• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Siedler greifen Palästinenser auf ihrem eigenen Land,während israelische Soldaten zusehen Von Gideon Levy und Alex Levac

Siedler greifen Palästinenser auf ihrem eigenen Land,während israelische Soldaten zusehen

Als die Coronavirus-Sperre nachließ, unternahmen zwei Brüder und ihre Familien einen Ausflug auf ihr eigenes Land. Siedler überfielen sie aus dem Hinterhalt und griffen mit Knüppeln und Waffen an.

Von Gideon Levy und Alex Levac

26.06.2020

Moussa und Issa Ktash öffnen ihre Münder: Jedem der Brüder fehlen drei oder vier Vorderzähne. Zwei Monate sind seit dem brutalen Angriff vergangen, den sie von sieben Siedlern erlitten, die mit Knüppeln und Ketten bewaffnet waren, sie mit einer Maschinenpistole bedrohten und sie blutig schlugen. Die beiden sind immer noch schwer erschüttert. Ihre Kinder, die während des Angriffs mit ihnen auf dem Land waren, das ihnen gehört, sind ebenfalls traumatisiert. Wenn jetzt Truppen der israelischen Verteidigungskräfte in das Flüchtlingslager Jalazun nördlich von Ramallah, wo sie leben, eindringen, geraten der 9-jährige Salah, der Sohn von Moussa, und der 8-jährige Hamzi, der Sohn von Issa, in Panik und werden wild. Beide machen auch nachts ihre Betten nass.

Moussa, 38, und Issa, 41, sind zwei arbeitsmüde Männer, deren einziger Traum – am Wochenende eine entspannende Zeit in der Natur auf ihrem eigenen Grundstück zu verbringen – von den Siedlern gewaltsam zerschlagen wurde. Issa hat fünf Kinder, Moussa hat drei. Beide sind Holzarbeiter bei GM Profile, einem großen Schreinereibetrieb in der Industriezone El Bireh bei Ramallah. Issa arbeitet dort seit 17 Jahren, Moussa seit 14 Jahren. Als Nachkommen von Flüchtlingen aus Inaba, einem arabischen Dorf zwischen Lod und Ramle, wurden sie in Jalazun geboren und aufgezogen.

Mit Sägemehl auf ihren verblichenen Hemden trafen die beiden uns in den Büros ihres Arbeitgebers, von wo aus wir zum Tatort aufbrachen, inmitten der Olivenhaine zwischen den Siedlungen Halamish und Ateret.

Vor etwa zehn Jahren kaufte Moussa ein Grundstück im Dorf Jibiya in der Gegend von Ramallah – etwa 10 Kilometer von Jalazun entfernt: zweieinhalb Dunams (fast zwei Drittel eines Hektars), auf dem etwa 20 Olivenbäume stehen.

Moussa: “Wir sind Flüchtlinge. Wir wurden von unserem Land in Inaba vertrieben, wir leben in Jalazun, und wenn es uns gelingt, Geld zu sparen, werden wir auf dem Land [das wir gekauft haben] ein Haus für unsere Kinder bauen. Das Flüchtlingslager ist überfüllt und erdrückend; es gibt dort keine Luft. Wenn wir auf unser Land hinausgehen, fühlen wir uns einfach wunderbar. Die Natur und die frische Luft. Es ist das erste Mal [in der Familie] seit meinem Großvater, 1948, dass wir eigenes Land haben. Dort fühle ich mich frei.”

Der Traum der Brüder, ein Heim für ihre Kinder zu bauen, ist in der Tat sehr weit entfernt: Das fragliche Land befindet sich im Gebiet C – das heißt, es ist unter vollständiger israelischer Kontrolle -, wo in der gegenwärtigen Realität die Aussicht, dass ein Palästinenser irgendetwas bauen kann, nicht vorhanden ist. Inzwischen sind die Männer in der Lage, jedes Jahr vier bis sechs große Behälter mit Öl aus den Oliven zu gewinnen, die sie unter Freunden aufteilen.

Moussa zeigt uns mit seinem Handy Fotos von Wildblumen und anderen Sehenswürdigkeiten, die er auf seinem Land aufgenommen hat. Er ist ein Naturliebhaber. Jedes Wochenende geht er gerne mit seiner Familie in den Hain, pflegt die Bäume und sammelt za’atar (wilder Ysop) und griechischen Salbei.

Sowohl Halamish als auch Ateret sind nur wenige Kilometer entfernt, aber sie hatten früher nie Probleme mit den Siedlern. In den letzten Jahren jedoch entstanden inmitten der Olivenhaine der Palästinenser wie aus dem Nichts verräterische Hütten der so genannten Bergjugend. Die jungen Siedler nutzen diese illegalen Orte als Basis für Angriffe auf palästinensische Bauern, die die Unverfrorenheit besitzen, sich ihrem eigenen Land zu nähern; tatsächlich übernehmen sie das Gebiet nach und nach mit Gewalt. Eine Herde von Dutzenden von Kühen, die den Siedlern gehören, weidet bereits ununterbrochen auf einigen palästinensischen Feldern in dem Gebiet, als ob sie Eigentum der Siedler wären.

Die Coronavirus-Periode war für diese Rüpel ein Glücksfall. Da sich die Aufmerksamkeit aller auf andere Gebiete konzentrierte, haben sie 21 Angriffe auf palästinensische Bauern in der Umgebung verübt und jedes Mal einige von ihnen verwundet.

Iyad Haddad, ein Feldforscher der israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem, vergleicht die Siedler hier mit wilden Tieren: Sie lauern auf diejenigen, die schwach sind – der Bauer, der Hirte, der einsame Passant – und stürzen sich mit brutaler Gewalt auf sie, um sie zu erschrecken und von ihrem Land zu vertreiben. Das ist am Donnerstag, dem 16. April, geschehen.

Es war nach etwa 40 Tagen Coronavirus-Einsperrung in Jalazun, als niemand ein- oder ausgehen durfte. Die Brüder Ktash beschlossen, mit ihren Familien zu einem ersten Picknick nach der Abriegelung zu gehen. Ihre Frauen machten Maklouba (ein Gericht aus Fleisch, Reis und gebratenem Gemüse), und sie brachen gegen 11.30 Uhr von Jalazun auf. Es war ein heißer Tag. Acht Mitglieder der Familie – Moussa, seine Frau und drei ihrer Kinder, Issa und einer seiner Söhne sowie Moussa und Issas Mutter – zwängten sich in ein Auto.

Nach ihrer Ankunft gingen die beiden Brüder los, um an den Hängen eines nahe gelegenen Hügels Gewürze und Kräuter zu sammeln, während die anderen im Schatten der Olivenbäume blieben. Issa und Moussa wagten sich einige hundert Meter von der Stätte entfernt, jeder in einer anderen Richtung.  Sie planten, zum Mittagessen in die freie Natur zurückzukehren.

Moussa wurde zuerst angegriffen. Zwei Siedler, die hinter einigen Eichenbäumen gelauert hatten, standen ihm plötzlich gegenüber. Der eine hielt einen Knüppel in der Hand, der andere hatte einen Rucksack auf dem Rücken. Das Land, auf dem sie sich befanden, befindet sich in Privatbesitz der Einwohner von Jibiya. Die Siedler waren jung, einer schien nach Moussa etwa 19 oder 20 Jahre alt zu sein, erzählt er uns jetzt; der andere war etwa 25 Jahre alt. Beide trugen große Schädelkappen; einer war bärtig und hatte lange Ohrschlösser.

Ohne ein Wort zu sagen, fing der bärtige Mann, der die Keule schwang, sofort an, Moussa auf den Kopf, ins Gesicht und auf den ganzen Körper zu schlagen. Der andere stand seitlich. Moussa stürzte zu Boden, aber die Schläge gingen unvermindert weiter. Der schlimmste Schmerz wurde ihm im rechten Knie zugefügt, das 2008 operiert worden war. Irgendwann sagte der Siedler, der auf Moussa einschlug, zu seinem Komplizen, er solle eine Kette bringen, um Moussa die Hände zu fesseln. Er drohte, ihn zu töten.

Selbst jetzt, wie er sich an den Vorfall erinnert, ist Moussa verzweifelt: “Ich liebe das Leben. Das erste, was mir durch den Kopf ging, war, dass ich sterben würde. Das zweite war, was nach meinem Tod aus meiner Frau und meinen Kindern werden würde. Ich flehte Gott an, rezitierte Verse aus dem Koran, ich spürte, dass mein Tod nahte”.

Die Episode dauerte etwa 15 Minuten, schätzt er. Eine Viertelstunde, in der sein Körper geschlagen wurde. Haben Sie versucht, sich zu wehren, fragen wir.

“Ich hatte Angst, dass sie bewaffnet waren”, sagt er. Sie waren zu zweit und ich war einer. Ich konnte nichts tun. Sehr schnell wurde mir klar, dass ich zwei Möglichkeiten hatte: zu versuchen zu fliehen oder zu sterben.

Als der verprügelnde Siedler einen Anruf erhielt und der andere junge Mann auf der Suche nach einer Kette war, gelang es Moussa irgendwie, auf die Beine zu kommen und zu entkommen. Sie verfolgten ihn nicht. Anscheinend hatten sie ihren Standpunkt klar gemacht.

Moussa versteckte sich hinter einem Baum. Er hatte sein Telefon bei seiner Familie gelassen und hatte keine Möglichkeit, Hilfe zu rufen. Er fiel zu Boden und schaffte es mit seiner verbleibenden Kraft, so weit von den Angreifern wegzukriechen, wie er konnte. Er wurde von Durst übermannt und trank aus einer weggeworfenen Flasche, die er gefunden hatte. Dann spürte er, dass er das Bewusstsein verlor, und legte sich auf den Boden. Sein ganzer Körper schmerzte.

Als er aufwachte, stand seine Familie verängstigt neben ihm; sie hatten keine Ahnung, was passiert war. Als er nicht zurückgekehrt war, begannen sie zu glauben, dass die Siedler ihn vielleicht getötet hatten. Issa reagierte nicht auf Telefonanrufe.

Sabar Shalash, ein Mitglied der palästinensischen Sicherheitskräfte, der in Jibiya lebt, sagte der Familie, sie solle mit Moussa in sein Dorf kommen, damit ihnen nichts mehr passiert. Daraufhin begannen die Anwohner mit der Suche nach Issa.

Inzwischen war es irgendwo zwischen 15.30 und 16.00 Uhr, als Issa endlich anrief: “Komm und rette mich. Die Siedler sind weg.” Moussa, immer noch bestürzt über das, was ihm zugestoßen war, weigerte sich, die Familie in die Gegend zurückkehren zu lassen, und bat junge Leute aus Jibiya, seinen Bruder zu holen.

Es stellte sich heraus, dass auch Issa von Siedlern angegriffen worden war, die ihn hinter einer Eiche aus dem Hinterhalt überfielen. Zuerst wurde er mit zweien konfrontiert: Einer von ihnen, mit langen Ohrschlössern und einer großen Schädeldecke, fragte ihn auf Arabisch: “Was machst du hier? “Das ist mein Land”, antwortete Issa, worauf der Mann erwiderte: “Nein, das ist unser Land, es gehört Ihnen nicht.

Issa versuchte, um sein Leben zu rennen, aber der Siedler blockierte ihn und schlug Issa nieder. Dann tauchten drei weitere Siedler auf, einer von ihnen mit einem M-16-Gewehr. “Rufen Sie die Polizei”, rief Issa. Der Siedler antwortete: “Hier sind wir die Polizei.

Mit dem auf ihn gerichteten Gewehr begannen sie, Issa mit Knüppeln zu schlagen, und traten und schlugen ihn, während er hilflos am Boden lag. Er fühlte sich ohnmächtig. Einer der Siedler band ihm die Hände auf den Rücken. Issa sagt nun, dass er sich wie ein Schaf fühlte, das zur Schlachtung geführt wurde. Sie traten ihn noch einige Zeit weiter und schleppten ihn etwa 300 Meter weit.

Ein Jeep der IDF traf an der Stelle ein, an der er geschleift worden war, und fünf Soldaten stiegen aus; ein Pick-up der Siedler fuhr ebenfalls vor.

Einer der Soldaten gab Issa Wasser, damit er sich seinen blutenden Mund und seine blutende Nase abwaschen konnte. “Der Soldat fragte: “Warum bist du hierher gekommen? Issa versuchte zu erklären, dass dies sein Land war und Jibiya gehörte. Die Soldaten wollten seinen Ausweis sehen, aber er hatte ihn bei seiner Mutter am Picknickplatz liegen lassen. Das Telefon in seiner Tasche klingelte, aber die Soldaten erlaubten ihm nicht, den Anruf seiner besorgten Familie entgegenzunehmen. Ein Siedler tauchte aus dem Pickup auf, ergriff das Telefon, warf es zu Boden und zerbrach seinen Bildschirm. Die anderen Siedler schlugen wieder auf Issa ein, bis die Soldaten sie schließlich aufhielten und ihnen befahlen, zu gehen. Die Soldaten riefen keinen Krankenwagen und ließen Issa einfach frei, der es schaffte, seine Familie anzurufen und von Einheimischen aus Jibiya gerettet wurde.

Sie mussten ihn tragen; Issa wurde schwerer verletzt als sein Bruder. Ein palästinensischer Krankenwagen brachte die beiden Brüder in das Regierungskrankenhaus von Ramallah, wo sie wegen ihrer Wunden behandelt und nach einigen Stunden entlassen wurden. Zu seinem Unglück wurde Issa in einer von der Palästinensischen Autonomiebehörde betriebenen Einrichtung für zwei Wochen in Coronavirus-Quarantäne gesteckt, weil er in engen Kontakt mit seinen Angreifern und den Soldaten gekommen war. Sein Leiden und sein Schmerz wurden durch seine Isolation von seiner Familie noch verstärkt.

Die beiden Brüder identifizierten die Siedler auf Fotos, die ihnen von Freunden in Jibiya gezeigt wurden. Die dortigen Bewohner sagen, dass sie die gewalttätigen Jugendlichen von den Hügeln kennen, die oft ohne jemanden, der sie aufhalten könnte, ihr Land überfallen. Wir haben die Fotos auch gesehen.

Issa und Moussa beschlossen, keine Anzeige bei der Polizei zu erstatten, aus Angst vor Vergeltung durch die Siedler, vor denen sie sich fürchten. Sie wissen auch, dass, wenn sie es täten, niemand ihre Behauptungen ernst nehmen würde, so wie Hunderte von ähnlichen, im Laufe der Jahre eingereichten Behauptungen nicht bearbeitet wurden. Die Polizei, die Siedler und die Armee sind alle eine Einheit, sagen die Brüder. Moussa sagt, die Soldaten hätten seine Angreifer festnehmen oder zumindest die Polizei rufen sollen, um sie in Gewahrsam zu nehmen.

Natürlich ist es nicht schwer, sich vorzustellen, wie sich die Soldaten verhalten hätten, wenn es Palästinenser gewesen wären, die jüdische Siedler angegriffen hätten.

Wir fragten die IDF-Sprechergruppe, ob die Soldaten richtig gehandelt hätten, als sie den Angreifern erlaubten, das Land zu verlassen, und wie sich die Soldaten in solchen Situationen verhalten sollten. Die Antwort: “Am 16. April ging ein Bericht über Reibereien zwischen einer Reihe von Siedlern und Palästinensern in der Nähe der Gemeinde Halamish ein. Kämpfer der IDF, die vor Ort eintrafen, führten mit einem der palästinensischen Bewohner eine vorläufige Klärung der Geschehnisse durch und gaben danach die Einzelheiten des Falles an die autorisierten Strafverfolgungsbehörden weiter.

Die beiden Brüder mit den fehlenden Zähnen wachen nachts immer noch verängstigt auf, und ihre Kinder, die sahen, wie sie zerschrammt und blutend zurückkehrten, werden von den Bildern verfolgt. Issa braucht ein MRT, aber sein Antrag, es in einem Krankenhaus in Ostjerusalem durchführen zu lassen, wurde abgelehnt. “Vielleicht können Sie mir helfen”, fragt er uns mit zitternder Stimme. Seit dem Vorfall sind sie nicht mehr in ihr Land zurückgekehrt. Sie haben auch nicht die Absicht, in absehbarer Zeit zurückzukehren.

Ein weiterer Sieg für die Siedler.

Am Ende unseres Besuchs fuhren wir zum Grundstück der Ktaschen. >Von der Autobahn zwischen Ateret und Halamish aus bot sich ein schöner Blick auf die Olivenhaine, die den Hang säumten. Erst auf den zweiten Blick sahen wir vereinzelte Hütten zwischen den Bäumen, verstreut auf dem Kamm, bedrohlich und böse. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Siedler greifen Palästinenser auf ihrem eigenen Land,während israelische Soldaten zusehen Von Gideon Levy und Alex Levac

  1. Verbrecher am Werk, und das schon seit Jahrzehnten. Die UNO hat auf dieses verbrecherische Verhalten der Israel-Regierung offensichtlich keinerlei positive Wirkung in Richtung Menschenrecht und Völkerrecht. Sie ist lediglich dazu da, um ihre Alibi-Funktion nach aussen zu deklarieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: