München als Propaganda-Fest Von Patrick Lawrence / Original bei ScheerPost

Patrick Lawrence: Munich as Propaganda Fest – scheerpost.com

By Patrick Lawrence / Original to ScheerPost I love Wang Yi’s response when The New York Times’s Michael Crowley caught him in a hallway at the Munich Security Conference Saturday and asked the Chinese foreign minister if he planned to meet Secretary of State Antony Blinken on the sidelines.

Wang Yi auf der 59. Münchner Sicherheitskonferenz. Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, CC BY 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0, via Wikimedia Commons

München als Propaganda-Fest

Von Patrick Lawrence / Original bei ScheerPost

19. Februar 2023

Ich liebe die Antwort von Wang Yi, als Michael Crowley von der New York Times ihn am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz in einem Gang erwischte und den chinesischen Außenminister fragte, ob er vorhabe, Außenminister Antony Blinken am Rande der Konferenz zu treffen.

“Er gluckste einfach”, schrieb Crowley am Ende seines Berichts über Wang.

Er lachte. Ich erinnere mich an den Moment im letzten Jahr, als Blinken nach offiziellen Gesprächen in Moskau Sergej Lawrow in ein privates Zimmer im Kreml zerrte und den russischen Außenminister fragte, ob es wahr sei, dass Moskau plane, das Russische Reich wieder aufzubauen. Lawrow starrte vor sich hin, drehte sich um und verließ den Raum – keine Antwort, kein Händedruck, keine Verabschiedung, nur ein abrupter Abgang, ein Zurücklassen.

Müssen wir daraus schließen, dass Antony Blinken, Washingtons Spitzendiplomat, Amerikas offizielles Gesicht in der Welt, der Rodney Dangerfield der Regierung Biden ist? Ich würde es lieber nicht tun, aber Blinken scheint bei seinen Gesprächspartnern keinen großen Respekt zu genießen, wenn es darauf ankommt, wie im Falle Chinas und Russlands.

Die Aussicht auf ein Treffen zwischen Blinken und Wang in München wird als unheimlich empfunden, seit Blinken ein Treffen mit Wang abrupt absagte, als das Pentagon mit dem Ballonunsinn begann, den es jetzt so gut es geht zu verschleiern versucht. Werden sie oder werden sie nicht? Hat Sie diese Frage besonders interessiert? Nein, das war ich nicht. Es ist schon lange klar, dass Blinken den Chinesen nichts Nützliches zu sagen hat. Wie einer meiner Redakteure zu sagen pflegte, war Blinken erleichtert, als das Pentagon ihm einen Vorwand lieferte, seine Reise nach Peking abzusagen. Und ich hatte nicht den Eindruck, dass er das in München nachholen wollte. Als die beiden Diplomaten schließlich am Samstagabend zusammentrafen, war es natürlich ein weiteres Desaster.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass wichtige Dinge auf der Münchner Sicherheitskonferenz gesagt werden, die seit 60 Jahren ein jährlicher Fixpunkt unter den führenden politischen, militärischen und nationalen Sicherheitscliquen des Westens ist. Das Interessante daran ist, dass die wirklich wichtigen Dinge, die in München gesagt werden, die Blockbuster-Reden, oft von nicht-westlichen Führern gehalten werden, die als externe Besucher in die bayerische Hauptstadt reisen, als ob sie aus der Wildnis jenseits der Grenzen der atlantischen Welt berichten würden. Westliche Staats- und Regierungschefs, so hat es den Anschein, befinden sich in der gleichen Zwickmühle wie Blinken: Sie müssen unbedingt etwas mit Gewicht, mit Gravitas, sagen, aber es gibt nichts Neues zu sagen. Wie oft kann man auf der amerikanischen “Führungsrolle” – d.h. der imperialen Hegemonie – und der Überlegenheit des Westens über den Rest bestehen, ohne wie ein kaputtes Victrola zu klingen?

So war es auch letzte Woche in München. Das unvermeidliche Thema war die Entschlossenheit der westlichen Mächte, ihre militärische Hilfe und politische Unterstützung für die Ukraine in ihrer Konfrontation mit Russland fortzusetzen. Die Einheit des Westens “ist stärker denn je”, beteuerte Blinken. Von Vizepräsidentin Kamala Harris hörten wir das zu diesem Zeitpunkt langweilige “Whatever it takes, as long as it takes”. Sanna Marin, die finnische Ministerpräsidentin, sagte Folgendes: “Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Bürger und unsere Gesellschaften ebenfalls alles tun, was nötig ist”.

Frisches, neues Denken ist für mich immer sehr anregend.

Das Kiewer Regime machte natürlich einen großen Bogen darum. Präsident Volodymyr Zelensky verglich nicht zum ersten Mal David mit Goliath und beklagte sich, dass der Westen immer mehr Waffen und Material schicken müsse, und zwar sofort. Dmitri Kuleba, Kiews Außenminister, sprach ausführlich beim so genannten Ukraine Lunch. Sein Thema war, wie Erika Solomon von der Times es umschrieb, “das Endspiel für Kiew ist die vollständige Rückgewinnung des ukrainischen Territoriums, einschließlich der Krim”. Mit der Subtilität eines professionellen Schnorrers deutete er an, dass Kiew beabsichtigt, den Westen um Kampfjets zu bitten, die Washington und die europäischen Mächte bisher nicht schicken wollen.

Hier gibt es nichts Neues. Ich bin seit langem davon überzeugt, dass Selenskyj und Kuleba in Washington sorgfältig auf Themen wie Waffenlieferungen vorbereitet werden. Wenn Sie, wie ich, diese Leute in ihren Äußerungen gegenüber westlichen Beamten als erstaunlich unhöflich empfunden haben, so liegt das daran, dass sie dazu angehalten werden. Seit Beginn des Konflikts besteht eine ihrer Aufgaben darin, unaufhörlich Forderungen an den Westen zu stellen, um den westlichen Vertretern in der Öffentlichkeit Rückendeckung zu geben, während sie den Konflikt mit immer neuen Forderungen an Kiew eskalieren.

Petr Pavel, der Präsident der Tschechischen Republik, hatte eine sehr merkwürdige Antwort auf Kulebas Äußerungen am Mittag. “Wir könnten in eine Situation geraten, in der die Befreiung einiger Teile des ukrainischen Territoriums solche Verluste verursacht, die für die ukrainische Gesellschaft unerträglich sind”, sagte Pavel. Er fügte hinzu, dass diejenigen, die den Zusammenbruch der Russischen Föderation als das wahre Ziel dieses Krieges ansehen, besser anfangen sollten, über die Konsequenzen nachzudenken, die sie noch nicht bedacht haben.

Aufmerksame Leser werden sich daran erinnern, dass die Tschechen seit dem von den USA inszenierten Putsch in Kiew 2014 die Augenbrauen hochgezogen haben. Während alle anderen so taten, als gäbe es keine Neonazi-Verrückten in der Ukraine, veröffentlichten die Tschechen auf den Titelseiten Bilder von Fackelzügen mit brennenden Kreuzen und vermummten Milizionären, während hochrangige Regierungsvertreter öffentlich fragten: “Was zum Teufel ist das? Erinnern wir uns nicht?”

Jetzt gibt der tschechische Präsident meiner Meinung nach das Spiel aus der Hand. Wenn der Westen so triumphierend vereint wäre, während er ungezählte Milliarden Dollar an Rüstungsgütern in die Ukraine pumpt, müssten dann seine Staats- und Regierungschefs nach München reisen, um sich darüber auszulassen und einer nach dem anderen dasselbe zu sagen? Ich sehe hier einen Lady-Macbeth-Komplex: Sie beteuern zu sehr, dass sie in Bezug auf die Ukraine alle einer Meinung sind.

Wenn in der vergangenen Woche in München nichts Neues gesagt wurde, was wurde dann gesagt, als nichts gesagt wurde?

Ich habe von keinem Beamten gelesen, der sich hinstellt und sagt, dass es keine Verhandlungen über eine diplomatische Lösung des Ukraine-Konflikts geben kann. Stattdessen sagten fast alle, die sich zu diesem Thema äußerten, dass Gespräche erst dann aufgenommen werden können, wenn die Ukraine alle Gebiete zurückerobert hat, die Russland jetzt besetzt hält und im Falle der abtrünnigen Donbass-Republiken nun als Teil der Russischen Föderation beansprucht. Kuleba geht hier als Sieger hervor: Er besteht darauf, dass der Krieg nur dann beendet werden kann, wenn der russische Präsident, “wer auch immer es sein mag”, nach Kiew reist, auf die Knie fällt und um Vergebung bittet.

Dies ist, gelinde gesagt, nicht die Äußerung eines geübten Staatsmannes. Aber was Kuleba meinte, ist das, was fast alle in München meinten: Ja, wir sind für Verhandlungen, nur dass wir es nicht sind. Es wird keine geben. Vergessen Sie das Gerede des letzten Jahres, dass dieser Krieg nur am Mahagonitisch enden kann. Er wird auf dem Schlachtfeld enden, wenn die Gewehre es entschieden haben.

“Dinge wie ein Waffenstillstand klingen sehr verlockend. Wer will nicht, dass die Waffen aufhören zu schießen?” fragte Blinken bei demselben Mittagessen in der Ukraine. “Aber wir müssen uns vor den Fallen, die aufgestellt werden können, in Acht nehmen. Das ist Newspeak. Wir wollen die Kämpfe stoppen, aber wir können sie nicht stoppen. Sollte Russland einen Waffenstillstand vorschlagen, können wir ihm nicht vertrauen, weil wir Russland nicht vertrauen können.

Kamala Harris, die im gleichen Maße wie Kuleba ein Drehbuch geschrieben hat, war ganz auf der Seite des ukrainischen Ministerpräsidenten. Nach den üblichen Bekundungen fester Entschlossenheit ging sie ausführlich auf Russlands “Spielbuch der Aggression”, seine “Provokationen”, seine “Desinformation, Lügen und Propaganda” ein. Sie beendete diese Aufzählung, indem sie über die üblichen Anschuldigungen gegen Russland wegen Kriegsverbrechen hinausging: “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” ist Harris’ Bezeichnung für Ereignisse, die noch nicht untersucht wurden (und mit ziemlicher Sicherheit auch nie von einer unparteiischen Stelle untersucht werden).

Und dann dies: “Wie Präsident Joe Biden deutlich gemacht hat, waren und sind die Vereinigten Staaten, unsere NATO-Verbündeten und unsere Partner offen für eine ernsthafte Diplomatie. Wir haben konkrete Vorschläge auf den Tisch gelegt.”

Wirklich, Frau Vizepräsidentin, oder wie immer wir Sie ansprechen sollen. Sie brauchen einen neuen Redenschreiber. Die Verlogenheit und Unaufrichtigkeit sind in dieser Präsentation zu lächerlich durchsichtig. Und für das Protokoll: Nein, “wir” haben keine konkreten Vorschläge auf den Tisch gelegt. Wir haben die Moskauer Vorschläge ignoriert und konkrete Vorschläge vom Tisch genommen – zuletzt die, die Naftali Bennett bei den Verhandlungen zwischen beiden Seiten mit ausgehandelt hat, und nächsten Monat vor einem Jahr die in Istanbul ausgehandelten.

Der denkwürdigste Fall einer folgenreichen Rede eines nicht-westlichen Staatsoberhauptes in München bleibt die Rede von Wladimir Putin im Jahr 2007. Noch immer wird über diese Rede gesprochen und geschrieben, in der Putin das Engagement Russlands für eine Sicherheitsordnung nach dem Kalten Krieg und ein multipolares globales System erklärte und in unverblümten Worten, die uns damals alle aufschreckten, das sich anbahnende Problem der NATO-Osterweiterung ansprach:

Ich denke, es ist offensichtlich, dass die NATO-Erweiterung nichts mit der Modernisierung des Bündnisses selbst oder mit der Gewährleistung der Sicherheit in Europa zu tun hat. Im Gegenteil, sie stellt eine ernsthafte Provokation dar, die das gegenseitige Vertrauen schwächt. Und wir haben das Recht zu fragen: Gegen wen ist diese Erweiterung gerichtet? Und was ist aus den Zusicherungen geworden, die unsere westlichen Partner nach der Auflösung des Warschauer Paktes gegeben haben? Keiner erinnert sich mehr an sie.

Ich erwähne Putins Rede, die im Internet leicht auffindbar und nach wie vor lesenswert ist, weil Wang Yis formale Äußerungen am Samstag in München in etwa analog waren. Die Umstände und Persönlichkeiten sind natürlich unterschiedlich, aber Wang fragte implizit, was Putin implizit fragte: Können wir über die Dinge sprechen, wie sie tatsächlich sind, konstruktiv, mit Blick auf Lösungen?

Wang sprach zu seinen Gesprächspartnern. Die anderen Redner sprachen nicht zueinander, sondern zu ihren Bürgern zu Hause. In der vergangenen Woche hatten in München die Imagemacher das Sagen.

Sie werden über Wangs Rede genauso viel lesen wie über Putins Rede vor 16 Jahren – nicht viel. Hier also Auszüge aus der Verlesung des Außenministeriums. Der erste Teil ist eine verschlüsselte Ermahnung an das Verhalten des Westens und das Ausmaß seiner Verantwortung für den Ukraine-Konflikt:

Wang Yi stellte fest, dass der Kalte Krieg längst vorbei ist und die NATO, ein Produkt des Kalten Krieges, sich an die veränderten Umstände anpassen muss. Wenn sich die NATO weiter nach Osten ausdehnt, wird dies dem Frieden und der Stabilität in Europa förderlich sein, und wird dies zu einer langfristigen Stabilität in Europa beitragen? Dies ist eine Frage, die von den europäischen Freunden ernsthaft erwogen werden sollte.

Was den Krieg selbst betrifft, so hat Wang unmissverständlich erklärt, dass China genau die Vereinbarungen unterstützt, die Russland unterstützt, das Kiewer Regime unterzeichnet und aufgekündigt hat und die die Europäer nicht durchsetzen wollen. Was den Verweis auf Blinken betrifft, so weiß Wang so gut wie jeder andere, dass die USA diese Abkommen ablehnten und seitdem keine Rückkehr zu ihnen vorgeschlagen haben:

In der Ukraine-Frage ist China der Ansicht, dass es unbedingt notwendig ist, so schnell wie möglich zum Minsk-II-Abkommen zurückzukehren, das den Ausgangspunkt dieser Angelegenheit darstellt. Das Abkommen ist ein verbindliches Instrument, das von den betroffenen Parteien ausgehandelt und vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen gebilligt wurde und den einzigen gangbaren Ausweg darstellt. Staatsrat Wang wies darauf hin, dass seines Wissens sowohl Russland als auch die EU Minsk II unterstützen, und in seinem jüngsten Telefongespräch mit US-Außenminister Tony Blinken brachte auch die US-Seite ihre Unterstützung zum Ausdruck. Sollten sich die betroffenen Parteien in diesem Zusammenhang nicht zu einer gründlichen Diskussion zusammensetzen, um einen Fahrplan und einen Zeitplan für die Umsetzung des Abkommens auszuarbeiten?

Und schließlich ein beeindruckend ausgeklügeltes Verständnis für die ungewöhnliche Position der Ukraine – wie auch Finnlands und Deutschlands – auf der heiklen Bruchlinie zwischen Ost und West:

Die Ukraine sollte eine Brücke für die Kommunikation zwischen Ost und West sein, nicht eine Grenze für die Konfrontation zwischen Großmächten. Was die Sicherheit Europas betrifft, so steht es allen Parteien frei, ihre eigenen Bedenken vorzubringen, und die berechtigten Sicherheitsbedenken Russlands sollten respektiert und ernst genommen werden. China hofft, dass alle Parteien den Dialog und die Konsultationen fortsetzen werden, um eine Lösung zu finden, die der Wahrung der Sicherheit Europas wirklich förderlich ist.

Dies ist Staatskunst auf höchstem Niveau. Wie interessant, wie bedauernswert, wie vieles andere als erbaulich ist es, Wang Yis Äußerungen neben die der anderen Redner in München zu stellen. Lesen Sie erst die Rede von Kamala Harris und dann die von Wang Yi. Warum nicht erst einen Drink? Empfehlenswert.

Das Bemerkenswerte an der diesjährigen unauffälligen Konferenz in München ist, dass die Delegierten, abgesehen von Ausnahmen wie Wang und Petr Pavel, nicht wirklich miteinander sprachen, als sie immer wieder von Einheit, Sieg und Waffen sprachen. Warum sollten sie auch? Sie sagten alle das Gleiche. Wie soeben angedeutet, handelte es sich im Grunde um ein Propagandafest – ein reines Schauspiel, um die atlantische Weltbevölkerung bei der Stange zu halten.

Ein Jahr nach Putins Rede im Jahr 2007 begrüßte die NATO die Bestrebungen Georgiens und der Ukraine, dem Bündnis beizutreten. Wird aus Wangs Vorschlägen – und zwar aus konkreten Vorschlägen, Frau Vizepräsidentin – noch viel mehr entstehen? Nein und ja. Die Minsker Protokolle sehen für mich wie tote Buchstaben aus. Andererseits hat eine führende nicht-westliche Macht deutlich gemacht, dass sie sich zu den Prinzipien bekennt, die für eine stabile Weltordnung notwendig sind. Wenn Sie an das Publikum denken, an das sich Wang gewandt hat, wird die Bedeutung seiner Worte noch deutlicher. Er war in der Tat ein Bote der Welt, wie sie sich jetzt darstellt, der zu denen sprach, die eine Welt verteidigen, die jetzt vergeht.

Die kurze Begegnung zwischen Blinken und Wang Yi sollte zu einem weiteren Unglück führen, und so kam es auch.  Blinken warnte Wang in scharfen Worten, China dürfe nie wieder einen Überwachungsballon über amerikanisches Territorium schicken und dürfe vorsichtshalber die russischen Kriegsanstrengungen nicht materiell unterstützen.  Das ist keine Diplomatie. Es ist Effekthascherei. Blinken hat nicht einmal mit Wang gesprochen: Er hat mit den China-Falken zu Hause gespielt. Es überrascht nicht, dass Wang Blinken nicht im Geringsten ernst genommen zu haben scheint. Er entgegnete, er habe keine Geduld mit Washingtons “hysterischer” Reaktion auf einen verirrten Wetterballon, und riet den Amerikanern, in ihren Beziehungen zu China nicht länger aufzutreten, um die heimischen Wähler zu befriedigen. Ein guter Rat, würde ich sagen.

In München hat der Nicht-Westen am Samstagabend wieder einmal über den Westen gelacht.     Übersetzt mit Deepl.com

Patrick Lawrence, langjähriger Auslandskorrespondent, vor allem für die International Herald Tribune, ist Medienkritiker, Essayist, Autor und Dozent. Sein jüngstes Buch ist Time No Longer: Americans After the American Century. Seine Website lautet Patrick Lawrence. Unterstützen Sie seine Arbeit über seine Patreon-Seite. Sein Twitter-Konto, @thefloutist, wurde ohne Erklärung dauerhaft zensiert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: