Rote Linien waren gestern – EU will Tausende ukrainische Soldaten ausbilden

Rote Linien waren gestern – EU will Tausende ukrainische Soldaten ausbilden

Zwar ist weiterhin von zu viel Zurückhaltung bei militärischer Hilfe die Rede – deutsche Medien prangern weiter Berlins Zaudern an. Doch nun wird jegliche Vorsicht offenbar aufgegeben. Die EU will 15.000 ukrainische Soldaten ausbilden. Berlin zeigt sich besonders großzügig.

Rote Linien waren gestern – EU will Tausende ukrainische Soldaten

ausbilden

Zwar ist weiterhin von zu viel Zurückhaltung bei militärischer Hilfe die Rede – deutsche Medien prangern weiter Berlins Zaudern an. Doch nun wird jegliche Vorsicht offenbar aufgegeben. Die EU will 15.000 ukrainische Soldaten ausbilden. Berlin zeigt sich besonders großzügig.
Rote Linien waren gestern – EU will Tausende ukrainische Soldaten ausbildenQuelle: www.globallookpress.com © Sergej Gudak/ZUMAPRESS.com/ Global Look Press

Dass Brüssel der Ukraine weitere Milliarden für Waffenlieferungen zur Verfügung stellen will, klingt mittlerweile beinahe wie eine Endlosschleife. Ebenso wie Forderungen aus der Ukraine nach mehr Hilfen und Übernahme der Positionen Kiews durch alle anderen Staaten.

Neu ist aber, dass künftig rund 15.000 ukrainische Soldaten auf europäischem Boden ausgebildet werden sollen. Es gebe eine entsprechende Einigung des Politischen und Sicherheitspolitischen Komitees (PSK), hieß es am Sonntag.

Wie das Springerblatt Welt am Sonntag (WamS) unter Berufung auf das interne Krisenmanagementkonzept des Europäischen Auswärtigen Dienstes für eine EU-Trainingsmission berichtet, solle die Ukraine damit in die Lage versetzt werden, “Kampfoperationen zur Verteidigung der territorialen Integrität und Souveränität eigenständig durchzuführen”.

Dabei erkennen die EU-Beamten sogar selbst an, dass die Ausbildungsmission von Moskau als “eskalatorischer Schritt” angesehen werden könne.

Doch das Gebot der Hilfe der EU für die Ukraine ergebe sich daraus, dass die massive internationale Unterstützung bisher nicht ausreiche und “die Bedürfnisse der Ukraine … ihre aktuellen Fähigkeiten” übersteigen.

Deutschland soll demnach ukrainische Soldaten in einem Gefechtssimulationszentrum ausbilden, einschließlich “ukrainischer Ingenieure, Sanitäter und anderer Spezialisten”, wie es bereits früher im Spiegel hieß.

Der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala hatte nach einem informellen EU-Gipfel am Freitag bereits gesagt, er begrüße eine Einigung über eine Trainingsmission für ukrainische Truppen, ohne jedoch eine konkrete Zahl zu nennen. Wie die WamS und der Spiegel berichten, sollen unter anderem Deutschland und Polen die ukrainischen Soldaten ausbilden. Das Hauptquartier der Mission werde sich in Polen befinden, während einzelne Programme in anderen EU-Ländern durchgeführt werden, hieß es früher. Aktuell gibt es Berichte, wonach es auch ein Einsatz-Hauptquartier in Deutschland geben soll. Auch in anderen EU-Ländern seien Lehrgänge geplant.

Bislang war das Vereinigte Königreich das einzige Land, das im Rahmen der Operation Interflex ukrainische Soldaten ausbildet.

Mehr zum Thema – Liveticker zum Ukraine-Krieg: Kiew zieht große Zahl von Söldnern im Gebiet Saporoschje zusammen

1 Kommentar zu Rote Linien waren gestern – EU will Tausende ukrainische Soldaten ausbilden

  1. Das ist ja der Hammer: Nicht nur deutsche Waffen sondern auch noch ukrainische Soldaten ausbilden!!! Will unsere Regierung Krieg?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: