• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Netanjahus Annexionsplan ist eine Täuschung . Die Apartheid ist seit Jahrzehnten im Entstehen Von Richard Silverstein

Netanyahu’s annexation plan is a sham. Apartheid has been decades in the making

Annexation is a sham. Don’t get me wrong: this doesn’t mean that Israel’s proposed annexation of the Jordan Valley won’t further dispossess Palestinians. Israel will be stealing 30 percent of the land set aside for a Palestinian state under previous, failed peace proposals, causing further suffering to Palestinians.


Netanjahus Annexionsplan ist eine Täuschung. Die Apartheid ist seit Jahrzehnten im Entstehen
Von Richard Silverstein
24. Juni 2020

Die Annexion ist eine Täuschung.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Das bedeutet nicht, dass die von Israel vorgeschlagene Annexion des Jordantals die Palästinenser nicht weiter enteignet. Israel wird 30 Prozent des Landes stehlen, das nach früheren, gescheiterten Friedensvorschlägen für einen palästinensischen Staat vorgesehen war, und den Palästinensern weiteres Leid zufügen.

Aber dieser spezielle Annexionsvorschlag, dem die neue israelische Regierung in ihrem Koalitionsvertrag zugestimmt hat, ist ein Ablenkungsmanöver – eine Ablenkung von der systemischen Natur der israelischen Enteignung der Palästinenser. Er erlaubt den liberalen Zionisten und der internationalen Gemeinschaft, ihre Aufmerksamkeit darauf zu richten, dieses besondere Übel rückgängig zu machen und sie von der Verantwortung für das gesamte Apartheidsystem zu befreien, das Israel sowohl innerhalb als auch außerhalb der grünen Linie entwickelt hat.


Religiöse Intoleranz

Erklärungen britisch-jüdischer Führer, Mitglieder des US-Kongresses, Beamte der Europäischen Union und Menschenrechtsexperten haben vor den Folgen der Annexion gewarnt. Sie haben den weichen, “gemäßigten” Unterleib der Regierungskoalition, die Blauen und Weißen MKs, ins Visier genommen und ihnen gesagt, wie schlecht die Welt auf Israel blicken würde, wenn dieser Vorschlag in Kraft treten würde.

Aber all dieses liberale Gejammer vermeidet ein weitaus größeres Übel: ein jüdisch-supermacistisches Regime, das auf religiöser Intoleranz und ethnischen Säuberungen aufbaut.

    Das gegenwärtige israelische Regime hat mit der Islamischen Republik Iran, dem islamischen Protektorat Saudi-Arabiens oder den afghanischen Taliban genauso viel oder mehr gemeinsam als mit der westlichen Demokratie.

Das Problem mit dem israelischen Staat ist nicht eine bestimmte Politik, so abscheulich sie auch sein mag. Es geht auf die Grundlagen des Staates selbst und auf das Denken seiner Gründer zurück, allen voran David Ben-Gurion. Während es unter den frühen zionistischen Führern einige Stimmen gab, die eine Integration oder zumindest eine friedliche Koexistenz mit ihren palästinensischen Nachbarn anstrebten, war Ben-Gurion ein Maximalist, der lange vor der Staatsgründung in seinen Tagebüchern und Briefen für ethnische Säuberung eintrat.

Die conditio sine qua non der Staatlichkeit war für ihn eine jüdische Mehrheit und jüdische Überlegenheit. “Araber” durften innerhalb der Grenzen der neuen Nation bleiben, aber nur, wenn sie sich mit ihrem geschwächten Status abfinden.

Schon damals fürchtete Ben-Gurion die palästinensische Präsenz so sehr, dass er und die Palmach-Milizen den Plan Dalet organisierten und durchführten, der in der Nakba mündete – der Vertreibung von 750.000 Palästinensern im Zusammenhang mit der Gründung Israels 1948.

Palästinensische Gemeinden, die den Krieg überlebten, standen zwei Jahrzehnte lang unter Kriegsrecht, obwohl sie keine Sicherheitsbedrohung darstellten.


Das Kochen des Frosches

Als amerikanischer Jude bin ich mit dem liberalen Zionismus aufgewachsen. Mir wurde von klein auf beigebracht, dass Israel ein jüdischer und demokratischer Staat ist. Mir wurde beigebracht, stolz auf die gegenseitige Koexistenz dieser beiden Begriffe zu sein. Aber die religiöse Komponente der israelischen Identität, wie sie inzwischen definiert ist, schließt die Demokratie aus; sie können nicht koexistieren. Es hat mich Jahrzehnte gekostet, dies zu erkennen.

Es wäre zwar unklug, in einem wirklich demokratischen Staat Israel-Palästina die Religion abschaffen oder unterdrücken zu wollen, aber die Religion muss vom politischen Bereich getrennt werden, wenn dieser Staat jemals normalisiert werden soll.

Die Religionen der jüdischen und palästinensischen Bürger Israels werden für sie und ihre Identitäten weiterhin von entscheidender Bedeutung sein. Wenn sie angemessen praktiziert werden, werden sie das Gefüge des Staates bereichern, ohne eine religiöse oder ethnische Gruppe gegenüber einer anderen zu benachteiligen. Aber das gegenwärtige israelische Regime hat mit der Islamischen Republik Iran, dem islamischen Protektorat Saudi-Arabiens oder den afghanischen Taliban genauso viel oder mehr gemeinsam als mit der westlichen Demokratie.

Eines der cleveren Elemente des zionistischen Expansionismus besteht darin, seine Ziele schrittweise und nicht auf einmal zu verfolgen. Der arme Frosch merkt nicht, dass er im Topf gekocht wird, bis es zu spät ist, denn die Flamme erhöht die Temperatur allmählich und fast unmerklich.

So hat Netanjahu seinen ursprünglichen Vorschlag, das gesamte Jordantal zu annektieren, bereits zurückgezogen. Er unterhält nun “Annexion-lite”, indem er die großen Siedlungsenklaven Ariel, Maaleh Adumim und Gush Etzion aufnimmt, während er das verbleibende Gebiet unangegliedert lässt. Dies verbirgt die Tatsache, dass, sobald diese Blöcke Teil Israels geworden sind, das umgebende Gebiet nur dem Namen nach palästinensisch ist; was immer übrig bleibt, wird von israelischen Zäunen, Straßen und Infrastruktur eingegrenzt. Und Israel könnte zu einem späteren Zeitpunkt den Rest annektieren.


Ein Silberstreif am Horizont

In einem kürzlich durchgeführten Webinar im Middle East Eye beschrieb Professor Rashid Khalidi die Annexion als “weitgehend ein Ablenkungsmanöver” und bemerkte, dass sie seit 1967 in verschiedener Hinsicht andauere, wobei das israelische Recht bereits in den gesamten besetzten Gebieten gelte.

“Wir müssen in weiteren Begriffen denken als in der engen diplomatischen Sprache, die bisher verwendet wurde. Israel hat sich seit 1967 annektiert und eine Ein-Staaten-Realität geschaffen. Dieser [derzeitige Annexionsplan] ist nur ein winziger Schritt in diesem Prozess”, sagte Khalidi und bemerkte, dass Netanjahus begrenzterer Vorschlag bezüglich der drei Siedlungsenklaven einer “Farce” gleichkommt.
Die Welt muss sich gegen die israelische Annexion wehren – ob formell oder nicht

“Wir sollten viel grundsätzlicher über die systemischen Strukturprobleme sprechen, die angegangen werden müssen, wenn dieses Problem auf einer gerechten und ausgewogenen Basis gelöst werden soll”, sagte er.

Wenn es einen Silberstreif am Annexionsplan gibt, dann ist es der, dass die liberalen Zionisten, die einst die Boykottbewegung und jeden, der Israel als Apartheidstaat bezeichnete, angeprangert haben, gezwungen waren, mit dem Scheitern ihrer Vision zu rechnen.

Der südafrikanische Anti-Apartheid-Kämpfer Benjamin Pogrund, der jahrzehntelang gegen die Vorstellung, Israel sei ein Apartheidstaat, gekämpft hat, sagte kürzlich in einem Interview: “Wenn wir das Jordantal und die Siedlungsgebiete annektieren, sind wir Apartheid. Punktum. Das steht außer Frage”.

Südafrikas Bantustans “waren einfach eine raffiniertere Form der Apartheid, um zu verschleiern, was sie wirklich war”, fügte Pogrund hinzu und bemerkte, dass die Folgen der geplanten Annexion Israels “offensichtlich äußerst schwerwiegend sein werden. Unsere Freunde in der Welt werden nicht in der Lage sein, uns zu verteidigen”.
Risse und Spaltungen

In ähnlicher Weise hat auch die pro-israelische deutsche Partei Die Linke gefordert, Israel zu sanktionieren, wenn es diesen Plan vorantreibt. “Sollte die israelische Regierung beschließen, die Annexion durchzuführen, wird Die Linke für die Aussetzung des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und Israel eintreten”, so Die Linke in einer Erklärung.

Dieses EU-Protokoll ist nicht nur wichtig, weil es Israel zollfreien Handel und Privilegien der Mitgliedsstaaten bietet, sondern auch wegen des Status, den es Israel sowohl in Europa als auch in der ganzen Welt verleiht. Diese Privilegien zu verlieren, wäre ein wirtschaftlicher und politischer Schlag.

    Wie wir in der Vergangenheit gesehen haben, können tektonische Platten genauso wie tektonische Platten aufbrechen und sich teilen können, durch geologische Kräfte wieder zusammen getrieben werden.

Wie der Journalist Ali Abunimah feststellte, kommt die Erklärung der Partei der Aufgabe einer Zwei-Staaten-Lösung nahe, die das Herzstück des liberalen Zionismus ist, für den Die Linke eintritt: “Angesichts der scheinbaren Ablehnung einer gerechten Zwei-Staaten-Lösung durch die israelische Regierung, in der Bürger beider Seiten mit gleichen Rechten leben würden, fordert Die Linke gleiche Bürgerrechte für Palästinenser und Israelis”, erklärte die Partei.

“Für Die Linke gilt überall und jederzeit der Grundsatz: Alle Einwohner eines jeden Landes sollen gleiche Rechte haben – unabhängig von ihrer Religion, Sprache oder ethnischen Gruppe.

Es ist wichtig, die Bedeutung dieser Veränderungen nicht zu übertreiben. Sie markieren sicherlich eine Verschiebung in den Reihen der liberalen Fürsprecher Israels. Es gibt auch keinen Zweifel an den tektonischen Verschiebungen in der US-Politik gegenüber Israel/Palästina, die den Diskurs erheblich erweitert haben. Aber wie wir in der Vergangenheit gesehen haben, können tektonische Platten genauso wie tektonische Platten aufbrechen und sich spalten können, durch geologische Kräfte wieder zusammen getrieben werden. Übersetzt mit Deepl.com

Richard Silverstein schreibt den Tikun Olam-Blog, der sich der Aufdeckung der Auswüchse des israelischen Staates der nationalen Sicherheit widmet. Seine Arbeit ist in Haaretz, dem Forward, der Seattle Times und der Los Angeles Times erschienen. Er trug zu der Essay-Sammlung über den Libanon-Krieg 2006, A Time to Speak Out (Verso), bei und hat einen weiteren Essay über Israel und Palästina in der Sammlung: Alternate Perspectives on Statehood (Rowman & Littlefield) Foto der RS von: (Erika Schultz/Seattle Times)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: