• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ramadan im Gazastreifen

In photos: a quieter Ramadan celebrated in Gaza amid the pandemic – Mondoweiss

Ramadan is underway in the tightly packed Gaza Strip. Officials have eased some restrictions on social distancing allowing Palestinians a reprieve from isolation to buy sweets and gifts to celebrate the Islamic holy month. Shops and street vendors opened for a first time in weeks, with many returning to work wearing face masks.

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Im dicht gedrängten Gazastreifen ist der Ramadan im Gange. Beamte haben einige Beschränkungen der sozialen Distanzierung gelockert, so dass die Palästinenser eine Atempause von der Isolation erhalten, um Süßigkeiten und Geschenke zur Feier des islamischen heiligen Monats zu kaufen.

Geschäfte und Straßenverkäufer öffneten zum ersten Mal seit Wochen wieder, und viele kehrten mit Gesichtsmasken zur Arbeit zurück. Gewöhnlich feiern die Palästinenser den Ramadan, indem sie bei Sonnenaufgang und -untergang fasten, Verwandte besuchen, beten und nach Einbruch der Dunkelheit Geschenke einkaufen. Da die Gesundheitsbehörden im März Moscheen geschlossen haben, haben viele Menschen stattdessen Platz in und um ihre Häuser für Gebete freigemacht. Einige nutzten ihre Balkone, andere verlegten Möbel aus ihren Wohnzimmern.

)

Da jedoch die Hälfte der rund 2 Millionen Menschen im Gazastreifen arbeitslos ist und etwa drei Viertel der Bevölkerung von irgendeiner Form der Nahrungsmittelhilfe leben, waren Menschenmassen bei Wohltätigkeitsorganisationen und Restaurants, die Nahrungsmittel verteilen, unvermeidlich.

Traditionsgemäß verpackten Gruppen palästinensischer Christen Datteln und Wasser für Muslime, mit denen sie ihr Fasten brechen konnten, und verteilten die Pakete bei Sonnenuntergang auf den Straßen des Gazastreifens an Fahrer.

Bei zwanzig Palästinensern im Gazastreifen wurde COVID-19 diagnostiziert, von denen sich alle in 13 von der Regierung betriebenen Isolationszentren befanden. Fünf von ihnen werden in Isolationszimmern innerhalb eines Krankenhauses behandelt. Bisher sind noch keine bestätigten Fälle an die breite Öffentlichkeit gelangt.
Ein palästinensischer Christ verteilt Datteln und Wasser an Muslime, kurz vor dem Fastenbrechen in Gaza-Stadt am 2. Mai 2020. (Foto:
Um die Einschleppung des Coronavirus zu begrenzen und seine Ausbreitung zu verhindern, verlangten Gesundheitsbehörden von den nach Gaza zurückkehrenden Palästinensern 14 Tage Quarantäne. Der erste Zyklus isolierter Rückkehrer wurde letzte Woche freigelassen, und weitere 1.000 bleiben in Isolation in Regierungszentren.

Die Tests zur Verifizierung des Coronavirus gehen in Gaza zur Neige. Seit Beginn der Pandemie wurden rund 4.600 Personen verabreicht. Zum Vergleich: Im Westjordanland wurden im gleichen Zeitraum etwa 28.000 Tests durchgeführt, von denen 355 positiv auf COVID-19 getestet wurden.
.DeepL.com

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: