• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Palästinenser, der beim Wandern getötet wurde, ist das jüngste Opfer einer Flut von Siedlergewalt Von Yumna Patel

Auch Wandern ist gefährlich in Palästina

“Die Situation im wirklichen Leben ist viel gefährlicher, als man sich vorstellen kann, wenn man die Nachrichten liest”, sagte er. “Wir brauchen alle Regierungen, auch die palästinensische Regierung, um aufzustehen und alles zu tun, was sie können, um diese Familien zu schützen. Erfüllen Sie Ihre Verantwortung und gehen Sie vor ein internationales Gericht und klagen Sie die israelischen Führer an, die diesen Terrorismus gegen uns sponsern.”

Palestinian man killed while hiking is latest victim in spate of settler violence – Mondoweiss

A Palestinian man was killed in a car-ramming attack on Friday as he was hiking with friends in the northern Jordan Valley in the occupied West Bank. Fifty-two year-old Bilal Bawatneh, along with a group of Palestinians from around the West Bank, were hiking on Friday morning on a trail between the Ein al-Beida and Bardala villages in the northern Jordan Valley, east of Tubas city.


Bild:Bilal Bawatneh, Azzam Amer und Khaled Nofal sind die jüngsten palästinensischen Opfer einer Welle von Siedlergewalt, die das besetzte Westjordanland in den letzten Wochen erschüttert hat.

Palästinenser, der beim Wandern getötet wurde, ist das jüngste Opfer einer Flut von Siedlergewalt
Von Yumna Patel

15. Februar 2021

Ein Foto von Bilal Bawatneh, Mitte, das in den sozialen Medien kursierte, wurde aufgenommen, bevor er von israelischen Siedlern bei einer Wanderung im Jordantal getötet wurde.

Ein palästinensischer Mann wurde am Freitag bei einem Auto-Rammangriff getötet, als er mit Freunden im nördlichen Jordantal im besetzten Westjordanland wandern war.

Der 52-jährige Bilal Bawatneh wanderte am Freitagmorgen zusammen mit einer Gruppe von Palästinensern aus dem Westjordanland auf einem Weg zwischen den Dörfern Ein al-Beida und Bardala im nördlichen Jordantal, östlich der Stadt Tubas.

Das Jordantal ist bekannt für seine weitläufigen Berge, die im Winter blühen und gedeihen, und zieht zu dieser Jahreszeit viele Wanderer und Besucher aus ganz Palästina an.

Die ländliche Natur des Jordantals hat in den letzten Jahrzehnten auch Tausende von israelischen Siedlern angezogen, die in illegalen Siedlungen und Außenposten leben

Die offizielle Nachrichtenagentur der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Wafa, zitierte die Gruppe von Wanderern mit den Worten, sie seien schockiert” gewesen, als ein Fahrzeug von seinem Kurs abwich und auf die Gruppe zuraste. Das Fahrzeug rammte die Gruppe von Wanderern und verletzte Bawatneh und zwei weitere Personen.

Bawatneh, ein Bewohner der Stadt al-Bireh im Gebiet von Ramallah, wurde von Sanitätern des Palästinensischen Roten Halbmonds evakuiert, die in einer Erklärung sagten, dass Bawatneh kurz darauf seinen Verletzungen erlag.

Israelische Sanitäter haben Berichten zufolge die beiden anderen verletzten Palästinenser in ein Krankenhaus in der Stadt Afula evakuiert. Die Art ihres Zustandes blieb unbekannt.

Fotos von Bawatneh, die Berichten zufolge auf der Wanderung kurz vor seinem Tod aufgenommen wurden, überschwemmten am Freitag die sozialen Medien, da die Palästinenser seinen Tod als das jüngste Opfer der israelischen Besatzung betrauerten.

PLO-Exekutivkomiteemitglied Dr. Hanan Ashrawi twitterte über Bawatnehs Ermordung und sagte: “Tragischerweise ist der Fahrzeugmord eine nur allzu bekannte Form von unverantwortlichen israelischen Siedlerangriffen auf verletzliche Palästinenser im Westjordanland”.

Die Ermordung von Bawatneh wurde von den israelischen Medien kaum beachtet, obwohl es sich um den dritten von Siedlern verübten Mord an Palästinensern im Westjordanland in der letzten Woche handelt.

Am Mittwoch wurde Azzam Amer, ein palästinensischer Mann aus dem Dorf Kafr Qalil in der Nähe von Nablus, getötet, nachdem er Berichten zufolge von einem israelischen Siedler gerammt wurde, der in der Nähe der Kifl Hares-Kreuzung im nördlichen besetzten Westjordanland unterwegs war.

Palästinensische Medien beschrieben Amer als Ehemann und Vater; er war Berichten zufolge auch ein Tagelöhner und war auf dem Heimweg von der Arbeit, als er getötet wurde. Das International Middle East Media Center (IMEMC) berichtete, die israelische Polizei habe eine Untersuchung eingeleitet, um festzustellen, ob es sich bei dem Vorfall um einen Verkehrsunfall oder einen vorsätzlichen Angriff handelte.”

In Fällen, in denen Israelis von palästinensischen Fahrern getötet oder verletzt werden, sind israelische Behörden oft schnell dabei, solche Vorfälle als vorsätzliche Angriffe oder als “terroristische Angriffe” zu klassifizieren, und geben typischerweise wenig Spielraum, wenn es darum geht, festzustellen, ob es möglicherweise nur ein Verkehrsunfall war.

In diesen Fällen werden palästinensische Fahrer entweder an Ort und Stelle erschossen und ihre Leichen verhaftet (z.B. Ahmed Erekat), oder sie werden verhaftet und unter Terrorismusvorwürfen inhaftiert.

Am 5. Februar wurde ein palästinensischer Buchhalter und Vater eines fünfjährigen Jungen, der 34-jährige Khaled Nofal, von einem israelischen Siedler in der Nähe des Dorfes Ras Karkar, nordwestlich der Stadt Ramallah, erschossen und getötet.

Über Nofals Fall wurde in den israelischen Medien ausführlich berichtet, offensichtlich aufgrund der Tatsache, dass Nofal von dem für seinen Tod verantwortlichen Siedler und dem israelischen Militär als “Terrorist” bezeichnet wurde, der angeblich versucht hatte, einen Siedler-Außenposten am Rande ihres Dorfes zu “infiltrieren” und einen Anschlag zu verüben – obwohl bei dem Vorfall außer Nofal niemand verletzt wurde.

Die Times of Israel und Haaretz merkten an, dass keine Waffen an Nofals Körper oder in der Nähe des Tatorts gefunden wurden, was die Frage aufwirft, was Nofal zu dieser Zeit dort tatsächlich tat und wie er einen Angriff ohne Waffen durchführen wollte.

Während Nofals Familie gegenüber Haaretz erklärte, dass sie nicht sicher seien, was er mitten in der Nacht so nahe am Außenposten gemacht habe, sagte der Bürgermeister von Ras Karkar gegenüber der Times of Israel, dass die Familie Nofal Land in der Nähe des Gebietes besitze – ein möglicher Grund für seinen Aufenthalt dort.

Da der Vorfall jedoch als “versuchter Terroranschlag” eingestuft wurde, hat das israelische Militär keine strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Siedler eingeleitet, berichtete die Times of Israel.

Eitan Ze’ev, der Siedler, der Nofal anschoss und tötete, hat eine Vorgeschichte, unbewaffnete Palästinenser zu erschießen, berichteten israelische Medien, und steht derzeit wegen schwerer Körperverletzung vor Gericht, nachdem er letzten Sommer während einer Konfrontation am Rande von Biddya, einem Dorf westlich von Salfit im nördlichen Westjordanland, zwei Palästinenser erschossen hatte.

Ze’evs Schusswaffe wurde Berichten zufolge konfisziert, nachdem er die beiden palästinensischen Männer im Juli erschossen hatte – obwohl einige Sicherheitsbeamte argumentierten, dass sie ihm zurückgegeben werden sollte – was zu weiteren Spekulationen darüber führte, wie Ze’ev dazu kam, bewaffnet zu sein, bevor er Nofal tötete.

Nach der Schießerei im Juli erhielt Ze’ev eine “Anerkennungsurkunde” von Yossi Dagan, dem Vorsitzenden des Regionalrats von Samaria, der zu der Zeit sagte: “Wir danken den lieben Menschen, die das Leben anderer und sich selbst im Angesicht von barbarischen, mörderischen Randalierern geschützt haben, die versuchten, Juden in Samaria zu lynchen.”

Während Nofal von israelischen Militärbeamten als “Terrorist” und “Infiltrator” charakterisiert wurde, die die einzige Aussage der Siedler, die Nofal erschossen haben, als Beweis gegen ihn verwendeten, haben Armeebeamte Ze’ev als “einen ruhigen, ethischen und moralischen Mann” bezeichnet.
Ein Aufschwung der Gewalt

Bilal Bawatneh, Azzam Amer und Khaled Nofal sind die jüngsten palästinensischen Opfer einer Welle von Siedlergewalt, die das besetzte Westjordanland in den letzten Wochen erschüttert hat, mit neuen Berichten über Siedlerangriffe auf palästinensische Zivilisten, die fast täglich in palästinensischen und israelischen Medien veröffentlicht werden.

Obwohl Siedlergewalt gegen Palästinenser eine alltägliche Realität des Lebens im Westjordanland ist, haben Rechtsgruppen einen signifikanten Anstieg der Gewalt seit Anfang des Jahres bemerkt, der ihrer Meinung nach auf den Tod des 16-jährigen Siedlers Ahuvia Sandak zurückgeführt werden kann, der während einer Verfolgungsjagd mit der israelischen Polizei am 21. Dezember 2020 starb.

Seitdem haben Siedler im Westjordanland Sandak als Märtyrerin ihrer Sache verteidigt, indem sie Proteste gegen die israelische Polizei inszenierten und in palästinensischen Gemeinden im gesamten Westjordanland Verwüstungen anrichteten, die Palästinenser und ihr Eigentum schwer beschädigten.

Laut der israelischen Menschenrechtsgruppe B’Tselem hat die Gruppe in den fünf Wochen zwischen dem 21. Dezember 2020 und dem 24. Januar 2021 49 Vorfälle von Siedlergewalt im Westjordanland dokumentiert – im Vergleich zu insgesamt 108 Vorfällen von Siedlergewalt gegen Palästinenser in den letzten sechs Monaten des Jahres 2020.

Die Gruppe dokumentierte 28 Fälle von körperlichen Übergriffen, 19 Fälle von Steinwürfen auf palästinensische Fahrzeuge, drei Schießereien und sechs Fälle von Vandalismus an palästinensischem Eigentum, beschädigte Ernten und angegriffene Häuser.

Von den 49 Fällen, die von B’Tselem aufgezeichnet wurden, sagte die Gruppe, dass 15 Palästinenser von Steinen getroffen wurden, darunter vier Kinder, alle unter 15 Jahren, eines sogar erst fünf Jahre alt.

B’Tselem stellte fest, dass in mindestens 26 der seit Sandaks Tod dokumentierten Fälle israelische Sicherheitskräfte anwesend waren, als die Siedler Angriffe auf Palästinenser durchführten.

“Anstatt die Angreifer zu verhaften, griffen sie in fünf Fällen die Palästinenser an, feuerten mit gummibeschichteten Metallgeschossen oder Tränengaskanistern auf sie und verletzten zwei von ihnen. In den übrigen 21 Fällen taten die Einsatzkräfte nicht genug, um die Angriffe zu verhindern”, sagte die Gruppe.

In den Wochen nach dem 24. Januar, dem Stichtag des B’Tselem-Berichts, wurden Dutzende neuer Fälle von Siedlergewalt im Westjordanland gemeldet. Die Nachrichtenagentur Wafa berichtete zwischen dem 25. Januar und dem 15. Februar von mindestens 18 Fällen von Siedlerangriffen auf Palästinenser, ihr Eigentum und ihr Vieh – die Morde an Batawneh, Amer und Nofal nicht mitgerechnet.

Die Art der Angriffe beinhaltete unter anderem körperliche Angriffe auf palästinensische Männer und Frauen, das Entwurzeln von Dutzenden von Olivenbäumen, Vandalismus an einer Kirche, Steinwürfe auf palästinensische Busse und Privatfahrzeuge.
Verheerende” Langzeitfolgen

Obwohl es seit dem Tod von Ahuvia Sandak einen deutlichen Anstieg der Gewalt gegeben hat, sagte B’Tselem, dass es an der Realität vorbeigeht, den Tod des Teenagers als Ursache für die Wut der Siedler zu betrachten”.

Vielmehr sei die Gewalt der Siedler Routine, sagte die Gruppe und fügte hinzu: “Seit Jahren begehen die Siedler Gewalttaten gegen Palästinenser mit voller Rückendeckung des Staates, der nichts tut, um die Wiederholung dieser Angriffe zu verhindern.”

“Das ist genau das, wie ein jüdisches Vorherrschaftsregime aussieht”, sagte die Gruppe.

Die israelische Rechtsgruppe Yesh Din sagt, dass die israelischen Behörden routinemäßig versäumen, Hassverbrechen und Siedlerangriffe gegen Palästinenser im Westjordanland zu untersuchen, und die Täter nur selten für ihre Verbrechen zur Verantwortung ziehen.

Nach Angaben der Gruppe werden 82% der eingeleiteten Ermittlungen zu “ideologischen Verbrechen” gegen Palästinenser wegen Versagens der Polizei eingestellt, und nur 8% der Ermittlungen zu solchen Verbrechen führten tatsächlich zu einer Anklageerhebung.

Darüber hinaus werden israelische Siedler, die Verbrechen gegen Palästinenser und deren Eigentum begehen, wenn sie angeklagt werden, vor israelischen Zivilgerichten verurteilt. Währenddessen werden Palästinenser (einschließlich Kinder), die beschuldigt werden, Verbrechen gegen israelische Siedler und Sicherheitspersonal begangen zu haben, vor israelischen Militärgerichten verhandelt, die eine Verurteilungsrate von über 99 Prozent gegen Palästinenser aufweisen.

Hani Nassar, ein Feldforscher für Defense for Children International – Palestine (DCIP), der Angriffe von Siedlern dokumentiert, die auf palästinensische Kinder abzielen, sagte Mondoweiss, dass solche Systeme “ein Beweis für das Apartheidsystem im Westjordanland” sind und die Unterstützung und Selbstgefälligkeit der israelischen Regierung mit “Siedlerterrorismus”.

“Beim Siedlerterrorismus geht es nicht nur darum, unser Land, unsere Häuser und Bäume anzugreifen, sie zielen auch absichtlich auf Menschen und ihre Kinder”, sagte Nassar und fügte hinzu, dass, während die kurzfristigen Auswirkungen von Siedlerangriffen sowohl finanziell als auch physisch verheerend sein können, die langfristigen Auswirkungen noch brutaler sein können.

“Ich habe die langfristigen Auswirkungen dieser Angriffe auf palästinensische Familien, besonders auf Kinder, beobachtet und dokumentiert”, sagte Nassar und fügte hinzu, dass viele Kinder und ihre Eltern “mit ihrem Trauma zu kämpfen haben.”

Wenn Kinder zum Beispiel in Autos angegriffen werden, so Nassar, zeigen diese Kinder oft Anzeichen von PTBS in der Form, dass sie nicht mehr in Fahrzeugen fahren wollen, besonders nachts (wenn die meisten Angriffe stattfinden). Bei Kindern, die in ihren Häusern angegriffen werden, zeigen viele Anzeichen von Schlafstörungen, Bettnässen, Albträumen usw.

“Die internationale Gemeinschaft liest vielleicht die Nachrichten und sieht diese Angriffe und sagt ‘oh, das ist traurig’, aber ich würde diesen Leuten sagen: Kommt hierher, besucht diese Familien, die angegriffen wurden, und seht, was die Siedler und die Besatzung ihnen angetan haben,” sagte Nassar. “Vielleicht werden die Leute dann etwas ändern wollen.”

“Die Situation im wirklichen Leben ist viel gefährlicher, als man sich vorstellen kann, wenn man die Nachrichten liest”, sagte er. “Wir brauchen alle Regierungen, auch die palästinensische Regierung, um aufzustehen und alles zu tun, was sie können, um diese Familien zu schützen. Erfüllen Sie Ihre Verantwortung und gehen Sie vor ein internationales Gericht und klagen Sie die israelischen Führer an, die diesen Terrorismus gegen uns sponsern.” Übersetzt mit Deepl.com

--

1 Kommentar zu Palästinenser, der beim Wandern getötet wurde, ist das jüngste Opfer einer Flut von Siedlergewalt Von Yumna Patel

  1. Die Palästinenser brauchen nicht irgendeine Regierung – wie die bisherige Selbstverwaltung -, sondern eine, die sich wirklich für ihre Interessen einsetzt. Der kuwaitische Politologe Dr. ´Abdullāh an-Nafīsī bezeichnet Yassir Arafat als Heuchler, und da Gleiches zu Gleichem sich gesellt, sind auch seine Gefährten, die seine Nachfolge angetreten haben, korrupt und Heuchler. Das zeigt z. B. Sicherheitszusammenarbeit mit den israelischen Behörden. Es würde ihnen nicht einfallen, sich ernsthaft für die Interessen ihrer palästinensischen Landsleute einzusetzen, wenn ihnen darauf irgendwelche Nachteile erwachsen. Daher ist nicht zu erwarten, daß sie auch nur versuchen würden, Druck auf die israelische Seite auszuüben, um zu versuchen, solche Verbrechen abzustellen. Deswegen wählte im Jahre 2006 eine Mehrheit die Hamas, die sich jedoch nur in Gaza behaupten konnte, während sie in der West-Bank auf undemokratische Weise ausgeschaltet wurde. Diese Clique muß erst von den Hebeln der Macht verschwinden, bevor die Palästinenser eine Chance haben, daß eine ihrer Regierungen sich für ihre Interessen einsetzt. Bisher hat sich jedoch noch ein zu großer Teil der Palästinenser der West-Bank von den schönen leeren Worten ihrer Führung und deren Anspruch auf Arafats Nachfolge täuschen lassen, anstatt energisch und unter der Gefahr von Unannehmlichkeiten deren Ablösung und Ersetzung durch aufrichtige Personen zu fordern.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: