• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Susan Abulhawa kommentiert die US-Wahlen

A Palestinian comments on the U.S. election

As results of the U.S. presidential election started coming in last week, the reaction across the country, at least on the left, was incredulity.

Als in der vergangenen Woche die Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahlen bekannt wurden, war die Reaktion im ganzen Land, zumindest auf der linken Seite, ungläubig. Sie konnten sich nicht vorstellen, dass das Rennen nach vier Jahren Donald Trump, dessen Regierung – darin waren sie sich alle einig – abwegig und böse gewesen war, so eng ausfallen konnte.

Sie haben Recht, dass sein offensichtlicher Rassismus, seine Aufstachelung zur Gewalt und seine explizite Frauenfeindlichkeit ausgeprägter waren als die früherer US-Präsidenten, die dazu tendierten, ihre Impulse für all das mit sozialem Spucke-Glanz zu maskieren. Es steht auch außer Frage, dass es Trump an minimalem Mitgefühl für andere fehlt.

Aber ist er wirklich so anders als seine Vorgänger? Brutaler? Rassistischer? Egomanischer? Das glaube ich nicht.

Donald Trump war der ehrlichste Ausdruck der Vereinigten Staaten, den wir je in einem Präsidenten gesehen haben. Für diejenigen von uns, die die schiere Barbarei der US-Kriegs- und Überwachungsindustrie auf der ganzen Welt gesehen oder gespürt haben, ist dies klar.

Natürlich sind das Entsetzen und die Empörung der US-Bürger über die Trump-Regierung gerechtfertigt. Die Trennung und Einkerkerung von Familien, die unter seiner Aufsicht an der Grenze Zuflucht suchten, seine Verunglimpfung von Frauen, seine Förderung der Vorherrschaft der Weißen und die Ermutigung rassistischer paramilitärischer Milizen, seine Vetternwirtschaft, Interessenkonflikte, die Nutzung öffentlicher Ämter zur Selbstbereicherung und sein Missmanagement der Pandemie, zwielichtige Geschäfte und Steuervermeidung sind für die Menschen in den USA und in der Welt schockierend.

Aber die Wahrheit ist, dass das Einzige, was ihn wirklich von früheren Präsidenten unterscheidet, ist, dass er das Ethos der Überlegenheit, des Rassismus und der Spaltung nach innen gekehrt hat, während seine Vorgänger – in all ihrem Glanz, ihrer Beredsamkeit, ihrem gewinnenden Lächeln und sogar ihrer Launen – sie auf die Wehrlosen der Welt losgelassen haben.

Sagen Sie mir, inwiefern ist es unerhörter, wenn Trump sagt: “Bleibt zurück und haltet euch bereit”, als wenn Präsident Bill Clinton die Wasserinfrastruktur des Irak mit einem Teppich bombardiert, um von seinem häuslichen Sexskandal mit Monica Lewinsky abzulenken?

Oder ungeheuerlicher als Madeleine Albright, die als US-Botschafterin bei der UNO erklärt, dass 500.000 tote irakische Kinder infolge der US-Sanktionen “es wert sind” (vermutlich die Zerstörung einer alten Zivilisation wert, um ihr Öl zu bekommen und die israelische Hegemonie in der Region zu sichern)?

Oder ungeheuerlicher als Außenministerin Hillary Clinton, die über die grausame Ermordung des libyschen Führers Muammar Gaddafi und die völlige Dezimierung einer weiteren zuvor hochfunktionierenden arabischen und afrikanischen Nation witzelte: “Wir kamen, wir sahen, er starb”?

Generationszerstörung und Schmerz, der dem globalen Süden zugefügt wurde

Es stimmt, dass Trump, der fast die Hälfte der Stimmen erhielt, auf das bereits bekannte Gefühl hinweist, über das das schwarze Amerika seit Jahrzehnten spricht – dass dieses Land verdammt rassistisch ist. Aber was sagt der schiere Schock, die Ungläubigkeit und Empörung vieler der “anderen Hälfte”, die gegen Trump sind, über die USA aus?

Sie sagen, dass sie die andauernde unbeschreibliche Generationszerstörung und den Schmerz, den die USA dem globalen Süden und insbesondere den arabischen Nationen zugefügt haben, die den USA nichts getan haben, die aber in unbeschreiblichen Fetzen und Qualen als Folge der US-Kriegsindustrie liegen, nie gesehen haben – oder sich auch nur die Mühe gemacht haben, sie zu sehen.

Zu dieser Hälfte der Vereinigten Staaten sage ich: Sie irren sich, Trump ist keine Verirrung. Er ist das wahrhaftigste Gesicht dieses Landes, das ganze Land, bis auf die Minderheit, die einen Sinn für Geschichte und globale menschliche Solidarität hat.

Diese Hälfte der USA, die jetzt den Sieg Bidens feiert, frage ich: Was werden Sie tun, wenn er einen neuen Krieg auslöst? Denn er wird es tun. Das ist das Einzige, was US-Präsidenten zu tun wissen, wenn sie ihre Popularität erhöhen müssen.

Und da das Land jetzt so gespalten ist, ist es fast sicher, dass Biden diesen Weg einschlagen wird. Er hat bereits angedeutet, dass der Iran in seine Schranken gewiesen werden muss, und da die USA in den meisten Dingen dem Geheiß Israels zu folgen scheinen, könnte er sehr wohl zum jüngsten Ziel des US-Imperialismus werden. Übersetzt mit Deepl.com

Dieser leicht redigierte Artikel erschien ursprünglich am 12. November in Al Jazeera als “Donald Trump ist das wahrhaftigste Gesicht der Vereinigten Staaten”. Susan Abulhawa ist eine palästinensische Schriftstellerin und Autorin des internationalen Bestseller-Romans “Morgen in Dschenin” (Bloomsbury, 2010) und ihres jüngsten Buches “Gegen die lieblose Welt” (Simon und Schuster, 2020).

 

https://mondoweiss.net/2020/12/mondoweiss-podcast-against-the-loveless-world-with-susan-abulhawa-palestine-writes-literature-festival/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: