• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

So bauen wir die Schulden ab und unterstützen trotzdem soziale Reformen Team Todenhöfer

 

Hier die Folge 5 des Parteiprogramms , dass ich sehr gern unterstütze

Evelyn Hecht-Galinski, Mitglied im Team Todenhöfer

 

Liebe Freunde, die meisten Parteien legen kein ehrliches Finanzierungskonzept für ihre sozialen Programme und für den Abbau der Schulden vor. Sie täuschen die Wähler systematisch. Sie planen einfach weitere Schulden und Steuererhöhungen. Außerdem haben sie heimlich hohe Rücklagen eingestellt, um kräftig Wahlgeschenke finanzieren zu können. Die regierungsfreundliche FAZ schreibt:
„Mindestens 50 Mrd. Euro hätten sie aus Rücklagen decken können. Die aber schonen sie lieber zur Absicherung von Wahlversprechen und als Schmiermittel für Koalitionsverhandlungen…“
Der frühere Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts Kirchhof nimmt die Haushaltstricks des Bundesfinanzministeriums in der Luft auseinander. Die Meinung des Bundesrechnungshofs dazu ist genauso vernichtend. Ein Kaufmann, der einen solchen Haushalt vorlegt, würde im Knast landen.
Wir sind die einzige Partei, die ihre Karten offen und ehrlich auf den Tisch legt. Wer den Wähler so täuscht, hat ein gestörtes Verhältnis zur Demokratie. Euer JT

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: