• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Solange die Gedanken noch frei sind Von Evelyn Hecht-Galinski Kommentar vom Hochblauen

 

Kommentar vom Hochblauen – Gedanken zum Versöhnungstag Yom Kippur

Solange die Gedanken noch frei sind

Von Evelyn Hecht-Galinski

 

Der Versöhnungstag Yom Kippur am 27./28. September 2020 ist wie immer ein Tag ohne Versöhnung mit den Palästinensern, bei dem es daher wie immer nur um die Versöhnung mit sich und den eigenen Verbrechen geht. Gerade in diesen Zeiten von Corona, Russland-Hass und Türkei-Hetze muss man die Wahrheit aussprechen, eben auch, wenn es um den “Jüdischen Staat” und die illegale jüdische Besatzung Palästinas geht und uns eventuell neue Gesetze bevorstehen, die immer weiter versuchen, die Juden philosemitisch zu erhöhen und sie auf ein Podest der Einmaligkeit und Besonderheit zu stellen, die Meinungsfreiheit einschränken, uns mit medialer Einheit verdummen, um ein für allemal jede Kritik an der mehr als durchsichtigen US-lastigen Nato-Kriegspolitik sowie der illegalen “jüdisch-zionistischen Besatzungspolitik als antisemitischen “Judenhass” diffamieren zu können.

 

Jegliches Gefühl für Völkerrecht und Gesetze verloren?

 

Geht es nach den Vertretern der Israel-Lobby und ihrer willigen Helfer in Politik und Medien, sollen wir alle zu Antisemiten gemacht werden. Nicht die legitimen Demonstrationen gegen die Trump’sche „Jerusalem-Entscheidung“ mit völkerrechtswidriger Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem sind das alleinige Problem, sondern es ist das politische Klima, angeführt von Zentralrats- Präsident-Schuster, seinem “Befehlsempfänger”, dem Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, mit seiner Forderung an Europa und Deutschland, Jerusalem ebenfalls als ungeteilte Hauptstadt des “Jüdischen Staates” anzuerkennen. Die Chuzpe dieses Vertreters der jüdischen Religionsgemeinschaft in Deutschland, mit der er so schamlos offen zum Bruch des Völkerrechts aufruft, verschlägt einem die Sprache! Fühlen sich diese “Israel-Lobbyisten nicht an das deutsche Grundgesetz gebunden oder haben sie als bekanntes Sprachrohr des “Jüdischen Staates” jegliches Gefühl für Völkerrecht und Gesetze verloren? Es ist ein Affront gegen die deutsche Regierung, die dieses Ansinnen sofort entschieden zurückweisen muss, entspricht es doch nicht der europäischen Kritik an diesem ungesetzlichen Vorgehen. Anscheinend fürchtet sich die Merkel-Regierung vor einer angemessenen Antwort, die die gerade begangenen Feierlichkeiten zum 70. Geburtstag der Gründung des Zentralrats der Juden trüben könnte.

 

Auch wegen dieses seines Verhaltens braucht sich Schuster nicht zu wundern, wenn Juden außerhalb des „Jüdischen Staates“ für die israelische Politik verantwortlich gemacht werden. Es sind doch gerade die Zentralrats- und andere organisierte Juden, die als standhafte Unterstützer des israelischen Besatzungsregimes als quasi „Nebenbotschafter“ wahrgenommen werden. Hinzu kommt die Chuzpe, das Judentum mit Zionismus, in eins setzen, damit sie mit diesem geschickten, aber durchsichtigen Schachzug Anti-Zionismus als Antisemitismus denunzieren zu können.

 

Land ohne Volk und Menschen

 

Wenn Sie diese Zusammenhänge nicht sehen, Präsident Schuster, und im Verbrennen des Davidsterns als sichtbares Symbol der illegalen Besatzung Palästinas das „Existenzrecht“ Israels brennen sehen, ist Ihnen nicht mehr zu helfen. Ihnen fehlt jeder Funken von Empathie für die seit Jahrzehnten unter der Besatzungswillkür leidenden Bevölkerung Palästinas. Entweder ist Ihnen dieses Gefühl als Nachkomme rassisch Verfolgter abhandengekommen, oder Sie haben es nie gehabt. Schließlich sollten wir nie vergessen, dass die Palästinenser die letzten – am Holocaust unschuldigen – Opfer und Leidtragenden des Nazi-Regimes und seiner Auswirkungen bis heute sind, denn ihnen wurde, und wird noch, ihr Land geraubt, die Menschen zu hunderttausenden vertrieben, ethnisch gesäubert und in einem Gaza- Völkermord und der bis heute andauernden Gaza-Abriegelung, zu Luft, Wasser und Land, so gut wie alle Lebensfähigkeit genommen. So wird dank der heuchlerischer Politik der so genannten „Wertegemeinschaft“ ohne Aussicht auf ein Ende der illegalen Besatzung und einen eigenen, freien, demokratischen Staat, weiter die so genannte „Zweistaatenlösung“ propagiert, die der “jüdische Staat” bekanntermaßen ebenso wenig will und jemals wollte, wie einen Frieden mit den Palästinensern. Es will nur das Land ohne das Volk und die Menschen.

 

Nun fordert Schuster auch noch eine Gesetzesänderung, die das Verbrennen von Pseudo-Flaggen und Flaggen zu einem Straftatbestand macht. Man sollte ihn in seinem anmaßenden Eifer stoppen und empfehlen, sich besser zuerst einmal mit dem Völkerrecht und den Menschenrechten zu beschäftigen. Nicht das Existenzrecht des “Jüdischen Staates” ist im Fokus, sondern es geht um das längst fällige Beendigung der illegalen Besatzung und die längst fällige Anerkennung des Existenzrechts von Palästina, eines Staates mit einer Hauptstadt Jerusalem.

 

Gerade Merkel als “bibelfeste christliche Zionistin” sollte dem Lukas-Evangelium folgen und sich nicht fürchten und gebührend reagieren. Aber sie ist so sehr damit beschäftigt, den mehr als umstrittenen nationalistischen “Kreml- Kritiker” Nawalny zu umgarnen. Wem sonst wird schon ein Besuch der Kanzlerin im “Staatskrankenhaus” Charité zu teil? Es scheint, als ob der Russische Patient, auch “Merkels Patient” ist! (1)

 

Mossad Giftmorde

 

Vergleichen wir das mal mit dem am 25. September 1997 versuchten Mord israelischer Mossad-Agenten an dem palästinensischen Politiker Khaled Meshaal in Amman, der Hauptstadt Jordaniens. Der unverfrorene Anschlag auf das Leben des damals 41-jährigen Chefs des Politbüros der Hamas löste einen diplomatischen Streit aus, der das neu unterzeichnete Friedensabkommen zwischen Jordanien und Israel zu zerstören drohte. Die Krise endete damit, dass der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu eine Reihe demütigender Zugeständnisse machen musste und das Gegengift rausrücken. Hätte die Bundesregierung diesen bewundernswerten palästinensischen Freiheitskämpfer und Widerständler für die Freiheit Palästinas nach Deutschland in die Charité gebracht. oder hätte ihn gar Kanzlerin Merkel “privat” besucht? Wohl kaum, denn während man Russland-„Kritiker“ wie Staatsgäste hofiert, werden legitime Kämpfer gegen das zionistische Besatzungsregime, die vom Mossad ermordet werden, als “Terroristen” betrachtet! So einfach ist der Doppelstandard in der westlichen „Werte“-gemeinschaft. (2)(3)(4)(5)(6)

 

Es wundert einen auch nicht, dass unter den neun kleinen von den USA abhängigen Staaten, die für Trumps Jerusalem-Beschluss in der UN gestimmt haben, auch Guatemala war, dessen Präsident Morales  leider den USA folgte und die Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen wollte. Es brachte ihm allerdings kein Glück, er wurde entmachtet und sitzt heute im Asyl in Argentinien In dem Zusammenhang erinnere ich daran, dass Israel bekanntlich ein williger Waffenschieber an die damalige Diktatur zur Vernichtung der indigenen Bevölkerung Guatemalas war. „Israels gut dokumentierte Rolle im schmutzigen Krieg von Guatemala, der mehr als 200.000 Tote hervorbrachte, wurde nicht vor ein Gericht gebracht.“ Eben eine weitere Spezialität des “Jüdischen Apartheid-Regimes”, seine erprobten Waffen zu exportieren. Das war der Anfang, der mit dem verlogenen VAE Abkommen seine ekelhafte Vollendung fand, geht es doch in Wirklichkeit nur um enorme Waffenverkäufe. Was das für die Zukunft bedeutet können wir uns lebhaft vorstellen, Krieg und Zerstörung, Hunger und Elend. (7)

 

Zentralratspräsident forderte Obergrenze

 

Schuster spielt auch in der Flüchtlingskrise eine mehr als gefährliche Rolle, weil er schon sehr früh die CSU-Position einer “Obergrenze” einnahm und auch nicht müde wurde, vor einem angeblich “importierten” muslimischen Antisemitismus zu warnen. Die Auswirkungen des Islam-Hasses und der Stimmung gegenüber Muslimen erleben wir schon lange. Schuster macht sich damit eine AfD Position zu eigen und macht den „Gauland!“ Im Gegensatz zu den christlichen Vertretern, die sich weit moderater verhalten, spielen der Zentralrat der Juden und andere jüdische Funktionsvertreter eine mehr als gefährliche Rolle, die nur Vorurteile schürt. Inzwischen erleben wir einen ungehemmten Islamhass, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, angeführt von der AfD, der Partei, die auch sonst so aufrecht an der Seite der Juden und des “jüdischen Staats” steht. So werde ich nicht müde, es immer wieder zu betonen: Weg mit den Antisemitismusbeauftragten und hin zu einem Rassismusbeauftragten.

 

Keine Israelisierung Deutschlands

 

Der “Jüdische Staat”, der den Palästinensern ihr legales Rückkehrrecht verweigert und schwarze Flüchtlinge in ihre Heimatländer ausweist, hat jegliches Recht verwirkt, als Vorbild anerkannt zu werden. Aber mit diesen Themen setzt sich Präsident Schuster nicht auseinander, sondern zeichnet lieber ein glorifizierendes Bild des “Jüdischen Staates” und fordert damit eine „Israelisierung“ Deutschlands, die wir nicht zulassen dürfen. Waren die unzähligen Mossad-Morde, auf Befehl der jeweiligen zionistischen Regime nie von Bedeutung für die heuchlerische Staatengemeinschaft, denn diese dienten nach zionistischer Vorgabe nur der “Selbstverteidigung und Sicherheit” für den “bedrohten” “jüdischen Staat” und wurden toleriert, ja unterstützt. (8)(9)

 

Fürchtet euch nicht, denn das Recht und die Fakten, Palästina betreffend, sind auf unserer Seite! Und deshalb fürchten Zionisten nichts als die Wahrheit und wollen jede Diskussion verhindern! Mit allen Mitteln will man verhindern, dass man ihre dürftigen und durchsichtigen Behauptungen entlarvt.

 

Das Mahler-Lied der “Verfolgten im Turm” mit dem Text „Die Gedanken sind frei“, am Ende dieses Textes sehe ich stellvertretend als Symbol für die verfolgten Freunde in Palästina. (10)

 

Ich möchte meinen vielen christlich-palästinensischen Freunden im besetzten Bethlehem, Beth Sahour und Beth Shala, sowie im besetzten Jerusalem, Gaza und ganz Palästina und explizit an meinen Freund Mazin Qumsiyeh dafür danken, mit dem mich eine langjährige Freundschaft verbindet und für dessen Buch „Kanaan: Ein gemeinsames Land. Menschenrechte und der israelisch-palästinensische Konflikt“, erschienen im Zambon-Verlag, ich das Vorwort beisteuern durfte. Ein wichtiges und sehr zu empfehlendes  Buch, an das ich wieder erinnern möchte. (11)

 

Kampf für ein freies Palästina

 

Mazin Qumsiyeh ist für mich immer wieder ein leuchtendes Beispiel und Vorbild für eine sozial-politische Arbeit im illegal besetzten Palästina. Sein ganzes Leben ist dem Kampf für ein freies Palästina gewidmet und er setzt sich ebenso wie ich für einen Staat Palästina ein. Stellvertretend für die vielen mutigen Palästinenser, die unter Einsatz ihres Lebens Widerstand leisten.

 

Palästina ein trauriges Symbol für anhaltende zionistische Besatzung

 

Palästina 2020 in Corona Zeiten ist ein trauriges Symbol für die anhaltende zionistische Besatzung und die willkürliche Trennung der Familien von Gaza und dem restlichen besetzten Palästina. War es früher noch möglich, von Gaza nach Ramallah oder nach Bethlehem zu reisen, wird dies durch die immer schlimmeren Schikanen des Netanjahu-Regimes zur Unmöglichkeit. So wird bewusst Frustration und Hoffnungslosigkeit gefördert, die eigentlich nur einen Zweck hat, nämlich die Palästinenser, christlich oder muslimisch, zum Aufgeben zu zwingen und “Eretz Israel” und dem von jeher geplanten “Groß-Israel” zum “Endsieg” zu verhelfen. Nach 72 Jahren ethnischer Säuberung und Besatzung, 75 Jahre nach Kriegsende ist es an der Zeit, sich gemeinsam zu versöhnen und für die Freiheit einzutreten. Davon sind wir leider entfernter denn je! Fürchtet Euch nicht, solange die Gedanken (noch) frei sind!

 

 

Die Gedanken sind frei

Clemens Brentano / Achim von Arnim

Lied des Verfolgten im Turm

 

Der Gefangene:

Die Gedanken sind frei,

Wer kann sie erraten?

Sie rauschen vorbei

Wie nächtliche Schatten.

Kein Mensch kann sie wissen,

Kein Jäger sie schießen;

Es bleibet dabei,

Die Gedanken sind frei.

 

Das Mädchen:

Im Sommer ist gut lustig sein

Auf hohen wilden Heiden,

Dort findet man grün Plätzelein,

Mein herzverliebtes Schätzelein,

Von dir mag ich nit scheiden.

 

Der Gefangene:

Und sperrt man mich ein

Im finstern Kerker,

Dies alles sind nur

Vergebliche Werke;

Denn meine Gedanken

Zerreißen die Schranken

Und Mauern entzwei,

Die Gedanken sind frei.

 

Das Mädchen:

Im Sommer ist gut lustig sein

Auf hohen wilden Bergen;

Man ist da ewig ganz allein,

Man hört da gar kein Kindergeschrei,

Die Luft mag einem da werden.

 

Der Gefangene:

So sei es, wie es will,

Und wenn es sich schicket,

Nur alles in der Still;

Und was mich erquicket,

Mein Wunsch und Begehren

Niemand kann’s mir wehren;

Es bleibet dabei,

Die Gedanken sind frei.

 

Das Mädchen:

Mein Schatz, du singst so fröhlich hier

Wie’s Vögelein in dem Grase;

Ich steh so traurig bei der Kerkertür,

Wär ich doch tot, wär ich bei dir,

Ach, muß ich denn immer klagen?

 

Der Gefangene:

Und weil du so klagst,

Der Lieb ich entsage,

Und ist es gewagt,

So kann mich nicht plagen!

So kann ich im Herzen

Stets lachen, bald scherzen;

Es bleibet dabei,

Die Gedanken sind frei.

 

 

Fußnoten:

 

1 https://www.nachdenkseiten.de/?p=65272

2 https://www.mopo.de/news/politik-wirtschaft/rassistisch–rechtsradikal–homophob–nawalny–die-dunklen-seiten-des–kremlkritikers–37373234

3 https://www.mdr.de/nachrichten/osteuropa/politik/nawalny-kritisch-klimeniouk-100.html

4 https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_88652664/alexej-nawalny-angela-merkel-besuchte-kreml-kritiker-persoenlich-in-der-charite.html

5 https://www.middleeastmonitor.com/20200925-remembering-israels-botched-attempt-to-assassinate-khaled-meshaal/

6 https://www.anti-spiegel.ru/2020/der-navalny-fake/

7 https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-01/evo-morales-ex-praesident-bolivien-ruecktritt-wahl

8 https://www.middleeastmonitor.com/20200925-remembering-israels-botched-attempt-to-assassinate-khaled-meshaal/

9 https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Israeli_assassinations

10 https://www.youtube.com/watch?v=iTvmpuqA9XM&list=RDiTvmpuqA9XM&start_radio=1&t=0

11 https://www.beck-shop.de/qumsiyeh-kanaan-gemeinsames-land/product/15484915

 

 

In der Neuen Rheinischen Zeitung (NRhZ) veröffentlicht in Ausgabe 754 vom 30.09.2020 unter http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27041

 

 

Evelyn Hecht-Galinski, Tochter des ehemaligen Zentralratsvorsitzenden der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, ist Publizistin und Autorin. Ihre Kommentare für die NRhZ schreibt sie regelmäßig vom “Hochblauen”, dem 1165 m hohen “Hausberg” im Badischen, wo sie mit ihrem Ehemann Benjamin Hecht lebt. (http://sicht-vom-hochblauen.de/) 2012 kam ihr Buch “Das elfte Gebot: Israel darf alles” heraus. Erschienen im tz-Verlag, ISBN 978-3940456-51-9 (print), Preis 17,89 Euro. Am 28. September 2014 wurde sie von der NRhZ mit dem vierten “Kölner Karls-Preis für engagierte Literatur und Publizistik” ausgezeichnet.

4 Kommentare zu Solange die Gedanken noch frei sind Von Evelyn Hecht-Galinski Kommentar vom Hochblauen

  1. Man stelle sich vor: Mitten im zweiten Weltkrieg läuft eine Person mit der Hakenkreuzfahne durch London. Ich bin sicher, sie würde Schwierigkeiten bekommen.
    Ähnliches erleben Juden, die bei jeder Gelegenheit in der Öffentlichkeit die israelische Fahne schwenken. Nur, das ist kein Antisemitismus.

  2. Wolfgang Behr
    Man stelle sich vor: Mitten im zweiten Weltkrieg läuft eine Person mit der Hakenkreuzfahne durch London. Ich bin sicher, sie würde Schwierigkeiten bekommen.
    Ähnliches erleben Juden, die bei jeder Gelegenheit in der Öffentlichkeit die israelische Fahne schwenken. Nur, das ist kein Antisemitismus.

    Gedanklich haben sie da vielleicht nicht unrecht. Aber man stelle sich mal einfach vor, das Staatgründungsprogramm der Zionisten, dass mörderisch genug für die Palästinenser war ist nicht mehr rückgängig zu machen. Die Palästinenser auch mit ihren Terrorakten sehen das ein, bekommen weil sich der Status Quo nicht mehr verändern lässt ihren eigenen palästinensischen Staat. Also man verzeiht sich gegenseitig mörderischer Verbrechen und auch Israel gesteht sich im christlichen auch jüdischem Sinne Schuld ein. Jede Wette, dann könnten auch israelische Fahnen in einem palästinensischen Staat wehen, weil man einfach die Schnauze voll hat, sich dauernd aus religiösen oder anderen beschissenen Gründen immerwährend an die Gurgel zu gehen. Wären die Gedanken frei, wie sie Frau Evelyn Hecht-Galinski in dem Gedicht von Clemens Brentano /Achim von Arnim zitiert, hätten wir so manches Ungemach weltweit nicht am Hals, dann wären die Leute egal wo, einfach in sich befreit. Nur so eine Idee

  3. die Wahrheit kann nicht permanent unterdrückt werden…Prof. Dr. Dr. de Zayas – https://www.youtube.com/watch?v=qAVvWoDoJ2o&feature=emb_logo Stichwort: aus Verbrechen kann niemals Recht entstehen. Dies gilt übrigens für alle Menschen. Dies scheint unserer heutiger Außenminister (mäßiger Jurist) bis heute immer noch nicht verstanden zu haben. Unterwürfigkeit kann niemals Instrument der Aussöhnung sein. Das hat er leider noch immer nicht begriffen.

  4. Liebe Evelyn Hecht- Galinski, wieder einmal ein toller Beitrag, aber für wie unterbelichtet, bzw. für wie dumm halten die Medien uns eigentlich??? Ich möchte daher Deinen Beitrag gerne vor einem anderen Hintergrund aufgreifen und zwar mit der aktuellen Debatte um den Sänger Michael Wendler. Dieser ist aufgrund der Äußerung seiner subjektiven Sicht der “Gleichschaltung der Medien” im Kontext Corona aus einer Klatschspalten- Jury ausgestiegen (oder entlassen worden?) und wird seitdem von eben den von ihm kritisierten Medien in der Luft zerrissen. Da wird u.a. von “Verschwörungstheoretiker” und “Anhänger von Verschwörungstheorien” geschrieben und ein TV- Sender distanzierte sich auch sofort in einer fast schon pathologischen Reaktion von ihm. Nur, gibt es einen bessere Beweis für die von Wendler kritisierte “Gleichschaltung der Medien”? Ist nicht die Reaktion der Medien, ob vom TV oder Presse, der beste Beweis für eben diese Gleichschaltung? Nun muss man kein Prophet sein, um zu erkennen, das unsere Medien tatsächlich gleichgeschaltet sind. Und das hat rein garnichts mit Verschwörungstheorie zutun, sondern ist offenbar eine weitere panische Reaktion der Medien darauf, das wieder einmal jemand, in diesem Falle Wendler, über den Tellerrand hinausblickt und das perverse Spiel der Medien erkennt.
    Ein weiterer Beweis für die “Gleichschaltung der Medien” ist die aktuelle Berichterstatung der Medien über die Gedenkfeier von Halle, wo jemand einen Anschlag auf eine Synagoge und einen türkisches Schnellrestaurant ausgeübt hat. Sämtliche Medien berichten ausschliesslich darüber, das das Attentat auf eine Synagoge ausgeübt wurde, von dem Anschlag auf das türkische Restaurant kein Wort! Und nun sag bitte noch einer, unsere Medien seien nicht gleichgeschaltet! Für wie dumm halten unsere Medien uns eigentlich???

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: