• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

NY Times’ schwärmt von israelischem Impfprogramm – ohne zu erwähnen, dass Millionen von Palästinensern außen vor bleiben Von James North

 

Bild:  Benjamin Netanyahu announces the millionth recipient of covid vaccine in Umm al-Fahm, Muhammad Abd al-Wahhab Jabarin, seated at left, on Jan. 1, 2021, even as Israel denies vaccinations to Palestinians under occupation. Israel government video, screenshot.

 

‘NY Times’ gushes over Israeli vaccination program – with bare mention of millions of Palestinians left out – Mondoweiss

Once again, the Jerusalem bureau of the New York Times publishes pro-Israel propaganda instead of telling its readers the truth. This time, the dishonesty is about Israel’s coronavirus vaccination program.

NY Times’ schwärmt von israelischem Impfprogramm – ohne zu erwähnen, dass Millionen von Palästinensern außen vor bleiben
Von James North
 4. Januar 2021

Wieder einmal veröffentlicht das Jerusalemer Büro der New York Times pro-israelische Propaganda, anstatt seinen Lesern die Wahrheit zu sagen. Dieses Mal geht es bei der Unehrlichkeit um Israels Coronavirus-Impfprogramm.

Hier ist die Schlagzeile von Isabel Kershner vom Wochenende:

    How Israel Became a World Leader in Vaccinating Against Covid-19

Der Aufmacher-Satz: “Mehr als 10 Prozent der israelischen Bevölkerung hat eine erste Dosis eines Coronavirus-Impfstoffs erhalten, eine Rate, die den Rest der Welt weit übertrifft. . .” Im 4. Absatz schwärmt der Vorsitzende eines Expertenteams: “Es ist eine ganz erstaunliche Geschichte.”

Man muss bis zum Absatz 26 lesen, bevor die Times die hässliche Wahrheit sagt: Israel impft die Palästinenser im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen nicht, obwohl die Zeitung im Nachhinein feststellt, dass “Rechtsexperten und Menschenrechtsaktivisten sagten, Israel sei verpflichtet, die Palästinenser mit Impfstoffen zu versorgen.” Kershner hat sich offenbar nie gefragt: “Wie fühlen sich die Palästinenser im Westjordanland über die Tatsache, dass ihre ‘Nachbarn’, die mehreren hunderttausend jüdischen Siedler, geimpft werden und sie nicht?”

Die Washington Post hat heute einen besseren Job gemacht. Im fünften Absatz berichtet die Zeitung, dass “Israels Vorsprung bei der Anzahl der Impfungen nicht die fast 5 Millionen Palästinenser unter seiner Kontrolle im besetzten Westjordanland und dem blockierten Gazastreifen einschließt, wo die Fälle ebenfalls ansteigen.” (Die Times hat diese 5 Millionen irgendwie ausgelassen.) Die Post bemerkte auch, dass “israelische Beamte die Behauptungen von Menschenrechtsgruppen zurückgewiesen haben, dass Israel verpflichtet sei, den Palästinensern in den Gebieten Impfungen zu geben. . . “, ließ dann aber das Thema fallen, ohne weiter darauf einzugehen.

Weder die Times noch die Post haben mit einem einzigen Palästinenser unter israelischer Besatzung gesprochen.

Yumna Patel von dieser Seite zeigte vor einer Woche, wie die Geschichte mit der Coronavirus-Impfung hätte berichtet werden sollen. Ihre Schlagzeile lautete,

    Der COVID-19-Impfstoff: ein weiteres hässliches Gesicht der israelischen Apartheid

Sie zitiert einen tatsächlichen Palästinenser, Dr. Yara Hawari, Senior Analyst bei Al-Shabaka: The Palestinian Policy Network, der darauf hinwies:

    Erstens müssen wir sehr klar sein: Mit der militärischen Besetzung im Westjordanland und im Gazastreifen, die effektiv unter israelischer Kontrolle stehen, ist Israel nach internationalem Recht rechtlich verpflichtet, für ihre [der Palästinenser] Gesundheitsversorgung zu sorgen.

Und Dr. Hawari hatte noch viel mehr zu sagen:

    Es gibt diese häufig wiederkehrende Erzählung, dass der Grund, warum das palästinensische Gesundheitssystem oder andere Systeme wie das Bildungssystem ineffizient sind und ihre Arbeit nicht machen, die Inkompetenz des palästinensischen Volkes oder ihre Kultur ist – diese Idee, dass sie dumm sind und nicht regieren können.

    Das ist offensichtlich nicht der Fall. Das israelische Regime hat das palästinensische Gesundheitssystem systematisch ins Visier genommen und zu seiner De-Entwicklung beigetragen. Die Palästinenser waren gezwungen, sich auf Hilfe von außen zu verlassen und wurden durch die [israelische] Besatzung daran gehindert, sich selbst zu versorgen, mit der Selbstgefälligkeit der internationalen Gemeinschaft. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: