Phase Drei in der Ukraine Von Scott Ritter

SCOTT RITTER: Phase Three in Ukraine

No amount of western military aid has been able to prevent Russia from achieving its military objective of liberating the entire territories of both Lugansk and Donetsk as Phase Three begins. By Scott Ritter Special to Consortium News Russia’s “Special Military Operation”, which began o

Bild: Map Donbas (2015-2022).svg von Goran tek-en und RGloucester (Wikimedia Commons)

 

Phase Drei in der Ukraine

Von Scott Ritter
Speziell für Consortium News

30. Mai 2022

Keine noch so große westliche Militärhilfe konnte Russland daran hindern, sein militärisches Ziel zu erreichen und die gesamten Gebiete von Lugansk und Donezk zu Beginn der dritten Phase zu befreien.


Russlands militärische Sonderoperation”, die am 24. Februar begann, geht in ihren vierten Monat. Trotz des unerwartet starken ukrainischen Widerstands (unterstützt durch Milliarden von Dollar an westlicher Militärhilfe und genaue Echtzeit-Gefechtsfeldinformationen durch die USA und andere NATO-Mitglieder) gewinnt Russland den Krieg am Boden, und zwar in großem Stil.

Nach mehr als neunzig Tagen unablässiger ukrainischer Propaganda, die von den komplizenhaften westlichen Mainstream-Medien, die die Erfolge der ukrainischen Streitkräfte auf dem Schlachtfeld und die angebliche Inkompetenz des russischen Militärs preisen, gedankenlos übernommen wurde, stehen die Russen kurz davor, das erklärte Ziel ihrer Operation zu erreichen, nämlich die Befreiung der neuen unabhängigen Donbass-Republiken Lugansk und Donezk, die Russland zwei Tage vor seinem Einmarsch anerkannt hat.

Der russische Sieg im Donbass ist das Ergebnis wochenlanger intensiver Kämpfe, in denen das russische Militär einen anderen Gang einlegte als in der so genannten Phase Eins. Dabei handelte es sich um die einmonatige Eröffnungsaktion, die laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in seiner Rede am 24. Februar “Aktionen im gesamten Gebiet der Ukraine mit der Durchführung von Maßnahmen zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung” zum Ziel hatte.

Putin sagte, das Ziel sei die Wiederherstellung der DVR [Donezker Volksrepublik] und der LPR [Lugansker Volksrepublik] innerhalb der Verwaltungsgrenzen der Regionen Donezk und Lugansk, die in den Verfassungen der Republiken verankert sind.

Am 25. März erklärte der Leiter der Operativen Hauptabteilung des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation, Generaloberst Sergej Rudskoj, dass “die Hauptziele der ersten Phase der Operation erreicht worden sind. Die Kampffähigkeiten der ukrainischen Streitkräfte sind erheblich reduziert worden, was es uns ermöglicht, unsere Hauptanstrengungen wieder auf das Hauptziel – die Befreiung des Donbass – zu konzentrieren.”

Laut Rudskoy waren die Ziele der ersten Phase die folgenden:

“Eine solche Beschädigung der militärischen Infrastruktur, der Ausrüstung und des Personals der Streitkräfte der Ukraine, deren Ergebnisse es nicht nur ermöglichen, ihre Kräfte zu fesseln und ihnen keine Möglichkeit zu geben, ihre Gruppierung im Donbass zu verstärken, sondern ihnen auch nicht erlauben werden, dies zu tun, bis die russische Armee die Gebiete der DVR und der LPR vollständig befreit. Alle 24 Formationen der Landstreitkräfte, die vor Beginn der Operation bestanden, haben erhebliche Verluste erlitten. Die Ukraine hat keine organisierten Reserven mehr.”

Russland hat die erste Phase abgeschlossen, obwohl die USA, die NATO und die EU der Ukraine eine beträchtliche Menge an tödlicher Militärhilfe, vor allem in Form von leichten Panzer- und Flugabwehrwaffen, zur Verfügung gestellt haben. “Wir halten es für einen großen Fehler”, schloss Rudskoy, “dass westliche Länder Waffen an Kiew liefern. Das verzögert den Konflikt, erhöht die Zahl der Opfer und wird den Ausgang der Operation nicht beeinflussen können.”

Extrem schlecht

Die bisherige Geschichte des Konflikts hat Rudskoy Recht gegeben: Keine noch so große westliche Militärhilfe hat Russland daran hindern können, sein militärisches Ziel zu erreichen, die gesamten Gebiete von Lugansk und Donezk zu befreien.

Wie der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos (Schweiz) zugab, “möchte ich nicht, dass irgendjemand das Gefühl bekommt, der Krieg sei mehr oder weniger in Ordnung. Die Lage im Donbass ist extrem schlecht”.

Vorbei sind die kühnen Verlautbarungen am Vorabend des 9. Mai, dem Tag des Sieges, als die vielen Gegner Russlands verkündeten, dass Rudskojs Phase-2-Offensive im Donbass ins Stocken geraten sei und Russland in Kürze gezwungen sein werde, von der Angriffs- in die Verteidigungshaltung überzugehen, was den Beginn eines Rückzugs bedeute, der nach ukrainischen Angaben nicht nur mit der Rückeroberung aller bisher verlorenen Gebiete, sondern auch der Krim enden werde.

Solche Fantasien sind der harten Realität gewichen, die die Propaganda ignoriert und die schmutzige Aufgabe bevorzugt, den Feind durch Feuerkraft und Manöver zu vernichten. Erschwerend kam hinzu, dass das ukrainische Militär während des acht Jahre andauernden Konflikts im Donbass, der die russische Invasion auslöste, einen Verteidigungsgürtel vorbereitet hatte, der, wie General Rudskoy in seinem Briefing am 25. März feststellte, “tief gestaffelt und technisch gut befestigt war und aus einem System monolithischer, langfristiger Betonstrukturen bestand”.

Rudskoy zufolge musste den Offensivoperationen gegen diesen Verteidigungsgürtel “ein schwerer Feuerangriff auf die gegnerischen Festungen und deren Reserven vorausgehen”.

Der russische Vorteil bei der Artillerie war ein Schlüsselfaktor für den Sieg in Phase zwei der Operationen, da er die ukrainische Verteidigung pulverisierte und den Weg für die Infanterie und die Panzer freimachte, um die Überlebenden zu erledigen.

Nach den täglichen Berichten des russischen Verteidigungsministeriums verlieren die Ukrainer alle zwei Tage die Mannstärke eines Bataillons, ganz zu schweigen von zahlreichen Panzern, gepanzerten Kampffahrzeugen, Artilleriegeschützen und Lastwagen.

Mehrere Beobachter dieses Konflikts, darunter auch ich, gingen davon aus, dass auf der Grundlage einer vorausschauenden Analyse, die sich auf die grundlegenden militärischen Berechnungen der tatsächlichen und prognostizierten Verluste stützte, die reale Erwartung bestand, dass Russland nach Abschluss der zweiten Phase zu Recht hätte behaupten können, die meisten, wenn nicht sogar alle politischen und militärischen Ziele, die zu Beginn der Operation festgelegt worden waren, erreicht zu haben.

Die Logik diktierte, dass die ukrainische Regierung, die über kein funktionsfähiges Militär mehr verfügte, keine andere Wahl hatte als eine moderne Version der Kapitulation Frankreichs im Juni 1940 nach entscheidenden Siegen der deutschen Armee auf dem Schlachtfeld.

Während sich Russland weiterhin für einen entscheidenden militärischen Sieg in der Ostukraine positioniert, wird es sich wahrscheinlich auf die Befreiung des Donbass, die Einnahme der Landbrücke, die die Krim mit dem Festland der Russischen Föderation (über den Donbass) verbindet, und den Ausbau des Brückenkopfs von Cherson beschränken, um die Süßwasserressourcen für die Krim zu sichern, die von der ukrainischen Regierung seit 2014 abgeschnitten wurden.

Der Zustand der Ziele Russlands

Der preußische Militärtheoretiker Carl von Clausewitz hat in seiner klassischen Abhandlung Über den Krieg geschrieben, was zu einer der ultimativen Binsenweisheiten bei zwischenstaatlichen Konflikten geworden ist, nämlich dass “der Krieg eine Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln ist.” Dies gilt heute noch genauso wie bei seiner Veröffentlichung im Jahr 1832.

Putin formulierte zwei grundsätzliche politische Ziele für die Militäroperation: die Ukraine aus der NATO herauszuhalten und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die NATO den Forderungen Russlands zustimmt, die in zwei Vertragsentwürfen enthalten sind, die den USA und der NATO am 17. Dezember 2021 vorgelegt wurden. Diese Vertragsvorschläge legen einen neuen europäischen Sicherheitsrahmen fest, indem sie den Rückzug der NATO-Militärmacht auf die 1997 bestehenden Grenzen fordern. Sowohl die NATO als auch die USA lehnten die Forderungen Russlands ab.

Was die militärischen Ziele anbelangt, so erklärte Putin in seiner Rede vom 24. Februar, in der er den Einmarsch ankündigte, dass Russland “die Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine anstreben und diejenigen vor Gericht stellen wird, die zahlreiche blutige Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung, auch gegen Bürger der Russischen Föderation, begangen haben.”

Die Niederlage des Asow-Regiments und anderer Neonazi-Formationen während der Schlacht um Mariupol war zwar ein entscheidender Schritt zur Erreichung dieses Ziels, doch kämpfen weiterhin mehrere tausend Neonazi-Kämpfer, die in verschiedenen militärischen und paramilitärischen Formationen organisiert sind, an den Fronten in der Ostukraine und führen Sicherheitsoperationen in den hinteren Gebieten der Ukraine durch.

Die “Entnazifizierung” hat jedoch eine wichtige politische Komponente, auf die Russlands Militäroperation derzeit nicht eingeht, nämlich das Fortbestehen der rechtsextremen und neonazistischen politischen Parteien in der Ukraine zu einem Zeitpunkt, da alle anderen politischen Aktivitäten durch das Kriegsrecht unterbunden wurden.

Wenn überhaupt, hat sich die “Nazifizierung” des politischen Lebens in der Ukraine seit dem Einmarsch Russlands exponentiell ausgeweitet, wobei die Ukraine stärker unter dem Einfluss der Ideologie von Stepan Bandera steht, dem ukrainischen Nationalisten, dessen Anhänger Hunderttausende von Juden, Zigeunern, Polen und Russen umbrachten, während sie im Zweiten Weltkrieg an der Seite Nazideutschlands kämpften.

Während Russland früher in der Lage gewesen sein mag, eine politische Lösung zu finden, bei der die ukrainische Regierung rechtsgerichtete politische Parteien und deren militarisierte Nachkommen mit einbezog, ist es heute so, dass sich die ukrainische Regierung zunehmend mit der Neonazi-Bewegung verbündet, um ihre Herrschaft angesichts der wachsenden innenpolitischen Opposition gegen einen Krieg mit Russland zu stärken.

Eine echte Entnazifizierung würde meines Erachtens voraussetzen, dass Russland die Selenskyj-Regierung entmachtet und durch eine neue politische Führung ersetzt, die das russische Ziel der Ausrottung der neonazistischen Ideologie in der Ukraine aggressiv verfolgt. Bislang gibt es keine Anzeichen dafür, dass dies ein russisches Ziel ist.

Re-Militarisierung

Auch die Entmilitarisierung ist seit der Invasion vom 24. Februar sehr viel schwieriger geworden. Während die von den USA und der NATO vor diesem Datum geleistete Militärhilfe für die Ukraine in Hunderten von Millionen Dollar gemessen werden konnte, ist diese Hilfe seit Beginn der zweiten Phase so weit angewachsen, dass sich die gesamte Militärhilfe, die der Ukraine allein von den USA geleistet wurde, auf etwa 53 Milliarden Dollar beläuft.

Diese Hilfe hatte nicht nur messbare Auswirkungen auf dem Schlachtfeld in Form von getöteten russischen Militärangehörigen und zerstörten Ausrüstungen, sondern hat es der Ukraine auch ermöglicht, die zuvor von den russischen Streitkräften zerstörte Kampfkraft wiederherzustellen.

Auch wenn diese massive Unterstützung nicht in der Lage sein wird, die Unvermeidlichkeit des Umfangs und des Ausmaßes des russischen militärischen Sieges im Donbass umzukehren, so bedeutet sie doch, dass die Entmilitarisierung auch dann noch nicht stattgefunden haben wird, wenn Russland sein erklärtes Ziel der Befreiung der abtrünnigen Republiken erreicht hat. In Anbetracht der Tatsache, dass die Entmilitarisierung voraussetzt, dass die Ukraine von jeglichem Einfluss der NATO, einschließlich Ausrüstung, Organisation und Ausbildung, befreit wird, kann man zudem die These aufstellen, dass es Russland mit seinem Einmarsch gelungen ist, die Ukraine zu einem engeren Partner der NATO zu machen als vor dem Einmarsch.

Die rechtlichen Fragen

Wäre Russland an der Stelle der Vereinigten Staaten, die nach dem Konzept einer “regelbasierten internationalen Ordnung” operieren, wäre die Frage der Überschreitung der rechtlichen Rechtfertigung eines Konflikts kein Problem – man braucht sich nur anzusehen, wie eine Reihe von US-Präsidenten die vom Kongress nach den Anschlägen vom 11. September 2001 erteilte Ermächtigung zur Anwendung militärischer Gewalt (AUMF) missbraucht haben, indem sie sie zur Rechtfertigung von Operationen, die außerhalb ihrer rechtlichen Befugnisse lagen, missbraucht haben.

Eine Partei kann mit solchen Ungereimtheiten davonkommen, wenn sie, wie die Vereinigten Staaten, für die Aufstellung und Umsetzung der Spielregeln verantwortlich ist (d.h, Wladimir Putin hat sich jedoch bei seinem Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping während der Eröffnung der Olympischen Winterspiele auf einen politischen Kurs festgelegt, der vorsieht, dass Russland gemeinsam mit China die regelbasierte internationale Ordnung ablehnt, die die Vision einer unipolaren, von den USA dominierten Welt definiert, und sie stattdessen durch eine multipolare, auf der Charta der Vereinten Nationen beruhende ” auf Recht basierende internationale Ordnung ” ersetzt.

Putin war sehr vorsichtig, als er versuchte, Russlands Militäroperation mit den rechtlichen Befugnissen zu verknüpfen, die gemäß Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen zur Selbstverteidigung bestehen. Das spezifische Konstrukt, das auf eine präventive, kollektive Selbstverteidigung hinausläuft, beruht auf der russischen Behauptung, dass “die Streitkräfte der Ukraine die Vorbereitungen für eine Militäroperation zur Übernahme der Kontrolle über das Territorium der Volksrepubliken” abschließen würden.

Es ist die unmittelbare Bedrohung, die von dieser angeblichen ukrainischen Militäroperation ausgeht, die Russlands Anspruch legitimiert. In der Tat waren sowohl die erste als auch die zweite Phase der russischen Operation speziell auf die militärischen Erfordernisse zugeschnitten, die notwendig waren, um die Bedrohung von Lugansk und Donezk durch den Ausbau der ukrainischen Militärmacht in der Ostukraine zu beseitigen.

Ein Problem ergibt sich jedoch, wenn Russland seine Aufgabe, das ukrainische Militär in der Donbass-Region zu zerstören, aufzulösen oder zu zerstreuen, abschließt. Während man früher argumentieren konnte, dass eine unmittelbare Bedrohung weiterhin bestehen würde, solange die ukrainischen Streitkräfte über genügend Kampfkraft verfügten, um die Donbass-Region zurückzuerobern, kann ein solches Argument heute nicht mehr vorgebracht werden.

In Kürze wird Russland verkünden, dass es die ukrainischen Streitkräfte im Osten besiegt hat, und damit die Vorstellung von einer unmittelbaren Bedrohung beenden, die Russland die rechtliche Rechtfertigung für seine Operation lieferte.

Dies geschah aufgrund der großen Erfolge des russischen Militärs auf dem Schlachtfeld. Aber es wird Russland eine Reihe unerfüllter politischer Ziele hinterlassen, darunter die Entnazifizierung, die Entmilitarisierung, die dauerhafte Neutralität der Ukraine und die Zustimmung der NATO zu einem neuen europäischen Sicherheitsrahmen, wie er von Russland in seinen Vertragsvorschlägen vom Dezember 2021 entworfen wurde. Würde Russland seine Militäroperation zu diesem Zeitpunkt einstellen, würde es den politischen Sieg an die Ukraine abtreten, die dadurch “gewinnt”, dass sie nicht verliert.

Phase Drei

Die Herausforderung, vor der Rußland in Zukunft steht, besteht also darin, das Ausmaß und den Umfang der dritten Phase so zu definieren, daß es die Art von rechtlicher Autorität beibehält, die es für die ersten beiden Phasen geltend gemacht hat, und gleichzeitig genügend Kampfkraft aufbringt, um seine Aufgaben zu erfüllen. Dazu gehört meines Erachtens der Sturz der Regierung Zelensky und ihre Ersetzung durch eine Regierung, die willens und in der Lage ist, die Ideologie von Stepan Bandera zu ächten. Dazu könnte auch eine Militäroperation in der Zentral- und Westukraine gehören, um die rekonstituierten Teile des ukrainischen Militärs und die überlebenden neonazistischen Kräfte vollständig zu vernichten.

Nach dem derzeitigen Stand der Dinge werden die russischen Maßnahmen auf der Grundlage der begrenzten rechtlichen Befugnisse durchgeführt, die Putin von der russischen Duma, dem Parlament, erteilt wurden. Einer der einschränkendsten Aspekte dieser Befugnisse besteht darin, dass sie Russlands Streitkräftestruktur auf das beschränken, was unter Friedensbedingungen zusammengestellt werden kann. Die meisten Beobachter sind der Ansicht, dass Russland an die Grenzen dessen stößt, was von diesen Streitkräften verlangt werden kann.

Jede groß angelegte Ausweitung der russischen Militäroperationen in der Ukraine, die über das von Russland in Phase eins und zwei eroberte Gebiet hinausgehen soll, wird zusätzliche Ressourcen erfordern, die Russland unter den Beschränkungen einer Friedensperiode nur schwer aufbringen kann. Diese Aufgabe würde praktisch unmöglich werden, wenn der Ukraine-Konflikt auf Polen, Transnistrien, Finnland und Schweden übergreifen würde.

Nur die russische Führung kann entscheiden, was für Russland am besten ist oder was als militärisch durchführbar angesehen wird. Aber die Kombination aus einem abgelaufenen rechtlichen Mandat, unerfüllten politischen Zielen und der Möglichkeit einer massiven Ausweitung des Umfangs und des Ausmaßes von Kampfeinsätzen, die möglicherweise ein oder mehrere NATO-Mitglieder einbeziehen könnten, deutet darauf hin, dass Russland unbedingt den Auftrag der dritten Phase und die Gründe für die Notwendigkeit einer solchen Phase darlegen muss.

Geschieht dies nicht, so besteht die Möglichkeit, dass Russland sich in eine Lage begibt, in der es nicht in der Lage ist, einen Konflikt, den es Ende Februar begonnen hat, erfolgreich zu beenden. Übersetzt mit Deepl.com

Scott Ritter ist ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des U.S. Marine Corps, der in der ehemaligen Sowjetunion bei der Umsetzung von Rüstungskontrollverträgen, im Persischen Golf während der Operation Wüstensturm und im Irak bei der Überwachung der Abrüstung von Massenvernichtungswaffen diente.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: