• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Nawalny, Proteste und die Doppelstandards der Medien Von Tobias Riegel Nachdenkseiten

 

“Krawalny” der verklärte  Liebling der deutschen Medien.

Nawalny, Proteste und die Doppelstandards der Medien

Die Proteste vom Wochenende in Russland werden hochgespielt, die gleichzeitigen Demos in anderen Ländern dagegen tiefgehangen. Weiterhin wird Nawalnys rechtsextremer Hintergrund in vielen westlichen Medien verklärt, ebenso wie die dubiosen Hintergründe seines „Palast-Videos”. Von Tobias Riegel. Der Nebel der Meinungsmache lichtet sich etwas und gibt den Blick frei auf einige Aspekte der Aff …

Ein Artikel von: Tobias Riegel

Die Proteste vom Wochenende in Russland werden hochgespielt, die gleichzeitigen Demos in anderen Ländern dagegen tief gehangen. Weiterhin wird Nawalnys rechtsextremer Hintergrund in vielen westlichen Medien verklärt, ebenso wie die dubiosen Hintergründe seines „Palast-Videos“. Von Tobias Riegel.

Der Nebel der Meinungsmache lichtet sich etwas und gibt den Blick frei auf einige Aspekte der Affäre Alexej Nawalny. Und je mehr bekannt wird über Nawalnys „Palast-Video“, umso bizarrer erscheint der mediale Zirkus, der darum veranstaltet wurde. Dieses Missverhältnis wird noch übertroffen von den Doppelstandards, die westliche Medien anwenden, wenn sie über die Proteste gegen die russische Regierung vom Wochenende berichten.

Auf das „Palast-Video“ und die aktuellen Proteste und Demo-Berichte in großen Medien wird im Text noch näher eingegangen. Zunächst soll hier noch einmal auf die rechtsradikalen politischen Wurzeln Alexej Nawalnys hingewiesen werden – um eine realistische Beurteilung des Politikers Nawalny möglich zu machen. Aus dieser Beurteilung sollte eigentlich eine grundsätzlich andere Einordnung des gesamten Vorgangs folgen, als das in vielen deutschen Medien geschieht. Doch diese Wurzeln werden noch immer oft verklärt oder gleich ganz verschwiegen. Darum zum Einstieg noch einmal der Hinweis darauf. Und während viele deutsche Medien das aktuelle „Palast-Video“ breitflächig zitieren, wird ein anderes Nawalny-Video tendenziell totgeschwiegen. In diesem älteren Clip setzt Nawalny muslimische Einwanderer indirekt mit Ungeziefer gleich, das man entsprechend „behandeln“ kann. Etwa unter diesem Twittereintrag ist dieser rechtsextreme Ursprung Nawalnys (mit englischen Untertiteln) dokumentiert:

1 Kommentar zu Nawalny, Proteste und die Doppelstandards der Medien Von Tobias Riegel Nachdenkseiten

  1. Naja, wenn man Rechtsstaatlichkeit darüber definiert, das, wenn jemand – wie dieser wirre Nawalny -, der über einen langen Zeitraum gegen Bewährungsauflagen verstoßen hat und daher die Strafe, die bislang auf Bewährung ausgesetzt war, vollstreckt, nicht bestraft werden darf, haben die sog. Russland Kritiker recht. Da es sich aber im Falle Nawalny um eine Strafe handelt, die vorab zur Bewährung ausgesetzt gewesen ist und gegen diese Auflagen wurde offenbar mutwillig verstoßen um sich medienwirksam in Szene zu setzen, ist die Strafe für Nawalny auch rechtens. Wenn nun Russland dafür kritisiert und bestraft wird, weil es die Strafe nun vollstreckt, ist das völlig irre. Oder kommt in Deutschland und/oder Europa irgendjemand auf die Idee, Deutschland zu bestrafen, weil irgendwo ein Richter eine vorher zur Bewährung ausgesetzte Strafe nun doch vollstreckt, weil der Täter gegen Bewährungsauflagen verstoßen hat? Zum Glück ist nicht jeder so irre wie Herr Nawalny, dem nach wie vor Verbindungen zur rechtsextremen Szene in der Ukraine nachgesagt werden. Traurig, das die Politik und Medien in Deutschland auf diese Schmierenkomödie reinfallen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: