Medien, Ideologie und der Krieg in der Ukraine Von Sabri Ege

” Solche Handlungen und Rhetorik werden die Welt für Russen wahrscheinlich genauso gefährlich machen, wie sie es für Muslime seit dem 11. September 2001 ist.”

Media, ideology and the war in Ukraine

Russia’s invasion and occupation of Ukraine will come to an end eventually, but the media representations and narratives of the war will remain in our minds for a long time. Three specific and related dimensions of ideological discourse are evident in the Western media representation of Ukraine, and need to be deciphered.

Bild: Seiten aus der Berichterstattung britischer Tageszeitungen über den russischen Einmarsch in der Ukraine am 25. Februar 2022 in London, England. (Jeff J Mitchell/Getty Images)

Medien, Ideologie und der Krieg in der Ukraine

Von Sabri Ege

10. Mai 2022

Die russische Invasion und Besetzung der Ukraine wird irgendwann zu Ende gehen, aber die medialen Darstellungen und Narrative des Krieges werden uns noch lange im Gedächtnis bleiben. Drei spezifische und miteinander verbundene Dimensionen des ideologischen Diskurses sind in der westlichen Mediendarstellung der Ukraine offensichtlich und müssen entschlüsselt werden.

Die Neubestimmung des Weißseins

Den westlichen Medien und Politikern wurde vorgeworfen, bei der Darstellung und Reaktion auf den Krieg in der Ukraine mit zweierlei Maß zu messen. Die Angelegenheit ging sogar noch weiter, als sie die Flüchtlinge grundsätzlich in “Ukrainer” und “andere” kategorisierten. Das deutlichste Beispiel dafür war die konsequente Darstellung ukrainischer Flüchtlinge als zivilisiert im Gegensatz zu “unzivilisierten und rückständigen” Flüchtlingen aus anderen Ländern, vor allem aus dem globalen Süden.

Was bei solchen Darstellungen des Krieges auffällt, ist die Rückkehr einer unverhohlenen weißen Vorherrschaft in der Mainstream-Politik. Man kann sogar sagen, dass die Mythen der Moderne verstärkt wurden und das Europäertum – ein Euphemismus für Weißsein – als direkte Folge des Krieges in der Ukraine neu konfiguriert wurde. Das rassistische Framing, der Vergleich des Krieges mit anderen Regionen wie Syrien oder Afghanistan und die Ukrainer als europäische Flüchtlinge im Vergleich zu anderen Flüchtlingen sind klare Beispiele für einen solchen Rekonfigurationsprozess.

Damit positioniert sich Westeuropa – auch bekannt als weiße Vorherrschaft – einmal mehr im Zentrum der Welt und der Menschheit. Dies geschieht nicht nur durch eine überproportionale Berichterstattung oder durch die explizite Aussage, dass nur weißhäutige Subjekte als “menschenrechtswürdig” gelten, sondern auch durch die Neudefinition der Kategorien Zivilisation, Fortschritt und Entwicklung.

Ich frage mich, wie die osteuropäischen Ukrainer, die in Westeuropa gewöhnlich als rückständig, faul und irrational gelten, plötzlich so weiß werden, dass sie die rasche politische und militärische Reaktion verdienen, die wir erlebt haben? Wir sollten die frühere Einstufung der Osteuropäer als “schmutzige Weiße” und ihr Erbe der historischen westzentrierten “Minderwertigkeit” nicht vergessen. Geopolitische Interessen haben dafür gesorgt, dass sie in die Kategorie der Weißen verschoben wurden, während Muslime oder andere Menschen im Globalen Süden (die angeblich untermenschlichen Anderen) nicht in diese Kategorie verschoben wurden. Mit anderen Worten: Im europäischen Rassenregime sind die Ukrainer den Menschen aus dem Globalen Süden immer noch kulturell, moralisch und biologisch überlegen. Solche Diskurse zielen nicht nur darauf ab, das Mitgefühl der Westeuropäer gegenüber ihren Mitmenschen der gleichen Rasse zu zeigen, sondern normalisieren auch bewusst die Ausgrenzung und Unterdrückung nichteuropäischer Flüchtlinge.

Solche Diskurse sind so wirkungsvoll, dass sie sogar von den ukrainischen Behörden wiederholt werden. In einem Interview mit der BBC betonte der stellvertretende Generalstaatsanwalt der Ukraine, dass täglich “europäische Menschen mit blauen Augen und blondem Haar” getötet würden. In einem anderen Beispiel behauptete Ruslan Stefantschuk, der Vorsitzende der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament), dass “die Ukraine die Grenze der zivilisierten Welt verteidigt”. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba twitterte: “Wir brauchen eine Mauer zwischen Zivilisation und Barbarei.” Es ist kein Zufall, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte: “Dies ist ein Krieg gegen Europa” und “Wir sind die Verteidigung zwischen der Zivilisation und Russland.” Der implizite Diskurs, der in solchen Erzählungen wiederholt wird, ist, dass die Ukrainer im Gegensatz zu Syrern, Afghanen oder Vietnamesen weiß sind und dass zivilisierte Europäer bombardiert und getötet werden.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj spricht während einer Pressekonferenz in Kiew am 3. März 2022. (SERGEI SUPINSKY/AFP via Getty Images)

Das ist nicht überraschend, denn, wie Jozsef Borocz zu Recht feststellte, “Weißsein ist ein System der globalen Privilegienbildung”. Daher versuchen auch ukrainische Politiker, Teil des globalen Privilegiensystems des europäischen Rassenregimes zu sein, um Anerkennung zu bekommen. Denn: “Weißsein ist nicht [nur] eine Frage der Hautfarbe… Es ist eine Kategorie der Macht, des Privilegs und der (Un-)Moral.”

Eine solche Rhetorik kann zu Recht als geschickte Propaganda betrachtet werden, um den russischen Gräueltaten Einhalt zu gebieten. Allerdings können diese Diskurse und Darstellungen leicht einen Riesensprung nach vorne machen, um die Hierarchien, die Unterdrückung, die weiße Vorherrschaft und die Kategorien des Kolonialismus zu verstärken. Infolgedessen wird es für einen Europäer – selbst für die außereuropäische Welt – fast unmöglich, ein außereuropäisches Subjekt moralisch, politisch und emotional hervorzuheben.

In seinem bahnbrechenden Artikel vom Juli 2020 gibt Borocz ein Beispiel für eine ähnliche Situation wie die heutige. Er weist darauf hin, dass es im 19. Jahrhundert für die Europäer möglich war, sich moralisch und politisch mit nichteuropäischen Subjekten zu identifizieren. Mit den nachfolgenden kolonialen Narrativen sei dies jedoch nicht mehr möglich gewesen. Daher haben westliche Medien und europäische Politiker den Krieg in der Ukraine strategisch genutzt, um die Vorstellung von Europa als “Himmel” oder “Zentrum der Menschheit” zu rekonfigurieren, das von bösen Russen politisch und von bösen Muslimen moralisch herausgefordert wird. Es überrascht nicht, dass der Krieg in der Ukraine mit dem griechischen Unabhängigkeitskrieg verglichen wird, der als transformativ für die Neugestaltung der europäischen politischen Identität gilt.

Kommerzialisierung des Leidens

Die zweite Dimension der Darstellung des Krieges in den westeuropäischen Medien besteht darin, dass der Krieg in der Ukraine zur Kommerzialisierung des Leidens wird. Im Mittelpunkt des heutigen westlichen Medienraums steht die Konstruktion der Ukrainer als leidende Andere mit einer Fülle von Bildern zerstörter Gebäude, toter Körper und fliehender Flüchtlinge. Die Absicht ist nicht nur, zu informieren, sondern auch die Emotionen der Menschen anzusprechen. Diese Form der vermittelten Intimität mag notwendig erscheinen, um das Publikum zu einer moralischen Reaktion und zum Handeln zu bewegen. Allerdings ist dieses vermittelte Leid und diese vermittelte Ethik meist, wie Shani Orgad erklärt, “eine Ethik des Klickens, Spendens und (möglicherweise) Vergessens”. Die Opfer dieser vermittelten Ethik sind folglich die Ukrainer, die den Spendenkampagnen auf TikTok ausgeliefert sind.

Noch wichtiger ist jedoch, dass solche Darstellungen die tatsächliche Dynamik und die Realitäten vor Ort tadellos verbergen. So wird beispielsweise die Rolle der USA und der EU bei der Verschärfung des Konflikts in den Mainstream-Medien fast vollständig ausgeblendet. Während die Militarisierung früher nicht auf der EU-Agenda stand, investieren mehrere europäische Länder jetzt noch stärker in ihre Streitkräfte. Dieser Wandel ist ohne öffentlichen Aufschrei erfolgt, was zum Teil auf den Medienrummel und die Panikmache zurückzuführen ist.

Die Entmenschlichung der Russen

Die dritte Dimension der Darstellung in den westlichen Medien ist die kontinuierliche Entmenschlichung der Russen auf der internationalen Agenda. Diese Darstellungen haben zu einer Welle der “Vernichtungskultur” gegen alles Russische geführt. So wurden beispielsweise russische Künstler von internationalen Musikwettbewerben ausgeschlossen, Konzerte mit russischer Musik wurden abgesagt, und russische Wissenschaftler und Akademiker im Westen leben unter extremem Druck. Selbst russische Sportlerinnen und Sportler wurden von Turnieren ausgeschlossen. Diese “Annullierungskultur” ist zu einer Farce geworden: Tschaikowskys populäre Ouvertüre 1812 wurde beispielsweise aus einem Konzert des Cardiff Philharmonic Orchestra entfernt, und die Universität von Florida hat beschlossen, das Schild mit der Aufschrift “Karl Marx Group Study Room” zu entfernen.

All diese miteinander verbundenen Dimensionen des Krieges in der Ukraine sind in den westlichen Medien allgegenwärtig und werden noch jahrelang Auswirkungen haben. Solche Handlungen und Rhetorik werden die Welt für Russen wahrscheinlich genauso gefährlich machen, wie sie es für Muslime seit dem 11. September 2001 ist. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: