• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Neue symbolische Rolle für die israelische Flagge: Eine Standarte für weiße Nationalisten, christliche Nationalisten und nationalistische Schläger in Anzügen Von Lawrence Davidson

 

New symbolic role for the Israeli flag: A standard for white nationalists, Christian nationalists and nationalist thugs in suits

By Lawrence Davidson During the 6 January insurrection, hardly any of the US media took note of the following fact: among the signs and banners of rightwing organisations – the “South will rise again” confederate states enthusiasts, the fascist-like Rambo militias, and the disparate run-amok MAGA [Make America Great Again] maniacs -stood a very large Israeli flag (see photo above).

Neue symbolische Rolle für die israelische Flagge: Eine Standarte für weiße Nationalisten, christliche Nationalisten und nationalistische Schläger in Anzügen

Von Lawrence Davidson

Israelische Flagge mit Trump-Schlägern

23. Februar 2021

Hissen der israelischen Flagge

Während des Aufstandes am 6. Januar nahm kaum ein US-Medium Notiz von folgender Tatsache: Zwischen den Schildern und Bannern der rechten Organisationen – den “South will rise again”-Enthusiasten der Konföderierten Staaten, den faschistoiden Rambo-Milizen und den disparaten Run-Amok-MAGA [Make America Great Again]-Maniacs – stand eine sehr große israelische Flagge (siehe Foto oben).

Wenn Sie einen Kommentar und eine Kontextualisierung dieses Auftritts suchen, ist die beste Anlaufstelle das israelische progressive webbasierte 972 Magazine.  Dort finden Sie ein sehr gutes Stück, datiert vom 22. Januar 2021, von Ben Lorder.

Lorder erklärt, dass die Präsenz der israelischen Flagge in diesem Milieu keine Seltenheit ist. “Es ist nicht das erste Mal”, sagt er. Sie ist auch bei “Straight Pride-Paraden und Pro-Trump-Wagenkarawanen” aufgetaucht. In der Tat, so Lorder, “für die aufsteigenden Kräfte des Rechtspopulismus in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt … nimmt die Unterstützung für Israel eine besondere Intensität an”. Nun, warum sollte das so sein? Nicht gerade aus fortschrittlichen und humanitären Gründen. Es scheint, dass für die rechten Hass-Gruppen, die derzeit ihre Zeit gekommen sehen, “Israel zu einem Symbol für eine Reihe von Werten geworden ist, eine ganze Weltanschauung… Eine Leinwand, auf die sie ihre eigenen Fantasien von nationalistischem Chauvinismus projizieren können.”

Interessanterweise beschränkt sich diese Bewunderung der Rechten auf den israelischen Staat, der als mächtig, aggressiv und fremdenfeindlich angesehen wird – alles notwendige Eigenschaften für die Verteidigung des kaukasischen Westens gegen “ethnisch-religiöse Andere”. Diese Bewunderung erstreckt sich nicht auf die Juden der Diaspora, denn die amerikanische und europäische Rechte ist ebenfalls antisemitisch. Diese Situation sorgt für seltsame Bettgefährten. Die meisten dieser rechten Ideologen teilen die zionistische Hoffnung, dass all diese Diaspora-Juden zusammenpacken und gehen – nach Israel.
Die Identifikation herstellen – der israelische Staat

Man könnte den Einwand erheben, dass diese Identifikation einer nachweislich rassistischen westlichen rechten Bewegung mit dem israelischen Staat eine schwerwiegende Fehlinterpretation ist – und zu einer Zweckentfremdung der israelischen Flagge führt. Israel kann einfach nicht der heftig fremdenfeindliche Ort sein, für den diese Fanatiker es halten, könnten einige einwenden.

Leider steht dieser Einwand im Widerspruch zu den Fakten. Es gibt reichlich Beweise dafür, dass der Staat Israel aggressiv und fremdenfeindlich ist und darüber hinaus bereit ist, sich mit den gegenwärtigen westlichen Rechtsbewegungen zu verbünden. Die Fahne spielt dabei natürlich eine Rolle. In einem Artikel der Washington Post von Ishaan Tharoor mit dem Titel “Israel stärkt seine Verbindungen mit der extremen Rechten des Westens” stellt der Autor fest: “Unter [Premierminister Binyamin] Netanjahu hat Israel eine auffällige Anzahl von illiberalen Verbündeten angehäuft. Einige, wie [Italiens Matteo] Salvini und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban, repräsentieren politische Bewegungen mit einer Vorgeschichte von Neofaschismus und Antisemitismus. Andere, wie der philippinische Präsident Rodrigo Duterte und der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, vertreten die Agenda und Rhetorik von Möchtegern-Starkmännern, die die Vernichtung ihrer Feinde versprechen, während sie sich über perlenkettenschlagende Menschenrechtsaktivisten lustig machen.

Dies ist unter amerikanischen Zionisten wie Jeremy Ben-Ami, Präsident der jüdisch-amerikanischen Gruppe J Street, nicht unbemerkt geblieben. Ben-Ami sagte: “In ihrem Eifer, die Besatzung aufrechtzuerhalten und jede Kritik an ihrer Politik gegenüber den Palästinensern zurückzuweisen, fühlt sich die israelische Rechte eindeutig mit anderen ultranationalistischen Führern verwandt, die ethnische Minderheiten, zivilgesellschaftliche Gruppen und demokratische Institutionen dämonisieren.”

Schließlich kann man darauf hinweisen, dass Netanyahu Aaron Klein als seinen neuen Wahlkampfmanager eingestellt hat. Klein ist ein
ehemaliger Reporter für die rechtsgerichtete Breitbart News Seite [und] arbeitete mit Steve Bannon an Donald Trumps erster Präsidentschaftskampagne… Klein arbeitete auch mit Bannon zusammen, um den in Ungnade gefallenen ehemaligen Alabama Senatskandidaten Roy Moore zu unterstützen, der beschuldigt wurde, mehrere Frauen sexuell angegriffen zu haben. Die Yeshiva University Absolvent schrieb Artikel in Breitbart in dem Bemühen, Moore Ankläger zu diskreditieren.

Hier kann man nur sagen: Gleiches findet Gleiches.

Die Identifizierung vornehmen – die israelischen Juden

Dennoch kann man einen Zweifel anmelden. Man kann sagen, dass, nur weil die israelische Regierung rassistische Verbündete gewonnen hat, die ihre Politik der ethnischen Säuberung unterstützen, das nicht bedeutet, dass die Mehrheit der israelischen Juden dies befürwortet. Aber auch hier ist die Beweislage belastend. Schließlich wählen die israelischen Juden ihren Premierminister demokratisch, und Netanjahu ist sicherlich kein unbekannter Politiker. Er führt die rechtsgerichtete Likud-Partei des Landes an und steht seit 2009 an der Spitze der Regierung. Offensichtlich sind er und seine Politik zumindest einer großen Mehrheit der israelischen Juden sowohl vertraut als auch akzeptabel. Vielleicht als Ergebnis dieser Tatsache, machen nur wenige Israelis einen Aufstand über die Verwendung ihrer Flagge durch die extremistische Rechte.

Nichtsdestotrotz ist es wichtig zu verstehen, dass der gegenwärtige israelische Ethnozentrismus und die rassistische Politik, die er hervorbringt, nicht neu sind. Sie haben ihren Ursprung nicht in der Amtszeit Netanjahus oder der gegenwärtigen Generation israelischer jüdischer Bürger. Die gegenwärtige Kultur und Politik haben einen tieferen Ursprung. Sie liegt in der Gründungsideologie der Nation, dem Zionismus.
Der Zionismus gibt die Richtung vor

Werfen wir einen Blick auf Israels Gründungsideologie und die Faktoren, die sie historisch im späten 19. und frühen 20.

Erstens: Der Zionismus ist die Ideologie, die den Anspruch erhebt, dass die Juden eine Nation sind und sie das Recht auf einen eigenen Staat haben. Er entstand als eine vorhersehbare Konsequenz aus langen Perioden des europäischen (nicht des nahöstlichen, arabischen oder muslimischen) Antisemitismus. Er entstand auch aus einer europäischen politischen Kultur des 19. und 20. Jahrhunderts, in der die Standardorganisation Nationalstaaten waren, von denen die meisten eine relativ homogene Bevölkerung aufwiesen.

Zweitens: Als Konsequenz dieses politischen Standards kamen die zionistischen Führer zu dem Schluss, dass die Antwort auf das durch den Antisemitismus verursachte Leid die Schaffung eines jüdischen Staates sei.

Wie der Zionistenführer Chaim Weizmann sagte, war das Ziel ein Staat “so jüdisch wie England englisch ist”. Ende des 19. Jahrhunderts hatte die Zionistische Weltorganisation eine Kampagne gestartet, um die europäischen Großmächte davon zu überzeugen, die Gründung eines solchen Staates zu unterstützen.

Drittens: Die offene Frage war, wo ein solcher Staat gegründet werden würde. Obwohl die meisten Zionisten nicht religiös waren, fixierten sie sich schließlich auf Palästina wegen seiner biblischen Beziehung zu den alten Hebräern. 1917, mitten im Ersten Weltkrieg, gelang es Chaim Weizmann, die britische Unterstützung für die Gründung einer “jüdischen nationalen Heimstätte” in Palästina zu gewinnen.

Viertens: Und “da liegt der Hund begraben”, wie Hamlet sagen würde. Der massenhafte Zustrom von Europäern, in diesem Fall von Juden, in ein gut bevölkertes nichteuropäisches Land – laut britischen Mandatsunterlagen lebten etwa 700.000 Araber in Palästina – ließ die Katastrophe vorausahnen. Die Tatsache, dass diese zionistischen Einwanderer eine Vorherrschaft anstrebten, letztlich einen Staat für eine Gruppe allein, würde unweigerlich ein zersetzendes rassistisches Element in das Land bringen. Die einheimische Bevölkerung würde schließlich ausgegrenzt werden müssen und ihr würden Ressourcen und Rechte verweigert werden – ein Prozess, der mit der Zeit zu einem Apartheidzustand führen würde.

Die Tatsache, dass dieser vorhersehbare Weg weder die zionistischen Juden noch ihre britischen Gönner entmutigte, sagt uns, dass, als Weizmann seinen Deal mit den Briten machte, dies in einer Zeit und an einem Ort geschah, die auf den rassistischen Annahmen des Kolonialismus basierten. In der Tat stellt sich heraus, dass Israel die letzte große Katastrophe des Zeitalters des Kolonialismus ist – ein Zeitalter, in dem die Europäer ihre Überlegenheit (sowohl physisch als auch religiös) für selbstverständlich hielten. Und wenn sie über Nichteuropäer herrschten, konnte das nur zum Nutzen der Letzteren sein, wie Rudyard Kiplings Gedicht “The White Man’s Burden” nahelegt. All dies hat sich mit dem Aufkommen der Nazis und dem Zweiten Weltkrieg als obsolet und obszön erwiesen.

Fünftens: Die oben beschriebene rassistische Prognose hat sich in Israel verwirklicht. Hier ist eine Momentaufnahme der gegenwärtigen Situation. B’Tselem, eine führende israelische Menschenrechtsorganisation, dokumentiert seit 1989 die Menschenrechtsverletzungen in Israels Judäa und Samaria (besser bekannt als die besetzten palästinensischen Gebiete). Anfang dieses Monats veröffentlichte sie ein Positionspapier, in dem sie ankündigte, dass sie beschlossen hat, die israelische Politik als das zu bezeichnen, was sie ist – organisierter, staatlich geförderter Rassismus. Das Papier trägt den Titel “Ein Regime der jüdischen Vorherrschaft vom Jordan bis zum Mittelmeer: Das ist Apartheid”. Das Papier argumentiert, dass das, was wie Apartheid aussieht – die das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofs als unmenschliche Handlungen definiert, die im Rahmen eines Regimes der systematischen Unterdrückung und Vorherrschaft einer rassischen Gruppe über eine andere rassische Gruppe oder Gruppen begangen werden – Apartheid genannt werden sollte”.

Sechstens: Das heutige Israel entstand auf eine vorbestimmte Art und Weise, die sich aus den ursprünglichen Annahmen des Zionismus ergab. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sahen Europa und die Vereinigten Staaten nichts Falsches im Kolonialismus und halfen den Zionisten, eine jüdische nationale Heimstätte in Palästina zu errichten. Dann kam der Zweite Weltkrieg, und die Haltung des Westens gegenüber dem Rassismus änderte sich. Doch im Schatten des Holocausts stand nun Israel, dessen Führer mehr denn je davon überzeugt waren, dass nur ein ethnozentrischer, ausschließlich jüdischer Nationalstaat das Überleben garantieren konnte. So hat sich ihr ursprüngliches Ziel und ihre ursprüngliche rassistische Praxis nie geändert.
Fazit

Der daraus resultierende Apartheidstaat hat die aufsteigende Welle des heutigen rechten Randes angezogen wie Bären den Honig. Ob sie nun weiße Nationalisten, christliche Nationalisten oder einfach nationalistische Schläger in Anzügen sind, sie alle wittern etwas Lobenswertes in Israel. Es ist ein Bannerträger für ihre eigenen Hoffnungen und Träume. Um Ben Lorder’s Formulierung zu wiederholen, ist der zionistische Staat “eine Leinwand geworden, auf die sie ihre eigenen Fantasien von nationalistischem Chauvinismus projizieren können”. Infolgedessen ist die israelische Flagge nicht mehr nur die von Israel. Ihre Symbolik hat sich auf allzu negative Weise ausgeweitet. Deshalb wurde sie bei dem gescheiterten Aufstand vom 6. Januar so eifrig gezeigt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: