Offener Brief an deutsche Botschaft: Russisches Museum mit schwarzem Humor von Thomas Röper Anti-Spiegel

Offener Brief an deutsche Botschaft: Russisches Museum mit schwarzem Humor

Wir haben festgestellt, dass viele deutsche Bürger, während in Russland der Tag der Vaterlandsverteidiger groß gefeiert wurde, ein unerwartetes Interesse an russischen Panzerfahrzeugen gezeigt haben. In den Nachrichten sahen wir Berliner, die Blumen an dem vor der russischen Botschaft in Deutschland ausgestellten T-72-Panzer niederlegten.

 

Waffenlieferungen

 

Offener Brief an deutsche Botschaft: Russisches Museum mit schwarzem

Humor

von Thomas Röper

4. März 2023

Der Direktor des Militärhistorischen Museums am Don hat dem deutschen Botschafter in Russland einen offenen Brief geschrieben und um einen Leopard-2-Panzer für sein Museum gebeten, weil die Restaurierung eines abgeschossenen Exemplars sehr teuer sei.

Nahe der russischen Stadt Rostow am Don gibt es das Militärhistorische Museum am Don, das eine ansehnliche Sammlung von Waffen aus dem Zweiten Weltkrieg hat, darunter auch fast alle deutschen Panzertypen des Krieges. Der Direktor des Museums hat nun einen offenen Brief an den deutschen Botschafter in Moskau geschrieben und ihn darin um die Übergabe eines der Leopard-2-Panzer, die für die Ukraine bestimmt sind, für seine Sammlung gebeten, weil das billiger sei, als einen ausgebrannten Leoparden ins Museum zu bringen und zu restaurieren. Ich habe den – ironisch formulierten – offenen Brief, über den auch im russischen Fernsehen berichtet wurde, übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

An den außerordentlichen bevollmächtigten Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Russischen Föderation

Herr Géza Andreas von Geyr

Mosfilmowskaja-Straße 56, Moskau

Sehr geehrter Herr von Geyr!

Wir haben festgestellt, dass viele deutsche Bürger, während in Russland der Tag der Vaterlandsverteidiger groß gefeiert wurde, ein unerwartetes Interesse an russischen Panzerfahrzeugen gezeigt haben. In den Nachrichten sahen wir Berliner, die Blumen an dem vor der russischen Botschaft in Deutschland ausgestellten T-72-Panzer niederlegten.

Wir können den Gefühlsausbrüchen der deutschen Bevölkerung nicht gleichgültig gegenüberstehen und laden Sie, Herr Botschafter, alle Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Moskau und deren Familienmitglieder offiziell zu einem Besuch des Militärhistorischen Museums am Don in der Uchkhozovsky Gasse 8, Dorf Nedvigovka, Gebiet Rostow, ein, wo Sie Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge des Zweiten Weltkriegs sehen und sogar mit ihnen fahren können.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen eine sehr interessante Führung zu veranstalten, denn an unserem Ort kämpften Soldaten und Offiziere der SS-Panzerdivisionen „Wiking“, „Leibstandarte Adolf Hitler“, „Das Reich“ und „Totenkopf“, die für immer im Land des Don verlassen und vergessen wurden. Zu unseren Exponaten gehören ein schwerer deutscher T-6-Panzer „Tiger“, ein mittlerer T-3-Panzer und ein leichter T-2D-Panzer, die von unseren Vätern und Großvätern in den Kämpfen gegen die Nazi-Invasoren an der Mius-Front als Trophäen erobert wurden. Wir können Ausflüge zu Orten organisieren, an denen die Nazis noch immer zu Tausenden in Gräben und mit Gras überwucherten Kratern liegen.

Wir haben die Ehre, 50 offizielle Einladungskarten für die Mitarbeiter der Botschaft der BRD in Moskau beizulegen und sind bereit, bei Bedarf dauerhaft Führungen für deutsche Diplomaten in unserem Museum anzubieten.

Im Gegenzug bitten wir Sie, uns als Geste des guten Willens mindestens einen funktionstüchtigen „Leopard“-Panzer aus den Beständen zu schicken, die Ihre Regierung dem neonazistischen ukrainischen Regime zur Verfügung gestellt hat. Es ist nämlich sehr kostspielig, einen ausgebrannten „Leopard“ von der Front anzuliefern und zu restaurieren, damit unsere Besucher darin sitzen, Fotos machen und sogar damit herumfahren können. Auf dem Gelände des Militärhistorischen Museums am Don ist bereits ein Platz für das „Leopard“-Exponat ausgewiesen!

Mit freundlichen Grüßen,

Direktor
I.Y. Streljajew, Direktor des Militärhistorischen Museums am Don

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme – den wir gerade erleben – wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: