• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Pressefreiheitsgruppen drängen Biden DOJ, ” desaströse ” Anklagen gegen Assange fallen zu lassen

Menschenrechtler: Biden soll Vorwürfe gegen Assange fallenlassen

In einem offenen Brief haben mehrere Menschenrechtsorganisationen US-Präsident Joe Biden aufgefordert, die Spionage-Vorwürfe gegen den in Großbritannien inhaftierten Wikileaks-Gründer Julian Assange fallenzulassen. Eine Strafverfolgung des 49-jährigen Australiers wegen Geheimnisverrats in den USA würde die Pressefreiheit bedrohen und einen “Präzedenzfall” für die Kriminalisierung journalistischer Praktiken schaffen, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Brief, der von 24 Organisationen, darunter Amnesty International und Reporter ohne Grenzen, unterzeichnet wurde.

 

Nichts Neues im “Wilden Westen”

Traurig, auch das Rechtsempfinden der “neuen” Biden Riege, aber ich habe auch nicht viel Gutes erwartet von diesem “Team” und schon gar nicht wenn es um Assange geht.

Wikileaks-Gründer: Auch Biden-Regierung fordert Assanges Auslieferung

Auch die neue amerikanische Regierung von Präsident Joe Biden will erreichen, dass Wikileaks-Gründer Julian Assange aus britischer Haft überstellt wird. Ein Sprecher des amerikanischen Justizministeriums sagte am Dienstag, man wolle weiterhin gegen die Entscheidung eines britischen Gerichts Einspruch erheben, den 49-Jährigen nicht an die Vereinigten Staaten zu überstellen.

 

 

Bild: Julian Assange in undated photo. (Espen Moe, Flickr, CC BY 2.0)

Press Freedom Groups Urge Biden DOJ to Drop ‘Disastrous’ Charges Against Assange

The coalition says Trump abused U.S. prosecutorial powers and that Biden should back away from a dangerous precedent. By Brett Wilkins Common Dreams A broad coalition of progressive organizations on Monday sent an open letter to the Justice Department urging it to undo a “grave threat to p

Pressefreiheitsgruppen drängen Biden DOJ, ” desaströse ” Anklagen gegen Assange fallen zu lassen

9. Februar 2021

Die Koalition sagt, dass Trump die Befugnisse der US-Staatsanwaltschaft missbraucht hat und dass Biden von einem gefährlichen Präzedenzfall Abstand nehmen sollte.

Von Brett Wilkins

Eine breite Koalition progressiver Organisationen hat am Montag einen offenen Brief an das Justizministerium geschickt, in dem sie es auffordern, eine “ernste Bedrohung für die Pressefreiheit” rückgängig zu machen, indem sie die Bemühungen um die Auslieferung des inhaftierten Journalisten Julian Assange von Großbritannien an die USA beenden und die Anklagen gegen ihn fallen lassen.

Der Brief – organisiert von der Freedom of the Press Foundation und unterzeichnet von zwei Dutzend Gruppen, darunter Amnesty International USA, das Committee to Protect Journalists, Human Rights Watch, Knight First Amendment Institute und Reporter ohne Grenzen – drückt “tiefe Besorgnis über die laufenden Straf- und Auslieferungsverfahren gegen Julian Assange, den Gründer von WikiLeaks, unter dem Espionage Act und dem Computer Fraud and Abuse Act” aus.

Weiter heißt es:

“Die Anklage gegen Herrn Assange bedroht die Pressefreiheit, weil ein Großteil des Verhaltens, das in der Anklage [der US-Regierung] beschrieben wird, ein Verhalten ist, das Journalisten routinemäßig ausüben – und das sie ausüben müssen, um die Arbeit zu tun, die die Öffentlichkeit von ihnen verlangt. Journalisten bei großen Nachrichtenpublikationen sprechen regelmäßig mit Quellen, bitten um Klärung oder weitere Unterlagen und erhalten und veröffentlichen Dokumente, die die Regierung für geheim hält. Unserer Ansicht nach könnte ein solcher Präzedenzfall in diesem Fall diese üblichen journalistischen Praktiken effektiv kriminalisieren.

Darüber hinaus beruhen einige der in der Anklageschrift enthaltenen Vorwürfe vollständig auf der Entscheidung von Herrn Assange, geheime Informationen zu veröffentlichen. Nachrichtenorganisationen veröffentlichen häufig und notwendigerweise Verschlusssachen, um die Öffentlichkeit über Angelegenheiten von tiefgreifender öffentlicher Bedeutung zu informieren.”

“Die Trump-Administration hat sich auf vielfältige Weise als Gegenspieler der Institution einer freien und ungehinderten Presse positioniert”, heißt es in dem Brief. “Ihr Missbrauch ihrer staatsanwaltschaftlichen Befugnisse war einer der beunruhigendsten. Wir sind zutiefst besorgt über die Art und Weise, wie ein Präzedenzfall, der durch die strafrechtliche Verfolgung von Assange geschaffen wurde, gegen Verleger und Journalisten jeglicher Couleur eingesetzt werden könnte – vielleicht durch eine zukünftige Regierung.”

Unter Hinweis darauf, dass große Nachrichtenorganisationen sowie einige hochrangige Beamte der Obama-Regierung zugestimmt haben – und dass der Generalstaatsanwalt der Obama-Ära, Eric Holder, es abgelehnt hat, Assange anzuklagen – behauptet der Brief, dass “es jetzt mehr denn je entscheidend ist, dass wir eine robuste und gegnerische Presse schützen.”

In einem Blog-Post, der den Brief begleitet, bezeichnet Parker Higgins, Advocacy Director der Freedom of the Press Foundation, die Anklage gegen Assange als “eine der katastrophalsten Angelegenheiten der Pressefreiheit in diesem Land”.

“Das Justizministerium der Biden-Administration hat jetzt die Gelegenheit und die Pflicht, diese gefährliche Scharade zu beenden”, so Higgins weiter. “Wie wir in dem Brief darlegen, ist der angemessene Weg nach vorne, die Berufung gegen die Auslieferung nicht weiter zu verfolgen und die Anklagen fallen zu lassen.”

Assange – der sich in einem schlechten Gesundheitszustand befindet – schmachtet derzeit in Londons berüchtigtem Belmarsh-Gefängnis, nachdem ein britischer Richter ihm letzten Monat eine Kaution verweigert hatte, obwohl ein anderer Richter am 4. Januar den Auslieferungsantrag der USA abgelehnt hatte.

Nach der Weigerung Großbritanniens, Assange auszuliefern, sagte der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador, sein Land würde ihm politisches Asyl anbieten.

Assange wurde erstmals im Dezember 2010 verhaftet. Seitdem stand er unter Hausarrest, war in London inhaftiert und lebte sieben Jahre lang im politischen Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in der britischen Hauptstadt. Übersetzt mit Deepl.com

Dieser Artikel ist von Common Dreams.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: