• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Nichts hat sich in der US-Politik geändert, warum also baut die PA Verbindungen zu Biden auf? Von Motasem A Dalloul

 

Bild: Palestinian President Mahmoud Abbas meets with former US President Donald Trump in New York City, US on 3 May 2017 [Thaer Ghanaim/Apaimages]

Nothing has changed in US policy, so why is the PA building links with Biden?

On 6 December 2017, the then US President Donald Trump formally recognised the Palestinian city of Jerusalem as the capital of the occupation state of Israel: “Today, we finally acknowledge the obvious: that Jerusalem is Israel’s capital:” He then relocated the US Embassy from Tel Aviv to the Holy City.

 Nichts hat sich in der US-Politik geändert, warum also baut die PA Verbindungen zu Biden auf?

Von Motasem A Dalloul

8. Februar 2021

Am 6. Dezember 2017 erkannte der damalige US-Präsident Donald Trump die palästinensische Stadt Jerusalem formell als Hauptstadt des Besatzungsstaates Israel an: “Heute erkennen wir endlich das Offensichtliche an: dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist.” Anschließend verlegte er die US-Botschaft von Tel Aviv in die Heilige Stadt.

Nach Trumps Entscheidung brach der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, die Kontakte zu Washington ab. Das Verhältnis verschlechterte sich, und Trump schloss das PLO-Büro in der US-Hauptstadt und stoppte Spenden für mehrere wichtige Hilfsprogramme in den besetzten palästinensischen Gebieten, darunter die jährliche Spende an das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA).

Als klar wurde, dass Joe Biden ins Weiße Haus einziehen würde, begannen Beamte der PA und der PLO damit, Personen aus seinem Team zu kontaktieren, um ihre Bereitschaft zu bekunden, die Kontakte mit der neuen Regierung nach der Amtseinführung wieder aufzunehmen. Letzte Woche bestätigte der Premierminister der PA, Mohammed Shtayyeh, seinem Kabinett, dass dies geschehen sei. Er hat mit dem stellvertretenden Staatssekretär für israelisch-palästinensische Angelegenheiten, Hadi Amro, gesprochen und die Eröffnung von diplomatischen und konsularischen Vertretungen sowie die Wiederaufnahme der US-Hilfe, die Unterstützung des UNRWA und das Vorantreiben des Friedensprozesses besprochen. Es scheint jedoch, dass die Biden-Administration nicht bereit ist, von den strategischen US-Zielen, die während Trumps Amtszeit erreicht wurden, abzurücken.

Die Frage von Jerusalem und der Verlegung der US-Botschaft wurde 1996 vom US-Senat genehmigt. Trump machte bei der Ankündigung der US-Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt deutlich, dass dies keine Änderung der US-Politik sei. “Das ist nicht mehr und nicht weniger als eine Anerkennung der Realität”, erklärte er. Mit Ausnahme des Namens hatten sich die USA bereits seit Jahrzehnten mit Jerusalem als Israels Hauptstadt beschäftigt.

Der US-Senat stimmte mit 97 zu 3 Stimmen für die Beibehaltung von Trumps Entscheidungen. “Jerusalem ist die Hauptstadt Israels und ich bin stolz, eine Gesetzgebung einzuführen, die die US-Botschaft vor einer Verlegung oder Herabstufung schützt”, sagte Senator Jim Inhofe. Künftige US-Administrationen können die neue Realität nicht ändern, es sei denn, es werden neue Gesetze verabschiedet.

Die Biden-Administration akzeptierte das Ergebnis dieser Abstimmung. Senator Ted Cruz fragte den neuen Außenminister Antony Blinken: “Stimmen Sie zu, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist, und verpflichten Sie sich, dass die Vereinigten Staaten unsere Botschaft in Jerusalem behalten werden?” Blinken antwortete: “Ja und ja.”

Die PA hat ihre Kontakte mit der Trump-Administration vor allem wegen dieser Frage ausgesetzt. Wenn die neue Administration die gleiche Politik verfolgt, warum plant sie dann, ihre Kontakte mit Biden und seinem Team auszubauen?

Ob man es mag oder nicht, Biden steht für Israel und seinen Kolonialismus. Die Haltung seiner Administration in der Frage des Internationalen Strafgerichtshofs, der angebliche Kriegsverbrechen Israels und der Hamas in den besetzten palästinensischen Gebieten untersucht, ist ein Paradebeispiel dafür.

Die USA haben sehr deutlich gemacht, dass sie Israel und seine Kriegsverbrecher vor jeder möglichen Strafverfolgung schützen werden, trotz der eindeutigen Beweise, dass Israel seit Jahrzehnten gegen das Völkerrecht verstößt und Kriegsverbrechen gegen die Palästinenser begeht, nicht nur während der Militäroffensive 2014 gegen Zivilisten im Gazastreifen und die illegalen Siedlungen im besetzten Westjordanland. Der Chefankläger des ICC hat gesagt, dass das Gericht auch gegen sie ermitteln wird.

Das sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price: “Die Vereinigten Staaten lehnen die heutige Entscheidung des Internationalen Strafgerichtshofs in Bezug auf die palästinensische Situation ab. Wir werden weiterhin Präsident Bidens starkes Engagement für Israel und seine Sicherheit aufrechterhalten, einschließlich der Ablehnung von Aktionen, die versuchen, Israel auf unfaire Weise ins Visier zu nehmen.” Es ist erwähnenswert, dass die USA die Gerechtigkeit des ICC mehrmals gelobt haben, als es um die Verfolgung von nicht-israelischen Beamten ging. Eine formelle Erklärung des US-Außenministeriums bestätigte, dass “wir ernsthafte Bedenken über die Versuche des ICC haben, seine Gerichtsbarkeit über israelisches Personal auszuüben.”

Die Biden-Administration hat bereits angekündigt, dass sie jegliche Unterstützung für den von Saudi-Arabien geführten Krieg im Jemen einstellen wird. Und trotz der Andeutungen, dass die Hilfe für die Palästinenser, auch durch das UNRWA, wieder aufgenommen werden soll, ist noch nichts geschehen. Warum das Zögern?

Es ist klar, dass es keine Änderung der US-Unterstützung und des Schutzes für Israel und keine Änderung des Status von Jerusalem geben wird. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass es zwischen der Trump- und der Biden-Administration, wenn überhaupt, nur sehr geringe Unterschiede geben wird, wenn es um Palästina-Israel geht. Warum also ist die PA entschlossen, Verbindungen mit der letzteren aufzubauen, wenn sie sie mit der ersteren gekappt hat? Es hat sich nichts Wesentliches geändert. Vielleicht möchte Premierminister Shtayyeh bei seiner nächsten Kabinettssitzung die Gründe dafür erklären. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu  Nichts hat sich in der US-Politik geändert, warum also baut die PA Verbindungen zu Biden auf? Von Motasem A Dalloul

  1. Solange, wie ein gewisser Herr Abbas und die korrupte Fatah die “Politik” der PA bestimmen, wird sich weder an der Kollaboration mit dem zionistischen Besatzungsstaat Israel noch an der mit den USA irgendetwas ändern.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: