• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Palästina. Machenschaften gegen einen Schweizer UNRWA-Diplomaten Von Baudouin Loos

Bild:Pierre Krähenbühl à la tribune lors de la commémoration du 65e anniversaire de l’UNRWA (2015)
UN Photo/Cia Pak

Palestine. Machinations contre un diplomate suisse de l’UNRWA

La carrière de Pierre Krähenbühl à la tête de l’agence onusienne pour l’aide aux réfugiés palestiniens s’est brutalement interrompue en 2019. En cause, des accusations qui se sont révélées largement infondées, comme vient de le démontrer un documentaire de la télévision suisse. L’UNRWA est en réalité dans la ligne de mire de l’administration Trump et du gouvernement Nétanyahou.

Palästina. Machenschaften gegen einen Schweizer UNRWA-Diplomaten

Von Baudouin Loos

8.Januar 2021

Pierre Krähenbühls Karriere als Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks fand 2019 ein jähes Ende. Die Vorwürfe waren weitgehend unbegründet, wie eine Dokumentation des Schweizer Fernsehens gerade gezeigt hat. Die UNRWA ist in der Tat im Visier der Trump-Administration und der Netanjahu-Regierung.
 

s kann vorkommen, dass wichtige Informationen, die öffentlich gemacht werden sollten, aus scheinbar mysteriösen Gründen vertraulich bleiben. So lauteten im Jahr 2020 die Schlussfolgerungen einer von UN-Generalsekretär António Guterres in Auftrag gegebenen Untersuchung zu den schweren Vorwürfen, die 2018 gegen den Schweizer Pierre Krähenbühl, den damaligen Generalkommissar des UN-Flüchtlingshilfswerks UNRWA, so die englische Abkürzung, erhoben worden waren. Krähenbühl trat schließlich im November desselben Jahres auf Druck seiner Vorgesetzten zurück. Eine journalistische Untersuchung des Schweizer Fernsehsenders RTS hat soeben die Schlussfolgerungen der nie veröffentlichten UN-Untersuchungen ans Licht gebracht, aus denen hervorgeht, dass der hochrangige Schweizer Beamte von den meisten der gegen ihn erhobenen Verdächtigungen freigesprochen wird, mit Ausnahme einiger weniger kleiner Mängel. Ein Blick zurück auf einen Fall mit starken geopolitischen Untertönen.

“Vetternwirtschaft, Diskriminierung, Amtsmissbrauch…”

Der erste Bericht ist vom Dezember 2018. Da es sich um einen internen Bericht der UNRWA handelte, sollte er vertraulich bleiben und nur auf dem Schreibtisch von António Guterres landen, der schnell beschloss, eine Untersuchung einzuleiten, um die darin enthaltenen peinlichen Anschuldigungen zu überprüfen. Sechs Monate später sickerten die Anschuldigungen jedoch durch, und die Presse griff sie auf. Der Autor des Textes, der Niederländer Lex Takkenberg, Leiter des UNRWA-Ethikbüros, prangerte “unangemessenes sexuelles Verhalten, Vetternwirtschaft, Repressalien, Diskriminierung und anderen Missbrauch von Autorität an, der zu persönlichen Zwecken begangen wird, um legitime Meinungsunterschiede zu unterdrücken”… Der Hauptangeklagte ist Pierre Krähenbühl, dem auch eine sentimentale Beziehung zu einer engen Mitarbeiterin vorgeworfen wird. Wie viele Zeitungen auf der ganzen Welt titelten, “UNRWA ist in Aufruhr”. Unter dem Druck des UN-Generalsekretärs, bis zum Ergebnis der Ermittlungen zurückzutreten, fühlt sich Krähenbühl desavouiert und zieht es vor, am 6. November 2019 zurückzutreten. Ende der Folge.

Im Sommer 2020 erhält die Schweizer Regierung den Bericht, der die UN-Untersuchung abschließt. Ein seriöses 129-seitiges Werk, in dem Ex-Polizisten die E-Mails und SMS-Nachrichten von Führungskräften der betreffenden UN-Agentur sezieren. Aber – erste Überraschung – das Management von Pierre Krähenbühl wird in keiner Weise in Frage gestellt. Von allen Vorwürfen bleiben nur zwei Ernennungen innerhalb der Agentur, die nicht vollständig dem Ad-hoc-Verfahren gefolgt sind. Immerhin nicht viel. Die zweite Überraschung ist, dass weder das Schweizer Außenministerium noch das Büro des UN-Generalsekretärs den Untersuchungsbericht veröffentlicht haben, der Pierre Krähenbühl von den meisten der ihm vorgeworfenen Verfehlungen entlastet. Hier kommen die RTS-Journalisten Xavier Nicol und Anne-Frédérique Widman ins Spiel. Ihr Bericht wurde in der Schweiz im Rahmen der Sendung “Temps présent” am 17. Dezember ausgestrahlt. In dem Dokumentarfilm mit dem Titel Israël-Palestine: un Suisse dans la tourmente (Israel-Palestine: ein Schweizer in Aufruhr) kommt unter anderem Pierre Krähenbühl zu Wort.

Israel-Palästina: ein Schweizer in Aufruhr | Temps Présent – YouTube

Wer will die UNRWA tot sehen?

Das Bild, das sich ergibt, erinnert an eine Kabale. Gegen Pierre Krähenbühl? Sicherlich, aber vor allem, durch ihn, gegen die UNRWA, die einige Leute töten wollen. Der geopolitische Kontext des Falles erklärt vieles. Die israelische Regierung von Benyamin Netanyahu hat schon lange keinen Hehl daraus gemacht, dass sie die Agentur für palästinensische Flüchtlinge abschaffen will. Die UNRWA verkörpert für ihn eine Sache: das Recht auf Rückkehr dieser Flüchtlinge, das er radikal ablehnt

Und es bleibt als ständige Erinnerung an eine Vergangenheit, die wir lieber verdrängen: den Weggang von mehr als 700.000 palästinensischen Einwohnern im Jahr 1948 und ihre Enteignung während der Ereignisse, die zur Gründung Israels führten. Offiziell wirft Israel der Agentur vor, die “Illusion” einer Rückkehr von Flüchtlingen in das heutige Israel aufrechtzuerhalten, in ihren Reihen eine Reihe von Hamas-Kämpfern zu haben, eine Erziehung zu verbreiten, die Hass auf Israel verbreitet, den bewaffneten Kampf und sogar Terrorismus fördert, usw. Mit dem Amtsantritt von Donald Trump als Präsident der Vereinigten Staaten im Januar 2017 wird sich die israelische Regierung auch über amerikanische politische Unterstützung in einem noch nie dagewesenen Ausmaß freuen. In allen Fragen, auch in der Frage der palästinensischen Flüchtlinge. Der amerikanische Milliardär bat kurzerhand seinen Schwiegersohn Jared Kushner, der für seine Affinität zur extremen israelischen Rechten bekannt ist, einen “Friedensplan” auszuhecken, um den israelisch-palästinensischen Konflikt endlich zu lösen. Was wollte er für die Flüchtlinge empfehlen? Eine E-Mail vom 11. Januar 2018, adressiert an mehrere Beamte der Trump-Administration, darunter Jason Greenblatt, den Sondergesandten des Weißen Hauses für den Nahen Osten, sorgt für Klarheit, wie die amerikanische Seite ForeignPolicy.com am 3. August 2020 aufdeckte. Es ist wichtig, einen aufrichtigen und ehrlichen Versuch zu unternehmen, die UNRWA zu stören”, schrieb Kushner. Diese Agentur perpetuiert den Status quo, ist korrupt und trägt nicht zum Frieden bei. Unser Ziel kann es nicht sein, die Dinge stabil und so zu halten, wie sie sind. Manchmal müssen wir riskieren, Linien strategisch zu brechen, um voranzukommen. »

Der Ton ist gesetzt. Die US-Regierung wird Maßnahmen ergreifen, indem sie ihre Hilfe für das UNRWA im Jahr 2018 drastisch reduziert, und zwar von einem Beitrag in Höhe von 364 Mio. $ (296 Mio. €) auf 65 Mio. $ (53 Mio. €) – der im folgenden Jahr sogar noch gekürzt wird. Bei einem Gesamtbudget von mehr als 850 Millionen Dollar (691 Millionen Euro) ist die drastische Kürzung der US-Beteiligung daher dramatisch für die Arbeit der humanitären Organisation, die rund 30.000 Palästinenser beschäftigt, um 5,5 Millionen Flüchtlinge zu betreuen, die im gesamten Nahen Osten von Syrien über den Libanon, Jordanien, Ost-Jerusalem und die Westbank verteilt sind. Wir wissen jetzt auch, was Jared Kushners “Friedensplan”, der am 28. Januar 2020 in Washington, D.C. mit großem Tamtam bekannt gegeben wurde, für die UNRWA vorsah, nämlich ihre völlige Abschaffung. CQFD.

Ein zu erschießender Mann  – ar Pierre Krähenbühl ein lästiges Hindernis auf dem Weg der Amerikaner und Israelis, die mobilisiert wurden, um den Tod der UN-Sonderorganisation zu planen? Dies ist die These des Schweizer Dokumentarfilms. Es zeigt den Genfer Diplomaten, der allein an der Front steht und sich gegen die feindlichen Ziele des mächtigen amerikanisch-israelischen Paares wehrt. Eines scheint jedenfalls klar: 2018 wird die Schweiz die Zahl der Reisen, Initiativen und Treffen erhöhen, um die Kassen der UNRWA aufzufüllen. Und der Erfolg ist ebenso überzeugend wie unerwartet, denn 43 Länder und Institutionen erklären sich bereit, ihre Mittel zu erhöhen, um den Fehlbetrag in diesem Jahr auszugleichen. Außerdem zögert Pierre Krähenbühl nicht, seine Agentur mit Zähnen und Klauen zu verteidigen, auch vor dem UN-Sicherheitsrat, wo er den amerikanischen und israelischen Sprechern live aus Gaza widerspricht. Der Schweizer Diplomat hat sich also nicht nur Freunde gemacht, seit er am 1. April 2014 die Leitung der UNRWA vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) übernommen hat.

In seinem eigenen Land wird er zudem feststellen, dass ab 2018 eine prominente Figur, Außenminister Ignazio Cassis, zu den Gegnern der von ihm geleiteten Agentur gehört. Letztere wurde im Schweizer Parlament unter den Mitgliedern der Freundschaftsgruppe mit Israel registriert. Er tritt sein Bundesamt in Bern am 1. November 2017 an. Nach seiner Rückkehr von einer Reise in den Nahen Osten im Frühjahr 2018, bei der er Pierre Krähenbühl in Amman getroffen hatte, vertraute Ignazio Cassis seine Eindrücke einigen Journalisten im Flugzeug an, das sie nach Hause brachte. “Für mich ist die Frage: Ist die UNRWA Teil der Lösung oder Teil des Problems? “, fragte er sich. Solange Palästinenser in Flüchtlingslagern leben, wollen sie in ihr Heimatland zurückkehren. Indem wir die UNRWA unterstützen, halten wir den Konflikt am Leben. Es ist eine perverse Logik, denn eigentlich will jeder den Konflikt beenden.

Der ehemalige Schweizer Diplomat Yves Besson, ein ehemaliger Direktor der fraglichen Agentur, war über diese Aussage empört: “Heute ist die UNRWA das letzte Überbleibsel des Interesses der internationalen Gemeinschaft an den Palästinensern und ihren Flüchtlingen”, sagte er gegenüber swissinfo.ch. Außerdem ist es nicht neutral, so etwas zu sagen, denn dieses Argument ist ein Leitmotiv Israels und der Vereinigten Staaten. »

Anschuldigungen basierend auf… “Wahrnehmungen”.

Tatsächlich schien die Sprache des Schweizer Ministers direkt aus den israelischen und amerikanischen Kanzleien zu kommen. Als der interne Bericht bei der UNRWA den Chef der Organisation 2019 auf den heißen Stuhl setzte, rührte Ignazio Cassis logischerweise keinen Finger, um ihm zu helfen; im Gegenteil, er ordnete die Aussetzung der Schweizer Hilfe für die UNRWA an. Dieser Bericht enthielt im Übrigen keine Beweise gegen den Schweizer Diplomaten, sondern nur eine Reihe von Anschuldigungen, die innerhalb der Agentur erhoben wurden. Lex Takkenberg, der diesen Text unterschrieben hat, von dem wir gesehen haben, dass er einer eingehenden Untersuchung, wie sie später in New York von António Guterres gefordert wurde, nicht standhalten wird, räumt in dem Dokumentarfilm von Xavier Nicol und Anne-Frédérique Widman ein, dass die Anschuldigungen, über die er berichtet hat, hauptsächlich auf … “Wahrnehmungen” beruhen, nichts weiter.

Heute hat Pierre Krähenbühl das Blatt gewendet, nicht ohne Bitterkeit. “Es wäre das Mindeste, was die Vereinigten Staaten und die Schweiz tun könnten, um zu dem leeren Inhalt des Berichts [der mich beschuldigte] Stellung zu nehmen und Anerkennung für das zu zeigen, was wir durchgemacht haben”, sagt er am Ende des Dokumentarfilms über den Fall. Das drückende Schweigen der Schweizer und UN-Behörden, die sich weigerten, mit Schweizer Journalisten zu sprechen und die die Schlussfolgerungen der UN-Untersuchung zugunsten von Pierre Krähenbühl nicht veröffentlichen wollten, spricht jedenfalls nicht für sie.

Was das UNRWA betrifft, das jetzt von einem anderen Schweizer, Philippe Lazzarini, geleitet wird, so kämpft es mehr denn je mit unlösbaren Haushaltsproblemen, wie die Unfähigkeit, die Gehälter seiner Mitarbeiter für November 2020 zu zahlen, und die Zweifel für Dezember zeigen. Wird die Ankunft des Demokraten Joe Biden in Washington am 20. Januar 2021 mit einer Revision der amerikanischen Position gegenüber der humanitären Organisation einhergehen? Die Antwort, die für sein Überleben wichtig ist, kann sehr schnell fallen. Übersetzt mit Deepl.com

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: