• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Nakba: Warum die Zionisten die arabische Bevölkerung Palästinas vertrieben Von Thomas Vescovi

Nakba: Why the Zionists expelled Palestine’s Arab population

In 1946, the population of Palestine numbered 1.2 million Arabs and around 600,000 Jews. There were more Arabs than Jews in 50 of Palestine’s 60 districts. The 1948 Arab-Israeli war would reverse the demographic ratio: around 800,000 Palestinians were forcibly expelled from their homes, dispossessed of their property, and dispersed into refugee camps throughout the region.

Nakba: Warum die Zionisten die arabische Bevölkerung Palästinas vertrieben
Thomas Vescovi
31. Mai 2020

1946 zählte die Bevölkerung Palästinas 1,2 Millionen Araber und etwa 600.000 Juden. In 50 der 60 Bezirke Palästinas gab es mehr Araber als Juden.

Der arabisch-israelische Krieg von 1948 kehrte das demographische Verhältnis um: Etwa 800.000 Palästinenser wurden gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben, ihres Eigentums beraubt und in Flüchtlingslager in der gesamten Region verteilt.

Nach der Veröffentlichung des Berichts der Peel-Kommission im Jahr 1937 begannen die Weltmächte, sich auf die Teilung Palästinas zu berufen – eine Zwei-Staaten-Lösung, die notwendigerweise einen Bevölkerungstransfer implizierte. David Ben-Gurion, der damalige Vorsitzende des Exekutivausschusses der Jewish Agency, machte keinen Hehl aus seinen Absichten: ein jüdischer Staat mit zu vielen Arabern sei keine tragfähige Lösung.

Heute haben die Werke sowohl arabischer Historiker als auch israelischer “neuer Historiker” zionistische Theorien, die Palästinenser für das erzwungene Exil verantwortlich machen, endgültig verworfen. Und dennoch wird weiterhin eine bestimmte Erzählung vorgebracht, die darauf abzielt, Israel von jeglicher Verantwortung zu befreien.
Sicherheitsgründe?

Betrachten wir zunächst die so genannte Sicherheitsfrage. Der zionistischen Geschichtserzählung zufolge fanden die Vertreibungen tatsächlich statt, aber nur, um sicherzustellen, dass kein potenzieller Feind im Zuge des Fortschreitens der jüdischen Streitkräfte zurückgelassen wurde. 

Das Sicherheitsargument ist jedoch nicht stichhaltig. Zum einen wurden mehr als 70 Massaker an arabischen Zivilisten und unbewaffneten Soldaten von zionistischen Einheiten verübt. Zum anderen hätten die Deportationen mit dem Ende des Krieges und der Unterzeichnung der Waffenstillstandsabkommen aufgehört, wenn die Sicherheit zu diesem Zeitpunkt wirklich ein Thema gewesen wäre.
Etwa 3.500 jüdische Einwanderer werden unter dem britischen Mandat 1946 (AFP) von englischen Soldaten in Haifa, Palästina, zurückgeschickt.
Etwa 3.500 jüdische Einwanderer werden 1946 unter britischem Mandat von britischen Soldaten in Haifa, Palästina, zurückgeschickt (AFP)

Offensichtlich ist das nicht geschehen. Die arabischen Städte und Dörfer in Israel wurden in den 1950er Jahren von den israelischen Streitkräften weiterhin leergeräumt.

Dazu gehörten das Dorf Abu Ghosh, dessen 105 Einwohner 1950 an die Grenze zu Transjordanien deportiert wurden, und das Küstendorf al-Majdal, dessen Einwohner von 1949 bis Ende 1950 in den Gazastreifen vertrieben wurden, um Platz für ein Durchgangslager für jüdische Einwanderer zu schaffen. Die Hafenstadt Ashkelon befindet sich heute an diesem Standort.
Wohnungskrise

Neben Fragen des Bevölkerungstransfers standen die Behörden der Jewish Agency zunehmend unter Druck, den Hunderttausenden von Holocaust-Überlebenden und Juden aus anderen arabischen Ländern, die in Palästina ankamen, Unterschlupf zu gewähren.

Darüber hinaus blieb die Zuwanderung zwischen der Ausrufung des Staates Israel am 14. Mai 1948 und Ende Dezember 1951 konstant. In diesem Zeitraum verdoppelte sich die jüdische Bevölkerung Israels ungefähr auf mehr als 1,3 Millionen. Während sie darauf warteten, eine Unterkunft zu erhalten, wurden die neu angekommenen Einwanderer in verwahrlosten Transitlagern zusammengepfercht.

    Der Brauch besagt, dass das Eigentum automatisch jedem zuerkannt wurde, der es schaffte, ein Bett in eine Privatwohnung zu stellen und darin zu übernachten.

Die Nakba half, das Problem teilweise zu lösen. Während des Exodus von 1948 zogen Tausende von Juden in leer stehende arabische Wohnungen: 45.000 fanden Wohnraum in den Außenbezirken Jaffas, 40.000 ließen sich in Zentral-Haifa nieder, 8.000 zogen nach Ramla und Lydda, das in Lod umbenannt wurde, und 5.000 gingen nach Akkon. Beamte der Jewish Agency überwachten die Operationen und verifizierten, soweit möglich, dass die Unterkünfte dem Standard entsprachen.

Dennoch war das Wohnungsangebot noch weit davon entfernt, die Nachfrage zu befriedigen. Obwohl schätzungsweise 140.000 bis 160.000 Einwanderer in die ehemaligen arabischen Wohnhäuser einziehen konnten, waren allein 1949 fast 240.000 Menschen nach Israel eingewandert.

Der Brauch besagt, dass das Eigentum automatisch jedem zuerkannt wurde, der es schaffte, ein Bett in eine Privatwohnung zu stellen und darin zu übernachten. Im Juni 1948 betraten jüdische Soldaten um 6 Uhr morgens die Abbas-Straße in Haifa. Einige wurden verwundet. Sie vertrieben die arabischen Besitzer, leerten die Häuser und zogen mit ihren eigenen Habseligkeiten ein. Die Soldaten erzählten den Behörden, dass sie für Israel gekämpft hätten, aber nie eine Wohnung erhalten hätten.
Aufstände von Einwanderern

Langwierige Verwaltungsverfahren und oft miserable Lebensbedingungen in den Städten, verbunden mit einem Mangel an Beschäftigung und jeglicher Perspektive, würden zu den frühen Aufständen führen. Im April 1949 gingen 300 Einwanderer in Tel Aviv auf die Straße und versuchten, die Knesset zu stürmen, die sich zu dieser Zeit in einem verlassenen Kino befand.

In den folgenden Wochen plünderten mehrere hundert Einwanderer die Räumlichkeiten des Integrationsministeriums, und Dutzende weitere marschierten mit Stöcken bewaffnet von Jaffa zur Knesset, wo es ihnen gelang, die Eingangstore zu durchbrechen.

Die Ereignisse erzählen von der Belastung, die die ankommenden Bevölkerungen auf die zionistischen Behörden ausübten, während sie gleichzeitig unser Verständnis für die fortgesetzten Vertreibungen von Palästinensern in Israel auch nach der Unterzeichnung der Waffenstillstandsabkommen von 1949 zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten widerspiegeln.

Golda Meir, die von 1949 bis 1956 Arbeitsministerin war, spielte eine zentrale Rolle im israelischen Wohnungsbauprogramm. Meir kam 1921 aus der Ukraine und war eine führende Persönlichkeit des linken Zionismus, die Schlüsselpositionen in der Jewish Agency bekleidete und Sonderberaterin von Ben-Gurion wurde.

Als Arbeitsministerin sollte sie große öffentliche Wohnungsbauprojekte umsetzen. Innerhalb weniger Monate wurden Tausende von Häusern gebaut: zweistöckige Gebäude, die in Zwei-Zimmer-Wohnungen, kleine Fertighäuser und sogar behelfsmäßige Holzhütten unterteilt waren. Die junge jüdische Nation musste die Wut der neu angekommenen Einwanderer mit allen Mitteln entschärfen.

Obwohl groß angelegte öffentliche Bauprojekte Tausenden von Einwanderern Arbeit und Einkommen verschafften, blieben unzählige andere in Durchgangslagern zurück, und es mussten Mittel zur Finanzierung des Baus gefunden werden.
Kriegsbeute

Obwohl dem jungen Staat Israel sicherlich durch beträchtliche Spenden aus dem Ausland geholfen wurde, war er auch stark von der Kriegsbeute abhängig: Während der Nakba wurden Tausende von arabischen Lagerhäusern, Geschäften, Betrieben und Fabriken beschlagnahmt.

In seinem Buch 1949: The First Israelis berichtet der Historiker Tom Segev, dass die israelische Armee in Lydda fast 1.800 Lastwagen mit Waren beschlagnahmte, während in Jaffa in den Wochen nach der Besetzung der Stadt und der erzwungenen Ausreise ihrer Einwohner täglich Waren im Wert von 30.000 Pfund (37.000 Dollar) von jüdischen Soldaten und Zivilisten geplündert wurden.
Warum die Nakba größer ist als die Ereignisse von 1948

In Haifa beschlagnahmte die Regierung arabische Bankschließfächer im Wert von 1,8 Milliarden Dollar. Ebenso wurden Arbeitsplätze, die einst im Besitz der arabischen Bevölkerung waren, an Einwanderer übergeben. In Ramla wurden etwa 600 von ehemaligen arabischen Bewohnern verlassene Geschäfte an Neuankömmlinge und Veteranen verteilt.

1950 waren jedoch Tausende von Juden immer noch arbeitslos, was die israelische Regierung zwang, das zu tun, was die zionistische Bewegung als radikale Entscheidung betrachtete: die Einwanderung zu begrenzen. Zwischen 1951 und 1952 sank die Zahl der Neuankömmlinge von etwa 173.000 auf 24.000 und 1953 auf etwa 10.000.

Wenn man den palästinensischen Exodus von 1948 beleuchtet, stellt sich weniger die Frage nach dem “Wie” als vielmehr nach dem “Warum” – warum die Gründung Israels, eines Staates mit einer jüdischen Mehrheit in einem überwiegend arabischen Gebiet, stets mit der Enteignung und Vertreibung der arabischen Einwohner verbunden war. Der erste arabisch-israelische Krieg war nicht der Grund, den die zionistischen Kampfeinheiten benutzten, um ihr Ziel zu erreichen; er war das Mittel. Übersetzt mit Deepl.com

Dieses Stück wurde aus der französischen Ausgabe des MEE übersetzt.

Thomas Vescovi ist Lehrer und Forscher für Zeitgeschichte. Er ist Autor von Willkommen in Palästina (Kairos, 2014) und Die Erinnerung an die Nakba in Israel (L’Harmattan, 2015).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: