• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Palästinenser sagen, dass die US-Politik unter Biden gleich oder schlechter wäre Von der Mondoweiss-Redaktion

 

Schlimme Aussichten

Palestinians say US policy would be same or worse under Biden – Mondoweiss

If Joe Biden is elected U.S. president, he won’t improve U.S. policy for Palestinians. Nearly 70 percent of Palestinians say it will be the same or worse under Biden. Just one in five Palestinians says he will improve matters.

Palästinenser sagen, dass die US-Politik unter Biden gleich oder schlechter wäre

Von der Mondoweiss-Redaktion

9. Oktober 2020

Wenn Joe Biden zum US-Präsidenten gewählt wird, wird er die US-Politik für die Palästinenser nicht verbessern. Fast 70 Prozent der Palästinenser sagen, dass es unter Biden gleich oder schlechter sein wird. Nur einer von fünf Palästinensern sagt, dass er die Dinge verbessern wird.

Das ist das Wort aus der Meinungsumfrage des Palästinensischen Zentrums für Politik- und Umfragenforschung im Westjordanland und Gaza vom vergangenen Monat.

Eine Mehrheit von 61% erwartet, dass Präsident Trump die nächsten US-Präsidentschaftswahlen verlieren wird… Dennoch erwarten nur 21% eine positive Veränderung, falls Biden gewinnt, während 34% glauben, dass sich die US-Politik nicht ändern wird, und 35% erwarten, dass sie sich verschlechtern wird.

Ähnlich pessimistisch beurteilt die palästinensische Öffentlichkeit die Behauptung der Vereinigten Arabischen Emirate, sie hätten die Annexion des Westjordanlandes durch Israel durch die Unterzeichnung eines Normalisierungsabkommens mit Israel blockiert.

Drei Viertel der Öffentlichkeit (75%) glauben, dass das Normalisierungsabkommen Israel dazu zwingt, die Annexion lediglich aufzuschieben, während 19% glauben, dass es Israel zwingt, sie zu beenden.

Dies sind die Personen – 1270 wurden für die Umfrage befragt – die es wissen sollten. Sie haben jahrzehntelang eine schleichende Annexion erlebt.

Diese Ungläubigkeit geht einher mit einem stetigen Rückgang der Unterstützung und des Glaubens an die Zwei-Staaten-Lösung.

Die Unterstützung für das Konzept der Zweistaatenlösung sinkt auf 39% und die Opposition liegt bei 58%…. Vor drei Monaten lag die Unterstützung für das Konzept noch bei 45%.

Es besteht wenig Vertrauen in die Idee der Zweistaatenlösung als praktische Politik:

Eine Mehrheit von 62% glaubt, dass die Zweistaatenlösung aufgrund der Ausweitung der israelischen Siedlungen nicht mehr praktikabel oder durchführbar ist, während 31% glauben, dass die Lösung weiterhin praktikabel ist. Darüber hinaus glauben 77%, dass die Chancen für die Schaffung eines palästinensischen Staates neben dem Staat Israel in den nächsten fünf Jahren gering oder nicht existent sind…

Dieser Realismus ist sicherlich eine Parallele zum Ende des Glaubens der amerikanischen Progressiven an die Zwei-Staaten-Lösung, auch wenn die Demokratische Partei und die liberalen Zionisten an der Zwei-Staaten-Lösung als Gesprächsthema festhalten. Kein Wunder, dass die Palästinenser gegenüber Biden zynisch sind.

Beachten Sie die hohe Unterstützung für den bewaffneten Kampf.

Der bevorzugte Ausweg aus dem gegenwärtigen Status quo ist nach Ansicht von 27% der Öffentlichkeit das “Erreichen eines Friedensabkommens mit Israel”, während 36% es vorziehen, “einen bewaffneten Kampf gegen die israelische Besatzung” zu führen. 14% ziehen es vor, “einen gewaltlosen Widerstand zu leisten” und 14% ziehen es vor, den Status quo beizubehalten.

Auf die Frage nach den wirksamsten Mitteln zur Beendigung der israelischen Besatzung entschieden sich 41% für den bewaffneten Kampf, 24% für Verhandlungen und 26% für den Widerstand der Bevölkerung.

Die Ablehnung von Trumps “Deal des Jahrhunderts” ist groß: 92% sagen, dass sie dagegen sind, verglichen mit 88% vor drei Monaten.

Was die Normalisierungsabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain betrifft, so sind die Palästinenser darüber verärgert.

Wir baten die Öffentlichkeit, ein Wort zu wählen, das ihre Gefühle gegenüber dem Normalisierungsabkommen zum Ausdruck bringt: Die Mehrheit (53%) wählte “Verrat”, 17% “Verlassenheit”, 13% “Beleidigung”, 9% “Gleichgültigkeit”, 6% “Traurigkeit”, während nur 1% Wörter wie “Zufriedenheit”, “Stolz” und “Freude” wählte.

Die Palästinenser geben sich selbst die Schuld an der Normalisierung, einige äußerten Bedauern über die Entscheidung ihrer Führung, Israel 1988 anzuerkennen.

Dennoch ist eine Mehrheit von 53% der Ansicht, dass die Schuld für den Normalisierungsdeal aufgrund ihrer Spaltung und aufgrund der Tatsache, dass sie Israel lange vor den anderen anerkannt und die Beziehungen zu ihm normalisiert haben, auf die Schultern der Palästinenser selbst fällt; 42% stimmen dieser Ansicht nicht zu.

Auch hier denken wir nach: In den letzten 30 Jahren wurden den Palästinensern Versprechungen gemacht, und die Palästinenser haben auf dieser Grundlage Kompromisse geschlossen und bei territorialen Ansprüchen nachgegeben. Die Versprechen waren falsch. Ist es da ein Wunder, dass eine große Zahl den bewaffneten Widerstand unterstützt?

Eine große Mehrheit (70 Prozent) glaubt, dass andere arabische Länder, wie Bahrain, Oman, Sudan und Marokko, ähnliche Abkommen mit Israel unterzeichnen werden. Eine noch größere (80 Prozent) sagt, Saudi-Arabien habe den VAE das OK gegeben, ein Abkommen mit Israel zu unterzeichnen; eine ähnliche Mehrheit glaubt, dass die Saudis ein Abkommen mit Israel unterzeichnen werden. Übersetzt mit Deepl.com

--

1 Kommentar zu Palästinenser sagen, dass die US-Politik unter Biden gleich oder schlechter wäre Von der Mondoweiss-Redaktion

  1. Ich gehe mal davon aus, das, falls dieser sog. Demokrat tatsächlich neuer Präsident der USA wird, sich nicht nur die Politik gegenüber den Palästinener nicht zum positiven verändert, denn wenn ich mir diverse Aussagen dieses Herrn Biden vor Augen führe, werden wir auch aller Voraussicht nach eine Eskalation gegenüber Russland erleben. Trump mag alles andere als ein Sympathieträger sein, aber Biden ist ein Typ, der eine mindestens ebensolche Politik verfolgt, dies verbal nur anders verpackt. Geht es gegen die Palästinenser und gegen Russland, ist diesem Typen die bedingungslose Unterstützung der deutschen Bundesregierung schon jetzt sicher. In diesem Sinne sollten wir nicht vorschnell in Jubelstürme über eine eventuelle Wahl des Herrn Biden verfallen. Das böse Erwachen und die Ernüchterung werden sehr schnell folgen, zumindest bei den Menschen mit einem Gewissen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: