Netanjahus sechs Lügen in einem Interview von Mustafa Fetouri

 

Netanjahu und seine Lügen sind genauso verlogen wie der “jüdische Staat”, der seit Gründung seine Existenz auf Lügenbasis  verteidigt Evelyn Hecht-Galinski

Netanyahu’s six lies in one interview

In his first major international interview since returning to power, Israel’s Prime Minister Benjamin Netanyahu spoke to CNN earlier this month. He demonstrated that he is still a prolific liar misleading the public very deliberately about various policy issues.


Februar 16, 2023 um 10:03 Uhr | Veröffentlicht in: Artikel, Asien & Amerika, Israel, Naher Osten, Meinung, Palästina, USA
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu in Jerusalem, am 15. Januar 2023 [MENAHEM KAHANA/POOL/AFP via Getty Images]
Israels Premierminister Benjamin Netanjahu in Jerusalem, am 15. Januar 2023 [MENAHEM KAHANA/POOL/AFP via Getty Images]

Netanjahus sechs Lügen in einem Interview

von Mustafa Fetouri

16. Februar 2023

In seinem ersten großen internationalen Interview seit seiner Rückkehr an die Macht sprach Israels Premierminister Benjamin Netanjahu Anfang des Monats mit CNN. Dabei zeigte er, dass er immer noch ein hervorragender Lügner ist, der die Öffentlichkeit in verschiedenen politischen Fragen ganz bewusst in die Irre führt.

Eine Sache fiel während des gesamten Interviews auf: Netanjahu ist immer noch derselbe schamlose Meister des Spin und der Manipulation, der er schon immer war. Derselbe Mann, der, um sich vor einer möglichen Inhaftierung wegen Korruption, Bestechung und Betrug zu schützen, eine Koalition mit rechtsextremen Politikern bildete, darunter der offen rassistische und antiarabische Itamar Ben-Gvir.

Diese Koalitionspartner sehnten sich danach, an der Macht zu sein, und sind bereit, ihn zu verteidigen, solange sie ihre Posten behalten und er sie dringend braucht. Gemeinsam führen sie Israel in unbekannte Gewässer; der Apartheidstaat wird immer rassistischer und faschistischer, und vor allem ist es ein Regime mit neonazistischen Ministern. Die Chancen auf einen Frieden mit den Palästinensern sind inzwischen so gut wie verschwunden.

Netanjahu und seine Pläne zur Justizreform – Cartoon [Sabaaneh/Middle East Monitor]

Was ist mit Netanjahus sechs großen Lügen in diesem CNN-Interview? Als er sagte, er habe mit arabischen Ländern “Frieden für Frieden” geschlossen, ohne eine Gegenleistung zu erbringen, bezog er sich auf das Abraham-Abkommen, das er während seiner vorherigen Amtszeit als Premierminister unterzeichnet hatte. Tatsache ist, dass er im Gegenzug für die Unterzeichnung des Abkommens Versprechungen gemacht hat, einschließlich des Versprechens, das Westjordanland nicht zu annektieren, und dennoch erleben wir täglich, dass Land annektiert wird, wenn auch nur dem Namen nach. Er versprach auch, sich in Washington im Namen der Vereinigten Arabischen Emirate, einem der Normalisierer, für den Kauf des in den USA hergestellten F35-Kampfjets einzusetzen. Er erwähnte absichtlich nicht die Rolle, die der frühere US-Präsident Donald Trump bei der Aushandlung des Abkommens gespielt hat. Trump hatte sie durch eine Kombination aus Drohungen und Anreizen für die arabischen Unterzeichner, zu denen schließlich auch Marokko und Sudan gehörten, durchgesetzt. Als gewohnheitsmäßiger Lügner hat Netanjahu jedoch nicht die Absicht, die von ihm gemachten Versprechen einzuhalten.

Der israelische Regierungschef ging dann auf den Krieg zwischen Russland und der Ukraine ein und sagte, dass die Vereinigten Staaten einen “großen Teil” der israelischen Militärgüter an die Ukraine geliefert hätten. Tatsächlich handelte es sich bei den Lieferungen um amerikanische Waffen, die in Israel gelagert wurden, damit die US-Streitkräfte sie im Bedarfsfall einsetzen können. Die Idee, Israel als amerikanisches Waffendepot zu nutzen, geht auf den arabisch-israelischen Krieg von 1973 zurück, als das Pentagon auf die Idee kam, Waffen und militärische Ausrüstung in der Region bereitzuhalten, vor allem zum Schutz Israels und für den Einsatz in künftigen Konflikten.

Netanjahu behauptete, er werde den Palästinensern erlauben, sich selbst zu regieren. Dies ist eine doppelte Lüge, denn die Selbstverwaltung war Teil des Osloer Abkommens, das 1993 von seinem Vorgänger Yitzhak Rabin und dem verstorbenen Palästinenserführer Jassir Arafat geschlossen wurde. Laut Oslo sollten die Palästinenser inzwischen eine Art unabhängigen Staat mit Ostjerusalem als Hauptstadt haben; sie sollten ihre vollen nationalen Rechte und ihre Souveränität genießen, einschließlich der Bewegungs- und Reisefreiheit. Sie stehen jedoch heute schlechter da als vor Oslo. Darüber hinaus gibt Netanjahus Konzept der palästinensischen Selbstverwaltung Israel die “übergeordnete” Macht in allen Sicherheitsfragen. In der Praxis bedeutet dies eine fortdauernde Besatzung mit einer starken militärischen Präsenz Israels vor Ort, so wie es jetzt der Fall ist. Dies macht die Idee der palästinensischen Selbstverwaltung zu einem leeren Schlagwort, da Israel – unter Netanjahu und seinen Vorgängern – keine einzige seiner Verpflichtungen aus Oslo erfüllt hat.

Obwohl er deutlich gemacht hat, dass er einen palästinensischen Staat nicht akzeptieren wird, hat dies Netanjahu nicht davon abgehalten, zu behaupten, dass die Palästinenser Israel nie als Staat anerkannt haben, aber selbst das ist eine Lüge. Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) erkannte Israels “Existenzrecht” im September 1993 an, als Gegenleistung dafür, dass der Besatzungsstaat die PLO als legitime Vertreterin des palästinensischen Volkes anerkannte. Alle nachfolgenden Abkommen zwischen den beiden Seiten beruhen auf diesem Grundsatz. Wenn Netanjahu mit seiner Behauptung Recht hat, wie erklärt er dann die Tatsache, dass die aufeinander folgenden israelischen Regierungen, einschließlich der von ihm geführten, zahlreiche Runden direkter Gespräche mit der PLO und der Palästinensischen Autonomiebehörde geführt haben?

Eine seiner größten Lügen in Bezug auf seine Innenpolitik war die Behauptung, dass seine Justizreformen den Besatzungsstaat an andere “Demokratien” in der Welt angleichen würden. In Wirklichkeit macht er Israel extremer und weniger demokratisch als es jemals war (wenn es überhaupt jemals war). Aus diesem Grund gibt es in ganz Israel große Proteste gegen seine Pläne.

Wieder einmal ging Netanjahu ohne jegliches Schamgefühl mit der Idee hausieren, dass die israelische Besatzung nicht nur für Israel, sondern auch für seine Opfer besser ist. Er sagte, dass jedes Mal, wenn Israel aus einem besetzten Land “abzieht”, eine andere “radikale” Kraft die Macht übernimmt. Als Beispiele nannte er den Südlibanon und den Gazastreifen. Das durch den israelischen Abzug entstandene Vakuum sei im Libanon von einem “iranischen Stellvertreter” – der Hisbollah – gefüllt worden, während im Gazastreifen die Hamas die Macht übernommen habe. Die Fakten zeigen, dass Israel im Libanon tatsächlich besiegt wurde und abziehen musste, während die Hamas die “freien und fairen” demokratischen Parlamentswahlen 2006 gewann und Ismail Haniyeh Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde sowohl im Gazastreifen als auch im Westjordanland war. Weder Israel und seine Verbündeten noch die palästinensische Fatah-Bewegung akzeptierten das Wahlergebnis, und Israel unter Netanjahu unterstützt seither die undemokratische Palästinensische Autonomiebehörde unter Mahmoud Abbas.

Darüber hinaus ist die Behauptung, Israels Besatzung sei besser für die besetzten Völker, eine absurde Behauptung – Jahrzehnte, nachdem die internationale Gemeinschaft das Ende der Kolonialisierung und die Entstehung unabhängiger Staaten in der ganzen Welt gefeiert hat. Mit einer solchen Bemerkung will Netanjahu uns glauben machen, dass die Besatzung die einzige Lösung für das Leiden von Millionen Palästinensern ist, die entweder seit sieben Jahrzehnten unter israelischer Militärherrschaft leben oder enteignet wurden und als direkte Folge der Besatzung in elenden Flüchtlingslagern leben. Dies erklärt, warum er “um die Palästinenser herum” gegangen ist, um mit anderen arabischen Ländern Frieden zu schließen, ohne irgendetwas zu tun, um das grundlegende Problem der israelischen Besetzung Palästinas zu lösen. Das ist die eigentliche Ursache des Problems, nicht der palästinensische Widerstand oder das Streben der Palästinenser nach ihren legitimen Rechten.

An anderer Stelle desselben Interviews stellte der Demagoge Netanjahu seinen Rassismus offen zur Schau, als er behauptete, die arabische Kultur feiere den Tod, während die jüdische Kultur das Leben feiere. Der Grundton einer solchen Bemerkung eines Machthabers ist für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt besonders beleidigend, auch für die Palästinenser, deren Land Israel besetzt hält und deren völkerrechtlich garantierte Rechte von dem Siedlerkolonialstaat nie anerkannt wurden. Wenn er eine solche Bemerkung live im Fernsehen macht, bedeutet das, dass er die Lüge lebt, dass seine antiarabischen Vorurteile gerechtfertigt sind, weil seine Rasse angeblich anderen überlegen ist.

Die Zusammensetzung der derzeitigen Regierung Netanjahu macht es unmöglich, Fortschritte in Richtung Frieden in der Region zu erzielen. Wenn der israelische Premierminister selbst die Idee der Zweistaatenlösung, die die Existenz eines palästinensischen Staates neben Israel vorsieht, offen ablehnt, kann man seinen anderen rechtsextremen Ministern kaum vorwerfen, dass sie ihre eigene rassistische Agenda vorantreiben.

Die Straffreiheit, die Israel von den USA, der EU und dem Vereinigten Königreich, um nur drei Schuldige zu nennen, gewährt wird, bedeutet, dass Netanjahu unverhohlen lügen kann und damit durchkommt. Niemand wird ihn zur Rede stellen, und er wird weiterhin Zugang zu den Mainstream-Medien haben, um seine Lügen fortzusetzen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: