• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Politischer Zirkus der PA: Warum Abbas die Schlüssel an die PLO übergeben muss Von Ramzy Baroud

PA political circus: Why Abbas must hand the keys over to the PLO

The painful truth is that the Palestinian Authority of President Mahmoud Abbas has already ceased to exist as a political body that holds much sway or relevance, either to the Palestinian people or to Abbas’ former benefactors, namely the Israeli and the American governments.

 Politischer Zirkus der PA: Warum Abbas die Schlüssel an die PLO übergeben muss

Von Ramzy Baroud

23. Juni 2020

Die schmerzliche Wahrheit ist, dass die Palästinensische Autonomiebehörde von Präsident Mahmud Abbas bereits nicht mehr als ein politisches Gremium existiert, das entweder für das palästinensische Volk oder für die ehemaligen Wohltäter von Abbas, nämlich die israelische und die amerikanische Regierung, viel Einfluss oder Bedeutung hat.

Als der Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mohammed Shtayyeh, am 9. Juni ankündigte, dass die palästinensische Führung einen “Gegenvorschlag” zum Nahost-Friedensplan der USA, auch bekannt als der “Deal des Jahrhunderts”, unterbreitet habe, schien dies nur wenige zu interessieren.

Wir wissen wenig über diesen “Gegenvorschlag”, abgesehen von der Tatsache, dass er einen entmilitarisierten palästinensischen Staat innerhalb der Grenzen von vor 1967 vorsieht. Wir wissen auch, dass die palästinensische Führung bereit ist, Landtausch und Grenzanpassungen zu akzeptieren, eine Bestimmung, die sicherlich eingefügt wurde, um Israels demographischen und Sicherheitsbedürfnissen gerecht zu werden.

Es ist so gut wie sicher, dass aus Shtayyehs Gegenvorschlag nichts wird, und es wird erwartet, dass aus dem scheinbar historischen Angebot kein unabhängiger palästinensischer Staat entstehen wird. Warum also hat sich Ramallah nur wenige Tage vor dem Stichtag 1. Juli für eine solche Strategie entschieden, wenn die israelische Regierung unter Benjamin Netanjahu voraussichtlich den Prozess der illegalen Annexion im besetzten Westjordanland und im Jordantal einleiten wird?

Der Hauptgrund für die Ankündigung Shtayyehs ist, dass die palästinensische Führung von Israel, den USA und ihren Verbündeten oft beschuldigt wird, frühere “Friedens”-Ouvertüren angeblich abzulehnen.

Der “palästinensische Vorsitz”: Israels direkte Rolle in der US-Gewalt aufdecken

Zu Recht lehnte die Palästinensische Autonomiebehörde den “Deal des Jahrhunderts” ab, da dieser die bisher rücksichtsloseste Verletzung des Völkerrechts darstellt. Der “Deal” verweigert die territorialen Rechte Palästinas im besetzten Ost-Jerusalem, lehnt das Rückkehrrecht für palästinensische Flüchtlinge gänzlich ab und gibt der israelischen Regierung einen Freibrief, mehr palästinensisches Land zu kolonisieren.

Im Prinzip lehnte auch Netanjahu den amerikanischen Vorschlag ab, allerdings ohne seine Ablehnung öffentlich zu verkünden. In der Tat hat der israelische Staatschef bereits jegliche Aussicht auf eine palästinensische Staatlichkeit verworfen und beschlossen, die einseitige Annexion von fast 30% des Westjordanlandes voranzutreiben, ohne der Tatsache Beachtung zu schenken, dass selbst die ungerechte “Friedensinitiative” von Trump einen gegenseitigen Dialog vor jeder Annexion forderte.

Sobald der Plan Washingtons im Januar verkündet wurde, gefolgt von Israels Beharren darauf, dass die Annexion der palästinensischen Gebiete unmittelbar bevorstehe, geriet die Palästinensische Autonomiebehörde in einen seltsamen politischen Modus, der weit unvorhersehbarer und bizarrer ist als je zuvor.

Einer nach dem anderen begannen Beamte der Palästinensischen Autonomiebehörde alle möglichen widersprüchlichen Bemerkungen und Erklärungen abzugeben, darunter die Entscheidung von Abbas vom 19. Mai, alle zwischen Palästinensern und Israel unterzeichneten Abkommen zu annullieren.

Darauf folgte am 8. Juni eine weitere Ankündigung, diesmal von Hussein Al-Sheikh, einem hochrangigen Beamten der Palästinensischen Autonomiebehörde und Vertrauten von Abbas, dass die Behörde im Falle einer Annexion den Palästinensern die zivilen Dienstleistungen abschneiden würde, damit Israel seine rechtliche Rolle als Besatzungsmacht gemäß den internationalen Normen wahrnehmen kann.

Eine dritte Ankündigung wurde am folgenden Tag von Shtayyeh selbst gemacht, der damit drohte, dass die Behörde, falls Israel die Souveränität über Teile des Westjordanlandes beanspruchen sollte, Vergeltung üben würde, indem sie die Staatlichkeit innerhalb der Grenzen von vor 1967 erklären würde.

Der palästinensische Gegenvorschlag wurde kurz nach diesem Sammelsurium von Ankündigungen verkündet, die höchstwahrscheinlich den Zustand der Verwirrung ausgleichen sollten, der das palästinensische politische System beeinträchtigt. Dies ist die Art und Weise, wie die palästinensische Führung pro-aktiv, positiv und staatstragend auftritt.

Die palästinensische Initiative zielt auch darauf ab, eine Botschaft an die europäischen Länder zu senden, dass sich die Palästinensische Autonomiebehörde trotz der Annullierung der Abkommen mit Israel durch Abbas weiterhin an die politischen Parameter hält, die bereits im September 1993 in den Osloer Abkommen festgelegt wurden.

Die neue politische Ordnung: Wie werden die Palästinenser auf die Annexion Netanjahus reagieren?

Was Abbas und Shtayyeh letztlich zu erreichen hoffen, ist die Wiederholung einer früheren Episode, die auf die Aufnahme Palästinas als nichtstaatliches Mitglied in die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2011 folgte. Salam Fayyad, der damals als Premierminister der Autorität diente, schwenkte auch die Karte der einseitigen Staatlichkeitserklärung, um Israel zu zwingen, den Bau illegaler jüdischer Siedlungen einzufrieren.

Schließlich wurde die Palästinensische Autonomiebehörde vom damaligen US-Außenminister John Kerry kooptiert, um zu einer weiteren Runde nutzloser Verhandlungen mit Israel zurückzukehren, wodurch die Autonomiebehörde weitere zehn Jahre gewann. Während dieser Zeit erhielt sie großzügige internationale Gelder und verkaufte den Palästinensern falsche Hoffnungen auf einen imaginären Staat.

Trauriger Weise ist dies die aktuelle Strategie der palästinensischen Führung: eine Kombination aus Drohungen, Gegenvorschlägen und dergleichen, in der Hoffnung, dass Washington und Tel Aviv einer Rückkehr in eine vergangene Ära zustimmen werden.

Natürlich ist das palästinensische Volk, besetzt, belagert und unterdrückt, der am wenigsten relevante Faktor in den Berechnungen der Palästinensischen Autonomiebehörde, aber das sollte nicht überraschen. Die palästinensische Führung operiert seit vielen Jahren ohne einen Anschein von Demokratie, und das palästinensische Volk respektiert weder seine Regierung noch seinen so genannten Präsidenten. Sie haben ihre Gefühle in der Vergangenheit in vielen Meinungsumfragen wiederholt zum Ausdruck gebracht.

In den letzten Monaten hat die Behörde jeden Trick angewandt, um ihre Relevanz und ihre Ernsthaftigkeit angesichts der doppelten Bedrohung durch Trumps “Jahrhunderthandel” und Netanjahus Annexion palästinensischen Landes durch Netanjahu zu demonstrieren. Doch der bedeutendste und absolut dringlichste Schritt, nämlich die Vereinigung aller Palästinenser, Völker und Fraktionen hinter einem einzigen politischen Gremium und einem einzigen politischen Dokument, steht noch aus.

In Anbetracht all dessen ist es keine Übertreibung zu behaupten, dass die Abbas-Behörde ihren letzten Atemzug tut, vor allem, wenn es ihren traditionellen europäischen Verbündeten nicht gelingt, eine dringend benötigte Rettungsleine zu verlängern. Die zurückhaltenden Positionen der EU-Länder haben bisher signalisiert, dass kein europäisches Land in der Lage oder auch nur willens ist, die Lücke zu füllen, die durch den Verrat Washingtons an der Palästinensischen Autonomiebehörde und am “Friedensprozess” entstanden ist.

Solange die Autonomiebehörde der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) nicht die Schlüssel übergibt, damit die demokratischere, repräsentativere palästinensische Körperschaft einen Prozess der nationalen Versöhnung einleiten kann, wird Netanjahu tragischer Weise die einzige relevante Partei bleiben, die über das Schicksal Palästinas und seines Volkes entscheidet. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: