Putin: Fuchsteufelswild Von Scott Ritter

Putin: Crazy Like a Fox

Scott Ritter says the Russian president is working from a 2007 playbook, when he warned European leaders of the need for a new security framework to replace the system built by the U.S. and NATO. By Scott Ritter Special to Consortium News As the Russian invasion of Ukraine goes o

Bild: President Vladimir Putin with Russia’s long-serving minister of defense, Army General Sergey Shoygu, in the Eastern Military District, 2013. (Kremlin.ru, CC BY 4.0, Wikimedia Commons)

 

Putin: Fuchsteufelswild

Von Scott Ritter

Speziell für Consortium News


2. März 2022

Scott Ritter sagt, dass der russische Präsident nach einem Spielbuch aus dem Jahr 2007 arbeitet, als er die europäischen Staats- und Regierungschefs vor der Notwendigkeit eines neuen Sicherheitsrahmens warnte, der das von den USA und der NATO aufgebaute System ersetzen sollte.

Während die russische Invasion in der Ukraine weitergeht, fragt sich die Welt, was der Grund für einen solch überstürzten Akt war. Die Befürworter des Einmarsches in die Ukraine haben ein Narrativ entwickelt, das sich auf die Irrationalität des russischen Präsidenten Wladimir Putin und seine Phantasien von der Wiederauferstehung der ehemaligen Sowjetunion nach dem Kalten Krieg stützt.

Dieses Narrativ lässt außer Acht, dass der russische Präsident keineswegs aus einer Laune heraus handelt, sondern nach einem Plan vorgeht, den er bereits 2007 ins Leben gerufen hat, als er vor der Münchner Sicherheitskonferenz sprach und die versammelte europäische Führung vor der Notwendigkeit eines neuen Sicherheitsrahmens warnte, der das derzeitige einheitliche System ersetzen soll, das auf einem von den Vereinigten Staaten geführten transatlantischen Bündnis (NATO) aufbaut.

Darüber hinaus strebt Putin keineswegs die Wiederherstellung der ehemaligen Sowjetunion an, sondern lediglich ein System für die Zeit nach dem Kalten Krieg, das die Interessen und die Sicherheit des russischen Volkes schützt, einschließlich derer, die sich nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion unverschuldet außerhalb der Grenzen Russlands befinden.

In diesem Zeitalter der politisierten Erzählung, die den Anforderungen innenpolitischer Imperative im Gegensatz zur geopolitischen Realität entspricht, ist faktenbasierte Logik nicht en vogue. Seit Jahrzehnten sieht sich die russische Führung mit dem schwierigen Phänomen konfrontiert, dass westliche Demokratien, die mit schwerwiegenden Brüchen zu kämpfen haben, die auf ihre eigene innere Schwäche zurückzuführen sind, eine politische Führung hervorbringen, der es an Kontinuität und Zielstrebigkeit in den Außen- und Sicherheitsbeziehungen mangelt.

Konsistente Führung

Während Russland den Luxus hatte, in den letzten zwei Jahrzehnten eine beständige Führung zu haben, und auf ein weiteres Jahrzehnt oder mehr zurückblicken kann, ist die westliche Führung von Natur aus vergänglich. Man denke nur daran, dass Putin es in seiner Amtszeit mit fünf US-Präsidenten zu tun hatte, die aufgrund der wechselnden politischen Parteien im Weißen Haus eine inkonsistente und widersprüchliche Politik betrieben haben.

Das Weiße Haus ist eine Geisel der politischen Zwänge, die sich aus der Realität der Innenpolitik ergeben. Die Parole “It’s the economy, stupid” findet weit mehr Widerhall als jede sachliche Diskussion über die Bedeutung der NATO nach dem Kalten Krieg. Was als nationale Diskussion über die wichtigen Fragen der äußeren und nationalen Sicherheit durchgeht, reduziert sich meist auf markige Sprüche. Die Komplexität eines ausgewogenen Dialogs wird durch eine Gut-gegen-Böse-Einfachheit ersetzt, die von einer Wählerschaft, für die Schlaglöcher und Steuersätze wichtiger sind als Geopolitik, leichter verdaut werden kann.

Westdeutschland trat 1955 der NATO bei, was zur Bildung des rivalisierenden Warschauer Paktes während des Kalten Krieges führte. (Bundesarchiv, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons)

Anstatt zu versuchen, dem amerikanischen Volk die historischen Wurzeln von Putins Besorgnis über die Ausweitung der NATO-Mitgliedschaft oder die Unpraktikabilität einer theoretischen Wiederherstellung der ehemaligen Sowjetunion zu erklären, definiert die politische Elite der USA Putin stattdessen als autokratischen Diktator (das ist er nicht), der grandiose Träume von einem globalen Imperium unter russischer Führung hat (solche Träume gibt es nicht).

Es ist unmöglich, mit einem politischen Gegenüber zu argumentieren, dessen Politikformulierungen mit auf Unwissenheit basierenden Erzählungen übereinstimmen müssen. Russland sah sich mit der Tatsache konfrontiert, dass weder die USA noch die NATO bereit waren, eine verantwortungsvolle Diskussion über die Notwendigkeit eines europäischen Sicherheitsrahmens zu führen, der über die inhärente Instabilität einer expansiven NATO hinausgeht, die versucht, direkt an Russlands Grenzen vorzudringen, und ergriff Maßnahmen, um den Rahmen zu ändern, in dem solche Diskussionen stattfinden würden.

Russland hatte versucht, einen neutralen Puffer zwischen sich und der NATO zu schaffen, indem es Vereinbarungen traf, die eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine ausschlossen und die Kampfkraft der NATO von seinen Grenzen entfernten, indem es darauf bestand, dass die militärisch-technischen Fähigkeiten des Bündnisses hinter die NATO-Grenzen, wie sie 1997 bestanden, zurückgezogen wurden. Die USA und die NATO lehnten einen solchen Dialog von vornherein ab.

Die russische Invasion in der Ukraine muss vor diesem Hintergrund bewertet werden. Mit dem Einmarsch in die Ukraine schafft Russland eine neue geopolitische Realität, in deren Mittelpunkt die Schaffung eines Puffers verbündeter slawischer Staaten (Belarus und Ukraine) steht, der ähnlich wie die Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland zu Zeiten des Kalten Krieges an die NATO grenzt.

Russland hat durch die Verlegung der 1. Panzerarmee der Garde auf weißrussisches Territorium diesen Puffer militarisiert und damit die Voraussetzungen für ein Patt geschaffen, wie es schon während des Kalten Krieges bestand. Die USA und die NATO werden sich auf diese neue Realität einstellen müssen und Milliarden ausgeben, um eine militärische Kapazität wiederzubeleben, die seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion verkümmert ist.

Die Pointe ist, dass Europa eine Wiederaufnahme des Kalten Krieges höchstwahrscheinlich ablehnen wird. Und wenn dies der Fall ist, kann Russland den Rückzug seiner Streitkräfte aus Weißrussland und der Ukraine im Gegenzug für seine Forderungen nach einer Rückkehr der NATO zu den Grenzen von 1997 eintauschen.

Wladimir Putin könnte in der Tat  – fuchsteufelswild sein

Scott Ritter ist ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des US Marine Corps, der in der ehemaligen Sowjetunion bei der Umsetzung von Rüstungskontrollverträgen, im Persischen Golf während der Operation Wüstensturm und im Irak bei der Überwachung der Abrüstung von Massenvernichtungswaffen eingesetzt war. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: