Podcast Ep 40: Max Blumenthal über die Sabotagekampagne gegen die Palästina-Solidarität

Podcast Ep 40: Max Blumenthal on the sabotage campaign against Palestine solidarity

The Grayzone Max Blumenthal returns for a wide-ranging discussion.We begin with his recent article on the Israel lobby’s manufactured claims of anti-Jewish bigotry aimed at distracting from last month’s attack on Gaza and Jerusalem. At exactly the same time there were massive popular demonstrations in support of Palestinians, claims that there was a new wave of anti-Semitism filled corporate media.

Soweit ist es schon! “Obwohl sich die angeblichen Vorfälle als unbegründet herausstellten, begannen einige in der Palästina-Solidaritätsbewegung, sich trotzdem für Antisemitismus zu entschuldigen”.

 

 

Podcast Ep 40: Max Blumenthal über die Sabotagekampagne gegen die Palästina-Solidarität

Nora Barrows-Friedman The Electronic Intifada Podcast 16. Juni 2021

In Episode 40 kehrt der Autor und Herausgeber von The Grayzone, Max Blumenthal, für eine weitreichende Diskussion zurück.

Wir beginnen mit seinem jüngsten Artikel über die von der Israel-Lobby fabrizierten Behauptungen von antijüdischer Bigotterie, die von dem Angriff auf Gaza und Jerusalem im letzten Monat ablenken sollen.

Genau zur gleichen Zeit, als es massive Volksdemonstrationen zur Unterstützung der Palästinenser gab, füllten Behauptungen, es gäbe eine neue Welle des Antisemitismus, die Konzernmedien.

Aber Max recherchierte und fand heraus, dass diese unbegründet waren.

Er erzählt uns: “Was sie in den USA tun, ist im Grunde der Versuch, eine Ausstiegsrampe aus den Szenen zu finden, die sogar CNN zeigte, von Medientürmen in Gaza, die ohne Grund ausgeschaltet wurden … oder ganze Familien, die ausgelöscht wurden, um die Opferrolle der Palästinenser durch die der … amerikanischen Juden zu ersetzen.”

Obwohl sich die angeblichen Vorfälle als unbegründet herausstellten, begannen einige in der Palästina-Solidaritätsbewegung, sich trotzdem für Antisemitismus zu entschuldigen.

Max erklärt, dass es eine Kampagne des “NGO-Flügels eines Teils der Palästina-Solidarität auf Twitter gab, um sich im Grunde für eine Welle von Antisemitismus zu entschuldigen, die es nicht gab.”

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: