• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Mein Großvater, Nelson Mandela, half, die Apartheid zu beenden. Lasst uns das Gleiche für Palästina tun. Von Nkosi Zwelivelile

My grandfather, Nelson Mandela, helped end apartheid. Let’s do the same for Palestine

The 11 February marked the 30th anniversary of the release from prison by South Africa’s apartheid regime of my grandfather, Nelson Mandela. Six years after his passing, my grandfather remains a symbol of our victory over apartheid, and an inspiration worldwide for the battle to overcome institutionalised racism.

Mein Großvater, Nelson Mandela, half, die Apartheid zu beenden. Lasst uns das Gleiche für Palästina tun.

Von Nkosi Zwelivelile

Am 11. Februar jährte sich der 30. Jahrestag der Freilassung meines Großvaters Nelson Mandela aus dem Gefängnis durch das südafrikanische Apartheidregime.

Sechs Jahre nach seinem Tod ist mein Großvater immer noch ein Symbol unseres Sieges über die Apartheid und eine weltweite Inspiration für den Kampf zur Überwindung des institutionalisierten Rassismus.

Da Rassismus und Fremdenfeindlichkeit weltweit zunehmen und von führenden Persönlichkeiten wie dem US-Präsidenten Donald Trump verfochten werden, bleiben das Erbe meines Großvaters und der Kampf gegen den Rassismus weltweit ein wichtiges Anliegen – insbesondere in diesem Monat, da wir am 21. März den jährlichen Internationalen Tag der Vereinten Nationen zur Beseitigung des Rassismus begingen.
Legitimierung von Landdiebstahl

Die UNO wählte den 21. März, weil es der Tag war, an dem die südafrikanische Polizei 69 unbewaffnete schwarze südafrikanische Demonstranten in Sharpeville erschossen hat. Dieses Jahr haben wir den 60. Jahrestag dieses schrecklichen Massakers gefeiert.

Heute ist ein Ort, an dem das Echo der Apartheid in Südafrika am lautesten ist, das besetzte Palästina. Wir Südafrikaner werden durch die anhaltenden Gräueltaten der israelischen Armee und die Scharfschützenangriffe auf unbewaffnete Palästinenser, die im Freiluftgefängnis von Gaza für ihre Rechte protestieren, an Sharpeville erinnert. An einem einzigen Tag im Jahr 2018 massakrierten die brutalen israelischen Besatzungstruppen mindestens 58 Demonstranten.

Sogar Israels Botschafter in Südafrika während des Falls der Apartheid, Alon Liel, nannte Trumps Plan “eine Nachahmung des Bantustan-Modells”.

Die dauerhafte Festigung des israelischen Apartheidregimes ist ein Ziel von Trump und Israels rechtsextremem Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Trumps “Friedensplan” vom Januar war ein so dreister Versuch, Israels Landraub, illegale Siedlungen und Diskriminierung zu legitimieren, dass die Südafrikaner und andere Menschen weltweit sofort unsere Apartheiderfahrung in den abgetrennten palästinensischen Enklaven auf der Landkarte des Plans wiederfanden.

Unser Präsident, Cyril Ramaphosa, ein Anti-Apartheid-Führer, sagte, der Plan von Trump “erinnerte an die schreckliche Geschichte, die wir als Südafrika durchlebt haben, wo das Apartheid-Regime den Menschen in Südafrika einst ein Bantustan-System aufzwang”.

Sogar Israels Botschafter in Südafrika während des Falls der Apartheid, Alon Liel, nannte Trumps Plan “eine Imitation des Bantustan-Modells” und legitimierte damit “ein neues Apartheid-Modell des 21. Jahrhunderts”.

Obwohl diese Vergleiche stark nachhallen, ist die Kennzeichnung der israelischen Politik als Apartheid nicht von einer engen Ähnlichkeit mit den Bedingungen abhängig, die schwarze Südafrikaner ertragen mussten. Apartheid wird völkerrechtlich definiert als “institutionalisiertes Regime der systematischen Unterdrückung und Herrschaft einer rassischen Gruppe über eine andere”.
BDS-Bewegung

Die israelische Herrschaft über die Palästinenser passt genau ins Bild: die israelische Apartheidmauer, das Personalausweissystem, unterschiedliche Gesetze für israelische Siedler und Palästinenser im Westjordanland, Massenverhaftungen von Palästinensern, die unerbittliche Beschlagnahmung palästinensischen Landes, die Verweigerung des Rückkehrrechts für palästinensische Flüchtlinge und die Institutionalisierung der Diskriminierung der palästinensischen Bürger Israels durch das jüdische Nationalstaatsgesetz.

Die palästinensischen Kollegen sagen, sie seien von unseren Erfahrungen bei der Überwindung der Apartheid inspiriert worden. Bewusst nach dem Vorbild des Boykotts des südafrikanischen Apartheidsystems hat die palästinensische Zivilgesellschaft 2005 eine wachsende, globale gewaltfreie Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) ins Leben gerufen, die den palästinensischen Befreiungskampf unterstützt.

Der ehemalige Präsident Nelson Mandela wurde Zeuge, wie unterdrückerische Mächte zusammenarbeiten, und sah, dass die globalen Kämpfe gegen die Unterdrückung miteinander verbunden sind, was ihn in seiner Solidarität mit den Palästinensern und anderen Unterdrückten heftig macht.

Vor Jahren sagte er bekanntlich, dass die Freiheit Südafrikas ohne die Freiheit der Palästinenser” noch unvollständig sei, und dass die Freiheit für das palästinensische Volk die größte moralische Frage unserer Zeit” sei. Seine Aussagen klingen auch heute noch wahr.

Angespornt durch Madibas Beispiel und die harten Ungerechtigkeiten, die die Palästinenser weiterhin erdulden, setze ich mich bei der südafrikanischen Zivilgesellschaft und unserer Regierung aktiv für Maßnahmen zur Unterstützung der Rechte der Palästinenser und der von den Palästinensern geführten BDS-Bewegung ein.
Globale Solidarität

Ich helfe auch mit, unsere Erfahrungen weltweit zu teilen. Letzte Woche sprach ich im Rahmen der jährlichen weltweiten israelischen Apartheid-Woche um den Internationalen Tag für die Beseitigung des Rassismus herum zu einem europäischen Publikum – eher per Video als persönlich, da Reisen und öffentliche Versammlungen aufgrund des Coronavirus eingeschränkt sind. Ich forderte die Europäer auf, die Rechte der Palästinenser in andere Bewegungen gegen Rassismus einzubinden und die BDS zu unterstützen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: