• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Palästinenser zahlen den Preis für die Versklavung Israels zum Gedenken an den Holocaust Von Daniel Barenboim

 

Bild Klassikakzente
 Palästinenser zahlen den Preis für die Versklavung Israels zum Gedenken an den Holocaust

Wenn die Aussage “Nie wieder” die einzige Möglichkeit ist, wie Israel sich mit der Vergangenheit auseinandersetzt, kann sie dazu benutzt werden, die undemokratische, militaristische Herrschaft über die Palästinenser zu rechtfertigen – und jetzt die Annexion

Von Daniel Barenboim

12. Mai 2020 10:11 Uhr
In dieser Woche wird die 35. Regierung des Staates Israel vereidigt, 75 Jahre nach dem Ende des Holocaust. In ihrem Koalitionsvertrag erklärt die neue Regierung, dass sie eine Abstimmung der Regierung und/oder in der Knesset über die Annexion von Teilen des Westjordanlandes (Jordantal und Siedlungen) auf der Grundlage des “Friedensplans” der Trump-Administration plant.
Dieser Plan ist ein weiterer Schritt in Richtung auf alles andere als ein Friedensabkommen mit den Palästinensern. Er ist durch und durch katastrophal.

Historisch gesehen war die Tatsache, dass Israel eine funktionierende liberale Demokratie ist – oft als die einzige Demokratie im Nahen Osten bezeichnet – sein wichtigstes politisches Kapital, ein Kapital, das auch auf dem Anspruch auf eine beispielhafte Moral beruht, die im Laufe der Geschichte die Grundlage der jüdischen Existenz bildete.
Eine der zentralen Erklärungen der Thora, die in vielen einstweiligen Verfügungen widerhallt, lautet: “Gerechtigkeit, Gerechtigkeit sollst du verfolgen”. Das Streben nach Gerechtigkeit ist in der Tat ein fundamentaler Grundsatz des Judentums seit seinen Anfängen. Die universellen Lehren der jüdischen Tradition über die Verantwortung gegenüber allen Menschen und der ganzen Welt spiegeln ein tiefes Bekenntnis zu den ethischen Prinzipien von Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit wider.
Aber Israel gibt dieses historische Kapital aus zwei miteinander verknüpften Gründen mit Warp-Geschwindigkeit aus: der Ethik seiner Erinnerung an den Holocaust und seiner fortgesetzten Behandlung der Palästinenser.

Am Ende des 19. Jahrhunderts hatte Theodor Herzl einen schönen Traum von der jüdischen Heimat. Doch leider schlich sich nur wenige Jahre später eine Lüge in die Erzählung ein: Palästina als “Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land”.

Das stimmte einfach nicht: 1914 betrug der Anteil des jüdischen Volkes an der Gesamtbevölkerung Palästinas nur 12 Prozent. Niemand kann ehrlich behaupten, dass Palästina damals ein Land ohne Volk war (für ein Volk ohne Land), und diese Tatsache ist der Kern der historischen Unfähigkeit der Palästinenser, die Existenz des Staates Israel zu akzeptieren.
Diese Opposition hat nichts mit dem Hass auf Juden zu tun. Den Palästinensern vorzuwerfen, sie seien antisemitisch, ist inakzeptabel, denn ihre Weigerung, eine jüdische Präsenz im heutigen Staat Israel zu akzeptieren, hat eine klare historische Grundlage. Sie hat überhaupt nichts mit dem weit verbreiteten europäischen Antisemitismus gemein, der seinen schrecklichsten Ausdruck im Holocaust fand.
Israel erinnert sich nur an die Vergangenheit des jüdischen Volkes. Aber es hat seine Fähigkeit verloren, sich zu erinnern. Sich zu erinnern bedeutet, sich aus dem Gedächtnis zu erinnern, während Erinnern bedeutet, seine Gedanken wieder zu sammeln, insbesondere über vergangene Ereignisse. Die völlig richtige Notwendigkeit, “nie wieder” zu sagen, wenn man über den Holocaust spricht, darf nicht die einzige Form der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit sein. Mit dem Erinnern muss ein zusätzlicher konstruktiver Aspekt verbunden sein, es muss ein Erinnern stattfinden.

Natürlich muss der Holocaust von der ganzen Welt einschließlich der Palästinenser anerkannt werden, er muss studiert und verstanden werden, damit er sich nicht wiederholen darf. Zu keiner Zeit und nirgendwo. Edward Said hat das vollkommen verstanden und gegen die Dummheit und Grausamkeit der Holocaust-Leugner gekämpft.
Ihm war klar, dass ein mangelndes Verständnis der menschlichen Verwüstung des Holocaust und seiner rassistischen Leugnung einer Wiederholung Tür und Tor öffnen und grausam sein würde, sowohl für die Erinnerung an diejenigen, die umgekommen sind, als auch für die Realität derer, die überlebt haben.
Doch Verständnis im spinozianischen Sinne hat noch eine andere, tiefere Bedeutung: Wissen und Verstehen sind verschieden. Wissen ist etwas, das man anhäuft, aber Verstehen kommt aus einem tiefgreifenden Denkprozess und führt zur Freiheit.
Übertragen auf die Erinnerung an den Holocaust bedeutet dies, dass der Erwerb von Wissen durch das Verstehen seines eigentlichen Wesens es uns ermöglicht, nicht Sklave einer Erinnerung zu sein, die wir nicht vergessen dürfen. Andernfalls wird es eine Rechtfertigung für undemokratische und militaristische Tendenzen bieten, die die Gegenwart und Zukunft sowohl der israelischen als auch der palästinensischen Gesellschaft ernsthaft gefährden.
Das Entsetzen über die Unmenschlichkeit des Holocaust und seine Tragödie gehört der Menschheit als Ganzes. Ich bin davon überzeugt, dass nur die Fähigkeit, sie als solche zu sehen, uns die nötige Klarheit des Denkens und die emotionale Fähigkeit geben wird, den Konflikt mit den Palästinensern zu bewältigen. Wenn es wahr ist, dass die Palästinenser nicht in der Lage sein werden, Israel zu akzeptieren, ohne seine Geschichte, einschließlich des Holocaust, zu akzeptieren, dann ist es ebenso wahr, dass Israel nicht in der Lage sein wird, die Palästinenser zu akzeptieren, solange der Holocaust sein einziges moralisches Kriterium für seine Existenz ist.

Was ist also mit Israel und seiner neuen Regierung? Nicht nur die Ethik der Erinnerung ist fehlerhaft, sondern die Aufrechterhaltung der Besatzung und die Schaffung neuer Siedlungen und nun sogar die Planung der Annexion weiterer Gebiete haben die Palästinenser moralisch überlegen gemacht.
Aber Israelis und Palästinenser sind und werden dauerhaft miteinander verbunden sein. Israelis sind nicht nur die Besatzer und Palästinenser sind nicht nur die Opfer. Jeder ist ein “anderer”, aber erst zusammengenommen bilden sie eine vollständige Einheit.
Deshalb ist es für jeden von ihnen wichtig, nicht nur seine eigene Erzählung, sondern auch die menschliche Erfahrung des anderen zu verstehen. Das können wir aus der Musik lernen: Musik erzählt nie eine einzige Erzählung, es gibt immer einen Dialog oder Kontrapunkt. Wenn es in der politischen Debatte nur eine Stimme gibt, ist das eine starre Ideologie. Das könnte in der Musik nie passieren.

Daniel Barenboim ist Generalmusikdirektor der Scala, der Berliner Staatsoper und der Staatskapelle Berlin. Zusammen mit dem verstorbenen Edward Said war er Mitbegründer des West-Eastern Divan Orchestra, einem in Sevilla ansässigen Orchester junger arabischer und israelischer Musiker.   Übersetzt mit Deepl.com

Israel und die Palästinenser: Nur Verstehen führt zur Freiheit

Ein „Land ohne Volk” war die Gegend keineswegs: Tiberias am See Genezareth auf einer kolorierten Aufnahme aus dem Jahr 1910. Israels neue Regierung will über die Annexion von Teilen des Westjordanlands abstimmen lassen. Dahinter steckt eine fehlerhafte Ethik: Die Regierung muss ihr Verhältnis zu den Palästinensern überdenken. Ein Gastbeitrag. Am 13.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: