• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Plan zur Annexion Israels: Warum fehlt Gaza im Gespräch? Von Jehad Abusalim

 

Israel annexation plan: Why is Gaza missing from the conversation?

Why has the Gaza Strip been excluded from the conversation on annexation? This question has haunted me for months, and upon the deadline for Israel’s bid to annex parts of the West Bank, it begs more attention. For Palestinians, the act of annexation itself is not what is shocking; their land has been seized and colonised for decades.


Plan zur Annexion Israels: Warum fehlt Gaza im Gespräch?
Von Jehad Abusalim
6. Juli 2020

Warum wurde der Gaza-Streifen aus dem Gespräch über die Annexion ausgeschlossen? Diese Frage verfolgt mich seit Monaten, und angesichts der Frist für das israelische Angebot, Teile des Westjordanlands zu annektieren, verlangt sie mehr Aufmerksamkeit.

Für die Palästinenser ist der Akt der Annexion an sich nicht das Schockierende; ihr Land ist seit Jahrzehnten beschlagnahmt und kolonisiert worden. Diese Annexion kommt zu einer Geschichte hinzu, die mit Fristen gesättigt ist, die eine weitere Auslöschung der palästinensischen Existenz bedeutete.
Eingrenzung der Diskussion

Es ist zwar wichtig, die Annexion rechtlich, politisch und diplomatisch zu bekämpfen – denn sie ist ein Verbrechen und eine Verletzung des Völkerrechts -, aber das Gespräch um die Annexion hat auch seine Probleme gehabt. Eine Haupttendenz bestand darin, die Diskussion über die Annexion und ihre möglichen Auswirkungen auf das Westjordanland zu begrenzen und andere palästinensische Gemeinschaften in der Diaspora oder im Gazastreifen auszuschließen.

Der Wunsch der Palästinenser nach einem normalen Leben mit vollen Rechten ist kein abstraktes Hirngespinst, sondern ein echtes Streben, das in der Menschlichkeit der Palästinenser und ihrer Liebe zu ihrem Land verwurzelt ist.

Auf neueren Karten, die von der israelischen Regierung veröffentlicht wurden, umfasst die Landschaft nach der Annexion das eigentliche Israel, das Westjordanland und die Golanhöhen, aber nicht Gaza.

Das Israel Policy Forum hat erklärt, dass aus der Annexion ein binationaler Staat entstehen wird, da “Israel den Palästinensern im Westjordanland widerwillig die israelische Staatsbürgerschaft gewährt”, während ein kürzlich erschienener wissenschaftlicher Artikel das “Recht der Palästinenser im Westjordanland auf die israelische Staatsbürgerschaft” untersucht hat.

Diese Tendenz, Gaza und das Westjordanland als getrennte Einheiten zu betrachten, ist kein neues Phänomen. Seit Jahren befindet sich der Gaza-Streifen in der politischen Schwebe; niemand will über seine Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft sprechen.

Man würde davon ausgehen, dass selbst bei denjenigen, die einen “Zwei-Staaten-Rahmen” befürworten, Einvernehmen darüber besteht, dass der Gazastreifen und das Westjordanland eine einzige territoriale Einheit bilden – ein wichtiges Prinzip des Osloer Abkommens von 1993. Doch selbst für diejenigen, die behaupten, den “Zwei-Staaten”-Rahmen zu unterstützen, gibt es eine Tendenz, den Gazastreifen auszuschließen, um sich nicht mit seinen Problemen auseinandersetzen zu müssen.
Abstrakte Verurteilung

Die Annexion wird meist in abstrakter rechtlicher und moralischer Hinsicht verurteilt; es fehlt in dem Gespräch, wie sie sich auf das Leben der Palästinenser vor Ort auswirken wird. Neben der Unterwerfung ganzer palästinensischer Gemeinschaften in Gebiet C unter die Realität der Apartheid bedeutet die Annexion auch den Verlust weiteren palästinensischen Landes. Und in Palästina ist Land ein kostbares Gut.

Die Palästinenser weisen bereits eine hohe Bevölkerungsdichte auf. In Gaza leben mehr als 5.400 Menschen pro Quadratkilometer, was der Realität in vielen Teilen des Westjordanlands, insbesondere in den Flüchtlingslagern, ähnelt.

Nach der Logik der “Zwei-Staaten-Lösung” wären die Palästinenser in der Lage, durch den Gazastreifen und das Westjordanland – was ein palästinensischer Staat wäre – zu ziehen und neue Gemeinschaften aufzubauen, mit genügend Land für Industrie, Landwirtschaft und Freizeit, den Mindestanforderungen für eine funktionierende Gesellschaft.

Doch durch die schleichende Annexion Israels wird selbst diese Möglichkeit beseitigt. Und während Israel sein eigenes Bevölkerungswachstum als Rechtfertigung für den weiteren Siedlungsausbau und die Annexion des Westjordanlandes anführt, schenken nur wenige dem Bevölkerungswachstum und den territorialen Bedürfnissen der palästinensischen Gemeinden in dicht besiedelten Vierteln und Flüchtlingslagern Beachtung.

Viele Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen sind Flüchtlinge aus Städten und Dörfern, die 1948 von Israel erobert wurden. Die Annexion wird sie daran hindern, in ihre Häuser und in das während der Nakba gewaltsam eroberte Land zurückzukehren.
Demographische Krise

Angesichts der prognostizierten Verdoppelung der Bevölkerung des Gazastreifens innerhalb der nächsten drei Jahrzehnte wird sich die schwere territoriale und demographische Krise des Landes weiter verschärfen. Die Krise geht auf das Jahr 1948 zurück, als der Gaza-Bezirk um mindestens ein Drittel auf den winzigen “Streifen” reduziert wurde, der heute existiert.

Die meisten der heute im Gazastreifen eingeschlossenen Flüchtlinge stammen aus den ehemaligen Gebieten des Gaza-Streifens, die 1948 von Israel erobert wurden. Dies zeigt, dass die Annexion kein ungewöhnliches Ereignis, sondern ein kontinuierlicher Prozess ist.
Gaza 2020: Hat das palästinensische Gebiet den Punkt erreicht, an dem es keine Rückkehr mehr gibt?

Aus diesem Grund vermeiden es viele, über Gaza zu sprechen. Die Lösung der Probleme des Gaza-Streifens kann nur jenseits des Gaza-Streifens erfolgen. Die Palästinenser in Gaza äußern oft den Wunsch, in ihr Land jenseits des israelischen Zauns zurückzukehren, wo die Bevölkerungsdichte weitaus geringer ist. Sie träumen davon, frei in das Westjordanland und andere Teile ihres Heimatlandes zu reisen, ein College zu besuchen und zu arbeiten.

Doch der Mainstream-Diskurs über die Annexion verwirft diese Sehnsüchte und konzentriert sich in erster Linie darauf, ob die Annexion schlecht für Israel sein wird, wenn sie den Palästinensern gleiche Rechte gewährt – was selbst von Liberalen als eine Art Alptraumszenario dargestellt wird.

Der Wunsch der Palästinenser nach einem normalen Leben mit vollen Rechten ist keine abstrakte Fantasie, sondern ein echtes Streben, das in der Menschlichkeit der Palästinenser und ihrer Liebe zu ihrem Land verwurzelt ist, sei es im Gazastreifen, im Westjordanland oder in der Diaspora. Wenn dies nicht der richtige Zeitpunkt ist, die Gleichheit und Würde der Palästinenser anzuerkennen, wann dann? Übersetzt mit Deepl.com

Jehad Abusalim ist ein Gelehrter und Politikanalytiker aus Gaza, der derzeit an der New York University studiert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: