• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Menschenrechtsverteidiger verklagen deutschen Bundestag wegen Anti-BDS-Resolution Von Adri Nieuwhof

 

 

Human rights defenders sue German parliament over anti-BDS resolution

Three human rights defenders are mounting a court challenge to the German parliament’s resolution condemning BDS – the boycott, divestment and sanctions movement for Palestinian rights. The BDS supporters are suing the German parliament for violation of their rights to freedom of expression and assembly.

Menschenrechtsverteidiger verklagen deutschen Bundestag wegen Anti-BDS-Resolution

Von Adri Nieuwhof


 5. Oktober 2020

Drei Menschenrechtsverteidiger klagen vor Gericht gegen den Beschluss des Deutschen Bundestages, der die BDS – die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung für die Rechte der Palästinenser – verurteilt.

Die BDS-Anhänger verklagen den Deutschen Bundestag wegen Verletzung ihrer Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

Ausgehend von der weithin kritisierten IHRA-Definition, die von Israel und seiner Lobby propagiert wird, verleumdet die vom Bundestag im Mai 2019 verabschiedete Resolution den BDS-Aktivismus als antisemitisch.

Die IHRA-Definition vermischt bewusst die Kritik an Israels anti-palästinensischer Politik und zionistischer Staatsideologie auf der einen Seite mit antijüdischer Bigotterie auf der anderen Seite.

Der Bundestagsbeschluss vergleicht grundlos Aufforderungen, keine israelischen Waren zu kaufen, mit dem Nazi-Slogan “Kauft nicht bei Juden”.

Sie verankert auch das rassistische Apartheidsystem Israels als Wert, indem sie erklärt, dass jeder, der “das Existenzrecht des jüdischen und demokratischen Staates Israel oder das Recht Israels, sich zu verteidigen, in Frage stellt, auf unseren entschiedenen Widerstand stößt”.

In der Resolution wird behauptet, dass “Argumentation, Muster und Methoden der BDS-Bewegung antisemitisch sind”.

Tatsächlich sind die Forderungen der BDS-Bewegung, dass Israel die Rechte der Palästinenser respektiert, fest im Völkerrecht verankert.

Der Bundestagsbeschluss fordert die deutschen Institutionen und Behörden außerdem auf, zivilgesellschaftlichen Gruppen, die die BDS-Bewegung unterstützen, Mittel und Einrichtungen zu verweigern.
Zunahme der Repression

Obwohl sie nicht bindend ist, hat sie die Behörden in Frankfurt am Main, Oldenburg, München und Berlin dazu veranlasst, Aktivistinnen öffentliche Räume für ihre Veranstaltungen zu verweigern.

Doch der Menschenrechtsanwalt Ahmed Abed half bei Gerichtsverfahren gegen die Städte, was in den meisten Fällen dazu führte, dass die Entscheidungen rückgängig gemacht wurden.

Jetzt unterstützt Abed die drei Kläger dabei, den Bundestagsbeschluss selbst anzufechten.

Es handelt sich um Judith Bernstein, eine in Jerusalem geborene jüdisch-deutsche Aktivistin; Amir Ali, ein palästinensischer deutscher Staatsbürger, dessen Familie während der Nakba 1948 aus Haifa vertrieben wurde; und Christoph Glanz, ein Antirassismus- und palästinensischer Rechtsaktivist.

Die drei hoffen, öffentliche Unterstützung für ihre Initiative zu gewinnen, wozu auch gehört, die Menschen dazu aufzufordern, die Klage bekannt zu machen und sogar einen Beitrag zu den Gerichtskosten zu leisten.

Judith Bernstein und ihr Ehemann Rainer Bernstein wurden 2017 von der Humanistischen Union für ihr Projekt “Stepping Stones” ausgezeichnet, das an jüdische Holocaust-Opfer erinnert, indem es vor den Münchner Häusern, in denen sie vor der Deportation und Ermordung durch die deutsche Regierung lebten, Markierungen anbringt.

Die drei veröffentlichten die Video-Statements, die in diesem Artikel enthalten sind.

Nach der Verabschiedung der Anti-BDS-Resolution kam es in Deutschland zu einer Zunahme von Verleumdungskampagnen und Repressionen gegen Schriftsteller, Musiker, Journalisten und Wissenschaftler, die ihre Solidarität mit den Palästinensern oder ihre Unterstützung für die Redefreiheit zum Ausdruck gebracht haben.

Unter dem Druck der israelischen Lobby wurde der Leiter des Jüdischen Museums Berlin von seinem Posten enthoben, nachdem das Museum einen Artikel über die 240 jüdischen und israelischen Gelehrten getwittert hatte, die eine Petition gegen den Anti-BDS-Beschluss des Deutschen Bundestages unterzeichnet hatten.
#BT3P

Mit der Klage vor dem Verwaltungsgericht in Berlin soll der Anti-BDS-Beschluss aufgehoben werden.

In der Klageschrift wird argumentiert, Deutschland habe die Pflicht, die Meinungsfreiheit von Menschenrechtsverteidigern zu garantieren.

Die drei Bittsteller erhoffen sich von ihrem Vorgehen eine grundlegende Veränderung des deutschen Diskurses über Palästina und Israel.

Sie nutzen den Hashtag #BT3P in Tweets über ihre Kampagne, die sie Bundestag 3 für Palästina nennen.

Sie behaupten, die Anti-BDS-Resolution verletze ihre grundlegenden Menschenrechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit, die nach deutschem und europäischem Recht geschützt sind.

Sie nehmen das bahnbrechende Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom vergangenen Juni zur Kenntnis, wonach der Aufruf zum Boykott israelischer Waren eine legitime Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung darstellt.

Sie weisen auch darauf hin, dass die Resolution ein Ausdruck des anti-palästinensischen Rassismus in Deutschland ist.

Das European Legal Support Centre und die Völkerrechtsprofessoren Eric David, Xavier Dupré de Boulois, John Reynolds und der ehemalige UN-Sonderberichterstatter Richard Falk unterstützen die Klage.

In Gutachten argumentieren sie, dass die Anti-BDS-Resolution mit europäischen und internationalen Menschenrechtsnormen unvereinbar ist.
Rolle der Pro-Israel-Lobby

Bevor der Bundestag seinen Anti-BDS-Beschluss verabschiedete, warnten Dutzende jüdische und israelische Gelehrte den Bundestag davor, Unterstützer der palästinensischen Menschenrechte als antisemitisch zu bezeichnen.

Sie erklärten, dass die Bestrebungen, den BDS als antisemitisch zu bezeichnen, “von Israels rechtsstehendster Regierung in der Geschichte” gefördert wurden, als Teil eines Bestrebens, “jeden Diskurs über palästinensische Rechte und jede internationale Solidarität mit den Palästinensern zu delegitimieren”.

Diese Einschätzung wurde durch einen Untersuchungsbericht über die Aktivitäten der israelischen Lobby bestätigt.  Gruppen, die von der deutschen Wochenzeitung Der Spiegel veröffentlicht werden.

Der Spiegel enthüllte den Einfluss von zwei israelischen Lobbygruppen auf die Verabschiedung der Anti-BDS-Resolution.

Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, versuchte, die Ergebnisse des Spiegels zu entkräften, indem er den Journalisten vorwarf, “antisemitische Klischees wie das der allmächtigen jüdischen Weltverschwörung” zu verwenden.
EU-Politik

Die Antisemitismus-Chefin der Europäischen Union, Katharina von Schnurbein, setzt sich unablässig für die IHRA-Definition ein.

Von Schnurbein arbeitet Hand in Hand mit israelischen Lobbygruppen, um für deren Agenda zu werben und die Bekämpfung des Antisemitismus als bequemen Deckmantel zu nutzen, um die Solidarität mit den Palästinensern zu ersticken.

Mit der Unterstützung von Parlamenten, Regierungen und Behörden wie der EU wird die IHRA-Definition dazu benutzt, Aktivisten in europäischen Ländern und Nordamerika mit falschen Anschuldigungen des Antisemitismus zu verleumden.

Eine erfolgreiche gerichtliche Anfechtung der Anti-BDS-Resolution des Deutschen Bundestages würde eine klare Botschaft an die europäischen Regierungen und die EU aussenden: Hören Sie auf, Kritiker Israels und Menschenrechtsverteidiger zu zensieren und zu verleumden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: