• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Sogar Ben-Gurion dachte “Die meisten Juden sind Diebe”. Von-Gideon Levy

 

https://www.haaretz.com/opinion/.premium-in-the-words-of-israel-s-founder-most-jews-are-thieves-1.9206301
Sogar Ben-Gurion dachte ‘Die meisten Juden sind Diebe’.
Von-Gideon Levy
04.10.2020

Das Zitat in der Schlagzeile wurde nicht von einem antisemitischen Führer, einem Judenhasser oder einem Neonazi geäußert. Es handelt sich um die Worte des Staatsgründers des Staates Israel, zwei Monate nach dessen Gründung. Premierminister David Ben-Gurion war bei einem Treffen seiner politischen Partei Mapai angesichts der Welle der Plünderung arabischen Eigentums durch die neuen Israelis im gesamten entstehenden Staat wütend oder tat zumindest so, als ob er es wäre.

Die Vorstellung von einem in Sünde geborenen Staat war noch nie so konkret gewesen: “Wie Heuschrecken schwärmten die Bewohner Tiberias in die Häuser…”; “totaler und vollständiger Raub… kein einziger Faden blieb in [irgendeinem Haus] zurück”; und “in Perserteppiche gewickelte Soldaten in den Straßen” sind nur einige der Beschreibungen dessen, was vor aller Augen geschah, und wurde nie so erzählt, wie es wirklich war.

Nun schrieb der Historiker Adam Raz darüber: “Plünderung arabischen Eigentums im Unabhängigkeitskrieg”, und Ofer Aderet von Haaretz berichtete am Freitag in einem schockierenden Artikel in Haaretz darüber. Sie sollte auf dem, was vom Gewissen eines ordentlichen Zionisten übrig geblieben ist, lasten und uns auch nach 72 Jahren mit Gefühlen tiefer Scham und Schuldgefühlen überfluten.

Die Behörden drückten ein Auge zu und förderten so die Plünderung, trotz aller Denunziationen, der Vortäuschung und einiger lächerlicher Prozesse. Die Plünderungen dienten einem nationalen Zweck: die ethnische Säuberung des größten Teils des Landes von Arabern schnell abzuschließen und dafür zu sorgen, dass 700.000 Flüchtlinge sich nicht einmal vorstellen konnten, in ihre Heimat zurückzukehren.

Noch bevor es Israel gelang, die meisten Häuser zu zerstören und mehr als 400 Dörfer vom Erdboden zu tilgen, kam diese Massenplünderung, um sie zu leeren, so dass die Flüchtlinge keinen Grund zur Rückkehr hatten.

Die Plünderer waren also nicht nur aus hässlicher Gier motiviert, gleich nach Kriegsende gestohlenes Eigentum zu besitzen, das in einigen Fällen Menschen gehörte, die noch am Vortag ihre Nachbarn waren, und nicht nur aus dem Wunsch heraus, schnell reich zu werden, indem sie Haushaltsgegenstände und Ornamente plünderten, von denen einige sehr kostspielig waren. Die Plünderer dienten auch, bewusst oder unbewusst, dem Projekt der ethnischen Säuberung, das Israel vergeblich versucht hat, über all die Jahre zu leugnen. Die Plünderer waren ein Rädchen in der großen Maschinerie der Vertreibung der Araber.

Diese Plünderung, an der fast alle teilnahmen, war die kleine Plünderung, die, wenn auch nur für einen Moment, bewies, dass “die meisten Juden Diebe sind”, wie der Gründungsvater sagte. Aber das war die kleine Plünderung im Vergleich zur institutionalisierten Plünderung von Eigentum, Häusern, Dörfern und Städten – der Plünderung des Landes.

Und so sind die Absichten der Oberhäupter der jüdischen Gemeinde, die die Plünderung erlaubten, ärgerlicher als die einzelnen Beschreibungen der Plünderung. Es ist erstaunlich, dass nie darüber gesprochen wurde, ein weiterer der Apparate der Leugnung und Unterdrückung durch die israelische Gesellschaft.

Rachedurst und Siegestrunkenheit nach dem schwierigen Krieg könnten vielleicht, wenn auch nur teilweise, die Beteiligung so vieler erklären. Krieg ist eine hässliche Sache, und das gilt auch für den Tag danach. Aber wenn die Plünderungen nicht nur eine momentane menschliche Schwäche widerspiegeln, sondern einem klaren strategischen Ziel dienen sollen – der Säuberung des Landes von seinen Bewohnern – versagen die Worte.

Wer glaubt, dass jemals eine Lösung des Konflikts ohne eine angemessene Sühne und Entschädigung für diese Taten gefunden wird, lebt in einer Illusion. Denken Sie nun an die Gefühle der Nachkommen, der Araber Israels und der palästinensischen Flüchtlinge, die mit uns und neben uns leben. Sie sehen die Bilder und lesen diese Dinge – was geht ihnen durch den Kopf?

Vielleicht sind einige von ihnen einmal auf einen Perserteppich gestoßen, der ihren Eltern gehörte, oder auf eine Glasvitrine, die ihrer Großmutter gehörte, eine Erinnerung aus ihrer Kindheit, die im Haus eines Juden ruht, dessen Haus sie gereinigt haben. Vielleicht sehen sie die Kaffeekanne ihrer Großmutter oder das alte Schwert ihres Großvaters in einem jüdischen Haus, das sie renovierten.

Sie werden niemals die Dörfer ihrer Vorfahren sehen können: Israel hat die meisten von ihnen abgerissen, um nicht ein Fitzelchen zu hinterlassen. Aber ein kleines gestohlenes Souvenir aus dem Haus, das verloren ging, könnte eine Träne fallen lassen. Fragen Sie einfach die Juden, die über jeglichen gestohlenen jüdischen Besitz wütend sind. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: