• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Pompeo buchstabiert die neue Normalität: Jede Kritik an Israel ist “antisemitisch” Von Jonathan Cook

So werden wir ALLE zu Antisemiten gemacht!

Pompeo spells out the new normal: All criticism of Israel is ‘antisemitic’

It is tempting to dismiss last week’s statements by Mike Pompeo, the US secretary of state, equating anti-Zionism with antisemitism and suggesting the global movement to boycott Israel is driven by hatred of Jews, as the last gasp of a dying administration. But that would be foolhardy.

Bild:Eine Frau demonstriert am 6. August 2019 am Kontrollpunkt Ofer in der Nähe von Ramallah im besetzten Westjordanland und ruft die Palästinenser zum Boykott solcher Importe auf (AFP)

 

Pompeo buchstabiert die neue Normalität: Jede Kritik an Israel ist ‘antisemitisch’.
Von Jonathan Cook
24. November 2020

Es ist verlockend, die Erklärungen des US-Außenministers Mike Pompeo von letzter Woche, in denen er Antizionismus mit Antisemitismus gleichsetzt und vorschlägt, dass die globale Bewegung zum Boykott Israels vom Judenhass getrieben wird, als letzten Atemzug einer sterbenden Regierung abzutun. Aber das wäre töricht.
Israel-Boykott: Was ist die BDS-Bewegung?
Lesen Sie mehr ”

Pompeos Entscheidung, alle bis auf die lauwarmste Kritik an Israel als Antisemitismus zu bezeichnen, steht voll und ganz im Einklang mit der gegenwärtigen Neudefinition der Grenzen der westlichen politischen Debatte über Israel.

Um seine Botschaft zu unterstreichen, gab Pompeo seine Erklärung ab, als er sich auf den Weg zu einer illegalen jüdischen Siedlung im Westjordanland machte – der erste offizielle Besuch eines US-Außenministers dieser Art. Neue Richtlinien kündigten an, dass die USA in Zukunft Siedlungsgüter als “Made in Israel” kennzeichnen würden, um die Tatsache zu verschleiern, dass sie in den besetzten palästinensischen Gebieten produziert werden.

Pompeo bezeichnete die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS), die von den Palästinensern weitgehend unterstützt wird, als “Krebsgeschwür”. “Wir werden die globale, anti-israelische BDS-Kampagne als antisemitisch betrachten”, fügte er hinzu. Das Außenministerium würde jede Einzelperson oder Gruppe identifizieren, die gegen “Geschäfte in Israel oder in einem von Israel kontrollierten Gebiet” – also in den Siedlungen – ist, “und der US-Regierung die Unterstützung entziehen”.
“Hergestellt in Israel

Der Siedlungsbesuch war zweifellos als Bestätigung der scheidenden Trump-Administration gedacht, dass sie das Recht Israels anerkennt, von Siedlern beschlagnahmte Teile des Westjordanlandes zu annektieren. Diese Position wurde Anfang des Jahres in einem sogenannten “Friedensplan” zementiert.

Pompeos Entscheidung, alle, bis auf die lauwarmste Kritik an Israel, als Antisemitismus zu bezeichnen, steht völlig im Einklang mit der gegenwärtigen Neudefinition der Grenzen der westlichen politischen Debatte über Israel.

Hanan Ashrawi, ein altgedienter palästinensischer Friedensunterhändler, warnte, dass Pompeos Erklärungen für die neue demokratische Regierung unter Joe Biden nur schwer rückgängig zu machen sein würden, weder rhetorisch noch inhaltlich, wenn sie im Januar ihr Amt antritt. “Solche böswilligen Maßnahmen zielen darauf ab, die neue US-Regierung mit rechtlichen und administrativen Maßnahmen in die Enge zu treiben, die das zerstörerische Trumpf-Erbe über seine störende Amtszeit hinaus aufrechterhalten”, sagte sie.

Um den Kurs zu ändern, wird Biden die Siedlungen für illegal erklären und die BDS-Bewegung verteidigen müssen – was den Zorn der israelischen Lobbyisten in Washington und den Widerstand der überwältigenden Mehrheit seiner eigenen Gesetzgeber im Kongress auf sich ziehen wird.

Es ist phantastisch, sich vorzustellen, dass er beides tun wird.

Die Realität ist, dass Israels endlose Fakten vor Ort, die letztlich alle auf die Annexion drängen, so weitergehen werden wie bisher, ob Biden oder Trump nun das Sagen hat. Noch bedeutender ist jedoch, dass Pompeos Erklärung den logischen Endpunkt eines neuen außenpolitischen Konsenses über Israel markiert, der in den USA und Europa rasch Gestalt angenommen hat.

Zu diesem Zeitpunkt kann nur ein konzertiertes Vorgehen westlicher Staaten zur Bestrafung Israels das Kosten-Nutzen-Kalkül ändern, das den Ausbau des Siedlungsunternehmens bisher schmerzlos gemacht hat. Aber scharfe Kritik an Israel – wie sie so dringend notwendig ist – ist jetzt zunehmend tabu. Stattdessen diffamieren und ächten westliche Staaten wie die BDS-Bewegung sogar die begrenztesten Formen von gewaltfreien Aktionen an der Basis gegen Israel und ächten sie.
Unverblümte Sichtweise

Pompeos Erklärung stellt in der Tat eine völlige Umkehrung der Entscheidung der Vereinten Nationen von 1975 dar, den Zionismus “zu einer Form von Rassismus und Rassendiskriminierung” zu erklären. Damals stellten die Befürworter der Resolution 3379 eine Selbstverständlichkeit fest: Jeder Staat ist strukturell rassistisch, wenn seine Gründungsideologie, wie beim Zionismus, den Bürgern aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder Religion überlegene Rechte zugesteht.
)
Palästinenser rufen zu einem Boykott israelischer Waren am Kontrollpunkt Ofer bei Ramallah im besetzten Westjordanland am 6. August 2019 auf (AFP)

Eine internationale Konvention macht ferner deutlich, dass eine solche politische Regelung auf Apartheid hinausläuft.

In dieser verkehrten Weltsicht ist das nuklear bewaffnete Israel das Opfer, nicht die Palästinenser, die von Israel jahrzehntelang enteignet und ethnisch gesäubert wurden.

Während sich Israel in den 1970er Jahren bemühte, seinen ideologischen Charakter zu verschleiern, hat es diese Vortäuschung längst aufgegeben. Im Jahr 2018 verabschiedete Israel das Nationalstaatsgesetz, das seine Apartheid explizit macht. Das Gesetz bestätigte den jüdischen Bürgern gegenüber einer großen Minderheit von palästinensischen Bürgern überlegene Rechtsansprüche.

Während sich Israel in den 1970er Jahren bemühte, seinen ideologischen Charakter zu verschleiern, hat es diese Vortäuschung längst aufgegeben. Im Jahr 2018 verabschiedete Israel das Nationalstaatsgesetz, das seine Apartheid explizit macht. Das Gesetz bestätigte den jüdischen Bürgern gegenüber einer großen Minderheit von palästinensischen Bürgern überlegene Rechtsansprüche.

Ende 1991 wurde die UNO jedoch unter Druck gesetzt, die Resolution “Zionismus ist Rassismus” aufzuheben, nachdem die Sowjetunion gefallen war und die USA, Israels Schirmherr, als einzige globale Supermacht auftraten. Wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, an dem, wie Pompeos Erklärung unterstreicht, die Kritik an Israel und dem Zionismus als Rassismus angesehen wird.

In dieser verkehrten Weltsicht ist das nuklear bewaffnete Israel das Opfer, nicht die Palästinenser, die seit Jahrzehnten von Israel enteignet und ethnisch gesäubert werden. Diese Verwirrung ist so tief verwurzelt, dass das Repräsentantenhaus im vergangenen Jahr eine fast einstimmige Resolution verabschiedete, die von der israelischen Lobbygruppe AIPAC eingebracht wurde und jeden Boykott Israels als antisemitisch verurteilte.

Etwa 32 US-Bundesstaaten haben Gesetze verabschiedet, die denjenigen, die einen Boykott Israels aus Solidarität mit den unterdrückten Palästinensern unterstützen, auf einzigartige Weise die Rechte des Ersten Verfassungszusatzes verweigern. Andere Bundesstaaten haben ähnliche Gesetze in Vorbereitung.
Strafrechtliches Vergehen

Die Absurdität reicht über die USA hinaus.

Der deutsche Bundestag verabschiedete im vergangenen Jahr eine Resolution, die den Boykott Israels – eines Staates, der die Palästinenser seit mehr als fünf Jahrzehnten besetzt hält – mit dem Nazi-Slogan “Kauft nicht von Juden” vergleichbar erklärte. Bonn hat die Macht, jeder Gruppe, die einen solchen Boykott, und sei er noch so tangential, unterstützt, öffentliche Gelder zu verweigern.
Anti-BDS-Gesetzentwurf: Das Boykottrecht ist Teil der US-Verfassung

Im vergangenen Monat wurden israelisch-jüdische Akademiker in Berlin zur jüngsten Zielgruppe. Nach einem Aufschrei deutscher Anti-Rassismus-Gruppen und der Medien hat ihre Kunstschule ihre Webseite entfernt und die Finanzierung einer Reihe zionismuskritischer Workshops gekürzt.

Eine ähnliche Umkehrung der Realität findet im Vereinigten Königreich statt, wo die Regierung entschieden hat, dass es den lokalen Behörden nicht erlaubt ist, Pensionsfonds aus Israel zu veräußern. Diese Investitionen, einige davon in illegale jüdische Siedlungen, werden auf fast 3,5 Milliarden Pfund (4,7 Milliarden Dollar) geschätzt, was bedeutet, dass gewöhnliche Briten die israelische Besatzung stark subventionieren.

Die Entscheidung der Regierung von Boris Johnson wurde im April vom höchsten britischen Gericht aufgehoben, aber die Regierung hat versprochen, eine neue Anti-BDS-Gesetzgebung einzubringen, die diese Entscheidung aufheben würde.

In Frankreich wird die Unterstützung des Boykotts Israels unterdessen in der Antidiskriminierungsgesetzgebung seit langem als Straftat behandelt. Eine Gruppe von 12 palästinensischen Solidaritätsaktivisten verlor in Frankreich eine Reihe von Gerichtsverfahren, nachdem sie vor einem Jahrzehnt wegen eines Boykottaufrufs vor einem Supermarkt verurteilt worden waren. Die Aktivisten erhielten erst im Juni eine Begnadigung, nachdem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden hatte, dass ihre Verurteilungen gegen die europäische Menschenrechtskonvention verstießen.
Wachsende Kluft

Dieses Urteil dient nur dazu, die wachsende Kluft zwischen dem politischen und rechtlichen Umfeld, das von Lobbyisten in einzelnen westlichen Staaten geprägt wird, einerseits und den nach dem Zweiten Weltkrieg aufgestellten Prinzipien des Völkerrechts und der Menschenrechte andererseits aufzuzeigen.
Mit 70 Jahren verdient Israel mehr denn je einen kulturellen und akademischen Boykott
Lesen Sie mehr ”

Pompeos Behauptung, dass der Widerstand gegen den Zionismus – die Ideologie, die die Palästinenser unterdrückt – antisemitisch sei, hat weite Verbreitung gefunden, weil es pro-israelischen Aktivisten gelungen ist, eine völlig neue Definition von Antisemitismus zu entwickeln. Im Jahr 2016 verabschiedete die Internationale Allianz zum Gedenken an den Holocaust eine höchst umstrittene und politisierte “Arbeitsdefinition” des Antisemitismus – eine von Israel geförderte. Die Definition wird anhand von 11 Beispielen veranschaulicht, von denen sich sieben auf verschiedene Kritikpunkte an Israel beziehen, darunter auch, dass es sich um ein “rassistisches Unterfangen” handele.

Eine Schlussfolgerung, zu der die UNO vor 45 Jahren gelangte – dass es rassistisch ist, wenn ein Staat Rechte fördert, die nicht auf unserer gemeinsamen Menschlichkeit, sondern auf ethnischen oder religiösen Unterschieden beruhen – wird heute als antisemitisch definiert. Donald Trump benutzte im vergangenen Jahr eine Ausführungsverordnung, um diese bewaffnete Definition in das Bürgerrechtsgesetz aufzunehmen, wodurch die Rede über Israel, insbesondere auf dem US-Campus, abschreckend wurde.

Die IHRA-Definition wird nun im Westen weithin akzeptiert, was es nahezu unmöglich macht, sich gegen die böswillige Charakterisierung der Unterstützung der palästinensischen Rechte als gleichwertig mit dem Hass auf Juden zu verteidigen. Pompeo ist lediglich das Echo eines Diskurses, der sich rasch verfestigt hat.
Am 22. Mai 2019 demonstrieren Demonstranten vor der deutschen Repräsentanz in Ramallah im palästinensischen Westjordanland, nachdem der Bundestag die Boykott-, Entflechtungs- und Sanktionsbewegung (BDS) als antisemitisch verurteilt hatte.
Demonstranten demonstrieren vor der Deutschen Repräsentanz in Ramallah im besetzten Westjordanland nach der Verurteilung der BDS-Bewegung durch den Bundestag am 22. Mai 2019 (AFP)

Dies wurde deutlich, als sich die britische Labour-Partei Anfang 2016 in eine künstlich herbeigeführte Kontroverse stürzte, dass sie über Nacht einzigartig und institutionell antisemitisch geworden war. Die Kampagne begann kurz nach der Wahl von Jeremy Corbyn, einem der wenigen sozialistischen Labour-Abgeordneten, der sich lautstark für die Rechte der Palästinenser einsetzte.
Angst vor Gegenreaktionen

Wie unantastbar Israel geworden ist – auch wenn die Kritik völkerrechtskonform ist – wurde deutlich, als die Vereinten Nationen eine Liste von Unternehmen zusammenstellten, die mit Israels illegalen Siedlungen auf besetztem palästinensischen Land konspirierten.

Die Veröffentlichung der Datenbank wurde wiederholt verzögert aus Furcht vor der Gegenreaktion, die die UNO für die Beleidigung Israels und seiner Lobbyisten erhalten würde. Die Liste erblickte schließlich im vergangenen Februar das Tageslicht.

Aber die in der Liste genannten Firmen sind nicht unter erheblichen Druck geraten, sich aus den Siedlungen zurückzuziehen. Der Druck, dem sie ausgesetzt waren, bestand vielmehr darin, an Ort und Stelle zu bleiben oder sich anderweitig der Anschuldigung zu stellen, Israel ungerechtfertigt zu diskriminieren.

Ein gegenläufiger Druck auf sie könnte durch die Aktionen populärer Basisgruppen entstehen, die zu einem Boykott aufrufen. Aber auch westliche Staaten bezeichnen inzwischen die BDS-Bewegung, die solche Boykotte organisiert, als antisemitisch.

Ruhe und Untätigkeit sind die einzig erlaubten Optionen, wenn man nicht als antisemitisch bezeichnet werden will.
Menschenrechte “rassistisch”?

Pompeos Äußerungen zur Unterstützung der Siedlungen in der vergangenen Woche wurden durch Berichte im vergangenen Monat angedeutet, wonach das Außenministerium einen Mechanismus erwägt, um die prominentesten Menschenrechtsgruppen der Welt als antisemitisch zu bezeichnen. Die USA würden dann andere Staaten auffordern, sich nicht mit Organisationen wie Amnesty International, Human Rights Watch und Oxfam zu befassen.

Ruhe und Untätigkeit sind die einzigen zulässigen Optionen, wenn man vermeiden will, als antisemitisch bezeichnet zu werden.

Pompeos Ansatz – so lächerlich er noch vor einem Jahrzehnt erscheinen mag – entfernt sich nicht weit von der aktuellen Logik in den westlichen Hauptstädten. Ihre Funktionäre haben das Völkerrecht seit einiger Zeit mit Füßen getreten – insbesondere mit ihren “Interventionen” in arabischen Staaten wie Irak, Libyen und Syrien.

Da die palästinensische Sache sowohl von westlichen Staaten als auch von arabischen Staaten zunehmend ins Abseits gedrängt wird, haben sich Gruppen wie Amnesty und Human Rights Watch einsame kritische Stimmen zu Israel gefunden. Sie sind fast die einzigen, die weiterhin ihre Besorgnis über Israels ungeheuerliche Verletzungen des Völkerrechts, insbesondere im Zusammenhang mit den Siedlungen, zum Ausdruck bringen.

Infolgedessen könnten Pompeos Schritte, sie zum Schweigen zu bringen, auf viel weniger Widerstand stoßen, als viele Beobachter annehmen.
Macht macht richtig

Bedauerlicherweise gibt es eine sich selbst erfüllende Logik in diesen Schritten der Trump-Administration. Von Corbyn über Amnesty International bis hin zur BDS-Bewegung werden diejenigen, die versuchen, die Menschenrechte und das Völkerrecht zu verteidigen, in die Defensive gedrängt.
Israels versteckter Propagandakrieg
Lesen Sie mehr ”

Sie sind unter Druck auf die Anklagebank gesetzt worden und müssen ihren Anklägern das Unmögliche beweisen: ihre Unschuld, gemessen nicht an konkreten, öffentlichen Positionen, sondern an dem, was angeblich hinter ihnen liegt, in Form von privaten und unbeweisbaren Motiven.

Dies ist ein sicherer Boden für rechte Politiker und Lobbygruppen.

Antisemitismus ist der heimtückische Vorwurf, der an allem klebt, was er berührt. Der Fleck lässt sich kaum entfernen. Deshalb werden diejenigen, die sich für die Menschenrechte – und gegen Rassismus und Unterdrückung – einsetzen, immer aggressiver als antisemitisch verurteilt werden.

Dies ist ein Weg nicht zu Frieden und Versöhnung, sondern zu mehr Stammesdenken, Konfrontation und Gewalt. Er beseitigt die Instrumente der Argumentation und Überzeugungsarbeit sowie gewaltlose Formen des Drucks wie Boykotte und sorgt für eine Welt, die von “Macht macht Recht” regiert wird. Übersetzt mit Deepl.com

Jonathan Cook, ein britischer Journalist, der seit 2001 in Nazareth lebt, ist der Autor von drei Büchern über den israelisch-palästinensischen Konflikt. Er ist ehemaliger Preisträger des Martha-Gellhorn-Sonderpreises für Journalismus. Seine Website und sein Blog finden Sie unter: www.jonathan-cook.net

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: