“The Present” – Ein schmerzhafter Kurzfilm erzählt die ganze Geschichte dessen, was es bedeutet, Palästinenser zu sein Von Miko Peled

“The Present” muss in allen deutschen Kinos und Schulen gezeigt werden. Der Film zeigt die nackte Wahrheit der Leiden der Palästinenser in Palästina. 

Bild: Feature-Foto | Eine Szene aus dem 2020 gedrehten Kurzfilm “The Present”. Credit | Native Liberty

The Present — A Painful Short Film Tells the Whole Story of What It Means to be Palestinian

OCCUPIED PALESTINE – ” The Present” – a Palestinian film directed by Farah Nabulsi, with Saleh Bakri in the main role – was nominated for an Academy Award in the category of Live Action Short Film. In the end it did not win an Oscar, although it was deserving of one.

 

In “The Present”, wie in ganz Palästina, haben Soldaten, Polizisten, Geheimpolizisten oder Shabak-Agenten die Macht – ja, sie sind sogar angewiesen – Palästinenser zu schikanieren, zu demütigen und ihnen willkürlich das Leben zu nehmen.

 “The Present” – Ein schmerzhafter Kurzfilm erzählt die ganze Geschichte dessen, was es bedeutet,

Palästinenser zu sein

Von Miko Peled


28. April 2021

OCCUPIED PALESTINE – “The Present” – ein palästinensischer Film unter der Regie von Farah Nabulsi, mit Saleh Bakri in der Hauptrolle – war für einen Academy Award in der Kategorie Live Action Short Film nominiert. Am Ende gewann er keinen Oscar, obwohl er ihn verdient gehabt hätte. In seiner Dankesrede zitierte Travon Free, der den Preis für seinen Film “Two Distant Strangers” gewann, James Baldwin, der sagte, dass “das Verabscheuungswürdigste, was ein Mensch sein kann, die Gleichgültigkeit gegenüber dem Schmerz anderer Menschen ist.”

“The Present” ist nur etwa 23 Minuten lang, und doch umfasst er die Gesamtheit Palästinas und der palästinensischen Erfahrung. Er zeigt auch die Gleichgültigkeit, die gegenüber dem Schmerz der Palästinenser so weit verbreitet ist.

Die Geschichte ist einfach; tatsächlich könnte sie nicht einfacher sein. Ein Vater, Yusef, überzeugend gespielt von Saleh Bakri, wacht morgens auf und geht mit seiner Tochter Yasmin, wunderschön gespielt von Mariam Kanj, ein Geschenk für seine Frau am Tag ihres Hochzeitstages kaufen. Das Geschenk ist eine Überraschung und die beiden machen sich fröhlich auf den Weg, um zurückzukehren und die Mutter zu überraschen. Aber sie sind Palästinenser, die in Palästina leben und als solche dürfen sie nicht einmal die einfachsten Vergnügungen genießen.

Die kurze Fahrt zum Laden und zurück ist gefüllt mit den Demütigungen und Erniedrigungen, die zum täglichen Leben eines Palästinensers gehören. Diese Demütigungen werden Männern, Frauen und sogar Kindern auferlegt. Selbst einem Vater, der einen besonderen Tag mit seiner Tochter verbringen möchte, wird dieses Vergnügen verwehrt, weil Palästina besetzt ist und von einem unbarmherzigen, militanten Regime regiert wird, dem das Leiden und die Gefühle der Palästinenser nicht nur gleichgültig sind; es demütigt sie und macht ihr Leben aus politischen Gründen unerträglich.

 
Ein alternativer Weg

Jeder, der schon einmal in Palästina war, hat die Kontrollpunkte gesehen, die an Straßen aufgestellt sind, wo ein Teil der Straße, normalerweise der breitere Teil, Juden freien und einfachen Zugang gewährt, während Palästinenser durch einen schmalen Weg und einen Kontrollpunkt gehen müssen. Juden gehen oder fahren frei und Palästinenser werden angehalten; sie müssen ihre Ausweise zeigen und werden nicht selten stundenlang willkürlich festgehalten. Einige werden getötet.

Demütigung, Erniedrigung und Angst sind in den Teil des Weges eingebaut, den Palästinenser passieren müssen. Die israelischen Soldaten und Auftragnehmer, die die Kontrollpunkte betreiben, wissen seit langem, dass Sicherheit nicht ihr Ziel ist, sondern Demütigung und Machtdemonstration, wie sie auch sein mag.

In “The Present” verlassen Vater und Tochter ihr Haus, das nur wenige Schritte vom Checkpoint entfernt ist, um zum Laden zu gehen. Als sie stehen und warten, fährt ein Auto mit Israelis vorbei und die Soldaten winken sie mit einem Lächeln durch. Ich habe das unzählige Male gesehen und erlebt, als ich durch Checkpoints fuhr. “Shalom, ma nishma”, Hallo, wie geht es, sagen sie; und ich antworte “Yofi hakol beseder”, Großartig, alles ist gut.
Die Gegenwart zwei Straßen

Szenen aus “The Present”. Credit | Native Liberty

Aus unerfindlichen Gründen beschließt der Soldat an diesem Kontrollpunkt, Yusef aus der Schlange herauszuziehen und ihn in einem neben der Straße aufgebauten Käfig sitzen und warten zu lassen. Die junge Tochter muss außerhalb des Käfigs sitzen und ebenfalls warten. Es gibt keine Einrichtungen, und niemand kümmert sich darum, was mit den Palästinensern geschieht, seien es Kinder oder Erwachsene.

Endlich verlassen sie den Checkpoint, und die Tochter trottet hinter ihrem Vater her, als sie zur Bushaltestelle gehen. Yusef dreht sich um, um zu sehen, warum seine Tochter so langsam geht, und er erkennt, dass es ihr peinlich ist und sie sich unwohl fühlt, weil sie in die Hose gemacht hat. Yusef kuschelt sich an seine Tochter und versucht, sie in diesem Moment der Scham und des Unbehagens zu trösten. So müssen sie den Bus besteigen, bis sie einen Laden erreichen, in dem er ihr neue Kleidung und schließlich das Geschenk kaufen kann, das sie für Yasmins Mutter besorgen wollten.

 
Rückenschmerzen

Jeder, der schon einmal unter starken chronischen Rückenschmerzen gelitten hat, bis zu dem Punkt, an dem ständig Schmerzmittel benötigt werden, kann sich mit diesem Film identifizieren. In einer brillanten Nebenhandlung leidet auch Yusef unter schrecklichen Rückenschmerzen. Tatsächlich sehen wir in der allerersten Szene, wie er seine Medikamente einnimmt. Dann fragt ihn seine Frau, wie es seinem Rücken geht, und er antwortet: “So wie immer.”

Zusätzlich zu den Demütigungen, der Erniedrigung, der ständigen Angst vor den Soldaten und der Leichtigkeit, mit der sie ihre Waffen gegen Palästinenser einsetzen, kämpft Yusef mit diesen ständigen Schmerzen. Er hatte nicht damit gerechnet, dass ihre Reise so lange dauern würde, und deshalb hatte er seine Medikamente nicht dabei, als der Schmerz einsetzte. Er sagt nichts, aber sein Gesicht sagt alles.
Die Gegenwart Rückenschmerzen

Szenen aus “The Present”. Credit | Native Liberty

Im Laden fragt Yusef, warum die Apotheke nebenan geschlossen ist – ein Todesfall in der Familie, wird ihm gesagt. “Haben Sie Schmerzmittel?”, fragt er. “Haben wir, aber wir sind ausverkauft”, sagt ihm die Dame an der Kasse. Jetzt weiß er, dass der Schmerz bei ihm bleiben wird und der Tag noch nicht zu Ende ist.

Yusef und Yasmin gehen weiter, um das Geschenk zu kaufen und nach Hause zu gehen. Doch auf dem Weg müssen sie noch durch den Checkpoint, denselben Checkpoint, an dem sie beide bereits Demütigungen erlitten hatten. Jetzt ist es Abend, die Erinnerungen kommen zurück; die Soldaten erinnern sich an Yusef und schikanieren ihn wieder grundlos; seine Schmerzen, sowohl körperlich als auch emotional, sind schwer und erreichen einen Siedepunkt.

Eine unheimliche Ähnlichkeit

Einer der Soldaten am Checkpoint hat eine unheimliche Ähnlichkeit mit einem Soldaten, dem ich einmal begegnet war, als ich mit einem palästinensischen Freund unterwegs war. Wir waren im Westjordanland unterwegs, um einen gemeinsamen Freund zu besuchen, und auf der Straße wurde ohne erklärbaren Grund ein Kontrollpunkt errichtet. Der junge Soldat, der ihn leitete, war weiß – wie in europäischem Weiß – und trug einen Bart. Er war nicht groß und trug seinen Helm und sein Gewehr auf eine unbeholfene Weise. Wie der Soldat im Film hatte er keinen Grund, uns am Weitergehen zu hindern, aber er hatte die Macht und die Waffe und war somit der König.

Die anwesenden IDF-Soldaten

Szenen aus “The Present”. Credit | Native Liberty

Während diese Worte geschrieben werden, brennt Jerusalem und Israelis sind auf den Straßen und fordern die Tötung und gewaltsame Vertreibung der Palästinenser. In “The Present”, wie in ganz Palästina, haben Soldaten, Polizisten, Geheimpolizisten oder Shabak-Agenten die Macht – ja, sie sind sogar angewiesen -, Palästinenser zu schikanieren, zu demütigen und ihnen willkürlich das Leben zu nehmen. Farah Nabulsi und Saleh Bakri gaben der Welt einen Einblick in einen Tag im Leben eines Palästinensers. Wie lange wird die Welt noch gleichgültig bleiben? Übersetzt mit Deepl.com

Feature-Foto | Eine Szene aus dem 2020 gedrehten Kurzfilm “The Present”. Credit | Native Liberty

Miko Peled ist MintPress News-Autor, veröffentlichter Autor und Menschenrechtsaktivist, geboren in Jerusalem. Seine letzten Bücher sind “The General’s Son. Journey of an Israeli in Palestine” und “Injustice, the Story of the Holy Land Foundation Five”.

 

“The Present” lays bare stark Palestinian reality

Palestinian-British filmmaker Farah Nabulsi has had a pretty extraordinary couple of weeks. Last month, her short film, The Present – her directorial debut – was first shortlisted for a British Academy of Film and Television Arts award, before, days later, it was nominated for an Academy Award, whose Oscars will be handed out later in April.

“The Present” legt die harte palästinensische Realität offen

William Parry

 

 12. April 2021

Maryam Kanj, die junge Schauspielerin, die die Co-Hauptrolle in Nabulsis Oscar-nominiertem Kurzfilm “The Present” spielt.

Die palästinensisch-britische Filmemacherin Farah Nabulsi hat ein paar ziemlich außergewöhnliche Wochen hinter sich.

Letzten Monat wurde ihr Kurzfilm The Present – ihr Regiedebüt – zunächst auf die Shortlist für einen Preis der British Academy of Film and Television Arts gesetzt, bevor er Tage später für einen Academy Award nominiert wurde, dessen Oscars später im April verliehen werden.

Dann kam die Ankündigung, dass Netflix den Film streamen würde.

Schließlich, am 10. April, gewann der 24-minütige Kurzfilm den BAFTA, um den zahlreichen Preisen und Auszeichnungen seit seiner Veröffentlichung im letzten Jahr noch eins draufzusetzen.

Was bedeutet das alles für Nabulsi?

“Für mich war die Priorität, dass der Film gesehen wird. Das ist es, was mir wirklich Spaß macht. Das alles bedeutet also noch mehr Aufmerksamkeit, was bereits großartig war – und für einen Kurzfilm in vielerlei Hinsicht beispiellos für unsere Geschichte. Auf dieser Ebene bin ich extrem, extrem erfüllt”, sagte sie per Videoanruf zu The Electronic Intifada.

Nabulsi reiht sich in eine Liste von Filmregisseuren ein, deren Arbeit untrennbar mit der palästinensischen Identität verbunden ist. Nabulsis einfache Geschichte zeigt in herzzerreißendem Detail die brutale und demütigende physische Kontrolle, die Israel täglich über Millionen von Palästinensern ausübt, und die körperliche, emotionale und geistige Mühsal, die aus der Unerbittlichkeit dieser Kontrolle resultiert.

Obwohl ihre Filme in der palästinensischen Realität verankert sind, sagt Nabulsi, dass ihre kulturellen Einflüsse weniger mit der palästinensischen und arabischen Kultur zu tun haben.

Da sie in London aufgewachsen ist und eine “sehr britische Schule” besucht hat, sagt Nabulsi, dass sie nicht viel Kontakt mit arabischer Kunst oder Musik hatte. Obwohl sie Edward Saids Schriften und die Poesie von Mahmoud Darwish liebt, sagt sie, dass sie deren Werke “durch die Linse von jemandem gelesen hat, der nicht sehr gut Arabisch lesen kann, also musste es durch die Übersetzung sein.”

Bevor sie sich dem Filmemachen zuwandte, sah sie sich gerne Filme von Annemarie Jacir und Hany Abu-Assad an, gibt aber lachend zu, dass William Shakespeare und andere westliche Künstler wichtig und in vielerlei Hinsicht prägender für ihre kulturelle Auseinandersetzung waren.

“Die Art und Weise, wie ich an meine Arbeit herangehe, ist etwas anders”, sagt Nabulsi. “Ob es mir gefällt oder nicht, ich stehe mit einem Fuß im Westen, das habe ich immer getan. Wenn ich also schreibe und meine Geschichten kreiere und Regie führe, denke ich, dass ich auch einen gewissen Einfluss von meiner Erziehung und meinen westlichen Einflüssen habe, wahrscheinlich mehr als meine palästinensischen Einflüsse, wenn ich ehrlich bin. Ich will nicht so tun, als wäre es anders.”
The times, are they a-changin’?

Mit einem Kurzfilm, der die harte, brutale Realität der israelischen Apartheid im palästinensischen Alltag zeigt, der internationale Aufmerksamkeit erregt – und mit einer neuen US-Regierung unter Joe Biden und dem Versprechen von längst überfälligen palästinensischen Wahlen, die für den Sommer angesetzt sind – sieht Nabulsi da Grund für Optimismus?

“Ich sehe nicht wirklich einen großen Unterschied zwischen Biden und Trump”, sagt Nabulsi. “Sie sind die Köpfe der gleichen Schlange, nur dass der eine eine Maske trägt und der andere nicht.”
Eine Frau

Farah Nabulsi

Sie glaubt jedoch, dass die vier Jahre der Präsidentschaft von Donald Trump klare, politische Ausrichtungen offenbart haben, die diejenigen, die auf dem Zaun sitzen, nicht mehr leugnen können, einschließlich einiger liberaler Zionisten.

“Es wurde sehr deutlich, wenn man an Trump, [Benjamin] Netanjahu in Israel, [Viktor] Orban in Ungarn, [Jair] Bolsonaro in Brasilien, [Nerandra] Modi in Indien denkt, dann sagt man plötzlich: ‘Oh, Faschisten!’ und man sieht sehr deutlich, wer die Kumpels sind und was sie tun.”

Infolgedessen, so Nabulsi, “ist die Intersektionalität zwischen anderen Rechtsbewegungen und Anti-Rassen-Bewegungen noch mehr ins Licht gerückt, und diese Brüder- und Schwesternschaft war hilfreich. Ich bin also ziemlich aufgeregt über die Zeiten, in denen wir leben, aber nicht über Biden.”

Zu den geplanten palästinensischen Wahlen in diesem Sommer gibt Nabulsi zu, dass sie “die Idee liebt”, dass Marwan Barghouti von seiner israelischen Gefängniszelle aus für die Präsidentschaft kandidiert.

“Ja, macht es!”, sagte sie. “Es hat dieses leichte [Nelson]-Mandela-Gefühl, aber ich mache mir keine Illusionen darüber, dass sich das nicht komplett in Luft auflöst oder einfach verpuffen könnte.”

Sie sagt, dass, wenn die derzeitige Führung wirklich palästinensische Interessen am Herzen hat, “sie ins 21. Jahrhundert kommen und einfach mit dem Spiel beginnen müssen.” Sie fügt hinzu, dass sie nicht verstehen kann, warum sie den Ball nicht schon vor langer Zeit direkt in Israels Gericht gelegt haben.

“Warum sind sie nicht kollektiv herausgekommen und haben gesagt: ‘Wisst ihr was? That’s it: Ein Staat. Kümmert euch um uns, nehmt die Besatzung zurück, nehmt alles zurück. Oslo? Ihr habt es getötet, es ist gestorben und hier sind alle Gründe dafür: die Siedlungen, dies, das und das andere: erledigt. Also ist das alles nichtig.”

Auch die Palästinensische Autonomiebehörde ist ungültig. Die palästinensischen Führer müssen jetzt von den Israelis verlangen, “mit euch zu leben”. Tun Sie es mit dem größten offenen Herzen und sagen Sie aufrichtig: ‘Das ist es, was wir wollen!’ und stellen Sie Israel vor eine Wahl.”

Auch die Palästinensische Autonomiebehörde ist nichtig. Die palästinensischen Führer müssen jetzt von den Israelis verlangen, “mit Ihnen zu leben. Tun Sie es mit dem größten offenen Herzen und sagen Sie aufrichtig: ‘Das ist es, was wir wollen!’ und stellen Sie Israel vor eine Wahl.”

“Dann müssen sie sich entweder entscheiden: ‘Nein, das ist euer Staat!’ oder sie müssen sich mit einer eindeutigen Apartheid abfinden.”

Zwei Staaten, sagte sie, “war eine nette Idee, als sie lebensfähig war, aber jetzt ist sie es eindeutig nicht. Aber [Israels] ideologisches Muttermal ist der Siedlerkolonialismus, also, wenn sie das nicht aufgeben, dann wollen sie keine zwei Staaten. Das war nie ihre Absicht.”
Grüne Triebe

Trotz der politischen Landschaften, die die gegenwärtigen Realitäten bestimmen, sieht Nabulsi echte Anzeichen des Fortschritts, die an Dynamik gewinnen – und die, von der Basis ausgehend, schließlich beginnen werden, eben diese politischen Landschaften zu beeinflussen.

Sie nennt einige Beispiele aus jüngster Zeit, darunter den Bericht “This is apartheid” der israelischen Menschenrechtsgruppe B’Tselem, die jüngste Entscheidung des Internationalen Strafgerichtshofs, israelische Kriegsverbrechen zu untersuchen, und den Wandel ehemaliger liberaler Zionisten wie des US-Journalisten Peter Beinart in den letzten Jahren.

“Ich gehöre zu den Leuten, die glauben, dass es wirklich um all die verschiedenen Tropfen im Ozean geht, die zusammenkommen. Es ist nicht eine Bewegung oder ein Individuum oder ein Bericht – ja, es gibt Kipppunkte und es gibt Schlüsselpersonen, aber am Ende ist es eine Verschmelzung von all diesen Dingen.” Übersetzt mit Deepl.com

Ohne diesen Optimismus, sagt sie, wäre das Filmemachen sinnlos.

William Parry ist ein freiberuflicher Journalist und Fotograf in Großbritannien. Er ist der Autor des Buches Against the Wall: the art of resistance in Palestine und Co-Regisseur des Kurz-Dokumentarfilms Breaking the generations: Palästinensische Gefangene und medizinische Rechte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: