Nennen wir die Voreingenommenheit des Westens gegenüber der Ukraine als das, was sie ist – unverhohlener Rassismus Von Peter Oborne

 Heuchelei und Rassismus ergeben westliche-“Werte”

https://www.middleeasteye.net/opinion/russia-ukraine-war-media-bias-west-blatant-racism

Bild: Ein unterernährtes Kind liegt auf einem Bett neben einer Puppe in einem Behandlungszentrum für Unterernährung in der vom Krieg verwüsteten westlichen Provinz Hodeida im Jemen, 18. August 2021.


Nennen wir die Voreingenommenheit des Westens gegenüber der Ukraine als das, was sie ist – unverhohlener Rassismus


Von Peter Oborne


1. März 2022


Der Westen ist mit zweierlei Maß gemessen worden: Eile, der Ukraine gegen den ausländischen Eindringling zu helfen, aber keine Gnadenmissionen für Jemen, Gaza, Syrien oder Myanmar

Die Ironie ist kaum größer als die Erklärung des britischen Botschafters im Jemen, Richard Oppenheim, vom vergangenen Wochenende.

“Das Vereinigte Königreich”, verkündete Oppenheim, “steht angesichts des unprovozierten Angriffs Russlands auf Freiheit und Demokratie an der Seite des ukrainischen Volkes.”

Der britische Botschafter im Jemen hat Recht, wenn er die illegale Invasion Russlands in der Ukraine verurteilt. Aber es darf nicht vergessen werden, dass Großbritannien ein wesentlicher Teil der barbarischen Tötungsmaschinerie Saudi-Arabiens im Jemen ist.

Die Heuchelei ist selbst für diejenigen grotesk, die an die notorische Doppelzüngigkeit des britischen diplomatischen Dienstes gewöhnt sind. Oppenheim trägt zwar den Titel eines britischen Botschafters im Jemen, ist aber eigentlich gar nicht im Jemen.

Er sitzt in der saudischen Hauptstadt Riad, wo seine Hauptaufgabe – seinem aktiven Social-Media-Account nach zu urteilen – darin besteht, die saudischen Argumente für den bösartigen und brutalen Krieg gegen das jemenitische Volk zu wiederholen.

Natürlich hat der britische Botschafter Recht, wenn er die illegale und barbarische Invasion Russlands in der benachbarten Ukraine verurteilt. Aber man darf nicht vergessen, dass Großbritannien ein zentraler Bestandteil der illegalen und barbarischen Tötungsmaschine Saudi-Arabiens im benachbarten Jemen ist.

Großbritannien hat nicht einfach weggesehen. Mehr als jedes andere Land hat das Vereinigte Königreich den Krieg Saudi-Arabiens unterstützt.

Wir versorgen Saudi-Arabien mit Waffen und militärischer Beratung, leisten moralische Unterstützung und gewähren über den UN-Sicherheitsrat (in dem Großbritannien die Federführung hat) wesentlichen diplomatischen Schutz – vor allem, indem wir die Einrichtung eines internationalen, unabhängigen Untersuchungsmechanismus zur Untersuchung von Kriegsverbrechen in diesem Konflikt blockieren.
Doppelte Standards

Kurz gesagt, Großbritannien ist auf der internationalen Bühne zum Stellvertreter Saudi-Arabiens geworden, das den Jemen in einem Krieg überzieht, in dem etwa 230.000 Menschen als direkte Folge der saudischen Bombardierung und dank der weitreichenden humanitären Folgen der wirtschaftlichen Belagerung des Landes gestorben sind.

Doch die Ukraine wird die Situation noch verschlimmern, indem sie die Lebensmittelpreise in die Höhe treibt, wie das UN-Welternährungsprogramm am Donnerstag warnte. Der Exekutivdirektor des WFP, David Beasley, sagte in der Erklärung: “Wir haben keine andere Wahl, als den Hungernden die Nahrungsmittel wegzunehmen, um die Hungernden zu ernähren, und wenn wir nicht sofortige Finanzmittel erhalten, laufen wir Gefahr, in einigen Wochen nicht einmal mehr die Hungernden ernähren zu können.”

Die Reaktion Großbritanniens? Keine. Wir haben die Hilfe sogar gekürzt.

Es wurden zwei Maßstäbe angelegt. Eilige Hilfe für die Ukraine gegen den ausländischen Eindringling. Lassen Sie die Jemeniten verrotten.

Natürlich ist die Situation in der Ukraine grotesk. Aber der Schrecken und das Leid sind nicht mit dem Jemen zu vergleichen, der von den Vereinten Nationen als die größte humanitäre Katastrophe des 21. Jahrhunderts bezeichnet wird.

Es sind nicht nur Diplomaten, die mit zweierlei Maß messen. Seit Wladimir Putin vor fast einer Woche seinen Vorstoß gemacht hat, machen Medienkommentatoren ausdrücklich klar, dass weiße Europäer in der Ukraine etwas zählen und andere nicht. So erklärte der Reporter des legendären US-amerikanischen Nachrichtensenders CBS, dass: “Dies ist nicht der Irak oder Syrien, dies ist ein zivilisiertes und europäisches Land.”
Die Heuchelei des Westens

Am Montag begab sich Samantha Power, die Leiterin der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID), an die polnische Grenze, um ukrainischen Flüchtlingen zu helfen.

Die Schriftstellerin Sarah Lazare stellte fest: “Als Power in ihrer Rolle als UN-Botschafterin die Möglichkeit hatte, den Krieg gegen den Jemen zu beenden, indem sie öffentlich mit ihrem Chef brach und die Vereinten Nationen zu sinnvollem Handeln aufforderte, tat sie nichts. Stattdessen verfolgte sie eine Politik des Schweigens – und schirmte die amerikanisch-saudische Koalition vor einer ernsthaften internationalen Kontrolle ab, während sie Bomben auf Häuser, Schulen, Krankenhäuser und Beerdigungen abwarf.”

Power war US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, als der Krieg im Jemen 2015 ausbrach. Ich kann mich nicht an irgendwelche Gnadenmissionen von Power im Jemen erinnern. Oder nach Gaza, Syrien oder Myanmar.

Wenn sich, inshallah, der Staub in der Ukraine gelegt hat, sollten wir unsere Aufmerksamkeit auf unsere eigene Doppelmoral richten

Werfen wir einen Blick auf die verwirrte Welt des Tory-Abgeordneten und ehemaligen Ministers Tobias Elwood, der mit Nachdruck eine verstärkte Nato-Intervention zur Unterstützung der Ukraine fordert.

Vor sieben Jahren war Elwood, damals britischer Verteidigungsminister, gezwungen, das Protokoll zu korrigieren, nachdem Minister das Parlament wiederholt über den obszönen Einsatz von Streubomben aus britischer Produktion durch saudi-arabische Streitkräfte im Jemen getäuscht hatten.

Die gleiche Doppelmoral können wir in der Wirtschaft beobachten. Internationale Ölgesellschaften ziehen sich nach der illegalen russischen Invasion in der Ukraine aus Russland zurück. Es sind dieselben Ölgesellschaften, die sich nach der illegalen Invasion im Jahr 2003 in den Irak zurückgezogen haben.

All dies bedeutet nicht, dass der Westen zu Unrecht tief besorgt über die russischen Grausamkeiten in der Ukraine ist. Aber wenn sich, inshallah, der Staub in der Ukraine gelegt hat, sollten wir unsere Aufmerksamkeit auf unsere eigene Doppelmoral richten.


Unverhohlener Rassismus

Das Gleiche gilt für die sozialen Medien. Wie MEE am Montag berichtete, wurde altes Filmmaterial von Ahed Tamimi, einem palästinensischen Mädchen, das 2017 – damals war sie 16 Jahre alt – von Israel verhaftet wurde, nachdem sie einen israelischen Soldaten zur Rede gestellt hatte, erneut veröffentlicht. Ein TikTok-Clip von Tamimi aus dem Jahr 2012, als sie 11 Jahre alt war, in dem fälschlicherweise behauptet wird, sie sei ein ukrainisches Mädchen, das sich einem russischen Soldaten entgegenstellt, wurde 12 Millionen Mal geteilt.

Zu Hause im besetzten Westjordanland wurde Tamimi aus Langeweile und mit der Gleichgültigkeit des Westens für acht Monate ins Gefängnis gesteckt. Als Mitglied des ukrainischen Widerstands gegen die russische Unterdrückung ist das eine ganz andere Geschichte.

Chris Doyle, Direktor des Council for Anglo-Arab Understanding, sagte mir: “Die Palästinenser bemerken, dass die Welt im Falle Russlands eilig Sanktionen verhängt, sie von kulturellen Veranstaltungen ausschließt und sich angesichts der Besatzung vom Land trennt. Aber wenn Palästinenser angesichts der israelischen Besatzung zu Boykott und Desinvestition aufrufen, werden sie als antisemitisch abgestempelt, und zwar in einem Maße, dass die britische Regierung versucht, dies zu kriminalisieren.”

Oder lassen Sie es uns als das bezeichnen, was es ist: der unverhohlene Rassismus des Westens.

Es ist erfreulich, dass die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Europa die Bedeutung des internationalen Rechts wiederentdeckt haben. Jetzt gilt es, dafür zu sorgen, dass es weltweit konsequent angewandt wird – und nicht nur als Reaktion auf russische Aggressionen in Europa. Übersetzt mit Deepl.com

 

Peter Oborne gewann 2017 den Preis für den besten Kommentar/Blogging und wurde 2016 bei den Online Media Awards für Artikel, die er für Middle East Eye schrieb, zum Freiberufler des Jahres ernannt. Außerdem wurde er 2013 bei den British Press Awards zum Kolumnisten des Jahres ernannt. Im Jahr 2015 trat er als leitender politischer Kolumnist des Daily Telegraph zurück. Sein neuestes Buch, The Assault on Truth, wurde im Februar 2021 veröffentlicht. Zu seinen früheren Büchern gehören The Triumph of the Political Class, The Rise of Political Lying und Why the West is Wrong about Nuclear Iran.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: