• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Sieben Jahrzehnte später warten die während der Nakba vertriebenen Palästinenser auf ihre Rückkehr Von Orly Noy

Sieben Jahrzehnte später warten die während der Nakba vertriebenen Palästinenser auf ihre Rückkehr

Von Orly Noy

 

https://www.972mag.com/nakba-return-refugees-displaced/?fbclid=IwAR1BgNKvB7fpo2lN5x8h8UD_QfhyVHdTFin3GLt7j0WxtjJbjulOpK5_4Sk

 


   Muhammad Kamal ist einer von hunderttausenden palästinensischen Bürgern Israels, die nach der Nakba immer noch internvertrieben werden und denen Israel
  nicht erlaubt, auf ihr früheres - und oft leeres - land zurückkehren.

Von Orly noy

Die Einschränkungen, die durch die Coronavirus-Pandemie und das Verbot großer Versammlungen auferlegt wurden, haben die emotionalen, symbolischen und physischen Reibungen um den israelischen Unabhängigkeitstag/Nakba-Tag in diesem Jahr etwas gemildert.

Israel feiert sich jedes Jahr selbstgefällig durch riesige militärische Überflüge und Feuerwerke und weist mit aller Macht zurück, dass es für die Palästinenser ein Tag der Katastrophe ist. Die Israelis sind jedes Mal aufs Neue erstaunt, dass es weder der Lauf der Zeit noch die drakonische Gesetzgebung geschafft haben, die Katastrophe auszulöschen – oder das Bewusstsein der Palästinenser für sie zu entwurzeln. Es ist zweifelhaft, inwieweit sich die Israelis der Tatsache bewusst sind, dass palästinensische Bürger jedes Jahr, während sie den Unabhängigkeitstag in Parks im ganzen Land feiern, alljährlich Rückmärsche zu einer anderen Gemeinschaft veranstalten, aus der ihre Ältesten 1948 vertrieben wurden und zu der sie nie zurückkehren konnten.

Obwohl das offizielle Datum für die Begehung des Nakba-Tags der 15. Mai ist, finden die Rückmärsche traditionell am israelischen Unabhängigkeitstag statt (der nach dem hebräischen Kalender jedes Jahr wechselt). In diesem Jahr drängte die Pandemie jedoch die Gedenkfeiern – zu denen auch andere vom Komitee für die Rechte der vertriebenen Palästinenser organisierte Aktivitäten gehörten – auf Zoom, mit einer geringeren Beteiligung als in den Vorjahren. So sehr die Frage der Rückkehr im israelischen Diskurs auftaucht, so sehr konzentriert sie sich auf die Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge, die derzeit außerhalb der Grenzen des Landes leben. Dennoch schätzt der Ausschuss, dass sich unter den palästinensischen Bürgern Israels etwa 400.000 Binnenvertriebene befinden.

Muhammad Kayal, ein Vorstandsmitglied des Ausschusses und ehemaliger Vorsitzender, ist Journalist und Übersetzer, dessen Familie aus al-Birwa in der Nähe von Akka im Norden des Landes vertrieben wurde. Kayal bezeichnet es mit Stolz als “das Dorf von Mahmoud Darwish”, dem verstorbenen palästinensischen Dichter. Heute lebt er in Jedeidi-Makr, etwas mehr als eine Meile von al-Birwa entfernt, wo sich heute ein Kibbuz und eine landwirtschaftliche Siedlung befinden.

Was sagen Sie den Menschen, die Sie fragen, woher Sie kommen?

“Ich sage, dass ich aus al-Birwa stamme und in Jedeidi wohne. Mein Vater pflegte sein ganzes Leben lang zu sagen: “Ich komme aus al-Birwa”, obwohl er fast 60 Jahre lang in Jedeidi gelebt hatte. Wenn er von “Menschen aus unserem Dorf” sprach, meinte er damit “al-Birwa”.

Bleiben die Nachkommen der ursprünglichen Bewohner des Dorfes in Kontakt? Kennen Sie andere, die Teil dieser Gemeinschaft sind, die Ihre Identität teilen?

“Auf jeden Fall, wir sind ständig in Kontakt. Zunächst einmal treffen sich jedes Jahr am Unabhängigkeitstag – oder besser gesagt, am Nakba-Tag – die Bewohner von al-Birwa aus dem ganzen Land auf dem Land des Dorfes. Wir laden Hunderte von aus al-Birwa Vertriebenen und ihre Nachkommen ein, wenn wir Feste feiern, und an Trauertagen kommen Tausende von ihnen zum Trost ins Dorf.

Wie flößen Sie dieses Bewusstsein den jüngeren Generationen ein? Wenn Ihr Vater bis zu seinem Tod sagte, er sei von al-Birwa, und Sie sagen, Sie seien von al-Birwa und Jedeidi, was wird dann die nächste Generation sagen?

“Wir nehmen Kinder und Jugendliche am Nakba-Tag auf Rückmärschen mit in das Dorf. Wir organisieren Jugendtouren in entvölkerte Dörfer, bedrucken T-Shirts für sie mit dem arabischen Satz ‘Ich bin von al-Birwa’, und wir haben eine aktive Facebook-Gruppe für die Nachkommen der Vertriebenen. “Wir haben auch nationale Poesie, wie die von Mahmoud Darwish, und Projekte wie ‘Udna’ (arabisch für ‘wir kehrten zurück’, ein gemeinsames Projekt des Komitees mit der israelischen NGO Zochrot, die sich auf die Nakba konzentriert, und anderen – O. N.). Es läuft seit drei Jahren und führt junge Menschen in entvölkerte Dörfer und beinhaltet eine Menge Vorträge und schriftliches Material. “Es gibt auch Filme, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Wir hatten ein spezielles Frauenprojekt, ‘Women’s Path of Return’, bei dem Hunderte von Frauen aus verschiedenen Gemeinden an Führungen, Vorträgen und Filmen über entvölkerte Dörfer teilnahmen, die viele Aktivitäten für junge Leute beinhalteten.

Haben Sie das Gefühl, dass es funktioniert? Dass sich dieses Bewusstsein bei der jungen Generation durchsetzt?

“Wissen Sie, es ist wie bei allem – es gibt Menschen, die engagierter und aktiver sind, und solche, die weniger aktiv sind. Aber wenn Sie die Rückmärsche als Beispiel nehmen, sind mehr als 70 Prozent der Teilnehmer junge Leute aus der zweiten, dritten und vierten Generation der Nakba. Die Hauptaufgabe des Ausschusses besteht darin, die Erinnerung zu bewahren und Bewusstsein zu schaffen. Verzichten Sie absichtlich auf konkrete politische Aktivitäten, die versuchen, das Rückkehrrecht für Flüchtlinge und Binnenvertriebene zu verwirklichen? “Wir arbeiten in Koordination mit dem Hohen Folgeausschuss, der die arabischen Parteien einbezieht, zum Beispiel bei der Organisation der jährlichen Märsche. Jede politische Bewegung nimmt an diesen teil.”

Man hat das Gefühl, dass die Gemeinsame Liste sich vor Konflikten in dieser Frage hütet. Die Rückkehr von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen steht nicht ganz oben auf ihrer öffentlichen Tagesordnung.

“Genau diese Frage habe ich während des Wahlkampfes bei einer Gruppe von Aktivisten der Gemeinsamen Liste angesprochen. Sie sagten, sie werde in den Publikationen der Gemeinsamen Liste angesprochen, die sich an die arabische Gesellschaft richten. Aber das ist uns nicht genug. Sowohl die Palästinensische Autonomiebehörde als auch die Gemeinsame Liste unterspielen das Thema und betonen nicht die Nakba und das Rückkehrrecht, sondern konzentrieren sich stattdessen auf andere Dinge. Doch über die Nakba und die Rückkehr zu sprechen, ist genau das, was ihnen in der arabischen Gesellschaft größere Unterstützung bringen wird.

“Es stimmt, dass dieses Thema in der jüdischen Gesellschaft unpopulär ist. Sie versuchen, diese Themen zu beschönigen und herunterzuspielen, und doch sind wir hier – Benny Gantz wollte [die Gemeinsame Liste] nicht. Sogar die Palästinensische Autonomiebehörde spricht vom Ende der Besatzung, vom Stopp der Siedlungen, engagiert sich aber nicht für das Rückkehrrecht. So ist es mit Abu Mazen [Palästinenserpräsident Mahmud Abbas] und der Gemeinsamen Liste. Und die ganze Zeit über finden in Gaza Dutzende von Rückkehrmärschen statt.

“Es ist wichtig, auch zu betonen, dass die Nakba nicht vorbei ist, sondern weitergeht – die Zerstörung von Häusern, die Enteignung von Land, die Vertreibungspolitik, das [jüdische] Nationalstaatsgesetz. Bis zum heutigen Tag ist es keinem einzigen Flüchtling erlaubt worden, in das Dorf zurückzukehren, aus dem er vertrieben wurde.

Die jährlichen Märsche führen in der Regel in entlegene Gebiete, und es hat zum Beispiel keinen Massenmarsch nach Manshiyyeh oder Sheikh Muwannis [zerstörte palästinensische Viertel, die jetzt Gebiete im Süden bzw. Norden Tel Avivs sind] gegeben. Besteht die Befürchtung, dass diese Märsche zum Schauplatz einer direkten Konfrontation mit dem israelischen Establishment werden könnten?

“Fünfhunderteinunddreißig Dörfer wurden 1948 entvölkert, zusammen mit 11 Städten, zum Beispiel Akka, Haifa, Yaffa, Be’er Sheva und andere. Bisher gab es 22 Märsche, und in diesem Jahr verhinderte das Coronavirus einen weiteren. In der Vergangenheit haben wir einen Marsch in das Wadi Zubala im Naqab und in die Gebiete um Tiberias, Akka und Haifa organisiert. Es gibt viele Orte, die wir noch nicht besucht haben. Wir prüfen auf jeden Fall die Möglichkeit, einen Rückmarsch in eine der großen Städte zu organisieren.

“Aber in aller Aufrichtigkeit, das Komitee und seine Leitung setzt sich aus Vertretern entvölkerter Dörfer und Städte zusammen, und nicht alle denken gleich. Einige sind vorsichtiger, andere weniger. Einige treten mehr für ihre Rechte ein – in diesem Fall für das Recht, zu protestieren und die Frage der Binnenflüchtlinge anzusprechen – und andere ziehen es vor, die Märsche in einem Gebiet stattfinden zu lassen, in dem Zusammenstöße unwahrscheinlich sind.

 

“Vor fünf Jahren hielten wir ein Treffen in Haifa ab, und es war uns wichtig, dass Vertreterinnen und Vertreter aus dem Gebiet auf einen Marsch vorbereitet werden, der dort stattfinden sollte. Aber dann fanden die Wahlen statt, und die Leute sagten, sie wollten sich darauf konzentrieren. Wir sagen nicht nein – im Gegenteil, wir beabsichtigen unbedingt, einen der nächsten Märsche in einer der großen Städte durchzuführen, aus denen die Palästinenser vertrieben wurden”.

Im Laufe unseres Gesprächs erwähnt Kayal häufig die über die Diaspora verstreuten palästinensischen Flüchtlinge und ihr Recht auf Rückkehr in ihr Land. Ich frage mich, was schwieriger ist: sich nach seinem Land aus der Ferne zu sehnen, aus dem Exil außerhalb der Landesgrenze oder aus einem Haus, aus dessen Fenstern man praktisch auf das Land blickt, in das man nicht zurückkehren darf. “Bis zum heutigen Tag können einige der Ältesten von al-Birwa genau auf das Stück Land zeigen, das ihnen gehörte”, sagt Kayal. “Daran müssen wir uns erinnern”, sagt Kayal. Ein kleiner Kibbuz hat ein riesiges Gebiet übernommen, während die Menschen in Jedeidi unter sehr beengten Verhältnissen ohne Land leben. Deshalb wollen sie natürlich zurück und wollen ihr Land haben.

Wenn Sie von einer Rückkehr nach al-Birwa sprechen, meinen Sie dann das Leben neben dem Kibbuz und der landwirtschaftlichen Siedlung oder an ihrer Stelle? Wenn die Frage der Rückkehr angesprochen wird, beschäftigen sich viele Juden mit dieser Frage.

“In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist die bebaute Fläche der ursprünglichen Dörfer jetzt leeres Land. So ist es zum Beispiel mit Iqrit und Bir’im und vielen anderen Orten, und die Menschen dürfen immer noch nicht zurückkehren. Wir ignorieren die gegenwärtige Realität nicht, aber wir glauben, dass die Verwirklichung des Rückkehrrechts möglich ist. Das Hindernis dafür ist ein zionistisches ideologisch-politisches. “Wir machen Touren vom Naqab bis zum Oberen Galiläa. Der größte Teil des leeren Landes wurde als abwesendes Eigentum deklariert, obwohl die Eigentümer noch immer anwesend und Bürger des Staates sind, der sie vertrieben hat. Es ist eine politische Entscheidung, die auf einer rassistischen Ideologie beruht.”  Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: