Pessach und Palästina: Unsere Freude darf nicht ihr Leid sein Wir, die wir Heimatlose und Flüchtlinge waren, dürfen uns nicht von ihnen abwenden von Richard Silverstein

Passover and Palestine: Our Joy Must Not Be Their Suffering – Tikun Olam תיקון עולם

Jewish history is one of enslavement, exile, and catastrophe. It is also one of rebellion, resistance, redemption, freedom, homecoming, and sovereignty. Tonight’s Passover seder recounts one seminal moment in that history. According to the Biblical narrative, Jacob and his sons originally lived in ancient Israel. But a famine brought them to Egypt.

Bild: CAIR Philadelphia

 

Pessach und Palästina: Unsere Freude darf nicht ihr Leid sein Wir, die wir Heimatlose und Flüchtlinge waren, dürfen uns nicht von ihnen abwenden

von Richard Silverstein

16. April 2022


Die jüdische Geschichte ist eine Geschichte der Versklavung, des Exils und der Katastrophe.  Sie ist auch eine Geschichte der Rebellion, des Widerstands, der Erlösung, der Freiheit, der Heimkehr und der Souveränität.  Der heutige Pessach-Seder erzählt von einem bedeutenden Moment dieser Geschichte.  Nach der biblischen Erzählung lebten Jakob und seine Söhne ursprünglich im alten Israel.  Doch eine Hungersnot brachte sie nach Ägypten.  Einer der Söhne des Patriarchen, Josef, wurde ein mächtiger Berater des Pharaos.  Er nahm alle seine Brüder und seinen Vater auf, um sich ihm im Königreich anzuschließen.  Aber er verlor seine Macht, als sein Gönner starb.  Die Kinder Israels wurden daraufhin von einer privilegierten Elite zu kaum geduldeten Ausländern.  Sie wurden versklavt und zum Bau der Pyramiden und anderer materieller Zeugnisse der Macht des Pharaos gezwungen.

Obwohl Mose der Vorkämpfer war, der eine große Rebellion gegen die ägyptischen Oberherren anführte, muss der Unmut der Sklaven über ihre Knechtschaft und ihre Arbeitsbedingungen jahrelang sehr groß gewesen sein.  Wenn man den biblischen Berichten Glauben schenkt, war es ziemlich bemerkenswert, dass versklavte Menschen einen Aufstand anzetteln konnten, der mit ihrer Befreiung und der Rückkehr in ihr Heimatland endete.

Die Haggada: Machen Sie sie zu Ihrer eigenen

Haggada des American Joint Distribution Committee zur Feier der humanitären Arbeit für Flüchtlinge

Die wahre Schönheit der Pessach-Haggada besteht darin, dass sie nicht nur eine alte Geschichte nacherzählt.  Sie zwingt Sie dazu, sich mit der Erzählung mit persönlicher Dringlichkeit und Unmittelbarkeit auseinanderzusetzen.  In jeder Generation muss sich jeder von uns selbst so sehen, als wären wir aus Ägypten befreit worden.  Mit anderen Worten, dies ist nicht nur die Geschichte von jemand anderem – eine Erzählung darüber, was einem alten Stamm irgendwo tief in der Geschichte widerfahren ist.  Es ist Ihre Geschichte.  Sie leben sie.  Machen Sie die Geschichte zu Ihrer eigenen.  Leben Sie sie in Ihrem Leben.  In den 1960er Jahren war der Begriff “Relevanz” in diesem Zusammenhang sehr beliebt.  Der Seder ist in höchstem Maße relevant.

Die Haggada fordert uns auf, uns mit dieser Erzählung auseinanderzusetzen.  Sie fordert uns heraus, sie zu aktualisieren und in unser Leben zu integrieren.  Sie fordert uns sogar dazu auf, den Text und die Traditionen selbst in Frage zu stellen.  Wie die Rabbiner einst sagten: “Dreht es immer wieder um, denn alles ist darin enthalten.”

In diesem Sinne enttäuscht mich die hoffnungsvolle Aussage, mit der die Haggada schließt: “Nächstes Jahr in Jerusalem”. Schlimmer noch, manche fügen ein Wort hinzu: “Nächstes Jahr in Jerusalem wiederaufgebaut”, was sich auf den Bau des Dritten Tempels bezieht.  Ich würde viel lieber das Folgende rezitieren: “Nächstes Jahr in einem gemeinsamen Jerusalem”.

Um für diese Generation relevant zu sein, darf die Haggada nicht nur von unserer eigenen jüdischen Befreiung sprechen.  Wenn das alles ist, was bietet sie dann der Welt?  Wenn sie nur uns nützt, ist das nicht genug.  Die Lehre aus der ägyptischen Erlösung ist, dass jeder Mensch nichts anderes verdient.  Wenn wir als Volk versklavt werden, uns gegen unsere Unterdrücker erheben, uns aus der Knechtschaft befreien, Generationen lang im Exil umherwandern und schließlich als freie Männer und Frauen in unser Heimatland zurückkehren können – warum sollte anderen nicht das gleiche Schicksal zuteil werden?  Warum sollten wir nicht all jene unterstützen, die die gleichen Rechte für sich selbst anstreben?

Diese Interpretation steht im Widerspruch, ja sogar im Krieg mit den jüdischen Fundamentalisten, die das Judentum als etwas von und für Juden allein betrachten; dass Juden sich auf sich selbst und ihren Gott verlassen müssen; dass uns nicht nur niemand sonst helfen wird, sondern wir ihre Hilfe meiden.  Wir setzen unseren Glauben allein auf Gott (und unsere jüdischen Mitbürger).  Alles andere ist frevelhaft.  Solche Juden betrachten Nicht-Juden nicht nur mit Verachtung, sie betrachten sogar ihre jüdischen Mitbürger, insbesondere diejenigen, die universalistische Ansichten vertreten, als Feinde des Glaubens.

Wie ich in meinem letzten Beitrag erwähnt habe, herrscht zwischen diesen beiden Strömungen ein Krieg der Überzeugungen und Ideen.  Wenn wir nicht wollen, dass die Fundamentalisten gewinnen, müssen wir eine starke eigene Geschichte entwickeln.  Wir dürfen uns nicht mit unserer eigenen Befreiung begnügen.  Das ist nicht genug.  Wir müssen uns für jedes Volk einsetzen, das für das kämpft, was wir gewonnen haben. Das muss ein moralischer Imperativ sein. So heilig wie ein Gebot.

Palästina: Unsere Befreiung darf nicht auf ihre Kosten gehen

Im Zusammenhang mit Israel und Palästina darf unsere Freiheit niemals auf Kosten eines anderen Volkes gehen.  Was lässt uns glauben, dass unser Blut röter ist als das anderer?  Wir kamen nach Israel als Ausgestoßene der russischen Pogrome zu Beginn des letzten Jahrhunderts und des Holocausts später in diesem Jahrhundert.  Wir wurden aus unseren europäischen Ländern vertrieben und fanden eine neue Heimat.  Aber es wäre eine Sünde, uns auf Kosten anderer zu retten; eine Sünde, dass unsere Freude der Schmerz und das Leid eines anderen Volkes ist.

Ein Israel, das sein Herz verhärtet wie der Pharao, verdient das Schicksal des Ägypters.   Werden die Erstgeborenen Israels sterben?  Werden sie Naturkatastrophen erleiden?  Werden sie Plagen erleiden – ob moralisch oder physisch?  Erinnern Sie sich daran, dass Ägypten schon Generationen vor Mose die Früchte der Arbeit der israelitischen Sklaven genossen hat.  Sie lebten gut und gediehen durch eine Wirtschaft, die durch Sklavenarbeit angeheizt wurde.  Das heutige Israel ist dem nicht unähnlich.

Israel ist eine Gesellschaft mit zwei Ebenen: Oben scheint die Sonne, jeder genießt die Strände von Tel Aviv und das Nachtleben.  Die Menschen verdienen Geld wie die Faust aufs Auge.  Zumindest ist dies das Bild, das die Marke Israel vermittelt.  Unten herrscht eine Sklavenwirtschaft der Besatzung und Apartheid.  Dort schuften (und sterben) palästinensische Arbeiter auf Baustellen, um neue Siedlungen oder Hochhaus-Eigentumswohnungen für israelische und russische Oligarchen zu bauen.  Neben ihnen befinden sich natürlich die Gräber der Zehntausenden, die starben, um das System des Reichtums und der Privilegien der israelischen Juden aufrechtzuerhalten.

Erinnern Sie sich an den Traum des Pharao, den Joseph deutete?  Es gab fette Kühe, die sich sieben Jahre lang an reichlichen Weizengarben weideten.  Dann folgten abgemagerte Kühe, die alle gesunden verschlangen und sieben Jahre lang eine Hungersnot mit sich brachten? Das könnte Israels Schicksal sein. Jetzt genießt es diese sieben Jahre des Überflusses.  Wann werden die sieben Jahre der Entbehrung kommen?  Und wie wird Israel sie überleben?

Zurück zum Judentum: Was ist es wert, wenn wir es nur auf uns selbst beschränken?  Wenn es nicht mehr ist als das, dann ist es eine Religion mit Scheuklappen, die einem einzigen Stamm unter den vielen, die die Erde bewohnen, Trost spendet.  Das Judentum muss mehr sein als das.  Es muss nicht nur den Juden Hoffnung geben, sondern allen, die das erleiden, was wir erlitten haben.  Auf diese Weise wird es die Herzen der Juden selbst erweitern, die erkennen werden, dass ihr Gott nicht nur für Juden da ist.  Sondern dass er sein Licht auf jeden Menschen wirft.  Das ist wirklich mächtig und universell.

Pessach, Exil, Heimatlosigkeit und Flüchtlinge

Die Flüchtlingskrise in Europa, die Flüchtlingskrise in der Welt

Die Welt ist mit massiven Unruhen und Gewalt konfrontiert. Dutzende Millionen Menschen auf mehreren Kontinenten sind durch Krieg und Hunger vertrieben worden.  Sie sind in Bewegung, auf der Suche nach Zuflucht, Frieden und Sicherheit.   Erinnern Sie sich daran, was unsere Vorfahren erlitten haben?  Erinnern Sie sich, dass sie vor einer Hungersnot flohen, um zu überleben, und schließlich als Sklaven in Ägypten landeten?  Erinnern Sie sich, dass sie jahrzehntelang durch die Wüste wanderten, um in ihre Heimat zurückzukehren?

Wie können wir als menschliche Spezies, deren Überleben auf der Migration im Angesicht der Not beruht, Flüchtlingen und Obdachlosen den Rücken zukehren?  Wir sollten uns darüber empören.  Es entwürdigt uns als Spezies, so grausam zu sein.  Vor allem in den USA ist Obdachlosigkeit für manche eine Geißel, eine soziale Krankheit und ein Schandfleck geworden.  Es ist ihnen peinlich.  Es macht sie wütend.  Wie die Briten sagen: “Ich habe meins.”  Wenn ich meins habe, dann ist es dein Problem, deins zu bekommen.  Es ist “alle für einen und keiner für alle”.

Es besteht kein Zweifel, dass Obdachlosigkeit ein dringendes soziales Problem ist.  Aber wir verfolgen den falschen Ansatz, wenn wir sie kriminalisieren; wenn wir sie zu einem polizeilichen Problem machen; wenn wir die wenigen armseligen Zufluchtsorte, die sie finden, auslöschen.  Heute hat die Polizei von Seattle zwei Obdachlosenlager in Ballard “geräumt”, einem aufstrebenden Viertel mit hippen neuen Bars, Restaurants, Clubs und Cafés.  Den “Bewohnern” wurde eine Stunde Zeit gegeben, um ihre Habseligkeiten einzusammeln und “weiterzuziehen”.

Bruce Harel macht Wahlkampf auf dem Rücken der Armen und Obdachlosen

Das ist die Politik, die die Wähler von Seattle beschlossen haben, als sie für den obdachlosenfeindlichen Bürgermeister Bruce Harrel stimmten.  Sie wollen, dass die Polizei aggressiv gegen die Obdachlosen vorgeht. Beseitigen Sie den Schandfleck in unserer Stadt.  Macht sie zum Problem eines anderen.  Aber das ist es natürlich nicht.  Es ist unser Problem.  Diese Razzien führen zu nichts.  Anstatt ein halbwegs bewohnbares Lager zu finden, werden sie noch tiefer in den Schatten getrieben.  Unter Autobahnüberführungen, auf verlassenen Parkplätzen, mit Zelten, die gefährlich nahe am Rand einer Klippe aufgeschlagen sind, die Hunderte von Metern unter ihnen auf die Autobahn stürzt. An diesen dunklen Orten werden sie Opfer von Vergewaltigung, Gewalt und Verbrechen.  Sie werden zu Opfern von Krankheiten und Sucht und sterben einen frühen Tod.

In Seattle wird jede Schießerei, jeder Mord den Obdachlosen in die Schuhe geschoben. Sie sind das “kriminelle Element”. Beseitigen Sie sie, und Sie beseitigen jeden sozialen Missstand, der die Stadt heimsucht.  Fegen Sie, entsorgen Sie den Müll.  Die Wahrheit ist, dass es in Seattle nicht mehr Kriminalität gibt als je zuvor.  Tatsächlich stellte die Seattle Times im Jahr 2020 fest, dass unsere Kriminalitätsrate eine der niedrigsten ist, die es je gab.  Aber die rechten Nörgler und ihre Medien-Megaphone suchen nach einem Thema.  Sie versuchen verzweifelt, die Stadt von den Problemen der Rasse, der Klasse und der Privilegien abzulenken, für die die Black-Lives-Matter-Bewegung eintritt.  Kriminalität und Obdachlosigkeit sind die leicht zugänglichen Themen des gesellschaftlichen Diskurses.  Die Angst siegt immer über die Hoffnung.  Angst ist leicht.  Hoffnung ist schwer.

Dies sind Probleme, die von der Gesellschaft als Ganzes gelöst werden müssen. Obdachlose suchen sich ihr Dasein nicht aus.  Sie können auch nicht aufhören, obdachlos zu sein, nur weil es uns die Augen verschlägt, sie auf der Straße zu sehen.  Wenn wir dieses Problem angehen wollen, müssen wir Milliarden ausgeben, nicht nur für die Unterbringung, sondern auch für die Gesundheitsfürsorge, die Suchtberatung, die Berufsausbildung usw.  Dazu müssen wir die Steuern erhöhen und unsere Oligarchen von Amazon und Microsoft dazu zwingen, dies ebenfalls zu tun.  Das ist der Preis für ihren Reichtum und ihren Erfolg in dieser Stadt.

Zu viele Amerikaner laden unsere sozialen Probleme im Schoß der Polizei ab.  Sollen sich doch die Polizisten darum kümmern.  Aber sie sind keine Sozialarbeiter.  Sie sind bewaffnet. Für sie ist jeder ein möglicher Verdächtiger.  Wenn man falsch aussieht oder sich falsch verhält, landet man entweder im Gefängnis oder in der Leichenhalle.  Was ist das für eine Gesellschaft, die eine ganze Klasse als Abfall behandelt?  Stattdessen sollte man ihnen Zuflucht gewähren.  Die Bemühungen von Seattle sind reine Schikane und Mobbing gegenüber den Machtlosen. Wir schätzen das menschliche Leben nicht.  Wir schätzen unser eigenes Leben und “Leute wie uns”.  Wenn du das nicht bist, dann geh und kämpfe für dich selbst.  Du bist nicht mein Problem

Es ist die gleiche Frage, die ich oben aufgeworfen habe: Haben wir als Menschen nur Verantwortung für unsere eigene Familie und unseren Familienverband?  Oder reicht unser Blick über unsere eigene Familie hinaus? Ich erinnere mich an das Diktum von Hillel: “Wenn ich nur für mich selbst da bin, was bin ich dann?”  Wir sind eine armselige Entschuldigung für eine Spezies, wenn wir nur für uns selbst da sind.

Denken Sie daran, dass wir Juden Fremde in Ägypten waren. Wir irrten vierzig Jahre lang in der Wüste Sinai umher, bevor wir unseren Weg nach Hause fanden.  Im Exil haben wir alle möglichen Entbehrungen erlitten: Hunger, Durst, Rebellion.  Dies war nicht unsere einzige Begegnung mit dem Exil.  Im Jahr 1492 verbot der spanische König die Ausübung des Judentums, vertrieb die Juden und zwang die Verbliebenen, zum Christentum zu konvertieren.  Diejenigen, die sich weigerten, wurden gefoltert oder in der Arena verbrannt.  Diejenigen, die flohen, ließen ihr glückliches Leben und ihre gesunden Familien für das Leid und die Armut des Exils zurück.  Schließlich fanden sie eine neue Heimat in den Niederlanden, in Italien und in der Neuen Welt.  Auch die Könige von England vertrieben die Juden nicht nur einmal, sondern zweimal!

Während des Holocausts wurden wir Juden millionenfach abgeschlachtet.  Die Glücklichen wurden zu Sklavenarbeitern in den Fabriken der Nazis.  Die Unglücklichen verhungerten, starben an Typhus oder in den Gaskammern.  Nach dem Holocaust wurden einige Millionen Überlebende erneut zu Flüchtlingen.  Die meisten konnten nicht in ihre frühere Heimat in den Dörfern Mittel- und Osteuropas zurückkehren.  Wie die Kinder Israels wanderten sie von Lager zu Lager und von Land zu Land, bis sie in den USA, Israel oder anderswo eine Zuflucht fanden.

Wir Juden kennen dieses Leid.  Wir dürfen nicht zulassen, dass es das Los derer ist, die heute leiden, unabhängig von ihrer Religion, Rasse oder Nationalität. Wir haben die moralische Verpflichtung, uns der Internierung von Menschen zu widersetzen, seien es Flüchtlinge oder Obdachlose.

Einige Juden mögen mit der Kriminalisierung der Obdachlosigkeit einverstanden sein.  Sie haben es zu wirtschaftlichem Erfolg gebracht und sich vom Leid ihrer Vorfahren distanziert.  Aber wir dürfen nicht zulassen, dass sie unsere Prioritäten bestimmen.  Ich weiß zwar, dass es eine gewisse Lobbyarbeit jüdischer Gemeindevorsteher in den Landesparlamenten gibt, aber in der Stadt selbst sehe ich nur sehr wenig davon.  Ich wage zu behaupten, dass wir, abgesehen von einigen jüdischen Nichtregierungsorganisationen, die sich genau dieser Aufgabe widmen, nicht viel tun.  Und selbst wenn wir es tun, ist es nicht genug.

In ähnlicher Weise stehen wir unter Schock, wenn Tausende bei dem verzweifelten Versuch, das Meer in klapprigen Booten zu überqueren, ertrinken, um den Schrecken zu entfliehen, die sie dazu veranlasst haben, sich ins Wasser zu stürzen.  Es sind nicht nur afrikanische Flüchtlinge oder muslimische Flüchtlinge. Sie sind Menschen.  Und was noch viel schlimmer ist: Sie könnten auch Ihre Großeltern oder Urgroßeltern sein.  Kehren Sie ihnen nicht den Rücken zu. Übersetzt mit Deepl.com

Ich habe im Laufe der Jahre eine Reihe von Pessach-Beiträgen geschrieben. Der erste Teil enthält Lieder, die in einer Pessach-Musiksendung ausgestrahlt wurden, die ich vor fünfzehn Jahren für KBCS-FM produziert habe.  Der zweite Teil sind politisch-theologische Meditationen über die Bedeutung des Pessachfestes. Es gibt sogar eine Übersetzung einer Kindergeschichte von Sholem Aleichem aus dem Jiddischen:

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: