• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Proteste fordern ein Ende der britischen Mittäterschaft an israelischen Kriegsverbrechen

 

Warum gibt es diese Demonstrationen nicht auch in Deutschland?

Protests demand end to Britain’s complicity in Israeli war crimes

Over 35 protests took place across Britain at the weekend to mark the sixth anniversary of Israel’s 2014 military offensive against Palestinian civilians in the Gaza Strip. The 50 day onslaught – “Operation Protective Edge” – killed 2,251 people, 500 of whom were children, and wounded more than 11,000.

Proteste fordern ein Ende der britischen Mittäterschaft an israelischen Kriegsverbrechen
25. August,

Anlässlich des sechsten Jahrestages der israelischen Militäroffensive 2014 gegen die palästinensische Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen fanden am Wochenende über 35 Proteste in ganz Großbritannien statt. Bei dem 50-tägigen Ansturm – “Operation Protective Edge” – wurden 2.251 Menschen getötet, davon 500 Kinder, und mehr als 11.000 verwundet.

Die Proteste wurden von der Palestine Solidarity Campaign, Campaign Against the Arms Trade (CAAT) und War on Want koordiniert. Sie forderten die britische Regierung auf, ein gegenseitiges Waffenembargo gegen Israel zu verhängen und Großbritanniens Komplizenschaft bei den Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen Israels zu beenden. Großbritannien hat seit 2015 Waffen im Wert von 376 Millionen Pfund (496 Millionen Dollar) an Israel lizenziert.

“Das israelische Massaker von 2014 an Palästinensern in Gaza wurde weltweit verurteilt”, erklärte der Vorsitzende des PSK, Kamel Hawwash. “Dennoch genehmigt die britische Regierung weiterhin Waffen, die nach Israel exportiert werden sollen. Das ist eine nationale Schande. Der schockierende wechselseitige Waffenhandel muss ein Ende haben”.

Aktivisten wiesen auch auf die Komplizenschaft von Finanzinstitutionen wie HSBC hin, die Unternehmen, die Waffen nach Israel verkaufen, wie Raytheon und BAE Systems, Kredite und Finanzdienstleistungen zur Verfügung stellen. Darüber hinaus haben jüngste Untersuchungen der Palästina-Solidaritätskampagne ergeben, dass britische Universitäten und Pensionsfonds der Kommunen eine Reihe von Investitionen in Unternehmen tätigen, die Israel bewaffnen.

Die Proteste fielen mit einem erneuten israelischen Angriff auf Gaza zusammen, das weiterhin unter einer lähmenden Land-, Luft- und Seeblockade steht. Die zwei Millionen Palästinenser, die in dem belagerten Gebiet leben, stehen vor einem schweren Kampf um den Wiederaufbau ihres Lebens. Die Kosten für die Zerstörung der Häuser und der Infrastruktur des Gazastreifens durch Israel allein im Jahr 2014 wurden auf 7,8 Milliarden Dollar geschätzt.

Lesen Sie: Gedenken an Israels Angriff auf die Universitäten des Gazastreifens im Jahr 2014

Regierungsstatistiken, die vom CAAT zusammengestellt wurden, zeigen, dass Großbritannien seit 2015 zusammen mit Israel am Kauf und Verkauf von Flugzeugen, Hubschraubern, Drohnen, Granaten, Bomben, Raketen, Flugkörpern, gepanzerten Fahrzeugen und Panzern beteiligt ist. Neben den festen Lizenzen für solche Waffen gibt es auch 31 offene Lizenzen für Israel, hauptsächlich für Flugzeugausrüstung. Solche Lizenzen erlauben eine unbegrenzte Anzahl von Ausfuhren, so dass die tatsächlichen Statistiken wert- und zahlenmäßig wahrscheinlich wesentlich höher ausfallen werden.

“Durch die Bewaffnung und Unterstützung der israelischen Streitkräfte”, so Caroline Jones vom CAAT, “macht sich die britische Regierung zur Komplizin der Gräueltaten, die dem palästinensischen Volk angetan werden. Die Waffenverkäufe Großbritanniens bieten nicht nur militärische Unterstützung, sondern signalisieren auch politische Unterstützung für die illegale Besetzung Palästinas, einschließlich der vorgeschlagenen unmoralischen und illegalen Annexion von noch mehr palästinensischem Land, was die Spannungen nur noch anheizen und zu weiterem Blutvergießen führen wird. Die britischen Regierungen müssen aufhören, Waffenverkäufe über die Rechte und das Leben der Palästinenser zu stellen”.

Die Geschäfte gehen wie gewohnt weiter, obwohl Israel wegen seiner wahllosen Gewaltanwendung gegen palästinensische Zivilisten in Gaza weithin verurteilt wird. Im Jahr 2018 beispielsweise begannen die Demonstranten mit den wöchentlichen Protesten zum Großen Marsch der Rückkehr, mit denen sie ihre grundlegenden Menschenrechte einforderten, und wurden von den israelischen Truppen mit tödlicher Gewalt niedergeschlagen. Seither wurden bei den Protesten mehr als 280 palästinensische Demonstranten von Scharfschützen getötet.

Die meisten der im Gaza-Streifen lebenden Palästinenser sind Flüchtlinge aus anderen Teilen des besetzten Palästina. Sie oder ihre Familien wurden von bewaffneten zionistischen Milizen vertrieben, als 1948 fast 750.000 Menschen im Vorfeld der Gründung des Staates Israel auf palästinensischem Boden ethnisch gesäubert wurden. Hunderttausende weitere Palästinenser wurden 1967 vertrieben. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: