• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Netanjahu sieht einen Weg zur Wiederwahl mit einem neuen faschistisch/rassistischen Block, der “Jewish Power” einschließt Von Jonathan Ofir

 

Jewish Power mit Fachisten

Netanyahu sees a path to reelection with new fascist/racist bloc that includes ‘Jewish Power’ – Mondoweiss

Israel is heading towards its fourth election in two years, March 23. Here is what we may reasonably expect this time. Midnight yesterday was the deadline for declaring parties. There were mergers and droppings-out on the right and on the left.

Netanjahu sieht einen Weg zur Wiederwahl mit einem neuen faschistisch/rassistischen Block, der “Jewish Power” einschließt

Von Jonathan Ofir

 5. Februar 2021


Benjamin Netanjahu sieht einen Weg zu einer Mehrheit von 61 Knesset-Sitzen mit einem Deal, den er zwischen Bezalel Smotrich und Otsma Yehudit, oder Jewish Power, einer rassistisch-faschistischen Partei mit kahanistischen Wurzeln, geschmiedet hat.

Israel steuert auf seine vierte Wahl in zwei Jahren zu, am 23. März. Hier ist, was wir dieses Mal vernünftigerweise erwarten können.

Gestern um Mitternacht war die Frist für die Anmeldung von Parteien. Es gab Fusionen und Austritte auf der Rechten und auf der Linken. In der israelischen Politik muss eine Regierungskoalition prinzipiell eine Mehrheit von 61 der 120 Knesset-Sitze erreichen, und das wird durch Koalitionen kleinerer Parteien erreicht. Allerdings gibt es einen Schwellenwert von 3,25% (4 Sitze), der ein Anreiz gegen eine zu große Zersplitterung ist, denn wenn eine Partei unter den Schwellenwert fällt, können ihre Stimmen verloren gehen.

Die größte Einzelpartei in der israelischen Politik ist heute der Likud, mit Abstand. Sie kommt derzeit auf etwa 30 Sitze. Früher hatte sie einen rivalisierenden Block namens Blau und Weiß. Dieser zentristische Block, angeführt von Benny Gantz (der vor zwei Jahren in die Politik kam und sich damit brüstete, als Generalstabschef der Armee den Gazastreifen in die “Steinzeit” zurückgebombt zu haben), hat bei der letzten Wahl nicht einmal die Wahlhürde geschafft. Bei den letzten Wahlen (April 2020) lagen die Blau-Weißen noch bei beachtlichen 33 Sitzen und forderten Netanjahus Likud heraus, der 36 hatte. Aber Gantz brach sein Versprechen, niemals unter einem Premierminister zu dienen, der unter Anklage steht, und schloss ein “Rotationsabkommen” mit Netanyahu als erstem Premierminister ab, und sein Block spaltete sich über die Umkehrung. Gantz sollte später in diesem Jahr als Premierminister an der Reihe sein, aber die meisten Israelis begriffen, dass er nie die Chance dazu bekommen würde (sie wissen, dass Netanyahu immer einen Trick im Ärmel hat).

Ein weiterer heroischer Versuch, Netanjahu von der linken Mitte herauszufordern, kam erst vor einem Monat vom langjährigen Tel Aviver Bürgermeister Ron Huldai – mit dem ominösen Parteinamen “die Israelis”. Aber nach einem kurzlebigen Hype begann die Partei unter die Wahlhürde zu fallen, und Huldai erklärte gestern, dass er aus dem Rennen aussteigt.

Huldais Idee war es, der altgedienten israelischen Arbeitspolitik neues Leben einzuhauchen, da die Arbeitspartei selbst, einst die wichtigste Vertretung in der israelischen Politik, nun unter der Schwelle liegt. Doch vor weniger als zwei Wochen machte sich Merav Michaeli, eine Arbeitspolitikerin, die auch aus ihrer Zeit als Fernsehmoderatorin bekannt ist, daran, den alten Labor-Geist wiederzubeleben. Sie wurde am 24. Januar die neue Vorsitzende von Labor, und von diesem Zeitpunkt an begann Labor wieder die Schwelle zu überwinden und erreichte zuletzt 6 Sitze. Huldais Zahlen fielen, während die von Labor wuchsen, und er entschied sich schließlich dafür, “andere die Bemühungen um die Wiederherstellung des Landes führen zu lassen”, wie er gestern sagte.
Merav Michaeli, der neue Vorsitzende der Arbeitspartei, in einem Video vom Juni 2020, das sich an ein amerikanisches Publikum wendet und die Annexion der Westbank als Gefahr für die Zukunft des jüdischen Staates ablehnt. Screenshot.

Michaeli hat Berichten zufolge Angebote zur Fusion mit ihrer Partei sowohl von Huldai als auch von Ofer Shelah, der sich von Yair Lapids zentristischer Partei Yesh Atid abgespalten hatte, abgelehnt, so dass sie nun die alleinige Vorsitzende von Labor ist.

Und Labor und Meretz sind nun die beiden Parteien, die die zionistische jüdische Linke repräsentieren. Meretz kommt in Umfragen auf etwa 5 Sitze, so dass die beiden Parteien zusammen etwa 11 Sitze abräumen.

Der Rest des Spektrums besteht aus der Gemeinsamen Liste, die vor allem palästinensische Israelis vertritt, und dann aus Parteien der Mitte, der Rechten und der extremen Rechten der Zionisten. Die Gemeinsame Liste, die bei der letzten Wahl historische 15 Sitze gewann, hat seitdem eine Zersplitterung erlitten, und viele ihrer Wähler sind desillusioniert, da selbst der liberale Gantz die politische Unterstützung der Gemeinsamen Liste nicht wollte – in der festen Tradition, dass keine israelische Regierung historisch jemals palästinensische Parteien einbezog. Die Gemeinsame Liste hat jetzt nur noch 10 Sitze, und für die zionistischen Juden sind “Araber” “nicht Teil der Gleichung”, wie Netanyahu letztes Jahr sagte.

Was bleibt also von der Gleichung übrig? Nicht wirklich viel links, aber eine Menge rechts.

Das Mitte-Rechts-Spektrum der israelischen Parteien, vom zentristischen Yair Lapid (zentristisch, obwohl sein Prinzip “maximale Juden auf maximalem Land mit maximaler Sicherheit und mit einem Minimum an Palästinensern” lautet) bis hin zur kahanistischen Otzma Yehudit-Partei – Jewish Power – beträgt satte 99 Sitze.

Es ist gut, einen Moment über diese Zahl nachzudenken, bevor man sich ansieht, wie diese Leute sich zusammenschließen werden und unter welcher Politik.

Das jüdisch-supremistische Mitte-Rechts-Spektrum ist angeblich vielfältig, denn es gibt diejenigen, die mit Netanjahu gehen werden, und es gibt diejenigen, die erklärtermaßen dagegen sind: “Nur nicht Netanjahu”. Der Block, den Netanjahu jetzt als Traumszenario ins Auge fasst, besteht aus dem Likud an der Spitze, zu dem sich die ultra-orthodoxen jüdischen religiösen Parteien Schas und Vereinigtes Tora-Judentum gesellen (die jeweils mizrachische und aschkenasische Juden repräsentieren, mit etwa 15-16 konsistenten Sitzen zwischen ihnen), Naftali Bennetts religiös-nationalistische Jamina-Partei (“Nach rechts”) mit etwa 12 Sitzen – und dann irgendeine andere rechte Partei. Netanyahu bräuchte “irgendeine andere rechte Partei”, um die Schwelle von 60 zu überschreiten.

Aber was würde diese andere rechte Partei sein?
Bezalel Smotrich mit Nikki Haley und ihrem Mann Mike in Jerusalem, 27. Juni 2019. Bezalel Smotrich mit Nikki Haley und ihrem Mann Mike in Jerusalem, 27. Juni 2019.

Die kahanistische Jüdische Macht-Partei, die von Meir Kahanes Schüler Itamar Ben Gvir angeführt wird (dem nachgesagt wird, dass er ein Poster des Hebron-Massaker-Terroristen von 1994, Baruch Goldstein, in seinem Wohnzimmer hat), wurde schon einmal von Netanjahu in diesen Ewigkeitswahlen umworben – und Netanjahu tut dies Berichten zufolge erneut. Es heißt, er werbe für eine Fusion zwischen Jewish Power und Bezalel Smotrichs Fraktion Religiöser Zionismus. Bei diesem Deal bot er Smotrich ein Ministerressort an, wenn er mit Jewish Power fusioniert. Smotrich ist selbst ein Extremist: der Autor des “Entscheidungsplans”, der den Nicht-Juden ein Ultimatum der totalen Kapitulation vor der Apartheid oder der Vertreibung stellt.

Jüdische Macht braucht Smotrich. Diese Anhänger von Rabbi Meir Kahane, dem ehemaligen jüdischen Terrorführer, der selbst dem israelischen Parlament zu viel war (Kahanes Kach-Partei wurde 1988 verboten, nachdem er 1984 erstmals in die Knesset gewählt wurde), haben eine beachtliche Anhängerschaft. Bei den Wahlen im September 2019 gewannen sie fast 84.000 Stimmen. Aber die letzten Umfragen bis vor zwei Tagen zeigten, dass Jewish Power die Wahlhürde nicht überwinden würde. Auch Smotrichs Partei scheiterte an der Hürde.

Aber wenn sie ihre jeweils 2% zusammenlegen würden, würden sie diese Hürde überwinden. Und das taten sie gestern, mit Netanjahus Hilfe. Jüngste Umfragen geben dieser kombinierten jüdisch-faschistischen Partei 5 Sitze!

Wenn das letztere hält, können wir die Rechnung aufmachen: Likud mit etwa 30, religiöse Parteien mit etwa 16, Jamina mit etwa 12 und Jüdische Kraft mit Religiösem Zionismus bei 5.

Das sind 63. Wenn Sie bis 61 zählen können, führen Sie.

Der “Nur nicht Netanjahu”-Block, auch wenn er ein unmöglich breites Spektrum von Meretz bis zu Gideon Sa’ar’s New Hope Party umfasst, die wohl rechts vom Likud steht, macht nur magere 50 Sitze.

Die zionistische Linke, die jetzt prominent von Merav Michaeli vertreten wird, ist die deprimierend bigotte und heuchlerische Ader des “liberalen Zionismus”. Hier ist sie auf Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen – die internationale Kampagne, die das einzige Spiel in der Stadt ist, um die israelische Apartheid zu einem Ende zu bringen – und spricht zu AIJAC (Australia-Israel Jewish Affairs Council):

Ich denke, es ist schon lange klar, dass ein großer Teil der BDS-Bewegung guter alter Antisemitismus in neuen Kleidern ist… Es ist definitiv für niemanden gut, außer für diejenigen, die wirklich Israel und Juden schaden wollen.

Sehen Sie, wie glatt das ist: Angeblich ist nicht die ganze BDS-Bewegung antisemitisch, sondern “viel” davon. Und doch ist BDS nur für Antisemiten gut, die auch Antizionisten sind.

Wie soll man also die Apartheid bekämpfen? Oh, Michaeli wird es nicht so nennen, anders als die israelische Menschenrechtsgruppe B’Tselem. Sie wird von den “zwei Seiten” sprechen:

Klar, wer ein Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern will, so wie ich, der muss die progressiven Kräfte auf beiden Seiten unterstützen.

Sie sehen also, man kann progressiv sein, aber man kann Israel nicht wirklich in die Pflicht nehmen. Wir brauchen nur Gespräche und einen ‘Friedensprozess’.

Michaeli ist großartig für die J Street und auch für die Biden-Administration. Sie können sich an ihre Zwei-Staaten-, Zwei-Seiten- und Zwei-Regime-Wahnvorstellung klammern, während sie Israel vor jeder Art von Sanktionen schützen und alle Differenzen “hinter verschlossenen Türen” halten.

Aber das ist nur der Status quo, die Aufrechterhaltung der Illusion von Israel als einer “jüdischen Demokratie”.

Also, zurück vom liberalen Schleier zur Realität der israelischen Politik: Sie ist überwältigend zionistisch, und zwar meist entweder zentristisch oder rechtsgerichtet. Die “progressiven Kräfte” haben kaum eine Chance. Übersetzt mit Deepl. com

--

1 Kommentar zu Netanjahu sieht einen Weg zur Wiederwahl mit einem neuen faschistisch/rassistischen Block, der “Jewish Power” einschließt Von Jonathan Ofir

  1. Die ersten Gratulanten zu einer derartigen Regierung werden wohl unsere Mutti, d.h. Kanlerin Merkel, unser Aussenminister Maas, der nur wegens seiner – fast schon pathologischen – Liebe zum zionistischen Apartheidsstaat Israel in die Poliitk gegangen ist und der grüne Herr Volker Beck sein.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: