• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs billigt die Knesset Änderungen der Grundgesetze, die Koalition

https://www.haaretz.com/israel-news/elections/.premium-netanyahu-gantz-deal-at-center-of-marathon-knesset-session-day-before-deadline-1.8825004
Nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs billigt die Knesset Änderungen der Grundgesetze, die Koalition

Am Mittwochabend entschied der Hohe Gerichtshof gegen Petitionen, einen Gesetzgeber mit strafrechtlichen Vorwürfen an der Regierungsbildung zu hindern

Von Jonathan Lis und Chaim Levinson 07. Mai 2020

Die Knesset billigte am Donnerstag Änderungen an zwei Grundgesetzen, die es dem Likud von Premierminister Benjamin Netanjahu und der Kahol Lavan von Benny Gantz erlauben, ihre Koalitionsvereinbarung zu erfüllen und die Rotation zwischen den beiden Männern als Premierminister gesetzlich zu verankern.

Dies folgt auf das Urteil des Obersten Gerichtshofs, mit dem Petitionen gegen die Koalitionsvereinbarung sowie Petitionen, einen Gesetzgeber mit strafrechtlichen Vorwürfen von der Regierungsbildung auszuschließen, zurückgewiesen wurden.

Nach der Verabschiedung der Änderungen wird erwartet, dass Präsident Reuven Rivlin Netanjahu mit der Bildung einer Regierungskoalition beauftragen wird, nachdem die Knesset ihm 61 Unterschriften für den Premierminister überreicht hat.

Am Mittwoch veröffentlichten Netanyahus Likud-Partei und Kahol Lavan eine gemeinsame Erklärung, in der sie sich auf die Bildung einer Regierung und deren Vereidigung am kommenden Mittwoch, dem 13. Mai, einigten”, nachdem sie die notwendigen Gesetze am Mittwochabend verabschiedet hatten.

Die Knesset wird am Donnerstagmorgen über die Änderung einiger grundlegender Gesetze des Landes abstimmen, damit die Koalitionsvereinbarung zwischen dem Likud von Premierminister Benjamin Netanjahu und der Kahol Lavan von Benny Gantz umgesetzt werden kann.

Sowohl Netanjahu als auch Gantz haben an der Abstimmung teilgenommen, bei der es ursprünglich 1.000 Vorbehalte von gegnerischen Gesetzgebern gab. Sie haben sie inzwischen alle zurückgezogen.

Der Sonderausschuss für Gesetzesänderungen trat am Donnerstag früh am Morgen zu einer zweistündigen Debatte zusammen, um über den von Likud und Kahol Lavan unterstützten Gesetzentwurf zur Änderung des Grundgesetzes über die Regierung abzustimmen, mit dem die Amtszeit der neuen Regierung auf vier Jahre verlängert wird, was bedeutet, dass ihre Amtszeit 2024 und nicht 2023 endet.
Die ursprüngliche Vereinbarung zwischen Kahol Lavan und Likud sah vor, die Amtszeit der 23. Knesset um ein Jahr und fünf Monate zu verkürzen, so dass Netanjahu 18 Monate lang als Premierminister fungieren konnte, wie es Gantz getan hätte, nachdem Netanjahu seine Amtszeit beendet hatte. Gemäß dem Koalitionsvertrag könnte ein Gesetzentwurf zur Verlängerung von Netanyahus Amtszeit zur Abstimmung in die Knesset eingebracht werden, wenn er von mindestens 75 Gesetzgebern unterstützt wird.

Das Mandat der Knesset, einen Kandidaten für die Bildung einer Regierung vorzuschlagen, das Präsident Reuven Rivlin ihr im vergangenen Monat vom Kahol-Lavan-Führer Benny Gantz übertragen hat, läuft am Donnerstag aus.

Gesetzgeber, die zum Teil maskiert waren, wurden in der Knesset, auf der Gästegalerie und in der Mediengalerie verstreut, um für soziale Distanzierung zu sorgen. In der Nähe der provisorischen Sitze wurden elektronische Abstimmungsstationen installiert, um die Abstimmung zu unterstützen.

Die Kluft zwischen den Befürwortern der Gesetzgebung und den Gegnern im Plenum war beträchtlich: Zu Beginn der Abstimmung wurden 72 Stimmen verzeichnet, gegenüber 39 Gegenstimmen, so dass die wahrscheinliche Fähigkeit der Opposition, Likud und Kahol Lavan herauszufordern, gering ist. Der Abstimmung gingen Debatten am Dienstag und Mittwoch voraus.

Letzte Woche sagte der Gesetzgeber Yair Lapid, der Führer von Yesh Atid-Telem, dass seine Partei Netanjahu die erforderliche Mehrheit für die Annullierung der Vereinbarung verschaffen würde, wenn er die Rotationsvereinbarung annullieren und eine Neuwahl abhalten würde.

Im Falle einer Verabschiedung sollen die Gesetzesänderungen allein während der Amtszeit der nächsten Regierung in Kraft bleiben. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: