• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

NGO: Israelische Siedler nutzen das Coronavirus aus, um die Gewalt gegen Palästinenser zu verstärken

 

Judaistisches Spucken

NGO: Israel settlers exploit coronavirus to increase violence against Palestinians

Israeli rights group B’Tselem has revealed the exploitation of Israeli settlers of the coronavirus to increase their violence against Palestinians, noting that this violence is protected by Israeli occupation forces. “Since the start of the corona crisis, Israeli settlers have ramped up attacks against Palestinians throughout the West Bank, with full state backing,” a report posted on B’Tselem’s website announced.

NGO: Israelische Siedler nutzen das Coronavirus aus, um die Gewalt gegen Palästinenser zu verstärken
25. April 2020

Die israelische Rechtsgruppe B’Tselem hat die Ausbeutung der israelischen Siedler des Coronavirus offengelegt, um ihre Gewalt gegen Palästinenser zu verstärken, und festgestellt, dass diese Gewalt von den israelischen Besatzungstruppen geschützt wird.

“Seit Beginn der Korona-Krise haben israelische Siedler mit voller staatlicher Unterstützung im gesamten Westjordanland die Angriffe gegen Palästinenser verstärkt”, heißt es in einem auf der Website von B’Tselem veröffentlichten Bericht.

“Die Angriffe haben trotz der Bewegungseinschränkungen, Abriegelungen und sozialen Distanzierungsmaßnahmen, die zur Bekämpfung der Pandemie eingeführt wurden, zugenommen”, fügte der Bericht hinzu.

Dem Bericht zufolge dokumentierte B’Tselem 23 Siedlerangriffe gegen Palästinenser in den ersten drei Wochen dieses Monats – am 22. April, im Vergleich dazu: “23 Vorfälle wurden im März dokumentiert, 11 davon, nachdem Mitte März die strengen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und der gesellschaftlichen Zusammenkünfte verhängt worden waren. Im Vergleich dazu wurden 11 Angriffe im Januar und 12 im Februar registriert”.

Die israelische NGO gab an, dass einige der israelischen Siedler Schusswaffen tragen und Palästinenser mit Hilfe von Knüppeln, Äxten, Elektroschockwaffen, Steinen und Sturmhunden körperlich angreifen und in einigen Fällen schwere Verletzungen verursachen.

Sie fügte hinzu: “Die Siedler griffen auch Häuser an, fackelten Autos ab, zerstörten und entwurzelten Olivenbäume und andere Feldfrüchte und stahlen Vieh.

Palästinenser inspizieren die Schäden an ihren Autos, nachdem jüdische Siedler sie am 20. Dezember 2019 im Westjordanland in Brand gesteckt hatten [Nedal Eshtayah/Anadolu Agency].

Palästinenser inspizieren den Schaden, der an Autos entstanden ist, nachdem jüdische Siedler sie am 20. Dezember 2019 im Westjordanland in Brand gesteckt hattenay [Nedal Eshtah/Anadolu Agency].

B’Tselem gab bekannt, dass diese Angriffe im gesamten besetzten Westjordanland stattfanden, aber hauptsächlich in der besetzten Westbank: “Das Gebiet um den kürzlich erweiterten Außenposten von Havat Ma’on in den Hügeln von Süd-Hebron; das Gebiet um die Siedlung Shilo und den angrenzenden Block von Außenposten mit den Dörfern Al-Mughayir, Turmusaya, Qaryut und Qusrah in Zielreichweite; und das Gebiet um die Siedlung Halamish, wo kürzlich ein weiterer neuer Außenposten errichtet wurde.

READ: Das Virus der Besatzung verbreiten: Spucken als Waffe in der Hand des kolonialen Israel

Die NGO fügte hinzu: “Siedler belästigen auch fast täglich palästinensische Hirten im Jordantal, in der Nähe der Siedlungen Rimonim und Kochav Hashahar sowie in den Hügeln von Süd-Hebron”.

Er stellte auch fest, dass die israelischen Siedler: “ihr Vieh und ihre Schafe täglich auf den bestellten Feldern der Palästinenser weiden lassen, hauptsächlich im Jordantal”, und fügten hinzu, dass diese routinemäßigen Schikanen und Vandalismus nicht im Bericht enthalten sind.

Bezüglich der physischen Übergriffe auf die Palästinenser führte die NGO als Beispiel an: “Am 16. April kam es zu einem schweren Zwischenfall, als die Brüder Issa und Musa Qatash aus dem Al-Jalazun-Flüchtlingslager von Siedlern angegriffen wurden, als sie auf den Grundstücken ihrer Familie in der Nähe des Dorfes Jibya spazieren gingen. Die Brüder wurden so schwer geschlagen, dass sie ärztlich versorgt werden mussten”.

“Der Angriff auf Issa Qatash wurde verlängert und führte zu einem Knochenbruch im Bein und zwei gebrochenen Vorderzähnen. Die Siedler spuckten auch auf Katasch, was ihn zwang, aus Angst vor einer Koronainfektion in die Isolation einer Einrichtung der Palästinensischen Autonomiebehörde zu gehen, wodurch er nach dem traumatischen Ereignis mehrere Tage lang von seiner Familie ferngehalten wurde. Er wurde am 22. April freigelassen und befindet sich nun zu Hause in Selbstisolierung”.

READ: Mit dem Coronavirus infizierte israelische Siedler greifen palästinensische Zivilisten brutal an

Hinsichtlich der Angriffe auf Bauernhöfe und Bäume enthüllte die NGO: “Außerdem haben Siedler innerhalb von nur drei Wochen Hunderte von Bäumen verwüstet: etwa 180 Olivenbäume auf dem Land der Dörfer Turmusaya und Al-Mughayir, 30 in Qaryut, 50 in Ras Karkar, 15 in at-Tuwani und Hunderte weitere, die zum Teil neu gepflanzt wurden, auf dem Land des Dorfes Al-Khader.

B’Tselem bestätigte das: “Diese Aktionen sind Teil einer gemeinsamen Strategie der Siedler und der israelischen Behörden, den Zugang der Palästinenser zu Land – ein Acre, ein Feld, ein fruchtbares Stück Land, ein Hain oder eine Weide nach dem anderen – für Jahrzehnte systematisch zu blockieren und die effektive Kontrolle darüber zu übernehmen.

Das erklärte die israelische NGO: “Auf diese Weise überträgt der Staat [Israel] die Lebensgrundlagen der Palästinenser in die Hände der Israelis. Siedlergewalt ist der inoffizielle, privatisierte Arm des Staates, der dazu dient, dieses Ziel schrittweise zu erreichen”.

Laut B’Tselem, Israels: “Die volle Unterstützung für diese Gewalt zeigt sich in den Aktionen der israelischen Sicherheitskräfte vor Ort” und weist darauf hin, dass “fünf von acht Angriffen auf palästinensische Häuser im März in Anwesenheit von Soldaten stattfanden, die nicht nur den Siedlern erlaubten, zu tun, was sie wollten, sondern auch gegen Palästinenser vorgingen, die versuchten, ihre Familien und Häuser zu schützen”.

Dies wurde festgestellt: “In einigen Fällen haben Soldaten Anwohner verhaftet und in mindestens drei Fällen Tränengaskanister auf Anwohner abgefeuert. In drei Fällen trafen die Soldaten mit den marodierenden Siedlern ein oder schlossen sich ihnen zu Beginn des Angriffs an.

Als Beispiele nannte die Rechtsgruppe an: “Im April kam es zu Zwischenfällen, bei denen Soldaten mit gummibeschichteten Metallkugeln und Tränengaskanistern auf Anwohner schossen, wie es am 6. April in den Dörfern Qusrah und Ash-Shuyukh geschah.

Zum Abschluss seines Berichts erläuterte B’Tselem: “Seit Jahren lässt Israel aus politischen Gründen zu, dass Siedler die Palästinenser praktisch ungehindert angreifen und ihr Eigentum beschädigen. Dazu gehört der militärische Schutz der Angreifer und in einigen Fällen auch die aktive Beteiligung von Soldaten an den Angriffen. Die Polizei hält sich derweil zurück, das Gesetz gegen die Täter durchzusetzen”.

B’Tselem betonte dies: “Dies ist Teil der israelischen Strategie zur Förderung der Enteignung von Palästinensern aus den Anbaugebieten im gesamten Westjordanland, die dem Staat den Weg für die Übernahme von mehr Land und Ressourcen ebnet”.

Er betonte dies: “Die Tatsache, dass sich diese Gewalt während einer globalen Pandemie noch verschärft hat, fügt der israelischen Politik eine weitere Ebene der Brutalität hinzu”. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: