• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Stadt Köln beschlagnahmt Eigentum einer deutschen Jüdin

"Standfüße der Kölner Klagemauer kölnifiziert"

klagemauerWas muss ich denn da lesen? Ausgerechnet im Kölner Express:

“Mitarbeiter des Amtes für Straßen und Verkehrstechnik waren auf zwei schwere Gummifüße aufmerksam geworden, die seit Monaten immer wieder an eine Laterne vor dem Domforum angekettet werden.

In diese Gummifüße stellt Herrmann die Stative, an denen er seine Botschaften und Bilder befestigt.”

Hier sieht man, wie die “Gummifüße” konfisziert werden.

Was man nicht sieht, ist, dass auf der Unterseite der Standfüße mein Name steht, es sich also um mein persönliches Eigentum handelt, das ich Walter Herrmann zum Betrieb der Klagemauer überlassen habe.

Sollte es sich also um eine “ordnungsgemäße” Beschlagnahmung meines Eigentums handeln, dann sehe ich die Stadt Köln auch ebenso in der Pflicht, mich darüber zu benachrichtigen.

Andernfalls muss ich als Deutsche mit jüdischen Wurzeln von einer illegalen Kölnifizierung meines Eigentums ausgehen, all das hatten wir ja schon in der dunkelsten Phase unserer Geschichte.

Ich verlange die sofortige Herausgabe!

 

1 Kommentar zu Stadt Köln beschlagnahmt Eigentum einer deutschen Jüdin

  1. auch die pessimistischsten Erwartungen werden von der Realität immer wieder übertroffen.
    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg in ihrem beispielhaften Kampf um bürgerliche Rechte

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: