• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Palästinensische Aktivisten drängen weiter auf Boykott von Puma Von Umar A Farooq

Solidarität ist hier gefragt!

Puma has branded itself with the cause of social justice, and is a signatory to the United Nations Global Impact (AFP/File photo)

Palestinian activists continue push to boycott Puma

As the Christmas holiday approaches, and with it one of the busiest seasons for gift-buying, Palestinians around the world are calling on consumers to boycott sports clothing brand Puma over its partnership with the Israeli Football Association.

Die palästinensische Kampagne für den akademischen und kulturellen Boykott Israels fordert Puma auf, das Sponsoring des israelischen Fußballverbands einzustellen
Palästinensische Aktivisten drängen weiter auf Boykott von Puma
Von Umar A Farooq
12. Dezember 2020

Während sich das Weihnachtsfest nähert und damit eine der geschäftigsten Jahreszeiten für den Geschenkekauf, rufen Palästinenser auf der ganzen Welt die Verbraucher auf, die Sportbekleidungsmarke Puma wegen ihrer Partnerschaft mit dem israelischen Fußballverband zu boykottieren.

Am Samstag startete die palästinensische Kampagne für den akademischen und kulturellen Boykott Israels (PACBI) ihren vierten internationalen Aktionstag “Boycott Puma”, der neben dem Aufruf an die Käufer, die Marke zu boykottieren, auch Anrufe bei Puma organisiert, lokale Mannschaften auf der ganzen Welt auffordert, keine Puma-Produkte mehr zu verwenden, und einen Brief von 200 palästinensischen Fußballmannschaften übergibt, in dem Puma aufgefordert wird, die israelische Besatzung nicht länger zu unterstützen.

“Während Gemeinden auf der ganzen Welt mit der Covid-19-Pandemie, der Klimakatastrophe und den Auswirkungen des grausamen Kapitalismus zu kämpfen haben, sind unsere Entscheidungen als Verbraucher wichtiger denn je”, so die Kampagne auf ihrer Website.

    Puma hat mit allerlei Akrobatik versucht, sich von Israels illegaler Siedlungspolitik zu distanzieren.

    – Stephanie Adam, die palästinensische Kampagne für den akademischen und kulturellen Boykott von Israel

“Unsere Entscheidungen und Kampagnen haben die Macht, Veränderungen zu bewirken. Wir können Unternehmen davon überzeugen, sich an ihre Ethik- und Menschenrechtsrichtlinien zu halten.”

Im Jahr 2018 beendete Adidas seine Partnerschaft mit dem israelischen Fußballverband (IFA).

Kurz darauf schloss Delta Galil, der exklusive Importeur von Puma-Produkten in Israel, einen Vier-Jahres-Deal mit dem IFA ab, um die israelische Nationalmannschaft mit allen notwendigen Ausrüstungsgegenständen für Wettkämpfe zu versorgen.

Der Deal wurde von palästinensischen Aktivisten kritisiert, weil Fußballmannschaften der IFA in besetztem Gebiet im Westjordanland spielen dürfen, was sowohl gegen internationales Recht als auch gegen die Regeln des Fußball-Weltverbandes Fifa verstößt.

Delta Galil hat auch Niederlassungen in illegalen israelischen Siedlungen und ist dort tätig.

In einer Erklärung an Middle East Eye sagte Puma, dass der Vertrag mit Delta Galil Ende 2020 ausläuft und der neue Vertriebspartner, die in Tel Aviv ansässige Al Srad Ltd, keine Filialen in illegalen Siedlungen hat und auch nicht in solchen operiert.

Was eine fortgesetzte Partnerschaft mit dem IFA betrifft, sagte Puma, es liege an Al Srad, ob es weiterhin mit dem Verband zusammenarbeiten werde.

“Puma unterstützt keine Fußballmannschaften in Siedlungen und sein israelischer Vertriebspartner hat auch keine Filialen in Siedlungen”, sagte ein Sprecher von Puma gegenüber Middle East Eye.

“Puma hat keine andere Verbindung oder Assoziation mit irgendeinem anderen israelischen Fußballvereinsteam – weder auf dem israelischen Festland noch in Siedlungen”, sagte der Sprecher.

“Als eine Marke, die sich nur mit der Kraft beschäftigt, die der Sport hat, um Menschen zusammenzubringen, unterstützt Puma keine politische Richtung, politische Parteien oder Regierungen.”
Beendigung der Komplizenschaft mit der israelischen Besatzung

Stephanie Adam, eine Aktivistin von PACBI, sagte, Puma versuche, sich von Israels illegalen Siedlungen und der Besetzung palästinensischer Gebiete zu distanzieren.

“Puma hat alle Arten von Akrobatik gemacht, um zu versuchen, sich von Israels illegalen Siedlungsunternehmen zu distanzieren, während der globale Boykott, der von mehr als 200 palästinensischen Teams gestartet wurde, weiter wächst”, sagte Adam gegenüber Middle East Eye.

“Es ist nicht überraschend. Welches Unternehmen mit einem fortschrittlichen Image würde mit Israels Apartheid-Regime in Verbindung gebracht werden wollen, das der einheimischen palästinensischen Bevölkerung Land und Ressourcen stiehlt, die es seit Jahrzehnten unter militärischer Besatzung hält?”
Warum die FIFA es versäumt hat, ihre eigenen Regeln gegenüber Israel durchzusetzen

Während Puma sagt, dass es nur eine Verbindung zur israelischen Fußballnationalmannschaft hat, haben palästinensische Befürworter auch dies kritisiert und sagen, dass das Sponsoring der Nationalmannschaft dem Land hilft, die globale Popularität des Sports zu nutzen, um bei internationalen Turnieren zu konkurrieren und Rechtsverletzungen zu übertünchen.

Puma hat sich den Einsatz für soziale Gerechtigkeit auf die Fahnen geschrieben und ist Unterzeichner der United Nations Global Impact, der weltweit größten Nachhaltigkeitsinitiative.

Mit der Unterzeichnung dieser Initiative verpflichtet sich die Marke, sich nicht an Rechtsverletzungen mitschuldig zu machen.

Dennoch merkte Adam an, dass die Stärke des Boykotts den Menschen geholfen hat, zu erkennen, “dass Puma sich nicht als ein Unternehmen, das sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt, darstellen kann, während es hilft, Israels Apartheid-Regime zu stützen”.

Sie sagte, dass die Ankündigung von Puma, den Vertrag mit Delta Galil zu beenden, ein Beweis für die Stärke der Boykottkampagne sei, aber die Firma müsse noch weiter gehen, um das Sponsoring ihrer Marke für die IFA zu beenden.

“Puma muss weniger Zeit damit verbringen, unaufrichtige Erklärungen abzugeben, die die schlichte Wahrheit leugnen, und mehr damit, seine Komplizenschaft mit Israels gewaltsamen Landnahmen zu beenden, indem es den Sponsorenvertrag mit der IFA kündigt”, sagte sie.

Wir mobilisieren an diesem Wochenende und werden Puma weiterhin dazu auffordern, seinen Ankündigungen einer ‘Hingabe an die universelle Gleichheit’ gerecht zu werden.” Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: