THE ANGRY ARAB: Der Nahe Osten und der Krieg in der Ukraine Von As`ad AbuKhalil

Dank an As`ad AbuKhalil, den ich auch persönlich sehr schätze seit wir uns  auf einer gemeinsamen “Einstaaten-Konferenz” trafen und auftraten.

https://consortiumnews.com/2022/03/16/the-angry-arab-the-middle-east-the-war-in-ukraine/
Bild: Putin trifft den Kronprinzen von Abu Dhabi Mohammed bin Zayed Al Nahyan, 2018. (Kreml)


Die arabischen Regime am Golf und andere Entwicklungsländer müssen sich auf eine neue Welt einstellen, in der sich die Machtverhältnisse verschieben. Es ist nicht mehr die Welt, die die USA nach dem Kalten Krieg geprägt haben, schreibt As’ad AbuKhalil.

THE ANGRY ARAB: Der Nahe Osten und der Krieg in der Ukraine

Von As`ad AbuKhalil

Speziell für Consortium News


16.März 2022

Es ist noch zu früh, um die genaue Gestalt der Welt nach der russischen Militärintervention in der Ukraine zu bestimmen. Auf die Gefahr hin, gefürchtete Klischees zu wiederholen, ist klar, dass sich die Weltordnung unwiderruflich verändert hat. Die Ära nach dem Kalten Krieg ist vorbei, für immer.

Nach dem Zusammenbruch der UdSSR errichteten die USA eine globale Vormachtstellung und sorgten dafür, dass die NATO einen Sicherheitsring um Russland bildete, um es schwach und verwundbar zu halten – und um die amerikanische Hegemonie auf dem gesamten Kontinent aufrechtzuerhalten. Noch nie wurde Amerika auf so direkte und gezielte Weise herausgefordert wie durch Russlands Intervention in der Ukraine.

Die alten Regeln, die die USA – mit Gewalt – durchgesetzt haben, werden nicht mehr gelten. Während sich China in seinen offiziellen Verlautbarungen zurückhaltend zur Unterstützung Russlands geäußert hat, haben seine Medien die Behauptungen der US-Propaganda klar widerlegt. Der Nachhall des katastrophalen Ereignisses wird noch jahrelang zu spüren sein und sich auf regionale und internationale Konflikte auswirken.

Die Auswirkungen des russisch-ukrainischen Krieges werden auch im Nahen Osten zu spüren sein, der seit langem in die sowjetische und russisch-amerikanische Rivalität verwickelt ist.

Trotz des Drucks der USA beteiligen sich die arabischen Staaten nicht am Wirtschaftskrieg gegen Russland, indem sie Sanktionen verhängen, sondern schließen sich dem Großteil Lateinamerikas und Afrikas sowie dem Iran, Indien, Pakistan und China an. Saudi-Arabien und andere Golfstaaten haben sich dem Druck der USA widersetzt, mehr Öl zu pumpen, um das US-Verbot für russische Ölimporte auszugleichen. Vor allem aber führt Riad Gespräche mit China, um einen Teil seines Öls in Yuan zu handeln, was dem US-Dollar, der für 80 Prozent der weltweiten Ölverkäufe verwendet wird, einen Schlag versetzen würde. Bislang haben die Saudis ausschließlich den Dollar verwendet.

Moskau versucht, den heftigen wirtschaftlichen Angriff des Westens auf Russland abzuwehren, indem es mit China ein eigenes Wirtschafts- und Finanzsystem schafft. Die arabischen Staaten könnten dabei eine wichtige Rolle spielen und den USA effektiv den Rücken kehren.

Hintergrund der geopolitischen Verschiebung

Der UN-Sicherheitsrat billigt die Flugverbotszone in Libyen, März 2011. (C-Span-Screenshot)

Die internationalen Beziehungen wurden 2011 durch die Verabschiedung der Resolution 1973 des UN-Sicherheitsrats erschüttert, die sich auf die Einrichtung einer Flugverbotszone zum Schutz von Zivilisten in Libyen beschränkte, die angeblich von einem Massaker durch den libyschen Staatschef Moamar Qaddafi bedroht waren. (Ein Bericht des britischen Parlaments stellte später fest, dass eine solche Bedrohung nicht bestand und auf ungenauen Geheimdienstinformationen und “falschen Annahmen” beruhte.)

Die Resolution erlaubte keine Bodentruppen in Libyen. Der Wortlaut war eindeutig. Es hieß, der Sicherheitsrat:


“Beschließt, ein Verbot aller Flüge in den Luftraum der Libysch-Arabischen Dschamahirija zu verhängen, um zum Schutz der Zivilbevölkerung beizutragen. [und] ermächtigt die Mitgliedstaaten, die den Generalsekretär benachrichtigt haben, auf nationaler Ebene oder über regionale Organisationen oder Vereinbarungen und in Zusammenarbeit mit dem Generalsekretär alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen …, um Zivilisten und zivil besiedelte Gebiete zu schützen, die in der Libysch-Arabischen Dschamahirija, einschließlich Benghazi, von Angriffen bedroht sind, und gleichzeitig ausländische Besatzungstruppen jeglicher Art auf irgendeinem Teil des libyschen Territoriums auszuschließen.”

Trotz dieser Einschränkungen sahen die USA und die NATO in der Resolution einen Freibrief für die NATO, eine Regierung zu stürzen, über die sich die USA schon lange beschwert hatten. Dabei spielte es keine Rolle, dass das libysche diktatorische Regime in den Jahren vor seinem Sturz mit den USA kooperierte. Die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton hatte sich sogar mit dem Chef der libyschen Geheimpolizei getroffen, der zufällig der Sohn des Herrschers war.

Russland, das damals von Präsident Dmitri Medwedew regiert wurde, enthielt sich bei der Abstimmung über die Resolution, ebenso wie China. Beide Länder waren offenbar davon ausgegangen, dass sich der Einsatz auf die Flugverbotszone beschränken würde. Der damalige Ministerpräsident Wladimir Putin war Berichten zufolge wegen der Stimmenthaltung wütend auf Medwedew.

Nachdem klar wurde, dass die NATO mit dem Sturz Gaddafis gegen die Resolution verstieß, waren China und Russland, die beide ein Veto einlegten, entschlossen, den Kurs des Sicherheitsrats zu ändern, um zu verhindern, dass die USA ihn erneut als Deckmantel für militärische Interventionen und Regimewechsel nutzten. Zu diesem Zeitpunkt begannen die USA, ihre unangefochtene globale Vormachtstellung zu verlieren.

Sowohl Moskau als auch Peking bauten ihre militärischen Fähigkeiten aus und traten auf der internationalen Bühne immer selbstbewusster auf. Aus Angst vor Veränderungen im globalen Machtgefüge nahm die Biden-Regierung deutliche Worte in ihre Nationale Sicherheitsstrategie auf (die von mehreren aufeinanderfolgenden Regierungen herausgegeben wurde), um deutlich zu machen, dass die USA jegliche Konkurrenz durch Russland und China ablehnen. (Bidens Strategie beklagte sich über das chinesische Durchsetzungsvermögen. (Wie kann es ein anderes Land als die USA wagen, in der Welt selbstbewusst aufzutreten?) Es ist eine Sache, wenn die USA auf globaler Vorherrschaft bestehen, und eine andere, wenn sie diese Vorherrschaft garantieren wollen, ohne dafür Blut und Geld zu bezahlen.

Russland hat vier Jahre nach der Libyen-Resolution sein Durchsetzungsvermögen unter Beweis gestellt, als es im Namen Syriens gegen den von den USA und den Golfstaaten unterstützten Angriff der Dschihadisten intervenierte, allerdings erst, nachdem Putin die USA in der Generalversammlung aufgefordert hatte, sich Moskau im Kampf anzuschließen, was die USA ablehnten.

Reaktionen aus dem Nahen Osten

Dubai: Ein sicherer Hafen für russische Milliardäre? (Robert Bock/Wikimedia Commons)

Im Nahen Osten haben sich die Auswirkungen des neuen globalen Konflikts bereits auf die Regime der US-Klienten ausgewirkt, von denen viele ebenfalls gute Beziehungen zu Russland unterhalten. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind einer dieser Kunden der USA. Washington beliefert sie mit fortschrittlicher Militärtechnologie (trotz ihrer miserablen Menschenrechtsbilanz). Im Gegenzug arbeiten die VAE mit den USA zusammen und haben vor kurzem ein starkes Bündnis mit Israel geschlossen. Die USA belohnten die VAE mit dem Verkauf moderner Kampfflugzeuge.

Dennoch enthielten sich die VAE bei einer Resolution des Sicherheitsrats vom 3. März, in der das Vorgehen Russlands in der Ukraine verurteilt wurde und gegen die Russland sein Veto einlegte, während sie für eine Resolution der Generalversammlung stimmten, in der das Gleiche gesagt wurde. Nun gelten die VAE und insbesondere Dubai als Zufluchtsort für russische Milliardäre, die vom Westen mit schweren Sanktionen belegt worden sind.

Golfstaaten wie die VAE befinden sich im Spannungsfeld zwischen ihrer uneingeschränkten Loyalität zu den USA und ihrer zunehmenden Nähe zur russischen Regierung, zumal sie beklagen, was sie als amerikanischen Rückzug aus dem Nahen Osten betrachten. Viele Golfdespoten sind immer noch unglücklich darüber, dass die USA während der arabischen Aufstände 2011 Hosni Mubarak in Ägypten und Zein Abidin Bin Ali in Tunesien stürzen ließen.

Von den Golfstaaten hat nur Katar eine klare Haltung zur Unterstützung der Ukraine eingenommen, sich aber nicht dem Wirtschaftskrieg gegen Russland angeschlossen. Der Emir von Katar wurde kürzlich im Oval Office empfangen und dem Land wurde der Status eines “wichtigen Nicht-NATO-Verbündeten” verliehen. Außerdem wollen die USA, dass Katar die Lücke des europäischen Gasbedarfs nach den Sanktionen gegen russische Gasverkäufe schließt (es ist merkwürdig, dass das Weiße Haus mit Katar daran gearbeitet hat, bevor der erste russische Soldat in Richtung Ukraine zog).

Zerbrochener US-Konsens

Treffen zwischen dem chinesischen und dem russischen Präsidenten in Peking, 2019. (Chinesisches Außenministerium)

Die USA werden in der Welt keinen Konsens mehr im Sinne ihrer eigenen Interessen erreichen. China ist zwar weder bereit noch willens, die US-Außenpolitik frontal herauszufordern, aber seine Zusammenarbeit und Verträge mit US-Feinden (vor allem mit dem Iran) deuten darauf hin, dass China plant, in einer Welt zu agieren, die nicht dem Diktat der USA unterliegt.

Die Äußerungen der chinesischen Regierung während der Krise waren zurückhaltend, aber die sozialen Medien in China und die Äußerungen chinesischer Diplomaten in den sozialen Medien waren durchweg wohlwollend gegenüber der russischen Haltung. China hat seine wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland ausgebaut, um die Auswirkungen der Sanktionen abzumildern, und Russland unter anderem erlaubt, sein UnionPay-System als Ersatz für westliche Kreditkarten zu verwenden.

Der Ausschluss Russlands aus dem internationalen SWIFT-Bankensystem hat dazu geführt, dass Russland auf sein eigenes System für den Transfer von Finanznachrichten (SPFS) zurückgreift, das möglicherweise mit Chinas grenzüberschreitendem Interbank-Zahlungssystem (CIPS) verbunden ist. Russland hat damit begonnen, Zahlungen an China in Renminbi zu leisten, wodurch der Dollar als Weltleitwährung geschwächt wird. Die Rückwirkungen des Wirtschaftskriegs auf den Westen führen zu getrennten Wirtschafts- und Finanzsystemen, die die globale Vorherrschaft der USA brechen.

Die Golfregime und andere Entwicklungsländer werden sich auf eine neue Welt einstellen, in der sich die Machtverhältnisse ändern. Es ist nicht mehr die Welt, die von den USA nach dem Kalten Krieg geprägt wurde.

Russland hat weder die Macht noch den Einfluss der USA. Aber Russland ist ein einflussreicher regionaler Akteur; seine Rolle in Syrien zur Unterstützung des syrischen Regimes hat gezeigt, dass es in der Lage ist, ein schwaches Regime zu stützen und frei von US-Intrigen zum Sturz von Bashar al-Assad zu agieren. Die Regierungen der Golfstaaten planen bereits für eine Welt, in der die USA militärisch weniger durchsetzungsfähig sind als bisher. Zu diesem Zweck haben die VAE ein starkes Bündnis mit Israel geschlossen.

Auswirkungen auf den arabisch-israelischen Konflikt

Die Regime der Golfstaaten sind in Washington nicht so beliebt wie Israel. Israel ist den USA gefolgt und hat seine Unterstützung für die Ukraine zum Ausdruck gebracht. Es kann es sich nicht leisten, die Regierung Biden zu verärgern, nachdem sein Image in der Ära Obama-Netanjahu Schaden genommen hat.


Die russisch-ukrainische Krise wird die Rhetorik der USA und der EU in Bezug auf den arabisch-israelischen Konflikt unterminieren. Es wird nicht einfach sein, den so genannten Friedensprozess zu verkaufen, nachdem der Westen sich hartnäckig weigert, die Diplomatie zwischen Russland und der Ukraine zu unterstützen, während die USA angesichts der jahrzehntelangen israelischen Besatzung und Aggression strikten Pazifismus für die Araber predigen.

Nach den ersten beiden Tagen des Konflikts schickten rund 30 Länder hochentwickelte Raketen und Waffen in die Ukraine und sprachen sich für das Recht auf Widerstand aus. Den Palästinensern hingegen wird nicht einmal das Recht auf friedlichen Widerstand zugestanden. Die USA und Europa sind so weit gegangen, BDS (Boykott, Sanktionen und Desinvestition in Israel) zu verbieten, während sie weltweit Sanktionen verhängen. Wie können die Palästinenser jemals das westliche Beharren darauf ernst nehmen, dass ihr Kampf gegen die Besatzung niemals gewaltsame Mittel einsetzen darf?

Die Welt, in der wir leben, verändert sich, und die russische Intervention in der Ukraine wird sich nicht auf die Ukraine oder gar auf Europa beschränken. Die USA lernen gerade, dass ihnen die Welt aus den Händen gleitet. Sie werden das nicht hinnehmen.

Sie werden zu Gewalt greifen, um ihre Herrschaft über die Menschheit aufrechtzuerhalten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass gewalttätige Konflikte nun unsere Welt beherrschen werden. Übersetzt mit Deepl.com

As`ad AbuKhalil ist ein libanesisch-amerikanischer Professor für Politikwissenschaft an der California State University, Stanislaus. Er ist Autor des Historischen Wörterbuchs des Libanon (1998), Bin Laden, Islam and America’s New War on Terrorism (2002) und The Battle for Saudi Arabia (2004). Er twittert als @asadabukhalil

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: