• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Peter Beinarts große Veränderung Von Gideon Levy

https://archive.is/IHEnE#selection-447.3-574.0

Peter Beinarts große Veränderung

Von Gideon Levy

11. 7. 2020

Eine Seite – eine Schlagzeile auf Seite 1 in der internationalen Ausgabe der New York Times vom Freitag (einen Tag nach Erscheinen des Artikels in der US-Printausgabe der Zeitung): “Ich glaube nicht mehr an einen jüdischen Staat”. Nein, die Bedeutung dieser Überschrift kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Peter Beinart, einer der prominentesten liberalen Intellektuellen des amerikanischen Judentums, ein aufmerksamer Jude, der in einem zionistischen Elternhaus aufgewachsen ist, der 28 Jahre alt war, als er Redakteur von The New Republic wurde, und der später ein leitender Kolumnist bei Haaretz wurde, hat sich von der Zwei-Staaten-Lösung verabschiedet und tatsächlich ein Scheidungsdekret für den Zionismus erlassen, zumindest in seiner jetzigen Form.

In einem beeindruckenden Aufsatz, der in den Vereinigten Staaten bereits Wellen geschlagen hat, schreibt er: “Es ist an der Zeit, sich ein jüdisches Heim vorzustellen, das kein jüdischer Staat ist”. Beinart ist keine einsame Stimme in den Vereinigten Staaten. Die amerikanischen Juden beginnen, wenn auch verspätet, einen klaren Blick auf Israel, ihren Liebling, zu werfen. Auch die Demokratische Partei tut dies, wenn auch langsam. Jetzt können wir hoffen, dass Beinarts Op-ed mehr und mehr Intellektuelle und andere motivieren wird, ehrlich und mutig auf die Realität zu schauen, wie er es getan hat, und zu sagen, was in den Vereinigten Staaten immer noch als Ketzerei, als Verrat an Israel und als politisch nicht korrekt angesehen wird.

Beinart hat das Licht erblickt. Der jahrelange angenehme und berauschende Glaube, dass es möglich sei, ein liberaler Jude zu sein und Israel immer noch zu unterstützen, hat durch die Illusion der Zwei-Staaten-Lösung ein Ende gefunden, die Israel und die USA nie zu verwirklichen beabsichtigten. Nun erkennt auch Beinart, dass es einen inhärenten Widerspruch gibt, der nicht aufgelöst werden kann. Solange die Besatzung andauert, kann kein Liberaler, ob jüdisch oder nicht, Israel unterstützen. Beinart hat erkannt, dass die Würfel gefallen sind: Die Zweistaatenlösung starb an der unumkehrbaren Zahl von Siedlern, zu der kürzlich der Annexionsplan hinzukam. “Das Ziel der Gleichheit ist jetzt realistischer als das Ziel der Trennung”, schreibt Beinart und beschreibt die Realität fachkundig einen Moment, bevor er mit der Behauptung angegriffen wird, die Einstaatenlösung sei nicht realistisch. (Anshel Pfeffer tat dies am Donnerstag in Haaretz).

Ja, die Anhänger der Zwei-Staaten-Lösung sind “realistisch” und diejenigen, die für die Ein-Staaten-Lösung sind, sind wahnhaft. Eine Wahn-haftere Fata Morgana kann man sich kaum vorstellen. Seit 53 Jahren gibt es hier einen einzigen Staat, sein Apartheidregime verfestigt sich mit erdrückender Geschwindigkeit, und von einem Regimewechsel in diesem einzigen Staat zu sprechen, ist unrealistisch. Wenn nur zwei Optionen übrig bleiben, ein einziger demokratischer Staat oder ein Apartheidstaat, dann steht die demokratische Option in Israel nicht einmal zur Diskussion, und in den Vereinigten Staaten oder im Rest der Welt auch kaum.

Die Reste der imaginären Möglichkeit eines palästinensischen Staates sind längst zerrissen, aber wir müssen weiterhin auf ihn hoffen, uns nach ihm sehnen und für seine Errichtung beten. Ein palästinensischer Staat? Wo? Und wie? Nicht hier. Nicht jetzt. Anstatt den einzigen Kampf zu beginnen, der eine gerechte Vision bietet – Gleichheit; eine Person, eine Stimme -, singen die Liberalen weiterhin Loblieder auf eine Vergangenheit, die nie wiederkehren wird, auf einen Zug, der den Bahnhof verlassen hat und nie wieder zurückkehren wird. Anstatt die notwendigen Schlussfolgerungen zu ziehen, schließen sie weiterhin ihre Augen und zerstreuen Illusionen. Das ist bequemer für alle; für die Israelis, für die Palästinensische Autonomiebehörde und die Welt. Ein palästinensischer Staat wird sicherlich entstehen, warten Sie es nur ab.

Die Standardwaffe der “Realisten”, um die letzte gerechte Lösung zu begraben, ist die Drohung mit dem schrecklichen Blutvergießen, das im binationalen Staat stattfinden würde. Die 53 Jahre des Apartheidstaates verursachten das schrecklichste Blutvergießen von allen. Die Dinge können nur besser werden. Beinart, dessen Eltern aus Südafrika ausgewandert sind, weiß aus der Geschichte, dass die Gewalt abnimmt und sogar verschwindet, wenn in einem binationalen Staat eine Regierung der Gleichheit eingesetzt wird und alle seine Bewohner Freiheit gewinnen und ihre Rechte ausüben können. Dies geschah sowohl in Nordirland als auch in Südafrika. Aber der zionistische Chor wird weiterhin ein erschreckendes Bild des Unbekannten zeichnen und am Status quo festhalten, an der beständigen, institutionalisierten Situation der Apartheid, die die schlimmste von allen ist.
Beinart verpasst den Tag, an dem er Israel wie viele Juden als eine Quelle des Stolzes ansah. Mich selbst eingeschlossen.

 Jetzt ist Beinart selbst eine Quelle des Stolzes: ein amerikanischer Jude, der einen Wandel ankündigt, der Hoffnung gibt.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: