• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

‘Optimismus des Willens’: Palästinensische Freiheit ist jetzt möglich Von Ramzy Baroud

‘Optimism of the Will’: Palestinian Freedom is Possible Now

In a recent TV discussion, a respected pro-Palestine journalist declared that if any positive change or transformation ever occurs in the tragic Palestinian saga, it would not happen now, but that it would take a whole new generation to bring about such a paradigm shift.

‘Optimismus des Willens’: Palästinensische Freiheit ist jetzt möglich

Von Ramzy Baroud
12. Juli 2020

In einer kürzlichen Fernsehdiskussion erklärte ein angesehener pro-palästinensischer Journalist, dass, sollte es in der tragischen palästinensischen Saga jemals zu einer positiven Veränderung oder einem Wandel kommen, dies nicht jetzt geschehen würde, sondern dass es einer ganz neuen Generation bedürfe, um einen solchen Paradigmenwechsel herbeizuführen.

So harmlos mir die Erklärung auch erschienen sein mag, sie hat mich sehr beunruhigt.

Ich habe diesen Satz immer und immer wieder gehört, oft wiederholt von Intellektuellen mit guten Absichten, deren Erfahrungen in der Forschung und im Schreiben über den so genannten “palästinensisch-israelischen Konflikt” einige von ihnen vielleicht zu Pessimismus, wenn nicht gar zur Verzweiflung getrieben haben.

Der “Hoffnungslosigkeitsdiskurs” ist vielleicht verständlich, wenn man die abschreckende, greifbare Realität vor Ort untersucht: die immerwährende israelische Besatzung, die geplante Annexion von besetztem palästinensischem Land im Westjordanland, die beschämende arabische Normalisierung mit Israel, das ohrenbetäubende Schweigen der internationalen Gemeinschaft und die Vergeblichkeit der quälenden palästinensischen Führung.

Sich dieser Logik zu unterwerfen, ist nicht nur selbstzerstörerisch, sondern auch ahistorisch. Im Laufe der Geschichte wurde jede große Errungenschaft, die jeder Nation Freiheit und ein Maß an Gerechtigkeit brachte, trotz scheinbar unüberwindbarer Hindernisse verwirklicht.

In der Tat, wer hätte gedacht, dass das algerische Volk fähig war, den französischen Kolonialismus zu besiegen, wenn seine Befreiungsinstrumente im Vergleich zu den gewaltigen Kräften des französischen Militärs und seiner Verbündeten so rudimentär waren?

Israel: ‘Unsere Beziehungen zu den arabischen Staaten hängen nicht vom Frieden mit Palästina ab’.

Derselbe Gedanke gilt für viele andere moderne historische Erfahrungen, von Vietnam bis Südafrika und von Indien bis Kuba.

Palästina ist nicht die Ausnahme.

Allerdings ist der “Hoffnungslosigkeitsdiskurs” nicht so unschuldig, wie es scheinen mag. Er wird angetrieben durch das anhaltende Unverständnis für die zentrale Rolle, die das palästinensische Volk – oder übrigens auch jedes andere Volk – in seiner eigenen Geschichte spielt. Außerdem geht er davon aus, dass das palästinensische Volk, offen gesagt, unwirksam ist.

Interessanterweise hatte das palästinensische Volk, als viele Nationen noch mit dem Konzept der nationalen Identität rangen, bereits einen verfeinerten Sinn für moderne kollektive Identität und Nationalbewusstsein entwickelt. Allgemeine Massenstreiks und ziviler Ungehorsam gegen den britischen Imperialismus und die zionistischen Siedlungen in Palästina begannen vor fast einem Jahrhundert und gipfelten in dem sechsmonatigen Generalstreik von 1936.

Seitdem ist der Volkswiderstand, der mit einem definierten Gefühl der nationalen Identität verbunden ist, ein fester Bestandteil der palästinensischen Geschichte. Er war ein herausragendes Merkmal der ersten Intifada, des Volksaufstandes von 1987.

Die Tatsache, dass die palästinensische Heimat trotz des damals gestiegenen Bewusstseins der palästinensischen Massen verloren ging, ist kaum ein Hinweis auf die Fähigkeit des palästinensischen Volkes, politische Ergebnisse zu beeinflussen.

Immer wieder haben die Palästinenser rebelliert, und mit jedem Aufstand zwangen sie alle Parteien, auch Israel und die Vereinigten Staaten, ihre Strategien völlig zu überdenken und zu überarbeiten.

Ein Beispiel dafür war die erste Intifada.

Als am 8. Dezember 1987 Tausende im Flüchtlingslager Jabaliya, dem überfülltesten und ärmsten Lager des Gaza-Streifens, auf die Straße gingen, war der Zeitpunkt und der Ort ihres Aufstands am geeignetsten, rationellsten und notwendigsten. Zu Beginn des Tages hatte ein israelischer Lastwagen einen Autokonvoi mit palästinensischen Arbeitern überfahren und dabei vier junge Männer getötet. Für Jabaliya, wie auch für den Rest Palästinas, war das der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Als Reaktion auf die Gesänge und Bitten der Trauernden von Jabaliya war der Gazastreifen innerhalb weniger Tage der Nährboden für eine echte Revolution, die sich selbst antreibt und unerschütterlich ist. Die Gesänge der Palästinenser im Gazastreifen wurden im Westjordanland beantwortet und fanden in den palästinensischen Städten, auch in den israelischen, ein ebenso lautes Echo.

Die ansteckende Energie war bezeichnend dafür, dass Kinder und junge Erwachsene die Identität ihrer Vorfahren zurückfordern wollten, die auf schreckliche Weise entstellt und auf Regionen, Länder und Flüchtlingslager aufgeteilt worden waren.

Die Intifada – was wörtlich “Abschütteln” bedeutet – sandte eine kraftvolle Botschaft an Israel, dass das palästinensische Volk am Leben ist und immer noch in der Lage ist, alle kolonialen Bestrebungen Israels zu erschüttern. Die Intifada sah sich auch mit dem Versagen der palästinensischen und arabischen Führungen konfrontiert, die in ihrer fraktionellen und selbstsüchtigen Politik beharrlich waren.

Fatah-Führer: Annexionsplan Israels eine “Kriegserklärung”.

Tatsächlich waren die Madrider Gespräche zwischen Palästinensern und Israelis 1991 als israelisch-amerikanischer politischer Kompromiss gedacht, mit dem Ziel, die Intifada zu beenden und im Gegenzug die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) als Vertreter des palästinensischen Volkes anzuerkennen.

Die Osloer Abkommen, die 1993 von Jassir Arafat und Israel unterzeichnet wurden, verschleuderten die Errungenschaften Der Intfada

Die Intifada und ersetzten schließlich die demokratischere und repräsentativere PLO durch die korrupte Palästinensische Autonomiebehörde.

Aber selbst dann kam das palästinensische Volk immer wieder zurück und forderte auf seine Weise seine Bedeutung und zentrale Stellung im Kampf zurück. Der Große Marsch der Rückkehr in den Gazastreifen ist nur eine von vielen solchen von Menschen gesteuerten Initiativen.

Palästinas größte Herausforderung in der Bewegung ist nicht das Versäumnis des Volkes, sich als Faktor für die Befreiung seines eigenen Landes registrieren zu lassen, sondern die Unfähigkeit seiner unterwürfigen Führung, das immense Potenzial zu erkennen, das darin liegt, die Energien der Palästinenser überall zu nutzen, um eine gezielte und strategische, antikoloniale Befreiungskampagne zu inszenieren.

Dieser Mangel an Visionen geht auf die späten 1970er Jahre zurück, als sich die palästinensische Führung darum bemühte, politisch mit Washington und anderen westlichen Hauptstädten in Kontakt zu treten, was in dem durchdringenden Gefühl gipfelte, dass die Palästinenser ohne die politische Bestätigung durch die USA immer marginal und irrelevant bleiben würden.

Das damalige Kalkül der palästinensischen Führung erwies sich als katastrophal. Nachdem sich die palästinensische Führung jahrzehntelang an den Erwartungen und Diktaten Washingtons orientiert hatte, kehrte sie schließlich mit leeren Händen zurück, wie der “Deal des Jahrhunderts” der jetzigen Donald Trump-Administration endlich bewiesen hat.

Ich habe kürzlich mit zwei jungen palästinensischen Aktivistinnen gesprochen: die eine hat ihren Sitz im belagerten Gazastreifen und die andere in der Stadt Seattle. Ihr zukunftsorientierter Diskurs ist an sich schon ein Beweis dafür, dass der Pessimismus einiger Intellektueller nicht das Denken dieser jungen palästinensischen Generation bestimmt, und es wäre nicht nötig, die kollektiven Bemühungen dieser aufstrebenden Generation in Erwartung des Aufstiegs einer “besseren” Generation zu verwerfen.

Malak Shalabi, ein in Seattle ansässiger Jurastudent, vermittelt keine Botschaft der Verzweiflung, sondern eine Botschaft des Handelns. “Es ist wirklich wichtig, dass sich jeder Palästinenser und jeder Menschenrechtsaktivist für die palästinensische Sache einsetzt, unabhängig davon, wo er sich befindet, und es ist besonders jetzt wichtig”, sagte sie mir.

“Derzeit gibt es hier in den Vereinigten Staaten Wellen sozialer Bewegungen, die sich um die Bürgerrechte für Schwarze und andere Themen drehen, die im Mainstream (zu) drängenden Themen – Gleichheit und Gerechtigkeit – werden. Als Palästinenserinnen und Palästinenser ist es wichtig, dass wir (die palästinensische Sache) auch in den Mainstream einbeziehen”, fügte sie hinzu.

“Es gibt eine Menge Arbeit unter palästinensischen Aktivisten hier in den Vereinigten Staaten, vor Ort, auf sozialer, wirtschaftlicher und politischer Ebene, um sicherzustellen, dass die Verbindung zwischen Black Lives Matter und Palästina stattfindet”, fügte sie hinzu.

Wafaa Aludaini in Gaza ihrerseits sprach über die unermüdlichen Bemühungen ihrer Organisation – der Gruppe vom 16. Oktober -, Gemeinden auf der ganzen Welt einzubinden, ihren Teil zur Aufdeckung israelischer Kriegsverbrechen in Gaza und zur Beendigung der langwierigen Belagerung des verarmten Gazastreifens beizutragen.

“Palästinenser und pro-palästinensische Aktivisten außerhalb Palästinas sind wichtig, weil sie unserer Stimme außerhalb Palästinas Gehör verschaffen, da die Mainstream-Medien nicht darüber berichten (die Wahrheit), was hier geschieht”, sagte sie mir.

Damit diese Bemühungen Erfolg haben, “müssen wir alle vereint sein”, behauptete sie und bezog sich dabei auf das palästinensische Volk zu Hause und in der Diaspora, aber auch auf die gesamte pro-palästinensische Solidaritätsbewegung überall.

Die Worte von Malak und Wafaa werden durch die wachsende Solidarität mit Palästina in der BLM-Bewegung sowie mit zahlreichen anderen Gerechtigkeitsbewegungen auf der ganzen Welt bestätigt.

Ein weiterer palästinensischer politischer Gefangener stirbt im israelischen Gefängnis aufgrund von vorsätzlicher medizinischer Fahrlässigkeit

Am 28. Juni twitterte das britische BLM-Kapitel, dass es “stolz” in Solidarität mit den Palästinensern stehe und Israels Pläne zur Annexion großer Teile des Westjordanlandes ablehne.

Die BLM ging noch weiter und kritisierte die britische Politik als “geknebelt vom Recht, den Zionismus und Israels siedlerisch-koloniale Bestrebungen zu kritisieren”.

Die Behauptung zu wiederholen, dass eine ganz neue Generation die jetzige ersetzen müsse, damit in Palästina ein Wandel stattfinden kann, ist eine Beleidigung – wenn auch manchmal unbeabsichtigt – für Generationen von Palästinensern, deren Kampf und Opfer in jedem Aspekt des palästinensischen Lebens präsent sind.

Nur weil die Chancen für die Freiheit der Palästinenser im Augenblick zu groß zu sein scheinen, rechtfertigt es nicht, eine ganze Nation, die viele Kriege, langwierige Belagerungen und unsägliches Elend erlebt hat, zu vernachlässigen. Darüber hinaus ist die nächste Generation nur eine bloße Evolution des Bewusstseins der jetzigen. Sie können nicht entkoppelt oder getrennt analysiert werden.

In seinen “Gefängnisnotizbüchern” prägte der antifaschistische Intellektuelle Antonio Gramsci den Begriff “Pessimismus des Intellekts, Optimismus des Willens”.

Während die logische Analyse einer Situation den Intellekt zur Verzweiflung führen kann, muss das Potenzial für soziale und politische Revolutionen und Transformationen uns alle motivieren, den Kampf weiterzuführen, egal wie die Chancen dafür stehen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: