• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Netanjahus eigene Ideen zur Holocaust-Gedenkfeier, um nicht vor dem ICC zu landen

 

Netanyahu to use Holocaust memorial event to lambast ICC

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu will “take advantage of a gathering of dozens of world leaders in Jerusalem for a Holocaust memorial Thursday” to urge them to back Israel’s efforts at thwarting the International Criminal’s investigation of alleged war crimes, reported Haaretz .

 Netanjahu will Holocaust-Gedenkfeier nutzen, um  auf den ICC einzuschlagen.
21. Januar,

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu wird “eine Versammlung von Dutzenden von Weltführern am Donnerstag in Jerusalem für ein Holocaust-Gedenken nutzen”, um sie dazu zu drängen, Israels Bemühungen zu unterstützen, die Ermittlungen des Internationalen Verbrechers zu mutmaßlichen Kriegsverbrechen zu vereiteln, berichtete Haaretz.

Unter Berufung auf Quellen, “die mit Netanjahus Vorbereitungen für seine Treffen mit ausländischen Führern vertraut sind”, sagte das Blatt, dass der Premierminister beabsichtigt, die Ankündigung des Chefanklägers des IStGH vom vergangenen Dezember zu erörtern, dass es genügend Beweise für Kriegsverbrechen gebe, um mit einer formellen Untersuchung fortzufahren.

Laut Haaretz wird Netanjahu die führenden Politiker – darunter US-Vizepräsident Mike Pence, der russische Präsident Wladimir Putin und der französische Präsident Emmanuel Macron – bitten, “offizielle Erklärungen zu veröffentlichen, die die israelische Behauptung unterstützen, dass das Gericht in Den Haag nicht für die palästinensischen Gebiete zuständig ist”.

Das Papier fügte hinzu, dass Israel darum gekämpft habe, die führenden Politiker der Welt davon zu überzeugen, seine Haltung zu unterstützen, obwohl Netanjahu “mehrere führende Politiker der Welt kontaktiert” habe.

Die Trump-Administration, die ungarische Regierung und Australien waren die einzigen ausdrücklichen Gegner der ICC-Entscheidung, wobei die USA das, was sie als “ungerechtfertigte Untersuchung” bezeichneten, angriffen.

Deutschland gab unterdessen eine zurückhaltende Erklärung ab, in der Fragen der Zulässigkeit betont wurden, während Kanada bekräftigte, dass es “keinen palästinensischen Staat” gebe, und sagte, es werde der Prüfung des ICC “folgen”.

Haaretz berichtete jedoch, “abgesehen von diesen Ländern haben andere nicht auf Netanjahus Bitte um öffentliche Unterstützung reagiert. Er hofft, dass die Besuche dieser Woche ihm helfen könnten, sie mit ins Boot zu holen”.

“Israel hofft, dass möglichst viele Mitgliedsländer des IStGH Druck ausüben, der das Gericht daran hindert, in den israelisch-palästinensischen Konflikt einzugreifen, was seiner Ansicht nach die internationale Institution politisieren würde”, fügte das Papier hinzu.

Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: