• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Nicht alle Uiguren sind Terroristen, sagt die Türkei gegenüber China

 

 

Während Deutschland schweigt

Not all Uyghurs are terrorists, Turkey tells China

Turkey’s foreign minister on Sunday said China should not label all Muslim ethnic Uyghurs as terrorists, following talks with his Chinese counterpart in Germany, AFP reported. “Whether Turk, Uyghur Turk, Han Chinese, Buddhist or Christian … it is not right to call all Uyghur Turks terrorists just because one or two terrorists came from a certain ethnic group.

 Nicht alle Uiguren sind Terroristen, sagt die Türkei gegenüber China
18. Februar 2020
Der türkische Außenminister sagte am Sonntag, China solle nicht alle muslimischen Uiguren als Terroristen abstempeln, nach Gesprächen mit seinem chinesischen Amtskollegen in Deutschland, berichtete die AFP.

“Ob Türken, Uighuren, Han-Chinesen, Buddhisten oder Christen … es ist nicht richtig, alle uighurischen Türken als Terroristen zu bezeichnen, nur weil ein oder zwei Terroristen einer bestimmten ethnischen Gruppe angehören. Und es ist nicht [richtig], alle Uiguren wegen ihres Glaubens und ihrer ethnischen Zugehörigkeit ins Visier zu nehmen”, sagte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu gegenüber Reportern.

Die Uiguren, eine überwiegend muslimische, türkischsprachige ethnische Gruppe, die hauptsächlich aus der nordwestlichen Region Xinjiang in China stammt, sind von den chinesischen Behörden religiös und ethnisch verfolgt worden, und in den letzten Jahren wurden mehr als 1 Million Menschen in Gefangenenlagern festgehalten, so die Vereinten Nationen.

Ankara hat Chinas “Politik der systematischen Assimilierung gegen die uigurischen Türken” und die Behandlung des muslimischen uigurischen Volkes als “eine große Schande für die Menschheit” verurteilt.

Die meisten muslimischen Mehrheitsländer, insbesondere die Länder der OIC (Organisation für Islamische Zusammenarbeit), wurden kritisiert, weil sie über Chinas hartes Vorgehen gegen die Uiguren schweigen. Im vergangenen Jahr kritisierte der ehemalige deutsche Mittelfeldspieler Mesut Ozil die muslimischen Länder dafür, dass sie sich nicht für die Minderheiten einsetzen, die in China missbraucht werden.

Im vergangenen Jahr schickte China mehr als 1 Million Menschen in Umerziehungslager in der Region Xinjiang, von denen sie sagen, dass sie Teil ihres Kampfes gegen den Terror seien. Häftlinge beschreiben schreckliche Misshandlungen im Inneren, darunter Vergewaltigung und Sterilisation.

Im Februar 2019 brachte Saudi-Arabien seinen “Respekt” vor dem chinesischen Führer Xi Jinping zum Ausdruck, bevor es wichtige Handelsverträge mit dem Land unterzeichnete.

Ägypten, das Peking seine Infrastruktur finanzieren will, ging so weit, dass es der chinesischen Polizei erlaubte, 2017 zu kommen und auf seinem Boden vertriebene Uiguren zu verhören. Sogar Pakistan – das die Rohingyas unterstützt hat – schweigt zu den Uiguren, während die Initiative für den Chinesischen Gürtel und die Straße im Land voranschreitet.

“Es gibt weniger Solidarität als für die palästinensischen oder Rohingya-Angelegenheiten”, bemerkte Sophie Richardson, Direktorin für China bei Human Rights Watch in einem Interview mit France 24. “China hat es geschafft, die Unterstützung dieser Länder zu gewinnen, weil sie chinesische Investitionen brauchen”, fügte sie hinzu.

Auch die UN-Mitglieder sind in der Uigurenfrage gespalten. Im Jahr 2019 führte Großbritannien 22 weitere Länder bei den Vereinten Nationen an, als es China wegen der Inhaftierung von Muslimen im Land verurteilte. Doch die britische Regierung fördert auch eine chinesische Überwachungsfirma, die von den USA auf eine schwarze Liste gesetzt wurde, nachdem sie in Menschenrechtsverletzungen gegen die uigurische muslimische Minderheit des Landes “verwickelt” war.

Kurz nach der Erklärung Großbritanniens gab Chinas Verbündeter Weißrussland im Namen von 54 Ländern eine eigene Erklärung ab, in der er Chinas Antiterrorprogramm in Xinjiang befürwortete. Übersetzt mit Deepl.com

--

1 Kommentar zu  Nicht alle Uiguren sind Terroristen, sagt die Türkei gegenüber China

  1. Ich danke Frau Hecht-Galinski für die Publikation und Übersetzung von Beiträgen des ‘MIDDLE EAST MONITOR’. Ich habe bei diesen Beiträgen den seltenen Eindruck von Objektivität, Distanz zur Sache und keiner Ver-einnahmung. Also verantwortungsbewusstem Journalismus.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: