• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Palästinenser bereiten sich auf düsteren Ramadan unter Quarantäne vor Von  Yumna Patel

Palestinians prepare for somber Ramadan under quarantine – Mondoweiss

Ramadan is less than 10 days away, and the streets of Palestine are unrecognizable. Every year Palestinians from across Gaza, Israel, Jerusalem, and the West Bank join millions of Muslims around the world in observing the Islamic holy month of Ramadan.

Ramadan unter illegaler Besatzung und Quarantäne, was für ein Trauerspiel

 

Palästinenser bereiten sich auf düsteren Ramadan unter Quarantäne vor
Von  Yumna Patel am 16. April 2020
Der Ramadan ist weniger als 10 Tage entfernt, und die Straßen Palästinas sind nicht wiederzuerkennen.

Jedes Jahr feiern Palästinenser aus dem gesamten Gazastreifen, Israel, Jerusalem und dem Westjordanland gemeinsam mit Millionen von Muslimen auf der ganzen Welt den islamischen heiligen Monat Ramadan.

Für Palästinenser ist dieser Monat nicht nur eine Zeit erhöhter Hingabe und Verehrung, sondern auch eine Zeit, in der sie mit Freunden und Familie zusammenkommen und eine Reihe von Traditionen feiern können.

Doch zu einer Zeit, in der die Palästinenser normalerweise die Märkte überschwemmen, im Ramadan einkaufen und Lichterketten und andere Dekorationen vor ihren Häusern aufhängen, sind die Straßen leer, und die übliche Aufregung und Vorfreude ist durch einen Hauch von Traurigkeit ersetzt worden.

Wie der Rest der Welt sind auch die Palästinenser nach wie vor eingeschlossen, weil sich das Coronavirus weiter über Israel und die besetzten Gebiete ausgebreitet hat und die Menschen zu Quarantäne und sozialer Distanz zwingt.

Da der Ramadan im Mittelpunkt der Versammlungen steht – man versammelt sich in der Moschee, um zu beten, und versammelt sich um den Tisch, um mit Freunden und Familienangehörigen zu essen – stehen Palästinenser und Muslime auf der ganzen Welt aufgrund des Coronavirus vor einer weiteren Herausforderung.

“Mein Gefühl und das Gefühl aller Palästinenser in diesem Moment ist, dass wir sehr traurig sind”, sagte Scheich Abed al-Majid Amarna, 62, der Mufti des Gouvernements Bethlehem, gegenüber Mondoweiss.

“Der Ramadan wird dieses Jahr für die Palästinenser und für die Muslime auf der ganzen Welt ganz anders verlaufen”, sagte Amarna. “Wir müssen also einfach neue Wege finden, uns darauf einzustellen, den Ramadan unter Korona zu beobachten”.
es)

Eine Ansicht zeigt Straßen, die während der Hausarrestanordnung als Vorsichtsmaßnahme gegen die Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) im ostjerusalemer Stadtteil Beit Hanina am 15. April 2020 fast menschenleer waren. (Foto: Muhammed Qarout Idkaidek/APA Bilder)
Gottesdienstorte bleiben verschlossen

Als Anfang März der Ausbruch des Coronavirus in der Stadt Bethlehem begann, wurden Dutzende von Moscheen und Kirchen rund um die Stadt geschlossen, viele zum ersten Mal seit Jahrzehnten.

Während es im vergangenen Monat relativ einfach war, die Menschen von den Moscheen fernzuhalten, ist im Monat Ramadan typischerweise ein großer Zustrom von Gläubigen zu verzeichnen, die in die Moscheen gehen, um in der Gemeinde zu beten, da der Koran den Muslimen sagt, dass das Beten in der Gemeinde mehr Segen bringt als das Beten allein.

“Die Menschen sind sehr traurig, dass der Ramadan bald kommt und die Moscheen immer noch geschlossen sind”, sagte Amarna und fügte hinzu, dass er in den letzten Tagen Dutzende von Anrufen von Gläubigen erhalten habe, die ihn fragten, ob die Moschee für den heiligen Monat geöffnet werde.

“Ich fühle mich wirklich schlecht deswegen, aber ich muss ihnen sagen, dass unsere Moscheen wahrscheinlich geschlossen sein werden”, sagte Amarna und fügte hinzu, dass Moscheen während des Ramadans nicht nur Orte der Anbetung seien, sondern auch Orte, an denen die Menschen kommen, um miteinander zu verkehren und Zeit miteinander zu verbringen.

Auf der anderen Seite der Mauer, im besetzten Ostjerusalem, beklagt Alaa Daya, eine 23-jährige Filmstudentin aus der Altstadt, dass die Al-Aqsa-Moschee, der dritthöchste Ort im Islam und ein Ort, der täglich Tausende von Gläubigen, vor allem im Ramadan, anzieht, für den Ramadan geschlossen bleibt.

“Dies ist das erste Mal in meinem Leben, dass Al-Aqsa geschlossen bleiben wird”, sagte Daya zu Mondoweiss. “Das ist wirklich entmutigend.”

“Zu dieser Jahreszeit sind die Straßen der Altstadt gewöhnlich voll mit Palästinensern aus dem ganzen Land, aber auch mit anderen Muslimen aus der ganzen Welt, die kommen, um ihren Ramadan hier an diesem heiligen Ort zu verbringen”, sagte sie. “Aber jetzt ist es wie eine Stadt der Geister.”

Daya verpasste nicht nur Gebete, die Zehntausende von Gläubigen aus ganz Palästina und der Welt anziehen, sondern sagte auch, dass sie und ihre Freunde sich darauf freuen würden, im weitläufigen Innenhof und auf dem Gelände rund um die Moschee abzuhängen.

“In der Altstadt sind unsere Häuser wirklich klein und vollgestopft, deshalb versammeln wir uns oft auf dem Al-Aqsa-Gelände und hängen nach den Nachtgebeten dort ab”, sagte sie. “Aber wegen des Coronavirus werden wir das jetzt nicht mehr tun können. Das ist wirklich traurig.”
Neue Wege des Gottesdienstes finden

Trotz der Herausforderungen, die sich aus der Abriegelung des Coronavirus ergeben, versuchen Scheich Amarna und andere religiöse Führer in Bethlehem und in ganz Palästina neue Wege zu finden, um sich an die Einhaltung des Ramadan in diesem Jahr anzupassen.

“Wir tun unser Bestes, um neue und kreative Wege zu finden, damit die Menschen immer noch das Gefühl haben, das Beste aus diesem Monat herauszuholen”, sagte Amarna gegenüber Mondoweiss.

Zu den neuen Maßnahmen, die die Führer ergreifen werden, gehört die Durchführung von islamischer Geschichte und spirituellem Unterricht, einer Tradition während des Ramadans, auf Fernsehkanälen und über Live-Streams in sozialen Medien.

“Wir haben unsere Telefonleitungen und sozialen Medien für die Menschen geöffnet, so dass sie, wenn sie in diesem Monat Fragen haben oder mehr über den Islam erfahren möchten, dies über Fernsehen und Telefon tun können, anstatt in die Moschee zu gehen”, sagte Amarna.

Amarna drängte die Menschen auch dazu, Tarawih zu beten, die zusätzlichen rituellen Gebete, die von Muslimen nach dem Isha-Gebet während des Ramadan nachts zu Hause bei ihren Familien durchgeführt werden.

“Sie können sich mit ihrer Familie versammeln, jemand aus der Familie kann das Gebet leiten, und es wird ihnen den gleichen Segen geben, als ob sie in der Moschee beten”, sagte Amarna.
Ein palästinensischer Verkäufer bereitet am 19. Mai 2018 auf einem Markt in Gaza-Stadt Qatayef zu, traditionelle Pfannkuchen, die während des muslimischen Fastenmonats Ramadan beliebt sind.

Ein palästinensischer Verkäufer bereitet am 19. Mai 2018 auf einem Markt in Gaza-Stadt Qatayef, traditionelle Pfannkuchen, die während des muslimischen Fastenmonats Ramadan beliebt sind, zu. (Foto: Mahmoud Ajour/APA-Bilder)
Sie können den Unterschied spüren

Neben der Suche nach neuen Wegen des Gottesdienstes werden die Palästinenser während des Ramadan auch gezwungen sein, ihre kulturellen und sozialen Gewohnheiten anzupassen.

Waleed Da’na, 53, ein Bäckereibesitzer aus Bethlehem, sagte gegenüber Mondoweiss, er könne sagen, dass der Ramadan dieses Jahr anders sein werde als der Mangel an Menschen, die Qatayef, süße gefaltete Pfannkuchen mit Sahne oder gewürzten Walnüssen, das offizielle Dessert des Ramadans, herstellen und kaufen.

“Gewöhnlich kann man das Qatayef um diese Jahreszeit, kurz vor dem Ramadan, durch die Straßen wehen riechen. Aber weil alle drinnen festsitzen, haben wir kaum Kunden bekommen”, sagte er und fügte hinzu, er sehe einen Zustrom sowohl muslimischer als auch christlicher Kunden, die das ganze Jahr über warten, um die besonderen Ramadan-Süßigkeiten zu genießen.

“Der Ramadan hat etwas Besonderes in der Art, wie wir die Dinge in Palästina handhaben”, sagte Da’na.  “Man spürt wirklich, dass dieses Jahr anders ist”, sagte Da’na.

“Ramadan ist nicht nur eine Zeit des Gebets und der Anbetung, er ist auch eine Zeit, in der Menschen zusammenkommen und zusammensitzen, Mahlzeiten und Geschichten miteinander teilen und sich wieder miteinander verbinden”, fuhr er fort. “Es ist eine ganz besondere Zeit für Familien und Nachbarn, um wieder miteinander in Kontakt zu kommen. “

Da’na sagte, wie auch Scheich Amarna und Alaa Daya, er hoffe, dass die Familien trotz der schwierigen Umstände den Monat gemeinsam nutzen und versuchen würden, ihn so gut wie möglich zu genießen.

“Selbst wenn die Menschen allein zu Hause feiern, hoffe ich, dass sie einen glücklichen und gesegneten Ramadan haben”. Übersetzt mit Deepl.com

Yumna Patel ist die Palästina-Korrespondentin von Mondoweiss.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: