• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ruth Bader Ginsburg war keine Heilige Von Hamid Dabashi

 

Ruth Bader Ginsburg was no saint

The news of US Supreme Court Justice Ruth Bader Ginsburg’s death at the age of 87 was as much expected as dreaded by a US liberal elite sick and tired of Donald Trump’s presidency. The deeply loved and widely admired Ginsburg had been battling cancer for years.

Ruth Bader Ginsburg war keine Heilige
Von Hamid Dabashi
9. Oktober 2020
Die Nachricht vom Tod der Richterin am Obersten Gerichtshof der USA, Ruth Bader Ginsburg, im Alter von 87 Jahren war ebenso erwartet wie gefürchtet von einer liberalen US-Elite, die die Präsidentschaft von Donald Trump satt hatte.

Die tief geliebte und weithin bewunderte Ginsburg hatte jahrelang gegen Krebs gekämpft. Doch die unvermeidlichen Nachrichten trafen im vergangenen Monat den Cyberspace wie ein Blitz.  

In den USA und für ihre liberalen Bewunderer hat Ginsburg, die zweite Frau, die an den Obersten Gerichtshof berufen wurde, zu Recht ein überlebensgroßes historisches Ansehen erlangt, vergleichbar mit dem anderen legendären Richter am Obersten Gerichtshof, Thurgood Marshall. Diese Statur wurde jedoch zumindest vorübergehend von der dringenden Tatsache überschattet, dass ihr Tod – nur wenige Wochen vor der Wahl – bedeutete, dass Trump und die Republikaner im Senat ihre Ablösung so schnell wie möglich durchsetzen wollten. 
Zum Halbgott erhoben

Das liberale US-Establishment ist nach wie vor zu Recht besorgt darüber, dass das Trump-Rechtsvermächtnis im Obersten Gerichtshof das Pendel in so entscheidenden Fragen wie Abtreibung, Todesstrafe, Obamacare und LGBTQ-Rechte immer weiter nach rechts schwingt. Und Trump lieferte es ab und nominierte einen Kandidaten, der Ginsburg diametral entgegengesetzt ist, um sie zu ersetzen: Richterin Amy Coney Barrett, die originalistisch und textualistisch gegen Abtreibung aufgrund religiöser Überzeugungen ist – was immer Sie wollen.   

Ginsburg hat die wohlverdiente Liebe und Bewunderung dafür genossen, dass sie aus einem bescheidenen Hintergrund in einer jüdischen Mittelstandsfamilie in Brooklyn zur höchsten Institution des Rechtsapparates ihres Landes aufgestiegen ist. Sie wird als Verfechterin der Frauenrechte gefeiert, die die rechtliche Gleichstellung von Männern und Frauen von ihrer Position am Obersten Gerichtshof aus schützte und vorantrieb.  

    Das Problem mit der politischen Kultur der USA in diesem giftigen Umfeld besteht darin, dass alles unwiederbringlich zu einem Symbol für etwas anderes geworden ist

Solche Tatsachen erklären jedoch nicht ganz die Bravour-Hagiographie, mit der die New York Times das Land dazu gebracht hat, Ginsburg zu überhäufen. Sie ist zu einem Halbgott der Gerechtigkeit und des Gleichmuts erhoben worden, wie ihn die Menschheit im Allgemeinen noch nie gesehen hat. König Salomo selbst würde seinen Ruhm als Symbol der Gerechtigkeit angesichts der überlebensgroßen Figur überdenken, die Ginsburg in diesem seltsamen Märtyrologiebild geschnitten hat. 

Das Problem mit der politischen Kultur der USA in dieser giftigen Umgebung besteht darin, dass alles unwiederbringlich zum Symbol für etwas anderes geworden ist. Die Dinge haben ihre innere Komplexität und ihre historischen Ausmaße verloren.

Ginsburg war ein liberaler Richter, der von den Liberalen geliebt und von den Konservativen verabscheut wurde. Die Eile der Republikaner, sie durch Barrett zu ersetzen, der offensichtlich zur Rechten des berüchtigten reaktionären verstorbenen Richters Antonin Scalia steht – für den der iranische Ayatollah Ali Khamenei oder jeder wahhabitische Scheich in Saudi-Arabien wie flammende Liberale aussehen würde – ist ein klares Indiz dafür, dass dieses Land für immer die Weisheit der Mäßigung in irgendetwas verloren hat, wenn es sie denn je hatte.

Weißer Feminismus

Was in dieser Hagiographie Ginsburgs verloren geht, ist jedes Quäntchen ausgewogenes kritisches Denken. Sie war eine fürsorgliche und kompetente bürgerliche Feministin; eine beeindruckende Kraft beim Ausgleich der reaktionären Neigungen des Obersten Gerichtshofs der USA, desselben Gremiums, das 1944 im berüchtigten Fall Korematsu gegen die Vereinigten Staaten die Rechtmäßigkeit von Internierungslagern für japanische Amerikaner und 2018 Trumps rassistisches muslimisches Verbot aufrechterhielt.

Aber ein bisschen kritisches Urteil muss auch auf Ginsburg angewendet werden. Bald begann die öffentliche Lobhudelei der RBG (wie sie liebevoll genannt wurde), angeführt von der New York Times, auf eine wachsende Gegenreaktion zu stoßen. Die Menschen begannen, diese postmortale Verherrlichung in Frage zu stellen. Der Online-Lärm wurde so laut, dass die New York Times beschloss, den Schaden schnell zu begrenzen und den Overkill anzugehen.

“Inmitten der Begeisterung für Ginsburg, ein Hauch von Gegenreaktion”, lautet die Schlagzeile. Die Unterüberschrift geht weiter: “Die Trauer um Ruth Bader Ginsburg hat auch eine lange schwelende Frage aufgeworfen: Wessen Feminismus hat sie symbolisiert?”

Nun hatten wir eine nüchternere Stimme: “Diejenigen, die sie als Bollwerk gegen den Zusammenbruch der Demokratie als Ein-Frau-Frau feierten, wären vielleicht von etwas anderem überrascht worden, das sich auftut. Wenige Stunden nach ihrem Tod schien auch die Pop-Hagiographie um sie herum mehr als nur ein wenig schnippisch zu sein, umrandet von anzüglichen Fragen darüber, wie weit ihre Vision von Gleichberechtigung reicht.

Diese ausgewogenere Einschätzung deutete auf eine weitaus vernichtendere Kritik an Ginsburg durch progressivere Feministinnen hin, die sie nun offen des “weißen Feminismus” beschuldigen.

In einem Stück von Susan Dominus und Charlie Savage erfahren wir, wie Obama 2013 ein delikates Mittagessen mit Ginsburg hatte, als sie 80 Jahre alt war, das älteste Mitglied des Obersten US-Gerichtshofs und bereits gegen Krebs kämpfte, und sanft vorschlug, sie solle in den Ruhestand treten – und sie weigerte sich hartnäckig, den Wink zu beherzigen.
Amerikanischer Salafi: US-Richter am Obersten Gerichtshof Antonin Scalia

Das Stück macht deutlich, dass die Pensionierung von Richter Anthony Kennedy im Jahr 2018 durch das Weiße Haus von Trump ermöglicht wurde, um Platz für die Ernennung von Richter Neil Gorsuch, einem seiner ehemaligen Mitarbeiter, zu schaffen. Kennedy kümmerte sich offensichtlich darum, wer seine Nachfolge antreten würde. Ginsburg zog es vor, ihre Besetzung dieser mächtigen Position trotz ihrer tödlichen Krankheit zu verlängern.

Palästina ausgelassen

Gerechtigkeit ist eine universelle Hoffnung; sie ist keine amerikanische Ware. Es ist dem kritischen Bewusstsein des Menschen angeboren, Gerechtigkeit zu suchen. Deshalb ist es ebenso gerecht zu fragen, wo diese Ikone der US-Gerechtigkeit in Palästina stand, eine Frage der Gerechtigkeit, die für Menschen auf der ganzen Welt definitiv ist. Könnte ein Richter, an dessen Namen das Wort “Gerechtigkeit” zu Recht geknüpft ist, sich nicht um die Gerechtigkeit in Palästina oder irgendeinem anderen Teil der Welt kümmern?

An dieser Front und gemessen an ihrem Verhalten in der Öffentlichkeit könnte es Ginsburg nicht weniger interessieren. Im Juli 2018 erhielt sie mit Freude und Stolz einen Preis für ihr Lebenswerk von der Genesis Prize Foundation in Tel Aviv – eine lukrative Auszeichnung, die der israelischen Siedlerkolonie als Propagandainstrument dient. Was hatten Ginsburgs Leistungen mit Israel zu tun? Sie war keine Israelin, sie war Amerikanerin.

Es gibt sogar gewissenhafte Israelis, die sich geweigert haben, in die Propagandamaschinerie des Genesis-Preises verwickelt zu werden. Die berühmte Schauspielerin Natalie Portman zum Beispiel weigerte sich, den Preis anzunehmen. Aber nicht Ginsburg, der glücklich nach Israel geflogen ist, um ihn entgegenzunehmen.

Die Hagiographie, die um das Vermächtnis Ginsburgs entfesselt wurde, ist das Symptom einer viel größeren Krankheit, die die USA seit langem plagt.

Keiner dieser kompromittierenden Tatsachen schmälert ein Jota von Ginsburgs Errungenschaften. Sie war eine bemerkenswerte Frau und verdiente reichlich, welche Ehre, Liebe und Bewunderung auch immer ihr zuteil wurde. Vielmehr geht es um die poröse Grenze zwischen Fakten, Fiktion und Fandom, die in diesem Land zusammenkommen, um jede ernsthafte Begegnung mit den Aussichten auf ein kritisches Urteilsvermögen, das für eine verantwortungsbewusste Bürgerschaft in einer Demokratie erforderlich ist, zu vermischen, zu verwirren und zu verhindern.

Die um das Vermächtnis Ginsburgs entfesselte Hagiographie ist das Symptom einer viel größeren Krankheit, die die USA seit langem plagt und die in Trumps unruhiger Regierungszeit in den Vordergrund getreten ist und das Bild der Welt von diesem “Land der Freien und Heimat der Tapferen” durcheinander bringt.  Übersetzt mit Deepl.com

Hamid Dabashi ist Hagop Kevorkian Professor für Iranistik und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Columbia University in New York. Zu seinen jüngsten Büchern gehört Reversing the Colonial Gaze: Persische Reisende im Ausland (Cambridge University Press, 2020) und The Emperor is Naked: Über den unausweichlichen Untergang des Nationalstaates (Zed, 2020). Sein demnächst erscheinendes Buch, On Edward Said: Remembrance of Things Past, wird voraussichtlich noch in diesem Jahr bei Haymarket Books erscheinen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: