• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Mit wem werden viele US-Polizeibehörden ausgebildet? Mit einem chronischen Menschenrechtsverletzer – Israel

 

Man riecht förmlich die rassistisch-zionistischen Methoden

Where Do Many Police Departments Train? In Israel

When the U.S. Department of Justice published a report Aug. 10 that documented “widespread constitutional violations, discriminatory enforcement, and culture of retaliation” within the Baltimore Police Department (BPD), there was rightly a general reaction of outrage. But what hasn’t received as much attention is where Baltimore police received training on crowd control, use of force and surveillance: Israel’s national police, military and intelligence services.

Dieser Artikel von Amesty International handelt zwar konkret von der Zusammenarbeit
der Polizeikräfte der USA mit denen Israels, aber auch deutsche Polizei-Einsatzkräfte werden
regelmäßig in Israel ausgebildet und es gibt eine enge “Sicherheitskooperation” zwischen
Israel und der Bundesrepublik Deutschland.


Mit wem werden viele US-Polizeibehörden ausgebildet? Mit einem chronischen Menschenrechtsverletzer – Israel

Als das US-Justizministerium am 10. August einen Bericht veröffentlichte, der “weit verbreitete Verfassungsverstöße, diskriminierende Durchsetzung und eine Kultur der Vergeltung” innerhalb des Baltimore Police Department (BPD) dokumentierte, gab es zu Recht eine allgemeine Reaktion der Empörung.

Weniger Aufmerksamkeit erhielt jedoch die Stelle, an der die Polizei von Baltimore in den Bereichen Kontrolle von Menschenmengen, Gewaltanwendung und Überwachung geschult wurde: Israels nationale Polizei, Militär und Geheimdienste.

Beamte der Strafverfolgungsbehörden von Baltimore sind zusammen mit Hunderten von anderen aus Florida, New Jersey, Pennsylvania, Kalifornien, Arizona, Connecticut, New York, Massachusetts, North Carolina, Georgia und dem Bundesstaat Washington sowie der Polizei des Kapitols von DC zur Schulung nach Israel gereist. Tausende andere haben eine Ausbildung von israelischen Beamten hier in den USA erhalten.

Viele dieser Reisen werden vom Steuerzahler finanziert, während andere von privater Seite finanziert werden. Seit 2002 haben die Anti-Defamation League, das American Jewish Committee’s Project Interchange und das Jewish Institute for National Security Affairs Polizeichefs, stellvertretende Polizeichefs und Hauptmänner für die Ausbildung in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) bezahlt.

Durch diese Schulungen wurden die Polizei von Baltimore und andere Mitarbeiter der US-Strafverfolgungsbehörden in die Hände von Militär-, Sicherheits- und Polizeisystemen gelegt, die seit Jahren dokumentierte Menschenrechtsverletzungen aufspüren. Amnesty International, andere Menschenrechtsorganisationen und sogar das US-Außenministerium haben die israelische Polizei wegen außergerichtlicher Hinrichtungen und anderer ungesetzlicher Tötungen, Misshandlungen und Folter (sogar an Kindern), Unterdrückung der Meinungs-/Vereinigungsfreiheit, auch durch staatliche Überwachung, und exzessiver Gewaltanwendung gegen friedliche Demonstranten angeführt.

Öffentliche oder private Mittel, die für die Ausbildung unserer einheimischen Polizei in Israel ausgegeben werden, sollten uns alle betreffen. Viele der dokumentierten Missbräuche laufen parallel zu Verletzungen durch israelische Militär-, Sicherheits- und Polizeibeamte.

Der Bericht des Justizministeriums zitiert die Polizei von Baltimore wegen der Anwendung aggressiver Taktiken, die “Begegnungen eskalieren und die öffentliche Zusammenarbeit ersticken”. Dies führe dazu, so der Bericht, dass bei kleineren Verstößen, z.B. in Fragen der Lebensqualität, während der Interaktion unangemessene Gewalt angewendet werde.  Darüber hinaus beschreibt der Bericht, wie ein allgemeiner Mangel an Ausbildung dazu führt, dass übermäßige Gewalt gegen Personen mit Problemen der seelischen Gesundheit, Jugendliche und Personen, die “keine oder nur eine geringe Bedrohung für andere darstellen”, wie z.B. bereits Zurückgehaltene, angewendet wird.

Seit Jahren hat Amnesty International festgestellt, dass israelische Militär-, Sicherheits- und Polizeikräfte für dasselbe Verhalten verantwortlich sind.

In einem Fall wurde ein 28-jähriger Palästinenser, der keines Verbrechens verdächtigt wurde, außer dass er bei einer Razzia anwesend war, während einer Razzia im al-Ahli-Krankenhaus in Hebron im November 2015 bei einer anscheinend außergerichtlichen Hinrichtung durch israelische Kräfte, einschließlich einer verdeckten Polizeieinheit, getötet.

Augenzeugen berichten, dass die israelischen Streitkräfte beim Betreten des Krankenhauszimmers, in dem sich der Verdächtige gerade erholte, sofort auf seinen Cousin schossen. Es gab keinen Versuch, ihn zu verhaften oder nicht-tödliche Alternativen anzuwenden, bevor sie ihn erschossen. Dies ist ein Beispiel von vielen.

Es gibt auch dokumentierte Vorfälle der Unterdrückung der Meinungsfreiheit durch die israelische Polizei. So wurden beispielsweise Journalisten, die über Proteste berichteten, angegriffen oder erschossen. Einzelne Personen werden auch verhaftet, weil sie in den sozialen Medien gepostet haben oder weil sie sich versammelt haben, um friedlich über die Besetzung zu diskutieren. Die Polizei hat den israelischen Informanten Mordechai Vanunu seit der Verbüßung seiner vollen Strafe im Jahr 2004 wiederholt schikaniert und verhaftet. Erst im vergangenen Juli war Vanunu vor Gericht, weil er ein Nachrichteninterview gab, sich (im selben Gebäude) bewegte, ohne die Polizei zu benachrichtigen, und weil er sich mit Ausländern traf.

Eine weitere Sorge bei der BPD sind “systemische Mängel” bei den “Rechenschaftsstrukturen”. Die mangelnde Rechenschaftspflicht für Menschenrechtsverletzungen durch israelische Streitkräfte und das bestehende Umfeld der Straflosigkeit ist seit langem ein Anliegen von Menschenrechtsorganisationen.

Es ist unbestritten, dass es in der US-Polizeiarbeit einige sehr ernste Menschenrechtsprobleme gibt, auch im Zusammenhang mit der Anwendung von Gewalt und der Achtung der Gleichheit aller vor dem Gesetz.

Die Menschen in Baltimore haben Besseres verdient. Die amerikanische Öffentlichkeit hat Besseres verdient.  Baltimore und andere Polizeidienststellen sollten Partner finden, die in Deeskalationstechniken, im Umgang mit geistig behinderten oder kranken Bürgern, in den verfassungsmäßigen Rechten der Bürger in Bezug auf Filmaufnahmen und in der angemessenen Reaktion auf diejenigen, die gewaltlosen Protest zur Meinungsäußerung einsetzen, schulen. Israel ist kein solcher Partner. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: