• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Migranten wollten Europa in einen “islamischen Staat” verwandeln Von Adam Payne

Nach dem wir den Vorgänger, den  US- “Botschafter-Hetzer” Grenell  endlich los sind, schickt Trump jetzt seine Steigerung der Rache an Merkel und Deutschland, den neuen US-Botschafter Douglas McGregor. Solchen US-Botschafter und Muslim-Hasser und Scharfmacher, braucht Deutschland nicht. Schicken wir ihn mit den US-Truppen zurück und die Atom-Waffen sollten auch noch in seinem Gepäck sein

Trump’s new pick for ambassador to Germany accused Merkel of giving money to ‘unwanted Muslim invaders’ and said migrants want to turn Europe into ‘an Islamic state’

President Donald Trump’s nominee to be the next ambassador to Germany has said Berlin and the European Union are too welcoming to Muslims. In a series of comments unearthed by CNN, Douglas Macgregor said German Chancellor Angela Merkel was “more concerned about providing free services to millions of unwanted Muslim invaders” than funding the army.

Trumps neue Wahl zum Botschafter in Deutschland warf Merkel vor, Geld an “unerwünschte muslimische Invasoren” zu geben, und sagte, Migranten wollten Europa in einen “islamischen Staat” verwandeln
Von Adam Payne
5. August 2020,
Der Kandidat von Präsident Donald Trump für den nächsten Botschafter in Deutschland hat gesagt, Berlin und die Europäische Union seien zu gastfreundlich gegenüber Muslimen.
In einer Reihe von Kommentaren, die von CNN ausgegraben wurden, sagte Douglas Macgregor, Bundeskanzlerin Angela Merkel sei “mehr um die Bereitstellung kostenloser Dienstleistungen für Millionen unerwünschter muslimischer Invasoren besorgt” als um die Finanzierung der Armee.
Er beklagte auch, dass die EU während der Migrantenkrise “sehr luxuriöse und extrem teure Sozialleistungen” für muslimische Flüchtlinge bereitgestellt habe.
Er behauptete bei mehreren Gelegenheiten, dass muslimische Migranten Europa übernehmen wollten.
Macgregor unterstützt Trumps Entscheidung, fast 12.000 Soldaten aus Deutschland abzuziehen, und sagte, die USA sollten nicht länger das sein, was er als Berlins “First Responder” bezeichnet.
Als regelmäßiger Gast bei Fox News hat er für unbegründete rechte Verschwörungstheorien geworben.
Weitere Geschichten finden Sie auf der Homepage von Business Insider.

Die Wahl von Präsident Donald Trump zum US-Botschafter in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel beschuldigt, “unerwünschten muslimischen Invasoren” Vorrang vor Militärausgaben einzuräumen, und sagte, muslimische Migranten wollten Europa “in einen islamischen Staat” verwandeln.

Das Weiße Haus gab am 27. Juli bekannt, dass Douglas Macgregor, ein pensionierter Panzerkommandant der Armee, Trumps Kandidat für die Nachfolge Richard Grenells als US-Botschafter in der größten Volkswirtschaft der Europäischen Union sei, und sagte, er sei “weithin anerkannt als Experte für Streitkräfteplanung und große Strategie”.

Macgregor, ein häufiger Gast bei Fox News, hat sowohl Deutschland als auch die Einwanderungspolitik der EU beschuldigt, muslimische Migranten zu sehr willkommen zu heißen, und behauptet, sie hätten “das Ziel, Europa schließlich in einen islamischen Staat zu verwandeln”.

In einer Reihe von Kommentaren, die von CNN ausgegraben wurden, griff Macgregor 2018 die Entscheidung Merkels an, während der Migrantenkrise Hunderttausende von Flüchtlingen in Deutschland aufzunehmen, und behauptete, sie sei “mehr um die Bereitstellung kostenloser Dienstleistungen für Millionen unerwünschter muslimischer Invasoren besorgt, um ehrlich zu sein, als um ihre eigenen Streitkräfte zur Verteidigung ihres Landes”.

In einem Podcast sagte er, Deutschland gebe “Geld aus, aber sie haben praktisch keine Streitkräfte, ihre Armee, ihre Luftwaffe, beide sind schrecklich demoralisiert”.

Im Jahr 2015 beklagte sich Macgregor, dass die EU während der Migrantenkrise muslimischen Flüchtlingen eine, wie er es nannte, “sehr luxuriöse und extrem teure Sozialhilfe” zur Verfügung stellt und sagte, “diese Menschen kommen nicht, um sich zu assimilieren oder Europäer zu werden – ganz im Gegenteil. Sie kommen, um alles zu übernehmen, was sie bekommen können”.

In ähnlicher Weise sagte er 2016, muslimische Migranten kämen “nicht, um sich zu assimilieren und Teil Europas zu werden”, sondern “um davon zu profitieren, um zu konsumieren und sich in den Ländern anderer Menschen niederzulassen mit dem Ziel, Europa schließlich in einen islamischen Staat zu verwandeln”.

“Das ist eine schlechte Sache für den Westen”, fuhr er fort. “Das ist eine schlechte Sache für die Europäer.”

Macgregor ist ein begeisterter Befürworter von Trumps Entschluss, Tausende von Truppen aus Deutschland abzuziehen.

Im Jahr 2018 sagte er in einem Podcast, dass die USA Deutschland “klarmachen” sollten, dass “wir nicht der erste Responder sein werden”, und sagte, “die Deutschen, wie auch die Koreaner und die Japaner, sind dieser amerikanischen Truppenpräsenz auf ihrem Boden überdrüssig”, und forderte eine “Änderung unserer Beziehung zu Deutschland in Bezug auf die militärische Macht”.

Ein Jahr später berichtete er Fox News: “Wir werden weiterhin verbündet sein und unterstützen, aber wir werden nicht Hunderttausende von Truppen an die polnische Grenze hetzen, um mit den Russen fertig zu werden.

“Die Deutschen fühlen sich dank uns nicht verpflichtet, sich zu verteidigen. Und der Präsident hat einfach gesagt: ‘Sehen Sie, warum sollte der amerikanische Steuerzahler Sie verteidigen, wenn Sie nicht bereit sind, sich zu verteidigen?

Macgregor hat nicht auf die Bitte von Business Insider um einen Kommentar geantwortet.
Macgregor erbt eine angespannte Beziehung der USA zu Deutschland

Seine Ernennung erfolgt inmitten monatelanger Spannungen zwischen Washington und Berlin, nachdem Merkels Regierung verärgert auf die Entscheidung von Trump reagiert hatte, fast 12.000 Soldaten aus Deutschland abzuziehen.

Das sagte Johann Wadephul, eine fuehrende Figur in Merkels Partei der Christlich-Demokratischen Union: “Wir erwarten von unserem führenden Verbündeten, dass er als Vorbild fungiert, mit Orientierung und Ausgewogenheit – nicht mit maximalem Druck. So geht man mit Partnern nicht um.”

Peter Beyer, Deutschlands Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit, sagte, der Schritt sei “völlig inakzeptabel”.

Ein in der vergangenen Woche veröffentlichter Bericht eines in London ansässigen Think-Tanks, des Royal United Services Institute, sagte, Deutschland glaube nicht mehr, dass es die Hilfe der USA gegen die von Russland und China ausgehenden Bedrohungen erwarten könne.

In dem Bericht hieß es, Deutschland befinde sich “an vorderster Front” bei den Bemühungen des Westens, die Einmischung aus dem Kreml und Peking abzuwehren, aber “mit Präsident Donald Trump Bis weit in sein viertes Jahr als Präsident hinein hat es das Gefühl, sich nicht mehr auf die USA verlassen zu können, um seine Sicherheit zu untermauern.

Andreas Michaelis, Deutschlands Botschafter in Großbritannien, sagte kürzlich gegenüber Business Insider, dass “Defizite” im Verhältnis Deutschlands zu den USA bedeuteten, dass die Zusammenarbeit mit der Trump-Administration “nicht einfach” sei.

“Bei all den Unzulänglichkeiten in der Informationspolitik und den Dingen, die ohne Konsultation entschieden werden, ist diese Unordentlichkeit, die sich in die Beziehung eingeschlichen hat, etwas, das uns Sorgen bereitet”, sagte Michaelis.

Macgregor hat sich zu anderen wichtigen Fragen der europäischen Geopolitik geäußert, die außerhalb des Mainstreams liegen.

Im Jahr 2014, Wochen nachdem Russland die ukrainische Region Krim illegal annektiert hatte, sagte er vor dem kremleigenen Medienkanal Russland Heute, dass die Ost- und Südukrainer “eindeutig russisch” seien und “sich Russland anschließen dürfen” – eine Position, die in der US-Außenpolitik nicht zum Ausdruck kommt.

Während seiner Auftritte bei Fox News hat Macgregor auch für rechte Verschwörungstheorien geworben.

Im Juni 2019 sagte Macgregor, die Demokraten hätten vor, die Demographie der USA zum Vorteil der Wähler zu verändern, und griff damit das Dogma des Großen Ersatzes der extremen Rechten auf, wonach Progressive insgeheim planen, weiße Amerikaner durch nicht-weiße Amerikaner zu ersetzen.

Macgregor verbreitete im Dezember unbegründete Anschuldigungen über George Soros, den jüdischen Finanzier, der sowohl in den USA als auch in Europa ein häufiges Ziel von Verschwörungstheorien ist. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: