• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Schreien Sie, wenn Sie “Palästina” hören”, sagt Berlins neuer Antisemitismus-Chef Von Ali Abunimah

 

Diese Posten-Besetzung an Samuel Salzborn, ist eine Schande für Berlin und wird hoffentlich viele Protest-Reaktionen auslösen

Scream if you hear “Palestine,” says Berlin’s new anti-Semitism chief

The state government of Berlin, Germany’s capital, has appointed a new official to combat anti-Semitism. But far from a champion in the fight against bigotry, political science professor Samuel Salzborn is deeply intolerant of Palestinians.

Schreien Sie, wenn Sie “Palästina” hören”, sagt Berlins neuer Antisemitismus-Chef

Von Ali Abunimah

Lobby Watch 4 August 2020

Mann spricht in Mikrofone

Samuel Salzborn, Berlins neuer Ansprechpartner für Antisemitismus, rät dazu, jeden anzuschreien, der das Wort Palästina erwähnt. Britta Pedersen DPA

Die Landesregierung der deutschen Hauptstadt Berlin hat einen neuen Beamten zur Bekämpfung des Antisemitismus ernannt.

Doch weit entfernt von einem Vorkämpfer im Kampf gegen die Bigotterie ist der Politikwissenschaftler Samuel Salzborn gegenüber Palästinensern zutiefst intolerant.

“Wenn man im Zug sitzt und die Leute neben einem anfangen, ohne ersichtlichen Grund über ‘Palästina’ zu reden, bedeutet das, dass es Zeit ist, entweder aus dem Zug auszusteigen, Kopfhörer aufzusetzen oder sie anzuschreien”, twitterte Salzborn im vergangenen Oktober.

Er schloss mit dem Wort “Antisemitismus” an.

Salzborn scheint weder vor noch nach dieser Erklärung etwas getwittert zu haben, um einen Kontext zu liefern. Es scheint ein reiner Ausdruck seines Ekels zu sein, selbst bei dem Gedanken, dass Palästina oder Palästinenser existieren.

Während Israel und seine Lobby seit Jahren Palästinenser und diejenigen, die sich für ihre Rechte als Antisemiten einsetzen, verleumden, hat Salzborn die Dinge bis an die logische Grenze gebracht: Schon die Erwähnung Palästinas ist in seinen Augen ein Angriff auf Juden, der als Reaktion Aggression und Schweigen verdient.

Salzborn hat sich bereits früher Gesprächspunkten der israelischen Regierung angeschlossen und beispielsweise behauptet, Israel unterliege einer “Doppelmoral” und Menschenrechtsaktivisten versuchten, es zu “delegitimieren”.

Er hat sogar behauptet, die Hauptursache für den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern sei die “palästinensische Aggression”.

Salzborn behauptete auch, es sei “völlig absurd”, die israelischen Kolonialsiedlungen, die auf besetztem palästinensischen Land gebaut wurden, mit der Apartheid in Südafrika zu vergleichen.

Nach der Nachricht von der Ernennung Salzborns erlangte sein Oktober-Tweet neue Aufmerksamkeit, wobei viele Menschen ihre Bestürzung zum Ausdruck brachten oder einfach wiederholt das Wort Palästina als Antwort darauf twitterten.

Yossi Bartal, ein in der Stadt lebender israelischer Linksaktivist, twitterte ironisch: “Als jüdischer Berliner freue ich mich auf meine neue ‘Kontaktperson für Antisemitismus'”.

Bartal fügte einen Screenshot hinzu, der zeigt, dass er von Salzborn blockiert wurde.

Das ist ein sicheres Zeichen dafür, dass der Professor vorhat, das zu praktizieren, was er predigt: alle abweichenden Stimmen auszuschließen, auch die von Juden, die die Verbrechen Israels und die Misshandlungen an Palästinensern kritisieren.
Israels Lügen verbreiten

Eine der Personen, die die Ernennung Salzborns begrüßen, ist Katharina von Schnurbein, die als Koordinatorin der Europäischen Union für Antisemitismus fungiert.

Von Schnurbein twitterte ihre Glückwünsche und sagte, sie freue sich auf die Zusammenarbeit mit Salzborn.

Als enge Verbündete der Israel-Lobby hat von Schnurbein wenig zur Bekämpfung des echten Antisemitismus beigetragen, trotz besorgniserregender Tendenzen, dass der Nationalsozialismus in Deutschland wieder zu einer Kraft wird.

Stattdessen hat sie sich jahrelang auf die Verbreitung von israelischer Propaganda und Lügen konzentriert und Anklagen gegen Aktivisten für palästinensische Menschenrechte erfunden.

Außerdem setzt sie sich für eine irreführende und politisch motivierte Definition von Antisemitismus ein, die Kritik an der Politik Israels mit antijüdischer Bigotterie gleichsetzt.

Weder Salzborn noch von Schnurbein haben auf die Bitten von The Electronic Intifada um Kommentare reagiert.

Auch das Berliner Büro des American Jewish Committee, einer großen Israel-Lobbygruppe, begrüßte die Ernennung Salzborns.

Wie von Schnurbein ist auch von Salzborn zu erwarten, dass er weiterhin treu die israelische Propaganda nachplappert.

Seine Ernennung ist ein weiteres Zeichen der wachsenden Intoleranz gegenüber der palästinensischen Anwaltschaft für die Rechte der Palästinenser in Deutschland – einem Land, in dem die roboterhafte und bedingungslose Unterstützung Israels als Sühne für die Ermordung von Millionen europäischer Juden im Zweiten Weltkrieg in den Todeslagern der deutschen Regierung angesehen wird.
Sieg für Humboldt Drei

Die Nachrichten aus Deutschland für die Befürworter der Rechte der Palästinenser sind nicht nur schlecht.

Am Montag ging der langwierige Prozess gegen drei Aktivisten wegen eines Protests vom Juni 2017 gegen einen israelischen Beamten an der Berliner Humboldt-Universität endgültig zu Ende.

Er endete mit einem Sieg, den Ronnie Barkan, einer der drei Humboldtianer, als Sieg bezeichnete.

Barkan, ein israelischer und ein palästinensischer Aktivist, Majed Abusalama, wurden von ihrem Hausfriedensbruch freigesprochen.

Laut Barkan wollte der Richter die Anklage gegen alle drei abweisen, aber die Staatsanwaltschaft bestand darauf, mit einer Anklage wegen Körperverletzung gegen den dritten Angeklagten, die israelische Aktivistin Stavit Sinai, fortzufahren – weil sie nach dem Schlag gegen die Tür eines Hörsaals gegen diese geschlagen worden war.

“Wir behaupten auch den Sieg, weil Majed und Ronnie vollständig freigesprochen wurden, während Stavit die kleinstmögliche Strafe erhielt, wahrscheinlich um das Gesicht der Anklage zu wahren”, erklärte Barkan.

“Während des gesamten Prozesses bestanden wir darauf, klare Aussagen zu machen, die unsere rechtliche und moralische Verpflichtung unterstreichen, uns gegen israelische Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu wenden.

Der Sinai wurde zu einer Geldstrafe von etwa 500 Dollar verurteilt, die sie, wie sie sagte, nicht zahlen wird. Übersetzt mit Deepl-com

Bild LZ

--

2 Kommentare zu Schreien Sie, wenn Sie “Palästina” hören”, sagt Berlins neuer Antisemitismus-Chef Von Ali Abunimah

  1. So Typen wie Berlins neuer Antisemitismus-Chef sind eindeutig ein Fall für den Psychiater, ebenso wie die gestörten Hirne, welche dessen Ernennung zu verantworten haben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: